HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/169

Pri­va­te Te­le­fo­na­te: Kei­ne frist­lo­se Kün­di­gung

Frist­lo­se Kün­di­gung bei pri­va­ten Te­le­fo­na­ten mit dem Dienst­han­dy?: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 07.04.2009, 13 Sa 1166/08
Rechte Hand mit roter Karte Vor­sicht bei der pri­va­ten Nut­zung des Dienst­te­le­fons

17.09.2009. Die miss­bräuch­li­che Nut­zung des Dienst­han­dys für pri­va­te Te­le­fo­na­te kann zu ei­ner frist­lo­se Kün­di­gung füh­ren.

Es fragt sich je­doch, ob dies auch dann gilt, wenn der Ar­beit­ge­ber pri­va­te Te­le­fo­na­te ge­ne­rell ge­stat­tet und nicht hin­rei­chend deut­lich macht, wann ei­ne miss­bräuch­li­che Nut­zung vor­liegt.

Das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) hat­te die­se Fra­ge un­längst zu be­ant­wor­ten, Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 07.04.2009, 13 Sa 1166/08.

Pri­va­te Aus­nut­zung be­trieb­li­cher Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel: Ab­mah­nungs­er­for­der­nis oder Kündi­gungs­grund?

In den letz­ten Jah­ren häufen sich Strei­tig­kei­ten über die Fol­gen der un­er­laub­ten und/oder übermäßigen Pri­vat­nut­zung be­trieb­li­cher Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel. In vie­len Fällen fehlt al­ler­dings ei­ne kla­re, vom Ar­beit­ge­ber ge­zo­ge­ne Gren­ze zwi­schen er­laub­ten und ver­bo­te­nen Nut­zun­gen. Wenn dann der Ar­beit­ge­ber erfährt, dass ein Mit­ar­bei­ter in „völlig über­zo­ge­ner“ Wei­se pri­vat te­le­fo­niert oder ge­surft oder ge­mailt hat, wer­den häufig dras­ti­sche Kon­se­quen­zen ge­zo­gen, d.h. es wird nicht et­wa nur ei­ne Ab­mah­nung (ge­schwei­ge denn ei­ne bloße An­wei­sung) aus­ge­spro­chen, son­dern so­gleich ei­ne frist­lo­se Kündi­gung we­gen Be­trugs und/oder des drin­gen­den Ver­dachts ei­nes Be­trugs erklärt. Zur Be­gründung wird je nach den Umständen auf ho­he Ver­bin­dungs­kos­ten, auf die Heim­lich­keit des vom Ar­beit­neh­mer an den Tag ge­leg­ten Vor­ge­hens oder auf auch auf die Vor­ent­hal­tung von Ar­beits­zeit (Ar­beits­zeit­be­trug) ver­wie­sen.

Für den in die­ser Wei­se „be­straf­ten“ Ar­beit­neh­mer ist der Gang zum Ar­beits­ge­richt bzw. die Kündi­gungs­schutz­kla­ge in al­ler Re­gel un­aus­weich­lich, al­lein schon we­gen des mit ei­ner sol­chen Kündi­gung ver­bun­de­nen An­se­hens­ver­lus­tes und we­gen der von der Ar­beits­agen­tur verhäng­ten Sperr­zeit. Dann hat der Ar­beit­ge­ber gemäß § 626 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) den vom Ar­beit­neh­mer be­gan­ge­nen (er­heb­li­chen) Pflicht­ver­s­toß zu be­le­gen und außer­dem das Ge­richt da­von zu über­zeu­gen, dass das Be­en­di­gungs­in­ter­es­se un­ter Abwägung al­ler Umstände schwe­rer wiegt als das In­ter­es­se des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers an der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses.

Bei­de Vor­aus­set­zun­gen ei­ner wirk­sa­men außer­or­dent­li­chen Kündi­gung sind oft zwei­fel­haft. Liegt be­reits in ei­nem „übermäßigen“ pri­va­ten Mai­len, Sur­fen oder Te­le­fo­nie­ren ein so er­heb­li­cher Ver­s­toß des Ar­beit­neh­mers ge­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten, dass ei­ne frist­lo­se Kündi­gung ernst­haft in Be­tracht ge­zo­gen wer­den kann? Wie ist der Um­stand zu be­wer­ten, dass der Ar­beit­ge­ber kei­ne kla­ren Ver­hal­tens­re­geln auf­ge­stellt hat? Und wenn ein er­heb­li­cher Pflicht­ver­s­toß des Ar­beit­neh­mers vor­liegt: Muss nicht die Abwägung des Be­en­di­gungs­in­ter­es­ses ge­gen das Fort­be­stands­in­ter­es­se zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers aus­ge­hen, wenn sein Ver­hal­ten bzw. sein Pflicht­ver­s­toß in ei­ner Grau­zo­ne liegt, die der Ar­beit­ge­ber mit­ver­ur­sacht hat?

Zu die­sen Pro­ble­men hat­te sich das Hes­si­sche LAG in ei­nem kürz­lich ent­schie­de­nen Fall aus­ein­an­der­zu­set­zen (Ur­teil vom 07.04.2009, 13 Sa 1166/08).

Der Fall: 2.000 EUR Ver­bin­dungs­kos­ten durch pri­va­te Nut­zung des Dienst­te­le­fons

Der Ar­beit­neh­mer und Kläger war zum Zeit­punkt der Kündi­gung 48 Jah­re alt. Er war Va­ter zwei­er Kin­der und seit mehr als 20 Jah­ren bei dem Ar­beit­ge­ber als kaufmänni­scher An­ge­stell­ter beschäftigt. In ei­ner 2005 un­ter­zeich­ne­ten „Nut­zungs­erklärung Mo­bil­te­le­fon“ heißt es aus­zugs­wei­se:

„Mir wur­de aus dienst­li­chen Gründen ein Mo­bil­te­le­fon über­las­sen. Hier­mit erkläre ich, dass ich die ge­le­gent­li­che Nut­zung des Mo­bil­te­le­fons zu pri­va­ten Zwe­cken [...] be­an­tra­ge. Ich bin da­mit ein­ver­stan­den, dass die Gebühr in Höhe von Eu­ro 10,00 im Rah­men mei­ner mo­nat­li­chen Ent­gel­tab­rech­nung ein­be­hal­ten wird. Mir ist be­kannt, dass die Er­laub­nis der pri­va­ten Nut­zung bei ei­ner miss­bräuch­li­chen Aus­wei­tung der Nut­zung je­der­zeit durch das Un­ter­neh­men wi­der­ru­fen wer­den kann.“

Im Au­gust 2007 kon­fron­tier­te der Ar­beit­ge­ber den Kläger mit Ein­zel­ver­bin­dungs­nach­wei­sen, die ei­ne sehr um­fang­rei­che pri­va­te Nut­zung des Dienst­han­dys be­leg­ten. Dem­ent­spre­chend ho­he Ver­bin­dungs­kos­ten wa­ren an­ge­fal­len - im­mer­hin knapp 2.000 Eu­ro für die Zeit von Sep­tem­ber 2006 bis Ju­ni 2007. Der Ar­beit­neh­mer bot auf die­sen Vor­halt so­fort an, dem Ar­beit­ge­ber die­se Ver­bin­dungs­kos­ten zu er­stat­ten. Dar­auf­hin erklärte der Ar­beit­ge­ber in­ner­halb der Zwei­wo­chen­frist des § 626 Abs.2 BGB die frist­lo­se Kündi­gung we­gen übermäßiger pri­va­ter Te­le­fo­na­te mit dem Dienst­han­dy. Hilfs­wei­se für den Fall der Un­wirk­sam­keit der frist­lo­sen Kündi­gung wur­de die frist­ge­rech­te ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung erklärt.

Ge­gen die Kündi­gung er­hob der Ar­beit­neh­mer Kündi­gungs­schutz­kla­ge. Das in ers­ter In­stanz mit dem Fall be­fass­te Ar­beits­ge­richt Darm­stadt wies die Kla­ge ab (Ur­teil vom 05.03.2008, 5 Ca 371/07). Dar­auf­hin leg­te der Ar­beit­neh­mer Be­ru­fung zum Hes­si­schen LAG ein.

Hes­si­sches LAG: Ar­beit­ge­ber muss kla­re Gren­zen zie­hen

Das Hes­si­sche LAG hob das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Darm­stadt auf und ent­schied zu­guns­ten des Klägers, dass die strei­ti­gen Kündi­gun­gen un­wirk­sam sind.

In der Ur­teils­be­gründung stellt das LAG al­ler­dings ei­nen ob­jek­ti­ven Pflicht­ver­s­toß des Klägers fest, d.h. es teilt den Vor­wurf des Ar­beit­ge­bers, der Kläger ha­be dem Ar­beit­ge­ber durch sei­ne an­geb­lich miss­bräuch­li­che Ver­wen­dung des Dienst­han­dys ei­nen an sich für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung aus­rei­chen­den Grund im Sin­ne von § 626 BGB ge­ge­ben. Dass das Ur­teil im Er­geb­nis doch zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers aus­ging, lag dar­an, dass der zwei­te Schritt der recht­li­chen Über­prüfung der Kündi­gung, die In­ter­es­sen­abwägung, zu­guns­ten des Klägers aus­ging. Das LAG be­wer­te­te nämlich das Fort­set­zungs­in­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers ge­genüber dem Be­en­di­gungs­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers als vor­ran­gig.

Aus­schlag­ge­bend für die­se In­ter­es­sen­abwägung wa­ren das fort­ge­schrit­te­ne Al­ter des Klägers, sei­ne ge­genüber zwei Kin­dern be­ste­hen­den Un­ter­halts­pflich­ten so­wie die lan­ge Zeit ei­ner be­an­stan­dungs­frei­en Tätig­keit für den Ar­beit­ge­ber. Darüber hin­aus hat­te er sich in dem Per­so­nal­gespräch re­umütig ge­zeigt, in­dem er erklärte, den Scha­den aus­zu­glei­chen zu wol­len. Da­her mein­te das LAG, die Ge­fahr ei­ner Wie­der­ho­lung könn­te man aus­sch­ließen. Sch­ließlich wa­ren kei­ne an­de­ren In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers durch das Ver­hal­ten des Klägers be­ein­träch­tigt, d.h. das An­se­hen des Ar­beit­ge­bers (et­wa im Verhält­nis zu Kun­den) war nicht in Mit­lei­den­schaft ge­zo­gen wor­den.

We­sent­lich für das vom LAG ge­fun­de­ne Er­geb­nis war die vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­ar­bei­te­te und vom Ar­beit­neh­mer un­ter­schrie­be­ne „Nut­zungs­erklärung“. Aus die­ser folg­te, dass der Ar­beit­ge­ber der pri­va­ten Nut­zung des Dienst­han­dys kei­ne kla­re Gren­zen ge­zo­gen hat­te. Und vor al­lem wird als Sank­ti­on im Fal­le ei­nes übermäßigen pri­va­ten Te­le­fo­nie­rens le­dig­lich der Wi­der­ruf der Nut­zungs­er­laub­nis an­ge­droht. Vor die­sem Hin­ter­grund muss­te der Ar­beit­neh­mer mit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung für den Fall der übermäßigen Pri­vat­nut­zung nicht rech­nen.

Die Ent­schei­dung des LAG ist im Er­geb­nis rich­tig, kann aber in der Be­gründung nicht recht über­zeu­gen. Es bleibt nämlich un­klar, war­um der Kläger mit der „über­zo­ge­nen“ Pri­vat­nut­zung des Te­le­fons ei­gent­lich ge­gen sei­ne Rechts­pflich­ten ver­s­toßen ha­ben soll. Hier fehlt z.B. ei­ne klar Fest­stel­lung des Ge­richts, dass der Ar­beit­neh­mer über­haupt wuss­te, dass er durch sein Te­le­fo­nie­ren zusätz­li­che - er­heb­li­che - Ver­bin­dungs­kos­ten er­zeug­te. Vor die­sem Hin­ter­grund ist die Re­de von ei­nem „Scha­den“, den der Ar­beit­neh­mer an­ge­rich­tet ha­ben soll, fragwürdig. Auf der Grund­la­ge der vom LAG ge­ge­be­nen Be­gründung ist an­zu­neh­men, dass das Ge­richt an­ders ent­schie­den hätte, wäre der Kläger we­ni­ger lang beschäftigt und hätte er auf die Vorwürfe des Ar­beit­ge­bers an­ders re­agiert. Das wäre aber wohl kaum rich­tig.

Im Er­geb­nis und in der Be­gründung rich­tig ist aber je­den­falls, dass es dem Ar­beit­ge­ber ob­liegt, kla­re Re­geln für die Pri­vat­nut­zung auf­zu­stel­len. Er­laubt der Ar­beit­ge­ber Pri­vat­te­le­fo­na­te im All­ge­mei­nen und setzt er da­bei kei­ne Gren­ze, fällt es schwer, dem Ar­beit­neh­mer ei­ne Grenzüber­schrei­tung zum Vor­wurf zu ma­chen. Da­her soll­te der Ar­beit­ge­ber zeit­li­che und/oder fi­nan­zi­el­le Gren­zen set­zen oder sich von vorn­her­ein bei der Te­le­fon­ge­sell­schaft zwei Rech­nun­gen er­stel­len las­sen, nämlich ei­ne für das be­ruf­li­che und ei­ne an­de­re für das pri­va­te Te­le­fo­nie­ren des Ar­beit­neh­mers, was heu­te oh­ne wei­te­res mit Hil­fe ei­ner „Twin­Bill“-Kar­te möglich ist. Macht der Ar­beit­ge­ber von die­sen recht­li­chen und tech­ni­schen Möglich­kei­ten kei­nen Ge­brauch, soll­ten die Un­klar­hei­ten bei der Fra­ge, wo die Gren­ze zwi­schen er­laub­ter und ver­bo­te­ner Pri­vat­nut­zung liegt, nicht dem Ar­beit­neh­mer zur Last fal­len.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de