HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/210

Frist­lo­se Kün­di­gung we­gen Strom­dieb­stahls?

Ge­richt ent­schei­det im "Seg­way"-Fall für den Ar­beit­neh­mer: Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, Ur­teil vom 02.09.2010, 16 Sa 260/10
Hand mit gelber Karte
27.10.2010. Nach der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes im Fall "Em­me­ly" scheint sich die ar­beits­ge­richt­li­che Recht­spre­chung zu wan­deln: War frü­her prak­tisch je­de Straf­tat Grund ge­nug für ei­ne wirk­sa­me au­ßer­or­dent­li­che Kün­di­gung, kommt es nun (wie­der) auf die Um­stän­de des Ein­zel­fal­les an. Ins­be­son­de­re die be­an­stan­dungs­freie Dau­er des Ar­beits­ver­hält­nis­ses kann den mit der Tat ver­bun­de­nen Ver­trau­ens­ver­lust ganz oder teil­wei­se auf­fan­gen.

Da­mit stellt sich die Fra­ge, wie "Ver­trau­en" ge­mes­sen wer­den kann: Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm, Ur­teil vom 02.09.2010, 16 Sa 260/10.

In­ter­es­sen­abwägung wird auch bei Straf­ta­ten (wie­der) ernst ge­nom­men

Be­geht ein Ar­beit­neh­mer zu­las­ten sei­nes Ar­beit­ge­bers ei­ne Straf­tat, dann ist die­ses Fehl­ver­hal­ten an sich ge­eig­net, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung nach § 626 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) zu recht­fer­ti­gen. Es kommt da­bei nicht dar­auf an, wie schwer die Tat ist. Bei Vermögens­de­lik­ten genügt da­mit schon ein ge­ringfügi­ger Scha­den, bei­spiels­wei­se im ein­stel­li­gen Eu­ro­be­reich.

Die Recht­spre­chung geht hier da­von aus, dass das Ver­trau­en des Ar­beit­ge­bers in sein Ar­beit­neh­mer auch bei sol­chen "Ba­ga­tell­de­lik­ten" re­gelmäßig stark erschüttert ist.

Ge­wan­delt hat sich die Recht­spre­chung al­ler­dings in letz­ter Zeit in Be­zug dar­auf, wel­ches Ge­wicht die­sem erschütter­ten Ver­trau­en bei der im Rah­men ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung stets er­for­der­li­chen Abwägung zwi­schen den In­ter­es­sen von Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber zu­kommt.

In älte­ren Ent­schei­dun­gen wur­de der Straf­tat bzw. dem durch sie erschütter­ten Ver­trau­en ein so ho­her Stel­len­wert bei­ge­mes­sen, dass an­de­re Umstände, wie bei­spiels­wei­se ein lan­ges, be­an­stan­dungs­frei­es Be­ste­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses, da­ne­ben kaum noch Be­deu­tung hat­ten.

Seit dem Fall "Bar­ba­ra Em­me", der nicht zu­letzt dank ge­werk­schaft­li­cher Un­terstützung ein großes Me­di­en­in­ter­es­se ver­ur­sach­te, scheint sich die­se ein­sei­ti­ge Be­ur­tei­lung je­doch zu ändern. Die In­ter­es­sen­abwägung wird of­fen­bar in die­sen Fällen wie­der erns­ter ge­nom­men.

Ei­ne Rei­he jünge­rer Ent­schei­dun­gen zei­gen dies deut­lich. Bei­spiels­wei­se ur­teil­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm (Ur­teil vom 02.09.2010, 16 Sa 260/10) kürz­lich mit Au­gen­maß in ei­nem Fall mit ei­ner kaum noch zu un­ter­bie­ten­den Ba­ga­tel­le.

Der Fall: Außer­or­dent­li­che Kündi­gung nach zwan­zig Jah­ren Ar­beits­verhält­nis we­gen Straf­tat mit Scha­den von 1,8 Cent

Der Kläger seit 20 Jah­ren bei dem be­klag­ten Un­ter­neh­men als kaufmänni­scher An­ge­stell­ter beschäftigt. Im Mai 2009 mie­te­te er sich für ei­ni­ge Ta­ge ei­nen Elek­trorol­ler ("Seg­way"). Er be­nutz­te das Gefährt nicht nur für sei­nen Ar­beits­weg, son­dern lud es auch an sei­nem Ar­beits­platz auf. Ein Vor­ge­setz­ter des Klägers be­merk­te dies und for­der­te ihn auf, den Rol­ler zu ent­fer­nen.

Ins­ge­samt be­fand sich der Elek­trorol­ler et­wa 1,5 h am Strom­netz des Ar­beit­ge­bers und ver­brauch­te in die­ser Zeit Strom im Wert von 1,8 Cent.

Ei­ni­ge Ta­ge später wur­de er zu dem Vor­fall gehört, an­sch­ließend von sei­ner Ar­beit frei­ge­stellt und schließlich außer­or­dent­lich, hilfs­wei­se or­dent­lich gekündigt.

Hier­ge­gen wehr­te sich der Kläger in ers­ter In­stanz er­folg­reich mit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge (Ar­beits­ge­richt Sie­gen, Ur­teil vom 14.01.2010, 1 Ca 1070/09). Dar­auf­hin ging der Be­klag­te in Be­ru­fung.

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm: Ab­mah­nung hätte genügt

Das in zwei­ter In­stanz zuständi­ge Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm wies die Be­ru­fung je­doch als un­be­gründet zurück. Sei­ne Ent­schei­dungs­gründe stim­men da­bei mit de­nen des Ar­beits­ge­richts Sie­gen übe­rein.

Ei­nig wa­ren sich al­le Be­tei­lig­ten darüber das an sich in wich­ti­ger Grund zum Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung vor­lag. Denn der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer hat­te sei­nem Ar­beit­ge­ber elek­tri­sche En­er­gie ent­zo­gen, was gemäß § 248c Straf­ge­setz­buch (StGB) straf­bar ist.

Un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls über­wog das Be­stands­in­ter­es­se des Klägers je­doch trotz­dem das Be­en­di­gungs­in­ter­es­se des Be­klag­ten.

Von be­son­de­rer Be­deu­tung er­schien dem LAG, dass das Ar­beits­verhält­nis seit zwei Jahr­zehn­ten fast gänz­lich be­an­stan­dungs­los ver­lau­fen war. Zwar hat­te der Kläger vor et­wa sie­ben Jah­ren ei­ne Ab­mah­nung er­hal­ten, in den fol­gen­den Jah­ren wur­de er je­doch teil­wei­se mit Son­der­prämi­en be­dacht. Dies zeig­te nach Auf­fas­sung des Ge­richts, dass die er­teil­te Ab­mah­nung ih­re Wir­kung nicht ver­fehlt ha­be.

Ab­ge­se­hen da­von hat­te der Ar­beit­ge­ber zwar be­reits in der Ver­gan­gen­heit die pri­va­te Nut­zung von Elek­tro­geräten ge­genüber sei­nen Ar­beit­neh­mern miss­bil­ligt, aber le­dig­lich zwei­mal jähr­lich Kon­trollgänge durch­geführt. Das The­ma Nut­zung pri­va­ter Elek­tro­geräte im Be­trieb sei, so das Ge­richt, of­fen­bar nicht aus­rei­chend geklärt.

Un­ter die­sen Umständen hätte das Fehl­ver­hal­ten des Klägers le­dig­lich mit ei­ner Ab­mah­nung ge­ahn­det wer­den müssen.

Fa­zit: Die Ent­schei­dung zeigt sehr schön, dass Ar­beits­ge­rich­te auch bei Straf­ta­ten die In­ter­es­sen­abwägung (wie­der) ernst neh­men. Ins­be­son­de­re hat da­bei die Fra­ge be­son­de­re Be­deu­tung, wel­ches "Ver­trau­en­s­ka­pi­tal" der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer durch ei­nen lan­gen, be­an­stan­dungs­frei­en Be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses an­ge­sam­melt hat. Be­son­ders in­ter­es­sant ist in die­sem Zu­sam­men­hang die Art und Wei­se, wie das LAG die "Höhe" des Ver­trau­ens an­hand ob­jek­ti­ver An­halts­punk­te näher be­stimmt.

Auch wenn die Ar­beits­ge­rich­te in letz­ter Zeit zu­neh­mend zu Guns­ten Ar­beit­neh­mer ent­schei­den, sind die­se gut be­ra­ten, es nicht dar­auf an­kom­men zu las­sen.

Ei­ne kur­ze Nach­fra­ge beim Vor­ge­setz­ten, ob die­ses oder je­nes Ver­hal­ten ak­zep­ta­bel sind, ist kein großer Auf­wand und kann eben­so unschöne wie ver­meid­ba­re ar­beits­ver­trag­li­che Kon­se­quen­zen ver­mei­den hel­fen.

Aber auch Ar­beit­ge­ber sind hier der Pflicht. Verständ­li­che, kon­se­quent um­ge­setz­te Dienst­an­wei­sun­gen, mögli­cher­wei­se auch ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung mit dem Be­triebs­rat, sor­gen für kla­re Verhält­nis­se und tra­gen da­mit ef­fek­tiv zur Kon­flikt­ver­mei­dung bei.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. Juli 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de