HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/021

Miss­brauch ei­ner Tank­kar­te durch Ar­beit­neh­mer ist straf­bar

Miss­brauch ei­ner Tank­kar­te durch den Ar­beit­neh­mer- straf­bar als Be­trug oder Un­treue: Ober­lan­des­ge­richt Cel­le, Be­schluss vom 05.11.2010, 1 Ws 277/10
EDV-erzeugte Lohnabrechnung, Ausschnitt Be­trü­ger ris­kie­ren nicht nur den Ar­beits­platz son­dern auch ei­ne Straf­an­zei­ge
31.01.2011. Nicht erst seit "Em­me­ly" ist all­ge­mein be­kannt, dass Straf­ta­ten des Ar­beit­neh­mers zu Las­ten des Ar­beit­ge­bers Grund für ei­ne au­ßer­or­dent­lich-frist­lo­se, ver­hal­tens­be­ding­te Kün­di­gung sein kön­nen. Spe­zi­ell bei den in die­sem Zu­sam­men­hang dis­ku­tier­ten "Ba­ga­tell­de­lik­ten" wird es in al­ler Re­gel bei die­ser zi­vil­recht­li­chen Fol­ge, ge­ge­be­nen­falls so­gar nur ei­ne Ab­mah­nung, blei­ben. Soll­te der Be­trof­fe­ne doch ein­mal Straf­an­zei­ge stel­len, wird die Ver­fol­gung sol­cher ge­ring­fü­gi­ger De­lik­te so gut wie im­mer oh­ne An­kla­ge ein­ge­stellt.

Nicht über­se­hen darf al­ler­dings, dass "rich­ti­ge" Straf­ta­ten stets auch zu ei­ner emp­find­li­chen Geld­stra­fe oder Frei­heits­tra­fe füh­ren kön­nen. Da­bei sind Ei­gen­tums­de­lik­te, wie bei­spiels­wei­se Dieb­stahl, und Ver­mö­gens­de­lik­te, z.B. Be­trug, sta­tis­tisch ge­se­hen am häu­figs­ten. Doch nicht al­les, was im all­ge­mei­nen Sprach­ge­brauch als "be­trü­ge­risch" oder "Ver­bre­chen" be­zeich­net wird, ist dies auch aus straf­recht­li­cher Per­spek­ti­ve.

Bei­spiels­wei­se ist der "durch­schnitt­li­che" Be­trug im Sin­ne des § 263 Straf­ge­setz­buch (StGB) ein Ver­ge­hen und kein Ver­bre­chen (zum Un­ter­schied sie­he § 12 StGB). Er setzt vor­aus, dass (a) je­mand durch ei­ne Täu­schung (b) ei­nen Irr­tum bei ei­nem an­de­ren er­regt hat, die­ser (c) des­halb über ihm an­ver­trau­tes oder ei­ge­nes Ver­mö­gen ver­fügt und (d) es da­durch ge­schä­digt wird. Was im ers­ten Mo­ment noch halb­wegs ein­deu­tig klingt, of­fen­bart bei nä­he­rer Be­trach­tung ei­ne Viel­zahl von recht­li­chen Pro­ble­men und In­ter­pre­ta­ti­ons­mög­lich­kei­ten.

Noch un­deut­li­cher und un­kla­rer ist die Si­tua­ti­on bei der ver­mö­gens­recht­li­chen "Un­treue" im Sin­ne des § 266 StGB. Im We­sent­li­chen wird hier dem Tä­ter vor­ge­wor­fen, dass er die ihm ein­ge­räum­te Be­fug­nis, über frem­des Ver­mö­gen zu ver­fü­gen, ver­letzt und da­durch dem Ver­mö­gens­in­ha­ber ei­nen Scha­den zu­fügt. Da der Tat­be­stand recht "schwam­mig" for­mu­liert ist, ver­sucht die Recht­spre­chung den Wort­laut durch zu­sätz­li­che An­for­de­run­gen auf ein ver­nünf­ti­ges Maß zu re­du­zie­ren. Denn nicht je­der Ver­stoß ge­gen ver­trag­li­che Pflich­ten soll au­to­ma­tisch auch ei­ne Un­treue sein. Statt­des­sen muss ge­gen ei­ne "in­halt­lich be­son­ders her­aus­ge­ho­be­ne Pflicht zur Wahr­neh­mung frem­der Ver­mö­gens­in­ter­es­sen" ver­sto­ßen wer­den. Die­se kann nur an­ge­nom­men wer­den, wenn die Pflicht auch Spiel­raum für ei­gen­ver­ant­wort­li­che Ent­schei­dun­gen be­inhal­tet, d.h. ein ge­wis­ses Er­mes­sen zu­lässt.

Vor die­sem recht­li­chen Hin­ter­grund stell­te sich dem Ober­lan­des­ge­richt (OLG) Cel­le An­fang No­vem­ber 2010 die Fra­ge, ob die miss­bräuch­li­che Ver­wen­dung so­ge­nann­ter Tank­kar­ten straf­bar ist, und wenn ja, ob es sich da­bei um Be­trug oder Un­treue han­delt (OLG Cel­le, Be­schluss vom 05.11.2010, 1 Ws 277/10). Ein Ar­beit­ge­ber hat­te hier sei­nen Kraft­fah­rern mit­tels ei­ner Kar­te die Mög­lich­keit ge­ge­ben, an be­stimm­ten Tank­stel­len Kraft­stoff für die von ihm ge­führ­ten Fahr­zeu­ge zu er­hal­ten. Da­bei hat­te er die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne er­laub­te Be­tan­kung ge­nau vor­ge­ge­ben. Ei­ni­ge der Ar­beit­neh­mer nutz­ten die Kar­ten gleich­wohl da­zu, auch frem­de Au­tos zu be­tan­ken. An­schlie­ßend reich­ten sie Tank­be­le­ge ein, oh­ne hier­auf hin­zu­wei­sen.

Die zu­stän­di­ge Staats­an­walt­schaft Hil­des­heim woll­te da­her An­kla­ge we­gen Un­treue er­he­ben. Da­bei konn­te sie sich auf das Land­ge­richt (LG) Dres­den und das OLG Dres­den be­ru­fen, die bei ähn­li­chen Fäl­len eben­falls Un­treue an­ge­nom­men hat­ten (LG Dres­den, Ur­teil vom 21.06.2005, 10 Ns 202 Js 45549/03 und OLG Dres­den, Be­schluss vom 15.12.2005, 1 Ss 790/05). Doch das zu­stän­di­ge LG Hil­des­heim lehn­te es ab, das Haupt­ver­fah­ren zu er­öff­nen. Die vor­ge­wor­fe­nen Hand­lun­gen sei­en un­ter kei­nem er­denk­li­chen Ge­sichts­punkt straf­bar (Be­schluss vom 14.04.2010). Dar­auf­hin leg­te die Staats­an­walt­schaft so­for­ti­ge Be­schwer­de beim OLG Cel­le ein. Das Ge­richt ließ wei­te­re Nach­for­schun­gen vor­neh­men und kam zu dem Er­geb­nis, dass die An­kla­ge nicht we­gen Un­treue, son­dern we­gen Be­tru­ges zu­ge­las­sen wer­den müs­se.

An­ders als das OLG Dres­den ging das OLG Cel­le da­bei da­von aus, die an­ge­klag­ten Kraft­fah­rer hät­ten we­gen der ge­nau­en Hand­lungs­an­wei­sun­gen kei­nen Spiel­raum für ei­gen­ver­ant­wort­li­che Ent­schei­dun­gen und da­mit kei­ne be­son­de­re Ver­mö­gens­be­treu­ungs­pflicht ge­habt. Al­ler­dings hat­ten sie durch die kom­men­tar­los ein­ge­reich­ten Tank­be­le­ge den Ein­druck er­weckt, die Kar­te "nur im Rah­men des Ver­ein­bar­ten ein­ge­setzt zu ha­ben". Dies er­reg­te bei dem Ar­beit­ge­ber ei­nen ent­spre­chen­den Irr­tum, wes­we­gen er die ihm von den Tank­stel­len in Rech­nung ge­stell­ten Be­trä­ge nicht von sei­nen Ar­beit­neh­mern zu­rück­for­der­te. Da­durch wur­de er in sei­nem Ver­mö­gen in Hö­he der un­be­nutzt ge­blie­be­nen Er­satz­an­sprü­che ge­schä­digt, so das Ge­richt.

Fa­zit: Die ver­trags­brü­chi­gen Ar­beit­neh­mer müs­sen sich nun al­so ei­ne An­kla­ge we­gen Be­tru­ges stel­len. Sie ha­ben da­mit nichts ge­won­nen, da Be­trug und Un­treue den glei­chen Straf­rah­men ha­ben, näm­lich ei­ne Frei­heits­stra­fe von bis zu fünf Jah­ren oder Geld­stra­fe. Letzt­lich ist in "Tank­kar­ten­fäl­len" al­so nur aus­schlag­ge­bend, dass der Ar­beit­neh­mer sei­ne Mög­lich­kei­ten heim­lich miss­braucht und sei­nen Ar­beit­ge­ber da­durch fi­nan­zi­ell ge­schä­digt hat. Hier ist die all­ge­mein­sprach­li­che Um­schrei­bung als Be­trug folg­lich zu­gleich die zu­tref­fen­de recht­li­che Ein­ord­nung. Die Ent­schei­dung zeigt da­mit sehr schön, dass auch Ju­ris­ten durch­aus manch­mal zu kom­pli­ziert den­ken und "den Wald vor lau­ter Bäu­men nicht se­hen".

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de