HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/208

Frist­lo­se Kün­di­gung von Chef­arzt Hup­pertz un­wirk­sam

Die frist­lo­se Ent­las­sung des Chef­arz­tes der Bre­mer Pro­fes­sor-Hess-Kin­der­kli­nik war un­ver­hält­nis­mä­ßig: Ar­beits­ge­richt Bre­men-Bre­mer­ha­ven, Ur­teil vom 23.05.2012, 2 Ca 2565/11
Mundschutz In Deutsch­land wird zu we­nig ge­gen mul­ti­re­sis­ten­te Kei­me in Kran­ken­häu­sern ge­tan

24.05.2012. Im No­vem­ber 2011 sorg­te der Hy­gie­ne­skan­dal in ei­ner Bre­mer Kin­der­kli­nik für bun­des­wei­tes Auf­se­hen. Der ge­gen nor­ma­le An­ti­bio­ti­ka wi­der­stands­fä­hi­ge ("mul­ti­sis­ten­te") Keim kleb­si­el­la pneu­mo­niae hat­te den Tod drei­er Früh­ge­bo­re­ner in der Pro­fes­sor-Hess-Kin­der­kli­nik ver­ur­sacht. Wie die­ser Darm­keim, der für ge­sun­de Men­schen un­ge­fähr­lich ist, den Weg in die Or­ga­nis­men der Früh­chen ge­fun­den hat, ist bis heu­te un­ge­klärt.

Ob­wohl die Ver­ur­sa­chungs­fra­ge of­fen ist, sprach die Kli­nik­lei­tung dem Chef­arzt der Kin­der­kli­nik, Pro­fes­sor Hans-Iko Hup­pertz, die frist­lo­se Kün­di­gung aus. Die da­ge­gen ge­rich­te­te Kün­di­gungs­schutz­kla­ge des Chef­arz­tes hat­te ges­tern vor dem Ar­beits­ge­richt Bre­men-Bre­mer­ha­ven Er­folg: Ar­beits­ge­richt Bre­men-Bre­mer­ha­ven, Ur­teil vom 23.05.2012, 2 Ca 2565/11.

Tod drei­er Frühchen we­gen Hy­gie­nemängeln in ei­ner Kin­der­kli­nik als Grund für die frist­lo­se Kündi­gung des Chef­arz­tes?

Der Chef­arzt ei­ner Kli­nik trägt die me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung für al­le As­pek­te der Pa­ti­en­ten­ver­sor­gung, ein­sch­ließlich der Hy­gie­ne. Kommt es zu gra­vie­ren­den Hy­gie­nemängeln wie in der Bre­mer Pro­fes­sor-Hess-Kin­der­kli­nik, muss die Kli­nik­lei­tung re­agie­ren al­les tun, um die Ur­sa­chen der Hy­gie­nemängel auf­zuklären, al­lein schon des­halb, um wei­te­re In­fek­tio­nen zu ver­hin­dern.

Aber genügt der durch mul­ti­re­sis­ten­te Darm­kei­me ver­ur­sach­te Tod drei Frühge­bo­re­ner, um den Chef­arzt ei­ner Kin­der­kli­nik frist­los aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen zu kündi­gen? Dann wäre al­lein die ein­ge­tre­te­ne Fol­ge von Hy­gie­nemängeln Grund ge­nug, um dem Chef­arzt vor­zu­hal­ten, er hätte ge­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­s­toßen.

An die­ser Stel­le muss sich je­de Kli­nik­lei­tung klar­ma­chen, dass Chefärz­te Ar­beit­neh­mer sind und als sol­che Kündi­gungs­schutz in An­spruch neh­men können. Da­her muss die Kli­nik für die frist­lo­se außer­or­dent­li­che Kündi­gung ei­nes Chef­arz­tes ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne von § 626 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) vor­wei­sen können. Dass un­geklärte To­desfälle als sol­che noch kein sol­cher wich­ti­ger Grund sind, zeigt der Fall von Pro­fes­sor Hans-Iko Hup­pertz, der ge­gen sei­ne frist­lo­se Kündi­gung er­folg­reich Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben hat.

Pro­fes­sor Hans-Iko Hup­pertz kann wie­der als Chef­arzt der Bre­mer Kin­der­kli­nik ar­bei­ten

In dem Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren vor dem Ar­beits­ge­richt Bre­men-Bre­mer­ha­ven ging es um die Fra­ge, ob und - falls ja in wel­cher Wei­se der gekündig­te Chef­arzt Hup­pertz den Kei­maus­bruch (mit-)ver­ur­sacht hat­te, der auf der mitt­ler­wei­le ge­schlos­se­nen Frühge­bo­ren­sta­ti­on der Pro­fes­sor-Hess-Kin­der­kli­nik zum Tod drei­er Frühchen geführt hat­te. Da Prof. Hup­pertz zu­gleich auch Hy­gie­ne­be­auf­trag­ter und Lei­ter der Frühge­bo­re­nen­sta­ti­on war, muss er sich vie­le Fra­gen ge­fal­len las­sen. Aber erst de­ren Be­ant­wor­tung kann Grund für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung sein.

Denn für ei­ne außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung müssen dem gekündig­ten Chef­arzt kon­kre­te Pflicht­verstöße nach­zu­wei­sen sein. Und die­se Schnit­zer müssen so gra­vie­rend sein, dass der Kli­nik die Fortz­set­zung des Ar­beits­verhält­nis nicht mehr zu­zu­mu­ten ist - noch nicht ein­mal bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist. Sol­che schwer­wie­gen­den Feh­ler konn­te die Kli­nik vor Ge­richt nicht be­le­gen.

Außer­dem stellt sich bei je­der frist­lo­sen Kündi­gung die Fra­ge, ob der Ar­beit­ge­ber auch mit we­ni­ger gra­vie­ren­den Maßnah­men re­agie­ren könn­te, um den Ar­beit­neh­mer "aus der Schuss­li­nie" zu neh­men. Sol­che Maßnah­men wären hier möglich ge­we­sen, so das Ar­beits­ge­richt Bre­men-Bre­mer­ha­ven. So hätte man dem Chef­arzt die Auf­ga­ben als stell­ver­tre­ten­der Geschäftsführer und als Hy­gie­ne­be­auf­trag­ter ent­zie­hen können oder man hätte mit ei­ner Ände­rungskündi­gung re­agie­ren und Prof. Hup­pertz auf die­sem We­ge die Lei­tung der Frühge­bo­re­nen­sta­ti­on ent­zie­hen können.

Fa­zit: Kann der Ar­beit­ge­ber an­statt mit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung auch mit mil­de­ren Mit­teln wie der Ent­zie­hung ein­zel­ner Ar­beits­auf­ga­ben oder mit ei­ner Ände­rungskündi­gung re­agie­ren, ist ei­ne frist­lo­se Kündi­gung un­verhält­nismäßig und da­her un­wirk­sam. Das gilt auch zu­guns­ten von Ar­beit­neh­mern in lei­ten­der Funk­ti­on wie für Chefärz­te. An­statt Prof. Hup­pertz bei nach wie vor un­kla­rer Ver­ur­sa­chungs­fra­ge frist­los zu ent­las­sen, soll­te die Kli­nik ihn bes­ser in die wei­te­re Ur­sa­chen­aufklärung ein­bin­den.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. November 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de