HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 07/12

LAG Köln: Kein Ver­set­zungs­recht oh­ne Gleich­wer­tig­keits­klau­sel

Ein im "Klein­ge­druck­ten" des Ar­beits­ver­trags ent­hal­te­ner Ver­set­zungs­vor­be­halt muss klar­stel­len, dass nur gleich­wer­ti­ge an­de­re Auf­ga­ben zu­ge­wie­sen wer­den kön­nen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 09.01.2007 - 9 Sa 1099/06
Dokument mit Unterschriftenzeile und Füller Ar­beit­ge­bern wird beim The­ma Klein­ge­druck­tes zu­neh­mend auf die Fin­ger ge­schaut

18.05.2007. Der Ar­beit­ge­ber kann dem Ar­beit­neh­mer be­reits auf­grund sei­nes ge­setz­lich fest­ge­leg­ten Wei­sungs­rechts wech­seln­de Ar­beits­auf­ga­ben zu­wei­sen. Ei­nen ent­spre­chen­den ar­beits­ver­trag­li­chen Vor­be­halt braucht er da­zu nicht.

Nimmt der Ar­beit­ge­ber aber den­noch ei­nen sol­chen Ver­set­zungs­vor­be­halt in das Klein­ge­druck­te sei­nes rbeits­ver­trags auf, muss er da­bei die Vor­ga­ben des Rechts der All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen (AGB-Recht) be­ach­ten. Das zwingt ihn da­zu, sei­ne Klau­seln ver­ständ­lich und in­halt­lich an­ge­mes­sen aus­zu­ge­stal­ten.

Da­her muss ein for­mu­lar­ar­beits­ver­trag­li­cher Ver­set­zungs­vor­be­halt nach ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Köln die aus­drück­li­che Klar­stel­lung zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers ent­hal­ten, dass der Ar­beit­ge­ber nur gleich­wer­ti­ge an­de­re Ar­bei­ten zu­wei­sen kann: LAG Köln, Ur­teil vom 09.01.2007, 9 Sa 1099/06.

Wel­che An­for­de­run­gen muss ei­ne im Klein­ge­druck­ten ent­hal­te­ne ar­beits­ver­trag­li­che Ver­set­zungs­klau­sel erfüllen?

Seit der Schuld­rechts­re­form 2002 sind die ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten über die Kon­trol­le von All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) auch auf Ar­beits­verträge an­zu­wen­den. Auch ar­beits­ver­trag­li­che Klau­seln, die vom Ar­beit­ge­ber ein­sei­tig vor­for­mu­liert wer­den, müssen sich da­her ei­ne In­halts­kon­trol­le ge­fal­len las­sen.

Ei­ne der wich­tigs­ten ge­setz­li­chen Kon­troll­vor­schrif­ten ist § 307 Abs.2 Nr. 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB). Sie be­sagt, daß in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen ent­hal­te­ne Klau­seln ei­ne „un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung“ des Ver­trags­part­ners des Ver­wen­ders dar­stel­len und da­her im Zwei­fel un­wirk­sam sind, wenn sie we­sent­li­che Rech­te oder Pflich­ten, die sich aus der Na­tur des Ver­trags er­ge­ben, so ein­schränken, daß die Er­rei­chung des Ver­trags­zwecks gefähr­det ist.

Frag­lich ist, ob ei­ne in Ar­beits­ver­trags­for­mu­la­ren oft ent­hal­te­ne „Ver­set­zungs­klau­sel“, die den Ar­beit­ge­ber zur Zu­wei­sung ei­ner an­de­ren, den je­wei­li­gen Kennt­nis­sen und Fähig­kei­ten des Ar­beit­neh­mers ent­spre­chen­de Tätig­keit be­rech­tigt, gemäß § 307 Abs.2 Nr. 1 BGB un­wirk­sam ist, wenn sie nicht die die Ein­schränkung enthält, daß es sich hier­bei um ei­ne gleich­wer­ti­ge Tätig­keit han­deln muß.

Der Fall des LAG Köln: Fi­li­al­lei­te­rin wird in an­de­re Fi­lia­le ver­setzt und hat dort kei­ne Lei­tungs­auf­ga­ben

Die kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin war bei dem be­klag­ten Ar­beit­ge­ber zu­letzt als Fi­li­al­lei­te­rin in der Fi­lia­le F beschäftigt. Gemäß den Be­stim­mun­gen des vom Ar­beit­ge­ber vor­for­mu­lier­ten Ar­beits­ver­trags konn­te der Ar­beit­ge­ber ihr Auf­ga­ben­ge­biet ergänzen und ihr ei­ne an­de­re Tätig­keit „im Be­trieb“, die ih­ren Kennt­nis­sen und Fähig­kei­ten ent­spricht, zu­zu­wei­sen.

Im Jah­re 2005 ver­setz­te der Ar­beit­ge­ber die Ar­beit­neh­me­rin we­gen rückläufi­ger Umsätze von der Fi­lia­le F vorüber­ge­hend in die Fi­lia­le K, wo sie die­sel­be Tätig­keit wie in der Fi­lia­le F ver­rich­ten soll­te.

Hier­ge­gen er­hob die Ar­beit­neh­me­rin Kla­ge beim Ar­beits­ge­richt Köln und ver­lang­te ih­re wei­te­re Beschäfti­gung als Fi­li­al­lei­te­rin in der Fi­lia­le F. Das Ar­beits­ge­richt Köln wies die Kla­ge ab. Hier­ge­gen leg­te die Kläge­rin Be­ru­fung beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln ein.

LAG Köln: Ver­set­zungs­klau­seln oh­ne Gleich­wer­tig­keits­vor­be­halt sind un­wirk­sam

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln hob die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts Köln auf, d.h. es ent­schied zu­guns­ten der Kläge­rin.

Nach An­sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln konn­te sich der Ar­beit­ge­ber we­der auf die Ver­set­zungs­klau­sel im Ar­beits­ver­trag be­ru­fen (die war nämlich un­wirk­sam) noch auf das nach Ge­setz be­ste­hen­de Wei­sungs­recht (§ 106 Ge­wer­be­ord­nung - Ge­wO), da ein hierfür er­for­der­li­ches sach­li­ches In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers nicht er­kenn­bar sei.

Zur Un­wirk­sam­keit der Ver­set­zungs­klau­sel ar­gu­men­tiert das Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln so:

Die Klau­sel schließt nicht aus­drück­lich aus, daß auch ei­ne ge­rin­ger­wer­ti­ge Tätig­keit zu­ge­wie­sen wird. Ei­ne sol­che Klar­stel­lung müßte sie aber ent­hal­ten. Denn sinst enthält die Klau­sel un­ter an­de­rem auch den Vor­be­halt der Zu­wei­sung ei­ner ge­rin­ger­wer­ti­gen Ar­beit. Ein so weit­ge­hen­der Vor­be­halt wäre aber ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung gemäß § 307 Abs.2 Nr. 1 BGB.

Das Ur­teil ist auf den ers­ten Blick selt­sam, denn der Ar­beit­ge­ber braucht ja nicht un­be­dingt ei­ne ver­trag­li­che Ver­set­zungs­klau­sel, um den Ar­beit­neh­mer auf ei­nen an­de­ren gleich­wer­ti­gen Ar­beits­platz ver­set­zen zu können. Und ei­ne sol­che gleich­wer­ti­ge Ver­set­zung hat­te der Ar­beit­ge­ber hier im Streit­fall be­haup­tet. Für ei­ne sol­che Ver­set­zung kann sich der Ar­beit­ge­ber auf sein ge­setz­li­ches Wei­sungs­recht, d.h. auf § 106 Satz 1 Ge­wO be­ru­fen.

Da im vor­lie­gen­den Fall aber nicht recht klar war, wel­che Auf­ga­ben die Ar­beit­neh­me­rin in der neu­en Fi­lia­le über­neh­men soll­te (die Lei­tungs­po­si­ti­on war dort nämlich schon be­setzt), ver­nein­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln auch die Vor­aus­set­zun­gen des ge­setz­li­chen Wei­sungs­rechts.

Hier­zu heißt es in dem Ur­teil, der Ar­beit­ge­ber müsse bei Ausübung sei­nes ge­setz­li­chen Wei­sungs­rechts ge­nau an­ge­ben, wel­che Auf­ga­ben der Ar­beit­neh­mer ausüben sol­le, und er müsse im Fal­le ei­ner Ver­set­zung auf ei­nen an­de­ren Ar­beits­platz ein sach­li­ches In­ter­es­se an ei­ner sol­chen Maßnah­me dar­le­gen. Bei­de Vor­aus­set­zun­gen sah das Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln im vor­lie­gen­den Fall als nicht ge­ge­ben an.

Fa­zit: An­ge­sichts des großen Spiel­raums, den das Wei­sungs­recht dem Ar­beit­ge­ber auch oh­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­set­zungs­vor­be­halt eröff­net, stellt sich für Ar­beit­ge­ber die Sinn­fra­ge, d.h. die Fra­ge, ob sie über­haupt ei­nen kon­kre­ten Nut­zen von ei­ner sol­chen ar­beits­ver­trag­li­chen Er­wei­te­rung ih­res Wei­sungs­rechts ha­ben.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 29. Juni 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de