HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/068

Einst­wei­li­ge Ver­fü­gung bei Streit um den Ar­beits­ort

Ist die Ver­set­zung in ei­ne an­de­re Stadt ar­beits­ver­trag­lich von vorn­her­ein aus­ge­schlos­sen, kann sie per einst­wei­li­ger Ver­fü­gung ge­stoppt wer­den: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 01.11.2016, 7 Sa­Ga 1629/16
Bahnhof, Zug, Versetzung

03.03.2017. Wer durch ei­ne Ver­set­zung ei­nen an­de­ren Ar­beits­ort zu­ge­wie­sen be­kommt, muss häu­fig lan­ge An­fahrts­we­ge und er­höh­te Fahrt­kos­ten schlu­cken. Vie­le Ar­beit­neh­mer kom­men hier an ih­re Gren­zen, d.h. sie ha­ben fak­tisch gar kei­ne Mög­lich­keit, ei­ne sol­che Wei­sung zu be­fol­gen.

Dann ist es wich­tig, die Ver­set­zung ge­richt­lich mög­lichst schnell zu be­sei­ti­gen, am bes­ten durch ein ge­richt­li­ches Eil­ver­fah­ren.

Ob­wohl Ar­beit­neh­mer hier im All­ge­mei­nen eher schlech­te Kar­ten ha­ben, kann ein sol­ches Eil­ver­fah­ren auch ein­mal er­folg­reich sein, wie ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg zeigt: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 01.11.2016, 7 Sa­Ga 1629/16.

Was tun bei Ver­set­zung in ei­ne an­de­re Stadt?

Ar­beit­neh­mer müssen sich ei­ne Ver­set­zung an ei­nen an­de­ren Ar­beits­ort meis­tens ge­fal­len las­sen, denn da­mit legt der Ar­beit­ge­ber den Ort der Ar­beits­leis­tung per Wei­sung ein­sei­tig fest. Und da­zu ist er gemäß § 106 Ge­wer­be­ord­nung (Ge­wO) im Prin­zip be­rech­tigt.

Das Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers hat aber sei­ne Gren­zen, denn er muss bei je­der Wei­sung auch die be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers berück­sich­ti­gen. Hier spie­len die fa­mi­liäre Si­tua­ti­on, zu­mut­ba­re We­ge­zei­ten, die Höhe des Ge­halts und auch die Fra­ge ei­ne Rol­le, ob der Ar­beit­neh­mer Fahrt- und Über­nach­tungs­kos­ten ver­aus­la­gen oder so­gar endgültig tra­gen muss. Nimmt der Ar­beit­ge­ber auf sol­che Umstände bei ei­ner Ver­set­zungs-Wei­sung gar kei­ne Rück­sicht, ent­spricht sie nicht "bil­li­gem Er­mes­sen" und ist da­her nicht durch § 106 Satz 1 Ge­wO ge­deckt. Die­se Vor­schrift lau­tet:

„Der Ar­beit­ge­ber kann In­halt, Ort und Zeit der Ar­beits­leis­tung nach bil­li­gem Er­mes­sen näher be­stim­men, so­weit die­se Ar­beits­be­din­gun­gen nicht durch den Ar­beits­ver­trag, Be­stim­mun­gen ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung, ei­nes an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­tra­ges oder ge­setz­li­che Vor­schrift fest­ge­legt sind.“

Ei­ne ein­sei­tig an den In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers aus­ge­rich­te­te Ver­set­zungs­ent­schei­dung muss der Ar­beit­neh­mer als "un­bil­li­ge Wei­sung" nicht be­fol­gen. Das je­den­falls mei­nen vie­le Ar­beits­ge­rich­te und die meis­ten ju­ris­ti­schen Au­to­ren, die sich da­mit von ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) aus dem Jah­re 2012 ab­gren­zen.

Die­ser Ent­schei­dung zu­fol­ge müssen Ar­beit­neh­mer auch un­bil­li­ge Wei­sun­gen "einst­wei­len" be­fol­gen, nämlich bis zu ei­ner ge­richt­li­che Klärung die­ser Fra­ge im re­gulären Ur­teils­ver­fah­ren, das al­ler­dings jah­re­lang dau­ern kann (BAG, Ur­teil vom 22.02.2012, 5 AZR 249/11). Da Ar­beit­neh­mer aber bei Nicht­be­fol­gung ei­ner Wei­sung, die sie für un­bil­lig oder aus an­de­ren Gründen für rechts­wid­rig hal­ten, er­heb­li­che Sank­tio­nen des Ar­beit­ge­bers ris­kie­ren (Lohn­ein­be­halt, Ab­mah­nun­gen, ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung) und da­bei die Ge­fahr ei­ner Fehl­einschätzung der Rechts­la­ge tra­gen, führt das (Aus­reißer-)Ur­teil des Fünf­ten BAG-Se­nats zu ei­ner weit­ge­hen­den Recht­los­s­tel­lung des Ar­beit­neh­mers und ist da­her nicht über­zeu­gend.

Ab­ge­se­hen von dem ge­setz­li­chen Ver­set­zungs­recht des Ar­beit­ge­bers re­geln auch vie­le Ar­beits­verträge die­se Fra­ge, nämlich durch ei­nen Ver­set­zungs­vor­be­halt. Er gibt dem Ar­beit­ge­ber meist das Recht, den Ar­beit­neh­mer in ei­ne an­de­re Stadt in­ner­halb des Bun­des­ge­bie­tes zu ver­set­zen. Die­se ar­beits­ver­trag­li­che Re­ge­lung ist al­ler­dings nach der ak­tu­el­len BAG-Recht­spre­chung überflüssig, denn das bun­des­wei­te Ver­set­zungs­recht des Ar­beit­ge­bers folgt laut BAG oh­ne­hin aus dem Ge­setz, nämlich aus § 106 Satz 1 Ge­wO. Weil dort nämlich ganz all­ge­mein von ei­nem "Ort" der Ar­beits­leis­tung die Re­de ist, sind da­mit al­le Or­te in­ner­halb Deutsch­lands ge­meint, so je­den­falls das BAG.

Ar­beits­ver­trag­li­che Ver­set­zungs­klau­seln und/oder Ver­ein­ba­run­gen über den Ar­beits­ort sind da­her (an­ders als früher) nicht mehr aus Ar­beit­ge­ber­sicht in­ter­es­sant als ei­ne ver­trag­li­che Aus­wei­tung des Ver­set­zungs­rechts (denn das be­steht oh­ne­hin gemäß § 106 Satz 1 Ge­wO deutsch­land­weit) , son­dern aus Ar­beit­neh­mer­sicht als mögli­che Be­schränkung des ge­setz­li­chen Ver­set­zungs­rechts des Ar­beit­ge­bers, d.h. als Ein­schränkung von § 106 Satz 1 Ge­wO.

Über ei­nen sol­che Fall hat­te vor kur­zem das LAG Ber­lin-Bran­den­burg zu ent­schei­den.

Im Streit: An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung ge­gen die Ver­set­zung von Cott­bus nach Frank­furt/Oder

Im Streit­fall ging es um ei­ne Verkäufe­r­in ei­ner Ein­zel­han­dels­ket­te, die laut Ar­beits­ver­trag in Cott­bus ar­bei­ten muss­te. Als der Be­trieb des Ar­beit­ge­bers durch Be­triebsüber­gang gemäß § 613a Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) auf ei­nen neu­en In­ha­ber über­ging, erklärte sie ih­ren Wi­der­spruch ge­gen die Über­lei­tung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses auf den Be­triebs­er­wer­ber. Da ihr Ar­beit­ge­ber sie aus die­sem Grun­de nicht mehr beschäfti­gen konn­te, kündig­te er sie aus be­triebs­be­ding­ten Gründen.

Außer­dem ver­setz­te er sie bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist von Cott­bus nach Frank­furt/Oder. Denn in Frank­furt konn­te er sie noch vorüber­ge­hend beschäfti­gen.

Ge­gen die­se Ver­set­zung wehr­te sich die Verkäufe­r­in mit ei­nem An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung. Das Ar­beits­ge­richt Cott­bus gab dem An­trag statt (Ur­teil vom 23.09.2016, 2 Ga 19/16), weil es die Ver­set­zung als of­fen­kun­dig rechts­wid­rig an­sah. Denn die Par­tei­en hat­ten im Ar­beits­ver­trag aus­drück­lich „Cott­bus“ als Ar­beits­ort fest­ge­legt. Außer­dem war es der Verkäufe­r­in an­ge­sichts ih­res be­schei­de­nen Ein­kom­mens nicht zu­zu­mu­ten, die Fahrt­kos­ten zu tra­gen oder auch nur vor­ab zu ver­aus­la­gen.

Das woll­te der Ar­beit­ge­ber nicht auf sich be­ru­hen las­sen und leg­te Be­ru­fung zum LAG Ber­lin-Bran­den­burg ein.

LAG Ber­lin-Bran­den­burg: Ist die Ver­set­zung in ei­ne an­de­re Stadt ar­beits­ver­trag­lich von vorn­her­ein aus­ge­schlos­sen, kann sie per einst­wei­li­ger Verfügung ge­stoppt wer­den

Auch das LAG Ber­lin-Bran­den­burg ent­schied ge­gen den Ar­beit­ge­ber. Die Ver­set­zung nach Frank­furt/Oder war rechts­un­wirk­sam. Da­her ver­pflich­te­te das LAG den Ar­beit­ge­ber da­zu, es bis zu ei­ner erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che zu dul­den, dass die Verkäufe­r­in nicht in Frank­furt/Oder ar­bei­tet.

Zur Be­gründung stützen sich die Ber­li­ner Rich­ter auf den Ar­beits­ver­trag, der ei­ne aus­drück­li­che Be­schränkung der Ar­beits­pflicht auf ei­ne be­stimm­te Fi­lia­le des Ar­beit­ge­bers in Cott­bus ent­hielt. Denn der Ar­beits­ver­trag nann­te al­lein die­se Fi­lia­le als Ar­beits­ort, und er ent­hielt noch wei­te­re Re­ge­lun­gen zum Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers, die sich eben­falls nur auf die­se (ein­zi­ge) Fi­lia­le be­zo­gen.

Da­mit war die um­strit­te­ne Wei­sung bzw. Ver­set­zung nach Frank­furt/Oder von vorn­her­ein nicht vom Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers um­fasst und da­her oh­ne Wei­te­res rechts­wid­rig. Da­her stell­te sich die (Abwägungs-)Fra­ge gar nicht mehr, ob die Wei­sung mögli­cher­wei­se die In­ter­es­sen der Verkäufe­r­in nicht aus­rei­chend berück­sich­tig­te und da­her (nur) "un­bil­lig" war. Da­durch konn­te das LAG ei­ne Stel­lung­nah­me zu dem o.g. um­strit­te­nen BAG-Ur­teil vom 22.02.2012 (5 AZR 249/11) um­ge­hen.

Im Wei­te­ren muss­te das LAG nur noch be­gründen, war­um die Verkäufe­r­in ih­ren An­spruch im ge­richt­li­chen Eil­ver­fah­ren durch­set­zen konn­te, d.h. war­um die An­ge­le­gen­heit be­son­ders dring­lich war. Hier ver­wies das LAG auf die lan­gen We­ge­zei­ten und die Fahrt­kos­ten, die im Verhält­nis zu dem be­schei­den Lohn der Verkäufe­r­in sehr hoch wa­ren. Auf Ar­beit­ge­ber­sei­te gab es kei­ne über­wie­gen­den In­ter­es­sen, die ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung ent­ge­gen­stan­den, da die Fra­ge der Lohn­zah­lungs­pflicht für die Zeit des Ar­beits­aus­falls durch das Eil­ver­fah­ren nicht ent­schie­den wur­de.

Fa­zit: Ar­beit­neh­mer tra­gen an­ge­sichts der ak­tu­el­len BAG-Recht­spre­chung ein ho­hes Ri­si­ko, wenn sie sich da­zu ent­schei­den, die Ver­set­zung in ei­ne an­de­re Stadt einst­wei­len nicht be­fol­gen. Am si­chers­ten ist es, ei­ne sol­che Wei­sung un­ter dem Vor­be­halt ei­ner ge­richt­li­chen Über­prüfung zu be­fol­gen und gleich­zei­tig ei­nen An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung zu stel­len. Denn wie der vor­lie­gen­de Fall zeigt, kann ein Eil­ver­fah­ren er­folg­reich sein, wenn der Ar­beits­ver­trag das Recht zur deutsch­land­wei­ten Ver­set­zung in Ab­wei­chung von § 106 Satz 1 Ge­wO aus­sch­ließt.

Außer­dem fol­gen vie­le Ar­beits- und Lan­des­ar­beits­ge­rich­te dem o.g. BAG-Ur­teil vom 22.02.2012 (5 AZR 249/11) nicht, so dass trotz die­ses Ur­teils die Chan­ce be­steht, im Eil­ver­fah­ren als Sie­ger vom Platz zu ge­hen. Und da LAG-Ur­tei­le in Eil­ver­fah­ren nicht durch die Re­vi­si­on zum BAG an­ge­grif­fen wer­den können, können es sich LAGs in Eil­ver­fah­ren eher als sonst er­lau­ben, von der BAG-Li­nie ab­zu­wei­chen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. September 2017

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstr. 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de