HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/157

Ver­set­zung mit Orts­wech­sel per Eil­ver­fah­ren stop­pen?

Oh­ne Kla­ge im Haupt­sa­che­ver­fah­ren ha­ben Eil­an­trä­ge ge­gen ei­ne Ver­set­zung kei­ne Chan­ce: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 20.03.2014, 5 Sa­Ga 13/13
Stoppschild auf Boden Einst­wei­li­ge Ver­fü­gun­gen sind wir­kungs­voll, aber schwer zu be­kom­men

02.05.2014. Mit ei­ner Ver­set­zung übt der Ar­beit­ge­ber sein Wei­sungs­recht aus, das ihm ge­mäß § 106 Ge­wer­be­ord­nung (Ge­wO) zu­steht und ihn da­zu be­rech­tigt, ne­ben dem In­halt auch den Ort der Ar­beits­leis­tung "nach bil­li­gem Er­mes­sen nä­her be­stim­men".

Ver­set­zun­gen sind ein­sei­ti­ge An­ord­nun­gen des Ar­beit­ge­bers, d.h. sie sind auch dann wirk­sam, wenn der Ar­beit­neh­mer nicht ein­ver­stan­den ist, vor­aus­ge­setzt na­tür­lich, sie ent­spre­chen "bil­li­gem Er­mes­sen", d.h. sie be­rück­sich­ti­gen auch die In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers.

Ent­spricht es aber noch bil­li­gem Er­mes­sen, ei­nen über 36 Jah­re am sel­ben Ort be­schäf­tig­ten drei­fa­chen Fa­mi­li­en­va­ter mit ge­rin­gem Mo­nats­lohn an ei­nen 120 km ent­fern­ten an­de­ren Ar­beits­ort zu ver­set­zen? Und wie soll­te sich ein Ar­beit­neh­mer in ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on am bes­ten ge­richt­lich zur Wehr set­zen? Dar­um geht es in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Rhein­land-Pfalz: LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 20.03.2014, 5 Sa­Ga 13/13.

Ver­set­zung in ei­ne an­de­re Stadt auch oh­ne ar­beits­ver­trag­li­che Ver­set­zungs­klau­sel?

Oft ent­hal­ten Ar­beits­verträge ei­nen aus­drück­li­chen Ver­set­zungs­vor­be­halt, dem zu­fol­ge der Ar­beit­ge­ber da­zu be­rech­tigt ist, den Ar­beit­neh­mer in­ner­halb des ge­sam­ten Bun­des­ge­biets zu ver­set­zen. Ob ei­ne sol­che Klau­sel über­haupt er­for­der­lich ist oder ob sich ein bun­des­wei­tes Ver­set­zungs­recht des Ar­beit­ge­bers auch oh­ne ei­ne sol­che Klau­sel aus dem Ge­setz (§ 106 Ge­wO) er­gibt, ist in der ju­ris­ti­schen Li­te­ra­tur um­strit­ten.

Ei­ner­seits kann man sa­gen, dass ein "nor­ma­ler" Ar­beits­ver­trag ei­ne Pflicht zur Tätig­keit in­ner­halb des Be­triebs be­gründet, für den man ein­ge­stellt wird, denn ein "nor­ma­ler" Be­trieb be­steht nicht aus Be­triebsstätten oder Be­triebs­tei­len, die über das ge­sam­te Ge­biet Deutsch­lands ver­teilt sind (so dass "der Ein­stel­lungs­be­trieb" in ganz Deutsch­lands liegt), son­dern aus ei­ner ein­zi­gen oder aus meh­re­ren na­he bei­ein­an­der lie­gen­den Be­triebsstätten.

An­de­rer­seits heißt es in § 106 Ge­wO oh­ne je­de Ein­schränkung, dass der Ar­beit­ge­ber da­zu be­rech­tigt ist, "den Ort" der Ar­beits­leis­tung zu be­stim­men. Und die­ser Ort kann auch in ei­ner an­de­ren Stadt lie­gen. Nimmt man den Wort­laut die­ser Vor­schrift ernst, ist der Ar­beit­ge­ber nicht nur da­zu be­rech­tigt, den Ar­beits­ort in­ner­halb ei­ner be­stimm­ten Stadt fest­zu­le­gen.

Wenn man in die­ser Streit­fra­ge der Mei­nung ist, der Ar­beit­ge­ber könne ei­nen Ar­beit­neh­mer auch oh­ne deutsch­land­wei­ten Ver­set­zungs­vor­be­halt in an­de­re Städte ver­set­zen, ist da­mit noch nicht ge­sagt, dass auch ei­ne kon­kre­te Ver­set­zung zulässig ist. Denn als Wei­sung muss ei­ne Ver­set­zung auch die be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des ein­zel­nen be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers berück­sich­ti­gen, da sie sonst nicht "bil­li­gem Er­mes­sen" ent­spricht.

An der Stel­le sind die Ge­rich­te aber großzügig. In vie­len Fällen kom­men Ar­beit­ge­ber da­her mit ei­ner Ver­set­zung letzt­lich durch, vor­aus­ge­setzt natürlich, es be­steht ei­ne grundsätz­li­che Be­fug­nis zur Ver­set­zung in ei­ne an­de­re Stadt.

Der Streit­fall: Eil­an­trag ei­nes ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mers mit 1.800 EUR Lohn ge­gen Ver­set­zung in 120 km ent­fern­te Stadt trotz 36jähri­ger Tätig­keit am bis­he­ri­gen Ort

Im Streit­fall ging es um ei­nen ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer, der seit 36 Jah­ren als Pa­cker bei ei­nem Le­der­her­stel­ler in Kirn beschäftigt war. Ei­nen schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag gab es nicht, und da­her auch kei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Ver­set­zungs­klau­sel. Der Ar­beit­neh­mer ver­dien­te je nach mo­nat­li­chem St­un­den­um­fang zwi­schen 1.700,00 EUR und 1.800,00 EUR brut­to und hat­te drei min­derjähri­ge Kin­der zu ver­sor­gen. Sei­ne Frau war nicht be­rufstätig.

Mit­te Sep­tem­ber 2013 ver­setz­te der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer von Kirn in das 120 Straßen­ki­lo­me­ter weit ent­fern­te Saarbrücken, da er ei­nen Teil sei­ner Lo­gis­tik dort­hin ver­legt hat­te. Die Ver­set­zung soll­te erst zu An­fang Ok­to­ber wirk­sam sein und wur­de dann auf Mit­te Ok­to­ber ver­scho­ben.

Der Ar­beit­neh­mer er­krank­te und er­hob im ar­beits­ge­richt­li­chen Eil­ver­fah­ren ei­ne Wo­che nach der Ver­set­zungs­mit­tei­lung Kla­ge auf Beschäfti­gung in Kirn. Ei­ne Kla­ge im Haupt­ver­fah­ren, d.h. im re­gulären Ver­fah­ren, er­hob er nicht. Das Ar­beits­ge­richt Mainz wies den Eil­an­trag mit Ur­teil vom 10.10.2013 (6 Ga 9/13), weil es die Ver­set­zung für rech­tens an­sah.

Die Ur­teils­gründe la­gen dem Ar­beit­neh­mer bzw. sei­nem An­walt be­reits kurz dar­auf, am 21.10.2013, vor. Trotz­dem brauch­te der An­walt bei­na­he drei Mo­na­te, nämlich bis Mit­te Ja­nu­ar 2014, um ei­ne Be­ru­fung ein­zu­le­gen und zu be­gründen.

En­de Ja­nu­ar sprach der Ar­beit­ge­ber ei­ne er­neu­te Ver­set­zung nach Saarbrücken aus und bot dem Ar­beit­neh­mer an, die Ar­beits­zeit um ei­ne St­un­de pro Tag bei vol­lem Lohn­aus­gleich zu verkürzen und ihm ein Dienst­fahr­zeug zu stel­len, vor­aus­ge­setzt, die­ses würde nicht nur von ihm, son­dern auch von ei­ni­gen Kol­le­gen ge­nutzt. Ge­gen die­se Ver­set­zung er­hob der Ar­beit­neh­mer An­fang Fe­bru­ar 2014 ei­ne re­guläre Kla­ge.

LAG: Wer sich fast vier Mo­na­te mit ei­ner Kla­ge im Haupt­sa­che­ver­fah­ren Zeit lässt, kann sich nicht mit ei­nem Eil­an­trag ge­gen ei­ne Ver­set­zung weh­ren

Das LAG wies die Be­ru­fung des Ar­beit­neh­mers zurück, und zwar mit der Be­gründung, er hätte die be­son­de­re Dring­lich­keit sei­nes Eil­an­trags durch die von ihm zu ver­ant­wor­ten­den Zeit­verzöge­run­gen im Ge­richts­ver­fah­ren "selbst wi­der­legt".

Denn wer ei­ne Eil­ent­schei­dung des Ge­richts, d.h. ei­ne einst­wei­li­ge Verfügung, ha­ben möch­te, braucht da­zu nicht nur ei­nen recht­li­chen An­spruch, der sein Verfügungs­be­geh­ren trägt, son­dern auch ei­nen Verfügungs­grund, d.h. be­son­de­re Ar­gu­men­te dafür, dass das Ge­richt bei sei­ner Ent­schei­dung den Tur­bo ein­schal­tet. Ei­nen sol­chen Verfügungs­grund konn­te der Kläger aber nicht vor­wei­sen, je­den­falls nicht (mehr) zum Zeit­punk­te der Ent­schei­dung des LAG (März 2014), und zwar aus drei Gründen:

Ers­tens hätte der Ar­beit­neh­mer be­reits im Sep­tem­ber 2013, d.h. zu­sam­men mit sei­nem Eil­an­trag, ei­ne ge­gen die Ver­set­zung ge­rich­te­te re­guläre Kla­ge ("Kla­ge im Haupt­sa­che­ver­fah­ren") ein­rei­chen können, was er aber nicht tat. Erst­mals reich­te er ei­ne sol­che Kla­ge im Fe­bru­ar 2014, d.h. fast vier Mo­na­te später ein. In­ner­halb von vier Mo­na­ten können die flin­ken Ar­beits­ge­rich­te aber be­reits ein Haupt­sa­che­ver­fah­ren in der ers­ten In­stanz er­le­di­gen, d.h. ein Ur­teil er­las­sen.

Zwei­tens hat­te sich der Ar­beit­neh­mer mit sei­ner Be­ru­fung ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz zu lan­ge Zeit ge­las­sen. An­statt Be­ru­fungs­ein­le­gung und Be­ru­fungs­be­gründung bin­nen ein bis zwei Wo­chen nach Er­halt des (mit Gründen ver­se­he­nen) Ur­teils beim LAG ein­zu­rei­chen, hat­te sich der Kläger da­mit ins­ge­samt fast drei Mo­na­te Zeit ge­las­sen, nämlich vom 21.10.2013 (Zu­stel­lung der Ur­teils­gründe des Ar­beits­ge­richts) bis zum 17.01.2014 (Ab­lauf der vom LAG verlänger­ten Frist zur Be­ru­fungs­be­gründung).

Drit­tens war der Ar­beit­neh­mer seit Wo­chen und Mo­na­ten krank, und es war nicht kon­kret ab­zu­se­hen, dass die Ar­beits­unfähig­keit demnächst en­den würde.

Fa­zit: Der vor­lie­gen­de Fall macht deut­lich, dass die Rechts­auf­fas­sung wohl kaum rich­tig ist, der zu­fol­ge je­der Ar­beit­neh­mer und da­mit auch Ge­ring­ver­die­ner oh­ne ar­beits­ver­trag­li­che Ver­set­zungs­klau­sel al­lein auf­grund von § 106 Ge­wO deutsch­land­weit ver­setzt wer­den können. Aber auch dann, wenn man die­ser An­sicht folgt, war die Ver­set­zung hier im Streit­fall wahr­schein­lich "un­bil­lig", da so wei­te tägli­che We­ge bei wahr­schein­lich fort­be­ste­hen­den Ein­satzmöglich­kei­ten in Kirn und ei­nem so ge­rin­gen Ver­dienst un­zu­mut­bar sind.

Darüber muss­te sich das LAG aber nicht den Kopf zer­bre­chen, denn der Ar­beit­neh­mer hat­te nun ein­mal im Eil­ver­fah­ren ge­klagt und bei der Pro­zessführung zu lan­ge her­um­ge­trödelt. Das al­ler­dings ist sei­nem An­walt an­zu­las­ten, der den Pro­zess nicht sach­ge­recht geführt hat. Denn wer ei­nen Beschäfti­gungs­an­spruch im Eil­ver­fah­ren durch­set­zen möch­te und/oder sich ge­gen ei­ne Ver­set­zung wehrt, muss im­mer zu­sam­men mit dem Eil­an­trag ei­ne Kla­ge im Haupt­sa­che­ver­fah­ren er­he­ben, und wenn das Ar­beits­ge­richt den Eil­an­trag ab­weist, sind schnellstmögli­che Ein­le­gung und Be­gründung der Be­ru­fung ers­te An­walts­pflicht.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de