HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/102

LAG Ham­burg stärkt Be­schäf­ti­gungs­an­spruch

Vor­läu­fi­ge Durch­set­zung des Be­schäf­ti­gungs­an­spruchs im Eil­ver­fah­ren auch oh­ne be­son­de­res Be­schäf­ti­gungs­in­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg, Ur­teil vom 23.08.2017, 5 Sa­Ga 2/17
Hausverbot, Kündigung, Entlassung

24.04.2018. Klagt ein Ar­beit­neh­mer im ar­beits­ge­richt­li­chen Eil­ver­fah­ren auf Be­schäf­ti­gung durch den Ar­beit­ge­ber, muss er nach ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ham­burg kei­ne be­son­de­ren Um­stän­de vor­tra­gen, aus de­nen sich ein "ge­stei­ger­tes Be­schäf­ti­gungs­in­ter­es­se" er­gibt.

Auch ganz "nor­ma­le" Ar­beit­neh­mer ha­ben da­her auf der Grund­la­ge die­ses Ur­teils gu­te Chan­cen, ge­gen sach­lich nicht be­grün­de­te Frei­stel­lun­gen durch den Ar­beit­ge­ber recht­lich vor­zu­ge­hen, in­dem sie ei­nen An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Ver­fü­gung stel­len: LAG Ham­burg, Ur­teil vom 23.08.2017, 5 Sa­Ga 2/17.

Wann hat ein ge­richt­li­ches Eil­ver­fah­ren zur Durch­set­zung des An­spruchs auf Beschäfti­gung Er­folgs­aus­sich­ten?

Während der Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses ha­ben Ar­beit­neh­mer nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) nicht nur ei­nen An­spruch auf Lohn­zah­lung, son­dern auch dar­auf, dass der Ar­beit­ge­ber die Ar­beits­leis­tung ent­ge­gen­nimmt, d.h. sie ha­ben ei­nen An­spruch auf Beschäfti­gung. Die­ser An­spruch ist ge­setz­lich nicht ein­deu­tig ge­re­gelt und wird aus den §§ 611, 613 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) in Ver­bin­dung mit dem Prin­zip von Treu und Glau­ben (§ 242 BGB) her­ge­lei­tet, wo­bei in die Treu-und-Glau­ben-Ge­ne­ral­klau­sel das grund­recht­lich geschütz­te Persönlich­keits­recht des Ar­beit­neh­mers "hin­ein­ge­le­sen" wird, das wie­der­um aus Art.1 und 2 Grund­ge­setz (GG) folgt.

Ist das Ar­beits­verhält­nis gekündigt, en­det der Beschäfti­gungs­an­spruch mit dem Ab­lauf der Kündi­gungs­frist. Bei ei­ner vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung hat der gekündig­te Ar­beit­neh­mer aber, wenn er Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­hebt, un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen auch für die Zeit nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist ei­nen An­spruch auf vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung während der Dau­er des Pro­zes­ses. Die­ser Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch ist et­was an­de­res als der Beschäfti­gungs­an­spruch, und er ist schwächer. Denn weil das Ar­beits­verhält­nis ja gekündigt und die Kündi­gungs­frist ab­ge­lau­fen ist, ist erst ein­mal nicht klar, ob das Ar­beits­verhält­nis (und mit ihm der Beschäfti­gungs­an­spruch) über­haupt noch be­steht.

Der "star­ke", während der Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses be­ste­hen­de An­spruch auf Beschäfti­gung kann so­wohl im re­gulären Kla­ge­ver­fah­ren als auch (ergänzend da­zu) im ar­beits­ge­richt­li­chen Eil­ver­fah­ren gel­tend ge­macht wer­den. Ziel ei­nes Eil­ver­fah­rens ist der Er­lass ei­ner ge­richt­li­chen einst­wei­li­gen Verfügung, die den Ar­beit­ge­ber bis zur rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung der re­gulären Beschäfti­gungs­kla­ge (= des "Haupt­sa­che­ver­fah­rens") da­zu ver­pflich­tet, den Ar­beit­neh­mer wei­ter zu beschäfti­gen.

Vor­aus­set­zung für ei­ne sol­che einst­wei­li­ge Verfügung ist das Be­ste­hen

  • ei­nes Verfügungs­an­spruchs (dies ist in sol­chen Ver­fah­ren der Beschäfti­gungs­an­spruch), und
  • ei­nes Verfügungs­grun­des.

Mit Verfügungs­grund ist die be­son­de­re Eil­bedürf­tig­keit der An­ge­le­gen­heit ge­meint. Denn da das re­guläre Kla­ge­ver­fah­ren die nor­ma­le Wei­se der ge­richt­li­chen Rechts­durch­set­zung ist, braucht der Ar­beit­neh­mer ei­nen spe­zi­el­len Grund dafür, dass das Ge­richt (viel) schnel­ler als im Haupt­sa­che­ver­fah­ren ent­schei­det, d.h. in der Re­gel in­ner­halb von ein bis drei Wo­chen, im Ex­trem­fall so­gar bin­nen we­ni­ger Ta­ge. Ei­ne der­ar­ti­ge Ex­press-Jus­tiz gibt es nur, wenn der Ar­beit­neh­mer ei­nen Verfügungs­grund hat.

An die­ser Stel­le ist die Recht­spre­chung der Ar­beits- und der Lan­des­ar­beits­ge­rich­te (LAG) nicht ein­heit­lich: Un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen sich Ar­beit­neh­mer im Eil­ver­fah­ren auf die be­son­de­re Dring­lich­keit der Durch­set­zung ih­res Beschäfti­gungs­an­spruchs be­ru­fen können, wird von Ar­beits­rich­tern un­ter­schied­lich ge­se­hen.

Die meis­ten Ge­rich­te ver­lan­gen hier ein be­son­de­res bzw. ge­stei­ger­tes be­ruf­li­ches In­ter­es­se an der Durch­set­zung der Beschäfti­gung, wie es z.B. Schau­spie­ler oder Fern­seh­mo­de­ra­to­ren ha­ben, um nicht beim Pu­bli­kum in Ver­ges­sen­heit zu ge­ra­ten. An­de­re Ge­rich­te las­sen es schon aus­rei­chen, dass der Beschäfti­gungs­an­spruch mit je­dem Tag ei­ner rechts­wid­ri­gen Frei­stel­lung un­wie­der­bring­lich ver­lo­ren geht (so z.B. Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 28.06.2010, 16 Sa­Ga 811/10, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 10/191 Recht auf Beschäfti­gung im Eil­ver­fah­ren).

In ei­nem ak­tu­el­len Fall hat sich das LAG Ham­burg die­ser ar­beit­neh­mer­freund­li­chen Mei­nung an­ge­schlos­sen.

Der Ham­bur­ger Streit­fall: Langjährig beschäftig­te Ver­si­che­rungs­an­ge­stell­te wird krank­heits­be­dingt mit lan­ger Frist gekündigt und so­fort frei­ge­stellt

Im Fall des LAG Ham­burg war ei­ne 1961 ge­bo­re­ne An­ge­stell­te fast 30 Jah­re lang bei ei­nem großen Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men beschäftigt, als sie En­de April 2017 aus krank­heits­be­ding­ten Gründen gekündigt wur­de. Da sie auf­grund ta­rif­li­cher Re­ge­lun­gen or­dent­lich unkünd­bar war, sprach der Ar­beit­ge­ber die Kündi­gung als außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus und gewähr­te da­bei ei­ne sog. Aus­lauf­frist von acht Mo­na­ten bis zum 31.12.2017.

Zu­gleich mit der Kündi­gung stell­te der Ar­beit­ge­ber die An­ge­stell­te von der Ar­beit frei, und zwar zunächst un­wi­der­ruf­lich für die Dau­er of­fe­ner Ur­laubs- oder Frei­zeit­aus­gleichs­ansprüche und für die Zeit da­nach wi­der­ruf­lich, falls im Rah­men der Ab­wick­lung des Ar­beits­verhält­nis­ses noch Fra­gen auf­tau­chen soll­ten oder falls ei­ne vorüber­ge­hen­de Tätig­keit aus be­trieb­li­chen Gründen not­wen­dig wer­den soll­te. Ei­ne Frei­stel­lungs­klau­sel ent­hielt der Ar­beits­ver­trag nicht.

Die Ar­beit­neh­me­rin ver­lang­te dar­auf­hin post­wen­dend über ei­nen An­walt die Rück­nah­me der Frei­stel­lung. Außer­dem er­hob sie bin­nen zwei Wo­chen Kündi­gungs­schutz­kla­ge und be­an­trag­te ergänzend den Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung zur Durch­set­zung des Beschäfti­gungs­an­spruchs bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist (31.12.2017).

Der Ar­beit­ge­ber be­rief sich dar­auf, dass er die An­ge­stell­te an­geb­lich nicht mehr wie bis­her im Kun­den­kon­takt ar­bei­ten las­sen könn­te. Da­bei äußer­te er die Befürch­tung, die Ar­beit­neh­me­rin könn­te bei ei­ner wei­te­ren Beschäfti­gung ih­ren Un­mut über die Kündi­gung ge­genüber Kun­den zum Aus­druck brin­gen oder un­sorgfältig ar­bei­ten. Letzt­lich müss­te man je­de ein­zel­ne Ar­beits­leis­tung der An­ge­stell­ten durch ei­ne Zweit­per­son über­prüfen, auch um ei­nen mögli­chen Miss­brauch des Zu­gangs zur EDV aus­zu­sch­ließen.

Das Ar­beits­ge­richt Ham­burg gab dem Ar­beit­ge­ber Recht, d.h. es wies den Eil­an­trag ab (Ar­beits­ge­richt Ham­burg, Ur­teil vom 06.06.2017, 15 Ga 7/17).

LAG Ham­burg: Die vorläufi­ge Durch­set­zung des Beschäfti­gungs­an­spruchs im Eil­ver­fah­ren ist auch oh­ne ein ge­stei­ger­tes Beschäfti­gungs­in­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers möglich

In der Be­ru­fung vor dem LAG Ham­burg zog der Ar­beit­ge­ber den Kürze­ren. Da­bei erklärte das LAG, dass es sei­ne bis­he­ri­ge Recht­spre­chung ändern wol­le.

In den Ur­teils­gründen stel­len die Ham­bur­ger Rich­ter klar, dass der Ar­beit­ge­ber bei Beschäfti­gungs­kla­gen kon­kre­te Tat­sa­chen vor­tra­gen muss, die es ihm unmöglich und/oder un­zu­mut­bar ma­chen, den Ar­beit­neh­mer zu beschäfti­gen. Sol­che Tat­sa­chen hat­te das Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men hier im Streit­fall nicht vor­ge­tra­gen, son­dern viel­mehr abs­trak­te Ver­mu­tun­gen darüber an­ge­stellt, dass sich die gekündig­te Ar­beit­neh­me­rin mögli­cher­wei­se geschäftsschädi­gend ver­hal­ten könn­te. Die­se ins Blaue hin­ein geäußer­ten Spe­ku­la­tio­nen ließ das LAG (zu­recht) nicht aus­rei­chen, um den Beschäfti­gungs­an­spruch (= Verfügungs­an­spruch) zu Fall zu brin­gen.

Darüber hin­aus schließt sich das LAG der Mei­nung an, der zu­fol­ge es für die be­son­de­re Eil­bedürf­tig­keit der Durch­set­zung des Beschäfti­gungs­an­spruchs im Eil­ver­fah­ren (d.h. für den Verfügungs­grund) aus­reicht, dass der Beschäfti­gungs­an­spruch mit je­dem Tag der rechts­wid­ri­gen Erfüllungs­ver­wei­ge­rung durch den Ar­beit­ge­ber endgültig un­ter­geht (Ur­teil, II. 3. b) aa) der Gründe).

Hier lässt das Ge­richt das oft vor­ge­brach­te Ar­gu­ment nicht gel­ten, dass die­se Endgültig­keit auch für die Be­las­tung des Ar­beit­ge­bers mit ei­nem (mögli­cher­wei­se zu Un­recht er­ge­hen­den) Beschäfti­gungs­ur­teil gilt. Denn, so das LAG: "Einst­wei­li­ger Rechts­schutz darf nicht des­halb ver­wei­gert wer­den, weil er not­wen­dig ei­ne Par­tei endgültig begüns­tigt und die Ge­gen­par­tei endgültig be­las­tet." (Ur­teil, II. 3. b) aa) der Gründe)

Zu­sam­men­ge­fasst lau­tet der Leit­satz 3.) der Ent­schei­dung:

"Die vorläufi­ge Durch­set­zung des Beschäfti­gungs­an­spruchs im We­ge einst­wei­li­gen Rechts­schut­zes er­for­dert beim Verfügungs­grund we­der ein ge­stei­ger­tes Beschäfti­gungs­in­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers noch ei­ne Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­par­tei­en. Die fak­ti­sche Vor­weg­nah­me der Haupt­sa­che ist da­bei un­ver­meid­lich und so­gar ver­fas­sungs­recht­lich ge­bo­ten. Ih­re ge­gen­tei­li­ge Recht­spre­chung (LAG Ham­burg, Ur­teil vom 24. Ju­li 2013 - 5 Sa­Ga 1/13 -, Rn. 38, ju­ris) gibt die Kam­mer für Fälle, in de­nen der Ar­beit­ge­ber ei­ne Beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers während der Zeit des un­strei­ti­gen Be­ste­hens des Ar­beits­verhält­nis­ses über­haupt und ins­ge­samt ab­lehnt, aus­drück­lich auf."

Fa­zit: Das Ur­teil des LAG Ham­burg stärkt die Po­si­ti­on des Ar­beit­neh­mers beim Streit über sach­lich nicht be­gründe­te Frei­stel­lun­gen in ei­nem un­strei­tig be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis. Der­ar­ti­ge Frei­stel­lun­gen sind letzt­lich kal­te Kündi­gun­gen, auch wenn der Lohn fort­ge­zahlt wird. Denn Ar­beit­neh­mer wer­den durch sol­che Frei­stel­lun­gen von heu­te auf mor­gen aus ih­rem Ar­beits­all­tag her­aus­ge­ris­sen und müssen sich dann not­ge­drun­gen nach ei­ner an­de­ren Stel­le um­se­hen.

In sol­chen Fällen stren­gen be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer häufig ar­beits­ge­richt­li­che Eil­ver­fah­ren an. Da­bei ha­ben sie künf­tig bes­se­re Chan­cen als bis­her, je­den­falls in Ham­burg.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. August 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de