HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/082

Durch­set­zung der Be­schäf­ti­gung trotz Weg­fall des Ar­beits­plat­zes

Bei ei­ner Voll­stre­ckungs­ab­wehr­kla­ge ge­gen ei­nen aus­ge­ur­teil­ten Be­schäf­ti­gungs­an­spruch kann sich der Ar­beit­ge­ber nicht im­mer dar­auf be­ru­fen, dass der Ar­beits­platz weg­ge­fal­len ist: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.03.2018, 10 AZR 560/16
Hammer für Auktion oder Gerichtssaal

03.04.2018. Ar­beit­neh­mer ha­ben nicht nur ei­nen An­spruch auf Lohn bzw. Ge­halt, son­dern auch auf ver­trags­ge­rech­te Be­schäf­ti­gung. Und eben­so wie Ge­halts­an­sprü­che durch ei­ne Lohn­kla­ge durch­ge­setzt wer­den kön­nen, kön­nen An­sprü­che auf Be­schäf­ti­gung ein­ge­klagt und durch Ur­teil zu­ge­spro­chen wer­den.

Igno­riert der Ar­beit­ge­ber ein ar­beits­ge­richt­li­ches Ur­teil, dem zu­fol­ge er den Ar­beit­neh­mer be­schäf­ti­gen bzw. (nach Aus­spruch ei­ner Kün­di­gung) wei­ter­be­schäf­ti­gen muss, kann der Ar­beit­neh­mer das Ur­teil per Zwangs­voll­stre­ckung durch­set­zen, al­so z.B. durch ein Zwangs­geld.

Da­ge­gen wie­der­um kann sich der Ar­beit­ge­ber durch ei­ne Voll­stre­ckungs­ge­gen­kla­ge zur Wehr set­zen, wenn er der Mei­nung ist, dass ihm die (Wei­ter-)Be­schäf­ti­gung des Ar­beit­neh­mers nach Ab­schluss des Be­schäf­ti­gungs­pro­zes­ses un­mög­lich ge­wor­den ist. An die­ser Stel­le hilft es dem Ar­beit­ge­ber aber nicht, wenn er be­haup­tet, dass der Ar­beits­platz weg­ge­fal­len sei, auf dem er den Ar­beit­neh­mer ge­mäß dem Be­schäf­ti­gungs­ti­tel be­schäf­ti­gen müss­te, so das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil: BAG, Ur­teil vom 21.03.2018, 10 AZR 560/16 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

Wann ist die Zwangs­voll­stre­ckung ei­nes Beschäfti­gungs­ti­tels er­folg­reich?

Wer als Ar­beit­neh­mer auf Beschäfti­gung oder (nach Aus­spruch ei­ner Kündi­gung) auf Wei­ter­beschäfti­gung klagt, muss sei­nen Kla­ge­an­trag so for­mu­lie­ren, dass ein dem An­trag statt­ge­ben­des Ur­teil aus­rei­chend klar de­fi­niert, zu wel­cher Art von Beschäfti­gung der ver­klag­te Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet ist.

Da­zu ist es nach der Recht­spre­chung er­for­der­lich, dass der Kla­ge­an­trag (und da­mit die späte­re Ur­teils­for­mel bzw. der „Ur­teils­te­nor“) zu­min­dest das Be­rufs­bild des kla­gen­den Ar­beit­neh­mers nennt, so dass aus dem Ur­teil her­vor­geht, zu wel­cher Art von Beschäfti­gung der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet ist (BAG, Ur­teil vom 27.05.2015, 5 AZR 88/14, II. 5. b) bb) (1) der Gründe; Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hes­sen, Ur­teil vom 06.07.2016, 10 Ta 266/16, II 2. a) der Gründe).

Hat der Ar­beit­neh­mer ein aus­rei­chend kla­res und da­mit voll­stre­ckungsfähi­ges Beschäfti­gungs­ur­teil erstrit­ten, muss er ei­ne voll­streck­ba­re Aus­fer­ti­gung be­an­tra­gen (d.h. das Ur­teil muss ei­ne ge­richt­li­che Voll­stre­ckungs­klau­sel ent­hal­ten) und für die Zu­stel­lung des Ur­teils beim Ar­beit­ge­ber sor­gen. Lie­gen die­se drei Voll­stre­ckungs­vor­aus­set­zun­gen vor (Ti­tel, Klau­sel und Zu­stel­lung), wird es für den Ar­beit­ge­ber eng, denn dann droht ihm ein Zwangs­geld auf der Grund­la­ge von § 888 Zi­vil­pro­zess­ord­nung (ZPO).

An die­ser Stel­le hilft dem Ar­beit­ge­ber aber mögli­cher­wei­se die Be­ru­fung dar­auf, dass ihm die aus­ge­ur­teil­te Beschäfti­gung nachträglich unmöglich ge­wor­den ist, d.h. zu ei­nem Zeit­punkt, in dem der Pro­zess über die Beschäfti­gungs­pflicht be­reits ab­ge­schlos­sen war. Dann kann der Ar­beit­ge­ber ei­ne sog. Voll­stre­ckungs­ab­wehr­kla­ge bzw. Voll­stre­ckungs­ge­gen­kla­ge gemäß § 767 ZPO er­he­ben. Ei­ne sol­che Kla­ge ist wie­der beim Ar­beits­ge­richt in der ers­ten In­stanz zu er­he­ben, wo­bei dies­mal der Ar­beit­ge­ber der Kläger und der Ar­beit­neh­mer der Be­klag­te ist. § 767 Abs.1 und Abs.2 ZPO lau­ten:

„(1) Ein­wen­dun­gen, die den durch das Ur­teil fest­ge­stell­ten An­spruch selbst be­tref­fen, sind von dem Schuld­ner im We­ge der Kla­ge bei dem Pro­zess­ge­richt des ers­ten Rechts­zu­ges gel­tend zu ma­chen.

(2) Sie sind nur in­so­weit zulässig, als die Gründe, auf de­nen sie be­ru­hen, erst nach dem Schluss der münd­li­chen Ver­hand­lung, in der Ein­wen­dun­gen nach den Vor­schrif­ten die­ses Ge­set­zes spätes­tens hätten gel­tend ge­macht wer­den müssen, ent­stan­den sind und durch Ein­spruch nicht mehr gel­tend ge­macht wer­den können.“

Ein ty­pi­sches Bei­spiel, in dem ei­ne Voll­stre­ckungs­ab­wehr­kla­ge Er­folg hat, ist die Erfüllung des aus­ge­ur­teil­ten An­spruchs nach Er­lass ei­nes Leis­tungs­ur­teils. Denn durch die Erfüllung er­lischt gemäß § 362 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) der ti­tu­lier­te An­spruch, so dass das Ur­teil im Nach­hin­ein un­rich­tig ge­wor­den ist.

Frag­lich ist, ob der Ar­beit­ge­ber in der Voll­stre­ckungs­ab­wehr­kla­ge ge­gen ein Beschäfti­gungs­ur­teil ein­wen­den kann, dass der im Ur­teil be­schrie­be­ne Ar­beits­platz, auf dem der Ar­beit­neh­mer zu beschäfti­gen ist, im Nach­hin­ein weg­ge­fal­len ist.

Dafür spricht, dass die Erfüllung des Ur­teils „eins zu eins“ in ei­nem sol­chen Fall nicht möglich ist, so dass sich der Ar­beit­ge­ber auf § 275 Abs.1 BGB be­ru­fen kann. Nach die­ser Vor­schrift ist der An­spruch auf Leis­tung aus­ge­schlos­sen, so­weit die­se für den Schuld­ner oder für je­der­mann unmöglich ist.

An­de­rer­seits hin­dert der Weg­fall des Ar­beits­plat­zes, auf den der Ar­beit­neh­mer zu­letzt tätig war, den Ar­beit­ge­ber in den meis­ten Fällen nicht dar­an, den Ar­beit­neh­mer wei­ter­hin ver­trags­gemäß zu beschäfti­gen, nur eben auf ei­nem an­de­ren Ar­beits­platz. Denn der Ar­beit­ge­ber kann die kon­kre­ten Ar­beits­in­hal­te (und da­mit den Ar­beits­platz) auf­grund sei­nes Wei­sungs­rechts im­mer wie­der neu fest­le­gen.

Der Streit­fall: Voll­stre­ckung ei­nes fünf Jah­re al­ten Beschäfti­gungs­ur­teils

Im Ju­ni 2009 stell­te ein größeres Un­ter­neh­men ei­nen langjährig in führen­der Po­si­ti­on beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer frei. Der Ar­beit­neh­mer er­hob Kla­ge auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung und hat­te da­mit Er­folg.

Das Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf ver­ur­teil­te das Un­ter­neh­men, den Ar­beit­neh­mer „zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen als Di­rek­tor E. Com­mu­ni­ca­ti­on & Me­dia So­lu­ti­ons Deutsch­land und Ge­ne­ral X. Eu­ro­pe auf der Ma­na­ge­r­e­be­ne 3 zu beschäfti­gen“.

Gemäß dem Ur­teil be­stand darüber hin­aus die Ver­pflich­tung, dem Ar­beit­neh­mer „min­des­tens“ neun kon­kret ge­nann­te Tätig­kei­ten zu­zu­wei­sen, z.B. die „Ver­hand­lungsführung mit Kun­den und Lie­fe­ran­ten, auch po­ten­ti­el­len“ (Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Ur­teil vom 02.02.2010, 7 Ca 6977/09).

In den fol­gen­den Jah­ren führ­ten die Par­tei­en ver­schie­de­ne Kündi­gungs­schutz­pro­zes­se, die al­le­samt zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers aus­gin­gen.

Dar­auf­hin ver­lang­te er En­de 2014, gemäß dem Ur­teil vom Fe­bru­ar 2010 beschäftigt zu wer­den. Da der Ar­beit­ge­ber den Be­trieb in der Zwi­schen­zeit aber um­struk­tu­riert hat­te, war (aus sei­ner Sicht) der Ar­beits­platz weg­ge­fal­len, auf dem er den Ar­beit­neh­mer gemäß Ur­teil beschäfti­gen muss­te.

Da­her er­hob der Ar­beit­ge­ber Voll­stre­ckungs­ab­wehr­kla­ge, d.h. er be­an­trag­te gemäß § 767 ZPO, die Zwangs­voll­stre­ckung aus dem Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 02.02.2010 (7 Ca 6977/09) für un­zulässig zu erklären.

Das Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf wies die Voll­stre­ckungs­ab­wehr­kla­ge ab (Ur­teil vom 23.04.2015, 7 Ca 1184/15), wo­hin­ge­gen das für die Be­ru­fung zuständi­ge Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf dem kla­gen­den Ar­beit­ge­ber Recht gab (LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 10.06.2016, 10 Sa 614/15).

Ar­gu­ment des LAG: Die in dem Ur­teil aus dem Jah­re 2010 ge­nann­te Stel­le ei­nes "Di­rek­tor E. Com­mu­ni­ca­ti­on & Me­dia So­lu­ti­ons Deutsch­land und Ge­ne­ral X. Eu­ro­pe" war in­zwi­schen weg­ge­fal­len, so dass es dem Ar­beit­ge­ber unmöglich ge­wor­den war, das Ur­teil aus dem Jah­re 2010 zu erfüllen (§ 275 Abs.1 BGB). Zwar war un­strei­tig, dass der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer die neun im Ur­teil ge­nann­ten Ein­zeltätig­kei­ten nach wie vor zu­wei­sen könn­te, doch wäre ei­ne sol­che Beschäfti­gung, so das LAG, ei­ne grundsätz­lich an­de­re als der im Ur­teil ti­tu­lier­te Ein­satz als "Di­rek­tor E. Com­mu­ni­ca­ti­on pp.“, d.h. „ein ali­ud“.

BAG: Kei­ne Be­ru­fung des Ar­beit­ge­bers auf ei­nen Weg­fall des Ar­beits­plat­zes in der Voll­stre­ckungs­ab­wehr­kla­ge, wenn er den Beschäfti­gungs­an­spruch in an­de­rer Wei­se erfüllen könn­te

In der Re­vi­si­on vor dem BAG hat­te der Ar­beit­neh­mer Er­folg. In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BAG heißt es zur Be­gründung:

Wehrt sich ein Ar­beit­ge­ber mit ei­ner Voll­stre­ckungs­ab­wehr­kla­ge ge­gen ein Beschäfti­gungs­ur­teil, so kann er nicht mit Er­folg ein­wen­den, dass ihm die Erfüllung des ti­tu­lier­ten Beschäfti­gungs­an­spruchs auf ei­nem kon­kre­ten Ar­beits­platz unmöglich ge­wor­den sei, weil die­ser Ar­beits­platz weg­ge­fal­len sei. Dies gilt, so das BAG, je­den­falls dann, wenn der Ar­beit­ge­ber „den ar­beits­ver­trag­li­chen Beschäfti­gungs­an­spruch durch Zu­wei­sung ei­ner an­de­ren ver­trags­gemäßen Tätig­keit erfüllen könn­te“.

Zur Be­gründung ver­weist das BAG auf das Prin­zip von Treu und Glau­ben (§ 242 BGB), das je­der Rechts­ausübung ge­wis­se Gren­zen setzt. Zu die­sen Gren­zen gehört auch, dass ei­ne Leis­tung nach Treu und Glau­ben nicht ver­langt wer­den kann, wenn die­se so­fort zurück­gewährt wer­den müss­te. Dies be­sagt der sog. „Do­lo-agit-Ein­wand“ („Do­lo agit, qui pe­tit, quod sta­tim red­diturus est.“).

Über­tra­gen auf den hier um­strit­te­nen Fall der vom Ar­beit­ge­ber ver­wei­ger­ten Erfüllung ei­nes Beschäfti­gungs­an­spruchs be­deu­tet das: Ge­gen Treu und Glau­ben verstößt („do­lo agit“), wer ei­ne ti­tu­lier­te Beschäfti­gungs­pflicht nicht erfüllt, wenn er die ver­wei­ger­te Beschäfti­gung aus an­de­ren Gründen „so­fort“ erfüllen müss­te.

Hier­zu heißt es in der Pres­se­mel­dung des BAG, dass der Ar­beit­ge­ber mit sei­ner Wei­ge­rungs­hal­tung sei­ne Beschäfti­gungs­pflicht ver­letzt, die sich aus § 611 Abs.1 BGB er­gibt. Dar­aus folgt ei­ne Scha­dens­er­satz­pflicht, die nur dann (im Aus­nah­me­fall) nicht be­steht, wenn den Ar­beit­ge­ber kein Ver­schul­den trifft (§ 280 Abs.1 Satz 2 BGB), wo­von im Streit­fall nicht aus­zu­ge­hen war. In­fol­ge­des­sen muss­te das zur Beschäfti­gung ver­pflich­tet Un­ter­neh­men in­fol­ge sei­ner (rechts­wid­ri­gen) Wei­ge­rungs­hal­tung dem Ar­beit­neh­mer Scha­den­er­satz „in Na­tur“ leis­ten, d.h. es war gemäß § 280 Abs.1 Satz 1 BGB in Verb. mit § 249 Abs.1 BGB zur Zu­wei­sung ei­ner an­de­ren ver­trags­gemäßen Beschäfti­gung ver­pflich­tet.

Fa­zit: Mit dem vor­lie­gen­den Ur­teil hat das BAG zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer­sei­te klar­ge­stellt, dass ei­ne sehr ge­naue Ti­tu­lie­rung der vom Ar­beit­ge­ber ge­schul­de­ten Beschäfti­gung (in ei­ner be­stimm­ten Funk­ti­on und auf ei­nem kon­kre­ten Ar­beits­platz) in der späte­ren Zwangs­voll­stre­ckung nicht mit dem Nach­teil für den Ar­beit­neh­mer ver­bun­den ist, dass der Ar­beit­ge­ber durch Strei­chung ei­nes sol­chen Ar­beits­plat­zes dem Beschäfti­gungs­ti­tel zu Fall brin­gen kann.

Das gilt al­ler­dings nicht, wenn auf­grund ei­ner grund­le­gen­den Be­triebsände­rung wie z.B. ei­ner Be­triebs­still­le­gung jeg­li­che Ein­satzmöglich­keit unmöglich ge­wor­den ist.

Mögli­cher­wei­se er­gibt sich aus dem vor­lie­gen­den BAG-Ur­teil auch (zu­guns­ten der Ar­beit­ge­ber­sei­te), dass Ar­beit­ge­ber durch ein Beschäfti­gungs­ur­teil, das die Art der Beschäfti­gung sehr ge­nau be­schreibt, nicht in ih­rem Wei­sungs­recht be­schränkt wer­den. Dann könn­ten Ar­beit­ge­ber ei­nen Beschäfti­gungs­ti­tel auch erfüllen, in­dem sie den Ar­beit­neh­mer auf ei­nem an­de­ren (ver­gleich­ba­ren und da­mit eben­falls ver­trags­ge­rech­ten) Ar­beits­platz ein­set­zen. Ob das BAG die­se Kon­se­quenz zieht, wer­den vor­aus­sicht­lich die Ur­teils­gründe zei­gen, die der­zeit noch nicht veröffent­licht sind.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. April 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Düsseldorf

Königsallee 92a, 40212 Düsseldorf
Telefon: 0211 - 54 03 95 26
Telefax: 0211 - 54 03 95 28
E-Mail: duesseldorf@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de