HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/210

Wie­der­ein­stel­lung auf­grund Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge

Auch nach Ver­ur­tei­lung zu zwei­ein­halb Jah­re Ge­fäng­nis we­gen ver­bo­te­ner Un­ter­stüt­zung der Al Qai­da?: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg, 6 Sa 140/11
JVA Die Daim­ler AG muss ei­nen ver­ur­teil­ten Hel­fer der Al Qai­da nicht wie­der ein­stel­len

25.05.2012. Ar­beit­neh­mer ha­ben ei­nen An­spruch auf Wie­der­ein­stel­lung, wenn sie ihr Ar­beits­ver­hält­nis ein­ver­nehm­lich für die Dau­er ei­nes Son­der­ur­laubs ("Sab­ba­ti­cal") auf­ge­ho­ben ha­ben. Dann wird das Ar­beits­ver­hält­nis zwar zu­nächst ein­mal durch Auf­he­bungs­ver­trag be­en­det, aber nur für ei­ne vor­über­ge­hen­de Dau­er, denn der Auf­he­bungs­ver­trag be­inhal­tet zu­gleich ei­ne Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge des Ar­beit­ge­bers.

Bei län­ge­ren Aus­zei­ten kommt es manch­mal zu Pro­ble­men bei der Wie­der­ein­stel­lung. Ent­we­der hat der Ar­beit­ge­ber kei­ne Be­schäf­ti­gungs­mög­lich­keit mehr, weil sich die be­trieb­li­chen Ab­läu­fe ge­än­dert ha­ben. Oder der Ar­beit­neh­mer ist ei­ne an­de­re Stadt ge­zo­gen und der Ar­beit­ge­ber kann oder will ihn dort nicht be­schäf­ti­gen. Dass der Ar­beit­ge­ber die Wie­der­ein­stel­lung aus Grün­den in der Per­son des Ar­beit­neh­mers ver­wei­gert, ist sel­ten.

Ein sol­cher Fall ist ges­tern vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg ein­ver­nehm­lich durch Ver­gleich be­en­det wor­den. Hier ging es um ei­nen ehe­ma­li­gen La­ckie­rer der Daim­ler AG, der wäh­rend ei­nes mehr­jäh­ri­gen Sab­ba­ti­cals die Ter­ror­or­ga­ni­sa­ti­on Al Qai­da un­ter­stütz­te und des­halb zu zwei­ein­halb Jah­ren Ge­fäng­nis ver­ur­teilt wor­den war. Ge­gen En­de sei­ner Straf­haft ver­lang­te er Wie­der­ein­stel­lung, was die Daim­ler AG ver­wei­ger­te. Jetzt zog der La­ckie­rer sei­ne Kla­ge zu­rück und Daim­ler über­nahm die Ge­richts­kos­ten: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg, Pres­se­mit­tei­lung vom 24.05.2012, Az: 6 Sa 140/12.

An­spruch auf Wie­der­ein­stel­lung auch nach zwei­ein­halb Jah­ren Gefäng­nis we­gen ver­bo­te­ner Un­terstützung der Al Qai­da?

Macht sich ein Ar­beit­neh­mer "in sei­ner Frei­zeit" straf­bar, d.h. hat die Straf­tat kei­nen Be­zug zum Ar­beits­verhält­nis, kann der Ar­beit­ge­ber nicht aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen kündi­gen, denn der Ar­beit­neh­mer hat zwar ge­gen Straf­ge­set­ze, aber nicht ge­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­s­toßen. Al­ler­dings kommt ei­ne per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung in Be­tracht, vor al­lem dann, wenn die Straf­haft lan­ge dau­ert und der Ar­beit­neh­mer aus die­sem Grun­de nicht bei der Ar­beit er­schei­nen kann, wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor ei­nem Jahr ent­schie­den hat (BAG, Ur­teil vom 24.03.2011, 2 AZR 790/09 - wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/077 Per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung bei lan­ger Haft­stra­fe).

Hat die Straf­tat kei­nen Be­zug zum Ar­beits­verhält­nis und hin­dert ei­ne verhäng­te Frei­heits­stra­fe den Ar­beit­neh­mer auch nicht dar­an, im Be­trieb zu ar­bei­ten, ist ei­ne Straf­tat im All­ge­mei­nen kein Kündi­gungs­grund. Die­se recht­li­chen Grundsätze müss­ten dem­ent­spre­chend auch gel­ten, wenn es um ei­nen ver­trag­li­chen Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch geht. Ist die Straf­tat al­ler­dings mit dem Image des Ar­beit­ge­bers un­ver­ein­bar, wird sich die­ser trotz­dem wei­gern, die Wie­der­ein­stel­lung vor­zu­neh­men. Das ist verständ­lich, aber nicht un­be­dingt rech­tens.

Der Al Qai­da-Fall: Daim­ler-La­ckie­rer ver­langt nach zwei­ein­halb Jah­ren Haft we­gen Un­terstützung der Al Qai­da Wie­der­ein­stel­lung

In dem Streit­fall hat­ten ein La­ckie­rer und die Daim­ler AG im Som­mer 2007 ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag mit Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge ge­schlos­sen. Wie­der­ein­stel­lungs­ter­min soll­te nach ei­ni­gem Hin und Her der 30.11.2010 sein. Im Fe­bru­ar 2009 wur­de der La­ckie­rer we­gen Un­terstützung der Al Qai­da fest­ge­nom­men und im Ju­li 2010 we­gen Un­terstützung ei­ner ter­ro­ris­ti­schen Ver­ei­ni­gung im Aus­land in zwei Fällen zu ei­ner Frei­heits­stra­fe von zwei­ein­halb Jah­ren ver­ur­teilt, weil er ei­nem Ku­rier der Al Qai­da Bar­geld, Ent­fer­nungs­mess­geräte und De­tek­to­ren für Abhörgeräte über­ge­ben hat­te.

Noch während er in Haft saß, ver­lang­te der La­ckie­rer sei­ne Wie­der­ein­stel­lung. Die Daim­ler AG wei­ger­te sich, da sie ei­ne Störung des Be­triebs­frie­dens befürch­te­te und dem La­ckie­rer nicht glau­ben woll­te, dass er dem Ter­ro­ris­mus ab­ge­schwo­ren hat­te. Kurz vor der Haft­ent­las­sung im Som­mer 2011 ent­schied das Ar­beits­ge­richt Stutt­gart zu­guns­ten des La­ckie­rers und ver­ur­teil­te die Daim­ler AG - ent­spre­chend dem Kla­ge­an­trag - zur Er­tei­lung ei­ner Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge (Ar­beits­ge­richt Stutt­gart, Ur­teil vom 16.08.2011, 6 Ca 8203/10).

In dem sehr knap­pen Ur­teil be­gründe­te das Ar­beits­ge­richt sei­ne Ent­schei­dung da­mit, dass die vom Kläger verübten Straf­ta­ten kei­nen Be­zug zum Ar­beits­verhält­nis hätten. Dass sich die Daim­ler AG selbst der Ge­fahr straf­ba­rer Hand­lun­gen aus­set­zen könn­te, konn­te das Ar­beits­ge­richt nicht nach­voll­zie­hen. Und auch ei­ne mögli­che Gefähr­dung der Si­cher­heit im Be­trieb woll­te das Ar­beits­ge­richt als Ar­gu­ment nicht an­er­ken­nen. Dies sei "un­ter Berück­sich­ti­gung sei­nes Auf­ga­ben­be­rei­ches ... nicht nach­voll­zieh­bar", so das Ar­beits­ge­richt.

Die­ses Ur­teil woll­te Daim­ler nicht hin­neh­men und ging in Be­ru­fung. In der münd­li­chen Ver­hand­lung am gest­ri­gen Don­ners­tag deu­te­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) an, dass die Er­folgs­aus­sich­ten für den 34-Jähri­gen in der Be­ru­fungs­in­stanz schlecht sei­en. Da­her ließ sich der La­ckie­rer auf ei­nen "sehr ma­ge­ren" Ver­gleich ein, dem­zu­fol­ge er die Kla­ge zurück­zog und die Daim­ler AG nur die Ge­richts­kos­ten über­nahm, d.h. der Kläger blieb auf sei­nen An­walts­kos­ten sit­zen.

Fa­zit: Daim­ler kann mit dem Pro­zess­aus­gang zu­frie­den sein, denn das Ver­fah­ren hätte auch an­ders aus­ge­hen können. Im­mer­hin hat­te der Kläger sei­ne Stra­fe ab­ge­ses­sen und muss jetzt be­ruf­lich wie­der Fuß fas­sen. Und in ähn­li­chen Fällen hat die Recht­spre­chung be­tont, dass z.B. ei­ne Kündi­gung ei­nes In­nen­dienst­mit­ar­be­ters der Fi­nanz­ver­wal­tung we­gen außer­dienst­li­cher NPD-Ak­ti­vität un­zulässig ist (Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 12.05.2011, 2 AZR 479/09 - wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/135 Kündi­gung we­gen außer­dienst­li­cher NPD-Ak­ti­vität).

An­de­rer­seits kann sich ein we­gen ex­tre­mis­ti­scher "Frei­zeit"-Ak­ti­vitäten gekündig­ter Ar­beit­neh­mer dar­auf be­ru­fen, dass sich sei­ne ex­tre­mis­ti­schen Ein­stel­lun­gen nicht auf das Ar­beits­verhält­nis aus­wir­ken, da er ja "brav zur Ar­beit" geht, während ei­ne sol­che po­si­ti­ve Pro­gno­se nach ei­nem mehrjähri­gen Sab­ba­ti­cal nicht möglich ist. Denn beim Streit um ei­ne Wie­der­ein­stel­lung be­steht ja kein in­tak­tes Ar­beits­verhält­nis.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 10. Januar 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Benjamin Biere
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 26, 70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 47 09 710
Telefax: 0711 - 47 09 796
E-Mail: stuttgart@hensche.de

Bewertung:

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2014:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de