HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/032

Wei­ter­be­schäf­ti­gung per einst­wei­li­ger Ver­fü­gung

Hat der Be­triebs­rat der Kün­di­gung wi­der­spro­chen, kann der ge­kün­dig­te Ar­beit­neh­mer sei­ne Wei­ter­be­schäf­ti­gung im Eil­ver­fah­ren meist oh­ne Pro­ble­me durch­set­zen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 26.11.2012, 5 Sa­Ga 14/12
Gar kei­ne Mög­lichkleit der Be­schäf­ti­gung für ei­ne Se­kre­tä­rin?

13.02.2013. Wer ei­ne Kün­di­gung er­hält, steht nach Ab­lauf der Kün­di­gungs­frist erst ein­mal oh­ne Job da.

An der vor­über­ge­hen­den Ar­beits­lo­sig­keit än­dert auch ei­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge nichts. Denn bis ei­ne rechts­kräf­ti­ge ge­richt­li­che Ent­schei­dung, dass Kün­di­gung un­wirk­sam war, vor­liegt, kön­nen leicht ein bis zwei Jah­re ins Land ge­hen.

Da­mit Ar­beit­neh­mer in ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on erst ein­mal wei­ter ar­bei­ten und Geld ver­die­nen kön­nen, sieht das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) ei­nen An­spruch auf Wei­ter­be­schäf­ti­gung vor.

Vor­aus­set­zung für die­sen An­spruch ist, dass es ei­nen Be­triebs­rat gibt und dass der Be­triebs­rat bei der An­hö­rung zu der ge­plan­ten Kün­di­gung ei­nen Wi­der­spruch er­klärt hat. Will der Ar­beit­neh­mer dann sei­ne Wei­ter­be­schäf­ti­gung im ge­richt­li­chen Eil­ver­fah­ren durch­set­zen, muss er nicht lang und breit "be­grün­den", wor­in die Nach­tei­le ei­ner Nicht-Be­schäf­ti­gung lie­gen, d.h. war­um er denn nun un­be­dingt be­schäf­tigt wer­den möch­te.

Das hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung klar­ge­stellt: LAG Köln, Ur­teil vom 26.11.2012, 5 Sa­Ga 14/12.

An­spruch auf Wei­ter­beschäfti­gung im ge­richt­li­chen Eil­ver­fah­ren

§ 102 Abs. 5 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) gibt gekündig­ten Ar­beit­neh­mern ei­nen An­spruch auf Wei­ter­beschäfti­gung. Vor­aus­set­zung für die­sen An­spruch ist

  • ei­ne or­dent­li­che (frist­gemäße) Kündi­gung,
  • ei­ne recht­zei­ti­ge Kündi­gungs­schutz­kla­ge,
  • ein recht­zei­ti­ger und schrift­lich be­gründe­ter Wi­der­spruch des Be­triebs­rats ge­gen die Kündi­gung im Anhörungs­ver­fah­ren
  • und ein recht­zei­ti­ges Ver­lan­gen des Ar­beit­neh­mers, bis zum Ab­schluss des Ge­richts­ver­fah­rens wei­ter­beschäftigt zu wer­den.

Der Wi­der­spruch des Be­triebs­rats ist "recht­zei­tig", wenn der Be­triebs­rat dem Ar­beit­ge­ber im Anhörungs­ver­fah­ren in­ner­halb ei­ner Wo­che nach ent­spre­chen­der In­for­ma­ti­on über die ge­plan­te Kündi­gung schrift­lich mit­teilt, dass und war­um er der Kündi­gung wi­der­spricht. "Be­gründet" ist der Wi­der­spruch, wenn der Be­triebs­rat mit Be­zug auf den ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer dar­legt, war­um er ei­nen der fünf ge­setz­lich ge­nann­ten Wi­der­spruchs­gründe als ge­ge­ben an­sieht. Hier kann der Be­triebs­rat z.B. ei­nen Feh­ler bei der So­zi­al­aus­wahl oder ei­ne Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­keit auf­zei­gen.

Der Ar­beit­neh­mer sei­ner­seits muss dann bin­nen drei Wo­chen Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­he­ben und vom Ar­beit­ge­ber spätes­tens bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist ver­lan­gen, einst­wei­len wei­ter beschäftigt zu wer­den (sonst ist sein Ver­lan­gen nach ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung nicht "recht­zei­tig").

Lie­gen al­le die­se Vor­aus­set­zun­gen vor, kann der Ar­beit­neh­mer schon während des in der ers­ten In­stanz lau­fen­den Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens Wei­ter­beschäfti­gung ver­lan­gen (§ 102 Abs.5 Satz 1 Be­trVG). Er kann sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung im ge­richt­li­chen Eil­ver­fah­ren durch­set­zen, noch be­vor das Ar­beits­ge­richt (die ers­te In­stanz) über die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ent­schie­den hat.

Und während man nor­ma­ler­wei­se im ge­richt­li­chen Eil­ver­fah­ren ei­nen be­son­de­ren Grund für die Eil­ent­schei­dung des Ge­richts braucht, d.h. ei­nen "Verfügungs­grund", genügt es bei ei­nem auf vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung ge­rich­te­ten Eil­an­trag, dass der An­spruch auf Beschäfti­gung mit je­dem Tag der fak­ti­schen Ar­beits­lo­sig­keit endgültig un­ter­geht.

Der Streit­fall: 56jähri­ge Se­kretärin der Geschäfts­lei­tung wird be­triebs­be­dingt gekündigt

Ei­ne 56jähri­ge As­sis­ten­tin/Se­kretärin der Geschäfts­lei­tung wur­de mit zwei or­dent­li­chen Kündi­gun­gen zunächst zu En­de Ju­li und dann zu En­de Au­gust 2012 gekündigt, nach­dem sie knapp zehn Jah­re im Be­trieb beschäftigt war.

Der Be­triebs­rat hat­te bei­den Kündi­gun­gen zu­vor wi­der­spro­chen. Da­bei stütz­te er die Wi­dersprüche auf ei­ne feh­ler­haf­te So­zi­al­aus­wahl. Aus Sicht des Be­triebs­rats gab es ei­ne we­ni­ger schutz­bedürf­ti­ge Ar­beits­kol­le­gin, die kei­ne Kündi­gung er­hal­ten hat­te. Außer­dem könn­te die Ar­beit­neh­me­rin doch auf ei­nem an­de­ren Ar­beits­platz wei­ter­beschäftigt wer­den, so der Be­triebs­rat.

Die Se­kretärin er­hob im April 2012 Kündi­gungs­schutz­kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt Köln, das ei­nen Ent­schei­dungs­ter­min auf den 21.03.2013 an­be­raum­te. So lan­ge woll­te die Ar­beit­neh­me­rin aber nicht war­ten, da sie ja seit Au­gust 2012 erst ein­mal ar­beits­los war. Da­her klag­te sie in ei­nem ge­son­der­ten ar­beits­ge­richt­li­chen Eil­ver­fah­ren ih­ren An­spruch auf Wei­ter­beschäfti­gung ein, hat­te da­mit aber vor dem Ar­beits­ge­richt Köln in ers­ter In­stanz kei­nen Er­folg (Ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 0609.2012, 6 Ga 86/12). Dar­auf­hin leg­te sie Be­ru­fung zum LAG Köln ein.

LAG Köln: Wer ei­nen An­spruch auf Wei­ter­beschäfti­gung gemäß § 102 Abs.5 Be­trVG im Eil­ver­fah­ren ein­klagt, kannn zum Be­leg des Verfügungs­grunds auf den dro­hen­den Zeit­ab­lauf ver­wei­sen

Das LAG Köln ent­schied für die Se­kretärin und ver­ur­teil­te den Ar­beit­ge­ber, sie vorläufig bis zur Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts wei­ter zu beschäfti­gen.

Da­bei be­ton­te das LAG, dass man als Kläger im ge­richt­li­chen Eil­ver­fah­ren zwar im­mer ei­nen be­son­de­ren Grund ("Verfügungs­grund") dafür braucht, dass das Ge­richt im Eil­tem­po statt im re­gulären Ver­fah­ren ent­schei­det, dass die­ser Verfügungs­grund aber leicht dar­zu­le­gen ist, wenn man ei­nen aus § 102 Abs.5 Satz 1 Be­trVG fol­gen­den An­spruch auf Wei­ter­beschäfti­gung im Eil­ver­fah­ren ein­klagt.

Denn mit je­dem Tag, den der Ar­beit­ge­ber den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch nicht erfüllt, geht die­ser un­wie­der­bring­lich ver­lo­ren, und das genügt als Verfügungs­grund.

Den meis­ten Ar­beit­ge­bern wird das kaum ein­leuch­ten, da sie ja um­ge­kehrt mit dem Ri­si­ko be­las­tet wer­den, ei­nen im Eil­ver­fah­ren durch­ge­box­ten An­spruch auf Wei­ter­beschäfti­gung erfüllen zu müssen, ob­wohl die­ser mögli­cher­wei­se ja gar nicht be­steht. Dann wird das Recht des Ar­beit­ge­bers, den (wirk­sam?) gekündig­ten Ar­beit­neh­mer nicht beschäfti­gen und nicht be­zah­len zu müssen, mit je­dem Tag der er­zwun­ge­nen Beschäfti­gung "un­wie­der­bring­lich ver­nich­tet".

An die­ser Stel­le weist das LAG Köln al­ler­dings zu­recht dar­auf hin, dass das Ge­setz selbst die In­ter­es­sen des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers nach ei­nem Wi­der­spruch des Be­triebs­rats höher be­wer­tet als die des Ar­beit­ge­bers. Die­ser hat nämlich die ge­setz­lich spe­zi­ell ge­re­gel­te Möglich­keit, sich vom Ar­beits­ge­richt von der Wei­ter­beschäfti­gungs­pflicht be­frei­en zu las­sen (§ 102 Abs.5 Satz 2 Be­trVG). Die­ses Recht be­steht aber nur in en­gen Gren­zen, und wenn der Ar­beit­ge­ber da­von kei­nen Ge­brauch macht, mag er den An­spruch auf Wei­ter­beschäfti­gung eben erfüllen.

Fa­zit: Hat der Be­triebs­rat der Kündi­gung wi­der­spro­chen, kann der gekündig­te Ar­beit­neh­mer sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung im Eil­ver­fah­ren meist oh­ne Pro­ble­me durch­set­zen. Hier be­fin­den sich Ar­beit­neh­mer in ei­ner bes­se­ren La­ge als wenn sie z.B. in un­zulässi­ger Wei­se ver­setzt wer­den und da­her ih­re ver­trags­ge­rech­te Beschäfti­gung im ge­richt­li­chen Eil­ver­fah­ren durch­set­zen wol­len. Dann stel­len die meis­ten Ar­beits­ge­rich­te nämlich stren­ge­re An­for­de­run­gen an den Nach­weis des Verfügungs­grun­des.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de