HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/212

Er­mes­sen des Ar­beit­ge­bers bei Ver­set­zun­gen

Haus­halts­recht­li­che Grün­de recht­fer­ti­gen es nicht, Plan­stel­len­in­ha­ber von Ver­set­zun­gen in an­de­re Dienst­stel­len aus­zu­neh­men: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 10.07.2013, 10 AZR 915/12
Geschäftsführer hinter Schreibtisch mit Bauarbeitern Bei Ver­set­zun­gen muss es ge­recht zu­ge­hen

27.07.2013. Wer von sei­nem Ar­beit­ge­ber in ei­nen an­de­ren Be­trieb ver­setzt wird, hat oft wei­te­re Fahrt­we­ge zu­rück­zu­le­gen. Im schlimms­ten Fall läuft ei­ne sol­che Ver­set­zung auf ei­ne kal­te Kün­di­gung hin­aus, wenn dem Ar­beit­neh­mer das wei­te Pen­deln zur Ar­beit nicht zu­zu­mu­ten ist und er des­halb ge­zwun­gen ist, sei­nen Hut zu neh­men.

In den ver­gan­gen Jah­ren muss­ten vie­le Ar­beit­neh­mer der Bun­des­agen­tur für Ar­beit auf­grund von Ver­set­zun­gen in an­de­re Dienst­stel­len län­ge­re Fahrt­we­ge in Kauf neh­men, und ei­ni­ge von ih­nen zo­gen da­ge­gen vor die Ar­beits­ge­rich­te.

In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass die Bun­des­agen­tur bei sol­chen un­an­ge­neh­men Ent­schei­dun­gen al­le für ei­ne Ver­set­zung in Be­tracht kom­men­den Ar­beit­neh­mer in die Aus­wah­l­ent­schei­dung ein­be­zie­hen muss. Wer­den nur sol­che Ar­beit­neh­mer in die Aus­wahl ein­be­zo­gen, die frü­her be­fris­tet be­schäf­tigt wa­ren und de­ren Ver­trä­ge mitt­ler­wei­le ent­fris­tet sind, ist die Aus­wah­l­ent­schei­dung und da­mit die Ver­set­zung rechts­wid­rig: BAG, Ur­teil vom 10.07.2013, 10 AZR 915/12.

Können öffent­li­che Ar­beit­ge­ber bei Ver­set­zun­gen in an­de­re Dienst­stel­len Ar­beit­neh­mer­grup­pen aus Haus­halts­gründen aus­neh­men?

Mit ei­ner Ver­set­zung ord­net der Ar­beit­ge­ber an, dass der Ar­beit­neh­mer künf­tig an ei­nem an­de­ren Ort oder in ei­ner an­de­ren Ab­tei­lung ar­bei­ten soll oder dass er künf­tig für ei­nen an­de­ren Auf­ga­ben­be­reich zuständig sein soll. Ei­ne Ver­set­zung ist ei­ne ein­sei­ti­ge Maßnah­me, zu der der Ar­beit­ge­ber auf­grund sei­nes Wei­sungs­rechts be­rech­tigt ist.

Die Fra­ge ist da­her nicht, ob der Ar­beit­neh­mer mit ei­ner Ver­set­zung ein­ver­stan­den ist oder nicht, son­dern nur, ob der Ar­beit­ge­ber zu ei­ner kon­kre­ten Ver­set­zung be­rech­tigt ist. Ei­ne Ver­set­zung ist rech­tens, wenn der Ar­beit­ge­ber bei ihr die Gren­zen sei­nes Wei­sungs­rechts einhält, d.h. wenn sie "bil­li­gem Er­mes­sen" (§ 106 Ge­wer­be­ord­nung - Ge­wO) ent­spricht. Gibt es ei­nen Be­triebs­rat, muss der Ar­beit­ge­ber außer­dem den Be­triebs­rat zu­vor ord­nungs­gemäß be­tei­ligt ha­ben, d.h. sei­ne Zu­stim­mung ein­ge­holt ha­ben.

Da die Ver­set­zung als ein­sei­ti­ge Maßnah­me ei­ner Kündi­gung ähnelt, können be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer sie ge­richt­lich über­prüfen las­sen. Dann prüft das Ar­beits­ge­richt, ob der Ar­beit­ge­ber bei sei­ner Ver­set­zung sein Er­mes­sen ord­nungs­gemäß aus­geübt hat und ob er die Gren­zen sei­nes Er­mes­sens be­ach­tet hat.

Frag­lich ist, ob sich öffent­li­che Ar­beit­ge­ber bei Ver­set­zun­gen in an­de­re Dienst­stel­len aus Haus­halts­gründen auf be­stimm­te Ar­beit­neh­mer­grup­pen kon­zen­trie­ren können, d.h. ob sie z.B. nur Über­hang­kräfte als Kan­di­da­ten mögli­cher Ver­set­zun­gen be­han­deln können. Dann wären die In­ha­ber von Plan­stel­len begüns­tigt, denn dann wäre von vorn­her­ein klar, dass sie nicht ver­setzt wer­den.

Der Streit­fall: Ent­fris­te­te An­ge­stell­te der Bun­des­agen­tur für Ar­beit wird von Pir­na nach Wei­den ver­setzt

Ei­ne seit 2009 zunächst be­fris­tet beschäftig­te An­ge­stell­te der Bun­des­agen­tur er­hielt 2011 ei­nen un­be­fris­te­ten Ver­trag, nach­dem das BAG im März 2011 ent­schie­den hat­te, dass die auf den Sach­grund des Haus­halts­recht gestütz­ten Be­fris­tun­gen bei der Bun­des­agen­tur un­wirk­sam sind (Ur­teil vom 09.03.2011, 7 AZR 728/09 - wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/061 Haus­halts­be­fris­tun­gen bei der Bun­des­agen­tur für Ar­beit sind un­wirk­sam).

Die Freu­de über den un­be­fris­te­ten Ver­trag währ­te aber nicht lan­ge, denn die An­ge­stell­te wur­de kurz dar­auf wie vie­le ih­rer ent­fris­te­ten Kol­le­gen von ih­rer bis­he­ri­gen Dienst­stel­le ver­setzt, und zwar von Pir­na nach Wei­den. Da­ge­gen klag­te sie vor dem Ar­beits­ge­richt Dres­den, da sie sich auf­grund ih­rer persönli­chen Le­bens­umstände un­ge­recht be­han­delt fühl­te.

Außer­dem hat­te die Bun­des­agen­tur bei der Ver­set­zungs­wel­le nur die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer in die Aus­wahl ein­be­zo­gen, de­ren Verträge kurz zu­vor ent­fris­tet wor­den wa­ren, d.h. die alt­ein­ges­se­nen In­ha­ber von Plan­stel­len wur­den von vorn­her­ein von Ver­set­zun­gen aus­ge­nom­men.

Zur Recht­fer­ti­gung die­ser Vor­ge­hens­wei­se be­rief sich die Bun­des­agen­tur auf Haus­halts­gründe: Sie könne nämlich Ar­beit­neh­mer aus haus­halts­recht­li­chen Gründen nur in den­je­ni­gen Ar­beits­agen­tu­ren dau­er­haft ein­set­zen, in de­nen ent­spre­chen­de Plan­stel­len im Haus­halts­plan aus­ge­wie­sen sei­en.

Das Ar­beits­ge­richt Dres­den (Ur­teil vom 24.04.2012, 4 Ca 2313/11) und das Säch­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt (Ur­teil vom 14.09.2012, 2 Sa 356/12) ga­ben der An­ge­stell­ten recht, d.h. sie erklärten die Ver­set­zung für un­wirk­sam.

BAG: Ver­set­zun­gen sind un­wirk­sam, wenn der Ar­beit­ge­ber nur Über­hang­kräfte in sei­ne Aus­wah­l­ent­schei­dung ein­be­zieht und ver­setzt

Auch in Er­furt hat­te die be­klag­te Bun­des­agen­tur kei­nen Er­folg, d.h. das BAG hielt die strei­ti­ge Ver­set­zung für un­wirk­sam. In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den BAG-Pres­se­mel­dung heißt es zur Be­gründung:

Die Bun­des­agen­tur ist zwar gemäß dem für sie gel­ten­den Ta­rif­ver­trag und auch gemäß dem Ar­beits­ver­trag der Kläge­rin im Prin­zip da­zu be­rech­tigt, sie zu ver­set­zen, wenn hierfür ein dienst­li­cher Grund be­steht. Ein sol­cher Grund liegt bei­spiels­wei­se vor, wenn es ei­nen Per­so­nalüber­hang in ei­ner ört­li­chen Ar­beits­agen­tur gibt, so das BAG.

Bei sei­ner Ver­set­zungs­ent­schei­dung muss der Ar­beit­ge­ber aber ei­ne um­fas­sen­de Abwägung vor­neh­men, bei der so­wohl die In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers als auch die In­ter­es­sen der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer berück­sich­tigt wer­den. Das hat­te die be­klag­te Bun­des­agen­tur hier un­ter­las­sen, denn sie hat­te von vorn­her­ein nur die vor­her be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer in die Aus­wahl ein­be­zo­gen.

Fa­zit: Dem Ur­teil des BAG ist zu­zu­stim­men, denn wenn gan­ze Ar­beit­neh­mer­grup­pen wie im vor­lie­gen­den Fall die In­ha­ber von Plan­stel­len gar nicht in die Aus­wahl der zu ver­set­zen­den Ar­beit­neh­mer ein­be­zo­gen wer­den, betätigt der Ar­beit­ge­ber sein Er­mes­sen in Wahr­heit gar nicht oder je­den­falls nicht vollständig. Für öffent­li­che Ar­beit­ge­ber zeigt die­se Ent­schei­dung wie­der ein­mal, dass ei­ne haus­halts­recht­lich noch so gut be­gründe­te Stel­len­wirt­schaft kei­ne un­mit­tel­ba­ren Aus­wir­kun­gen auf die be­ste­hen­den Ar­beits­verträge hat.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. Dezember 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de