HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/311

Ab­ord­nung und Ver­set­zung von Wach­leu­ten im Bun­des­dienst

Wach­mann der Sta­si­un­ter­la­gen­be­hör­de wehrt sich ver­geb­lich ge­gen sei­ne Ab­ord­nung zum Bun­des­ver­wal­tungs­amt: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 10.09.2014, 15 Sa­Ga 1468/14
Polizist mit Handschellen

12.09.2014. Der Ar­beit­ge­ber kann dem Ar­beit­neh­mer nach sei­nem Er­mes­sen ein­sei­tig, d.h. oh­ne Zu­stim­mung des Ar­beit­neh­mers, wech­seln­de Ar­beits­auf­ga­ben zu­wei­sen (Wei­sungs­recht).

Das Wei­sungs­recht um­fasst nach § 106 Ge­wer­be­ord­nung (Ge­wO) ne­ben den Ar­beits­auf­ga­ben auch den Ort und die Zeit der Ar­beits­leis­tung. Ei­ne Wei­sung kann da­her auch ei­ne Ver­set­zung an ei­nen an­de­ren Ar­beits­ort be­inhal­ten.

Ist der Ar­beit­neh­mer mit ei­ner Wei­sung nicht ein­ver­stan­den und zieht vor Ge­richt mit dem Ziel, sei­ne bis­he­ri­gen Auf­ga­ben und/oder sei­nen bis­he­ri­gen Ar­beits­platz zu be­hal­ten, kommt es dar­auf an, ob der Ar­beit­ge­ber bei sei­ner Wei­sung die In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers an­ge­mes­sen be­rück­sich­tigt hat und ob er die Gren­zen sei­nes Er­mes­sens ein­ge­hal­ten hat, d.h. mit sei­ner Wei­sung nicht ge­gen Ge­set­ze, Ta­ri­fe oder den Ar­beits­ver­trag ver­stößt.

In ei­nem vor­ges­tern ent­schie­de­nen Fall hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg ein Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin be­stä­tigt, mit dem das Ar­beits­ge­richt den An­trag ei­nes Wach­man­nes auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Ver­fü­gung zu­rück­ge­wie­sen hat­te (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 10.09.2014, 15 Sa­Ga 1468/14).

Der Wach­mann war zu­letzt beim Bun­des­be­auf­trag­ten für die Un­ter­la­gen des Staats­si­cher­heits­diens­tes der ehe­ma­li­gen DDR ein­ge­setzt und wehr­te sich im ar­beits­ge­richt­li­chen Eil­ver­fah­ren - letzt­lich oh­ne Er­folg - da­ge­gen, dass er zum Bun­des­ver­wal­tungs­amt ab­ge­ord­net wor­den war.

Ei­ne Ab­ord­nung ist ge­mäß § 4 Ta­rif­ver­trag für den öf­fent­li­chen Dienst (TVöD)

"die Zu­wei­sung ei­ner vor­über­ge­hen­den Be­schäf­ti­gung bei ei­ner an­de­ren Dienst­stel­le oder ei­nem an­de­ren Be­trieb des­sel­ben oder ei­nes an­de­ren Ar­beit­ge­bers un­ter Fort­set­zung des be­ste­hen­den Ar­beits­ver­hält­nis­ses".

An­ders als ei­ne Ver­set­zung ist ei­ne Ab­ord­nung nicht auf Dau­er be­stimmt, doch gibt es hier kei­ne kla­re zeit­li­che Gren­ze. Auch ei­ne Ab­ord­nung kann län­ger als drei Mo­na­te dau­ern, nur dass der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer dann vor­her zu hö­ren ist.

Hin­ter­grund der Ab­ord­nungs­ent­schei­dung in dem Ber­li­ner Streit­fall war ei­ne Vor­schrift um Sta­si­un­ter­la­gen­ge­setz, die dem Op­fer­schutz dient und vor­sieht, dass An­ge­hö­ri­ge des ehem. Mi­nis­te­ri­ums für Staats­si­cher­heit (MfS) nicht beim Bun­des­be­auf­trag­ten ar­bei­ten sol­len. Die­ser Vor­schrift zu­fol­ge (§ 37a Satz 2 Sta­si­un­ter­la­gen­ge­setz) sind ehe­ma­li­ge Mit­ar­bei­ter des MfS

"ih­ren Fä­hig­kei­ten ent­spre­chend und un­ter Be­rück­sich­ti­gung so­zia­ler Be­lan­ge auf ei­nen gleich­wer­ti­gen Ar­beits­platz in­ner­halb der Bun­des­ver­wal­tung zu ver­set­zen, wenn ih­nen dies im Ein­zel­fall zu­mut­bar ist".

Un­ter Be­ru­fung auf die­se Vor­schrift war der Wach­mann von sei­ner bis­he­ri­gen Tä­tig­keit für den Sta­si­un­ter­la­gen-Be­auf­trag­ten ent­bun­den und zum Bun­des­ver­wal­tungs­amt ab­ge­ord­net wor­den, mit dem Ziel ei­ner dau­er­haf­ten Ver­set­zung.

An­schei­nend war der Wach­mann dem­zu­fol­ge frü­her ein­mal für das MfS tä­tig. Sein Ar­gu­ment: Die Ab­ord­nung kön­ne ihm nicht zu­ge­mu­tet wer­den, sie stig­ma­ti­sie­re ihn in der Öf­fent­lich­keit. Und über­haupt sei § 37a Satz 2 Sta­si­un­ter­la­gen­ge­setz ver­fas­sungs­wid­rig.

Nach­dem das Ar­beits­ge­richt den Eil­an­trag mit der Be­grün­dung zu­rück­ge­wie­sen hat­te, die für den Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Ver­fü­gung not­wen­di­ge be­son­de­re Eil­be­dürf­tig­keit lä­ge nicht vor, mein­te nun das LAG als Be­ru­fungs­ge­richt, dass es auf § 37a Satz 2 Sta­si­un­ter­la­gen­ge­setz gar nicht an­kommt. Denn der Dienst­herr konn­te sich hier bei sei­ner Ab­ord­nungs­ent­schei­dung ein­fach auf sein all­ge­mei­nes Wei­sungs­recht als Ar­beit­ge­ber stüt­zen, d.h. auf § 106 Ge­wO und auf § 4 TVöD, so das LAG Ber­lin-Bran­den­burg.

Da­her muss­te das LAG nichts zu der vom Klä­ger auf­ge­wor­fe­nen Fra­ge sa­gen, ob § 37a Satz 2 Sta­si­un­ter­la­gen­ge­setz mit der Ver­fas­sung ver­ein­bar ist oder nicht.

Fa­zit: Wä­re § 37a Satz 2 Sta­si­un­ter­la­gen­ge­setz ver­fas­sungs­wid­rig, wä­re der Dienst­herr hier im Streit­fall zu ei­ner Ver­set­zung ge­setz­lich nicht ver­pflich­tet. Dass ihm ei­ne sol­che Ver­set­zung recht­lich ver­bo­ten wä­re, wür­de dar­aus al­ler­dings nicht fol­gen. So oder so be­stä­tigt der vor­lie­gen­de Fall ein­mal wie­der, dass die Ar­beits­ge­rich­te das Wei­sungs­recht öf­fent­li­cher Ar­beit­ge­ber sehr groß schrei­ben.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das LAG sei­ne Ent­schei­dungs­grün­de ver­öf­fent­licht. Das voll­stän­dig be­grün­de­te Ur­teil des LAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. April 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Ab­ord­nung und Ver­set­zung von Wach­leu­ten im Bun­des­dienst 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de