HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/408

In­ge Han­ne­mann und Ham­burg schlie­ßen Ver­gleich

Hartz-IV-Re­bel­lin wird künf­tig im In­te­gra­ti­ons­amt ar­bei­ten: Ar­beits­ge­richt Ham­burg, Pres­se­mel­dung vom 15.12.2014, 13 Ca 217/14
Parkplatz Schwerbehinderte

15.12.2014. Seit lan­gem pro­zes­siert In­ge Han­ne­mann, ei­ne be­kann­te lin­ke Kri­ti­ke­rin von Sank­tio­nen ge­gen­über Ar­beits­lo­sen, in im­mer neu­en Ver­fah­ren ge­gen ih­ren Ar­beit­ge­ber, die Freie und Han­se­stadt Ham­burg.

Hin­ter­grund des Streits war die po­li­tisch mo­ti­vier­te Wei­ge­rung Han­ne­manns, als Mit­ar­bei­te­rin des Ham­bur­ger Job­cen­ters Sank­tio­nen ge­gen Ar­beits­lo­se zu ver­hän­gen.

Der Ar­beit­ge­ber war nicht amü­siert und stell­te Frau Han­ne­mann im April 2013 von der Ar­beit frei. Au­ßer­dem er­hielt Frau Han­ne­mann ein Haus­ver­bot für das Job­cen­ter.

Ein ge­gen die Frei­stel­lung ge­rich­te­ter Eil­an­trag beim Ar­beits­ge­richt Ham­burg hat­te kei­nen Er­folg. Das Haupt­sa­che­ver­fah­ren, mit dem Frau Han­ne­mann die Stadt Ham­burg da­zu ver­pflich­ten will, sie wie­der im Job­cen­ter ein­zu­set­zen, ruht der­zeit (AZ: 13 Ca 236/13).

Im Som­mer 2014 ent­schied sich die Freie und Han­se­stadt Ham­burg zu ei­nem ju­ris­tisch schlau­en Schach­zug: Man hob die Ab­ord­nung Frau Han­ne­manns an das Job­cen­ter zum 30.06.2014 auf. Da Frau Han­ne­mann dem­ent­spre­chend auf ei­ner an­de­ren Ar­beits­stel­le ein­ge­setzt wer­den muss­te, ord­ne­te die Be­hör­de für Ar­beit, So­zia­les, Fa­mi­lie und In­te­gra­ti­on (BASFI) an, dass Frau Han­ne­mann künf­tig als Sach­be­ar­bei­te­rin im Re­fe­rat In­te­gra­ti­ons­amt ar­bei­ten soll.

Die Ver­set­zung vom Ham­bur­ger Job­cen­ter zum In­te­gra­ti­ons­amt konn­te Frau Han­ne­mann mit ar­beits­ge­richt­li­cher Hil­fe nicht ver­hin­dern: Das Ar­beits­ge­richt Ham­burg wies ih­ren Eil­an­trag zu­rück (Ar­beits­ge­richt Ham­burg, Ur­teil vom 17.07.2014, 13 Ga 5/14, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/254 Ham­bur­ger Job­cen­ter vs. In­ge Han­ne­mann).

Und auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ham­burg als Be­ru­fungs­ge­richt ur­teil­te pro Ar­beit­ge­ber (LAG Ham­burg, Ur­teil vom 20.11.2014, 7 Sa­Ga 4/14). Denn eben­so wie das Ar­beits­ge­richt war auch das LAG der Mei­nung, es lä­ge kei­ne be­son­de­re Eil­be­dürf­tig­keit des Fal­les vor, so dass der Streit nur im re­gu­lä­ren Ver­fah­ren ("Haupt­sa­che­ver­fah­ren") ent­schie­den wer­den kann, nicht aber im Eil­ver­fah­ren.

Nun­mehr wur­de be­kannt, dass die zer­strit­te­nen Par­tei­en sich am Mon­tag die­ser Wo­che vor dem Ar­beits­ge­richt Ham­burg auf ei­nen Ver­gleich, d.h. ei­ne güt­li­che Re­ge­lung ge­ei­nigt ha­ben. Der Ver­gleich sieht vor, dass Frau Han­ne­mann im In­te­gra­ti­ons­amt lei­dens­ge­recht be­schäf­tigt wird. Da­zu soll ein ärzt­li­ches Fach­gut­ach­ten ein­ge­holt wer­den.

End­gül­tig ist die Frie­dens­pfei­fe da­mit aber noch nicht ge­raucht, denn das län­ge­re Zeit ru­hen­de Ver­fah­ren, in dem es um die Su­s­pen­die­rung beim Job­cen­ter geht, ist wei­ter an­hän­gig (AZ: 13 Ca 263/13).

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das LAG sei­ne Ent­schei­dungs­grün­de ver­öf­fent­licht. Das voll­stän­dig be­grün­de­te Ur­teil des LAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung: In­ge Han­ne­mann und Ham­burg schlie­ßen Ver­gleich 4.5 von 5 Sternen (4 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de