HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/249

Mit­be­stim­mung bei Streik­bruch­ar­beit?

Kei­ne Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats bei Ver­set­zung ar­beits­wil­li­ger Ar­beit­neh­mer in be­streik­ten Nach­bar­be­trieb: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 13.12.2011, 1 ABR 2/10
Streik sechs Streikende
14.12.2011. Ge­mäß § 74 Abs. 2 Satz 1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) sind Maß­nah­men des Ar­beits­kamp­fes zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat un­zu­läs­sig. We­der der Be­triebs­rat als Gre­mi­um bzw. Or­gan noch ein­zel­ne Be­triebs­rats­mit­glie­der in ih­rer Ei­gen­schaft als Mit­glie­der des Be­triebs­rats dür­fen Streiks or­ga­ni­sie­ren. Das ist der Ge­werk­schaft vor­be­hal­ten. Vor ei­ner Be­tei­li­gung am Streik müs­sen Be­trieb­sä­te da­her erst ein­mal „den Hut des Be­triebs­rats“ vom Kopf neh­men.

Wird ein Be­trieb be­streikt, ver­sucht der be­streik­te Ar­beit­ge­ber oft, ar­beits­wil­li­ge Ar­beit­neh­mer in be­streik­te Ab­tei­lun­gen zu ver­set­zen. Bei sol­chen Streik­bruch­ar­bei­ten steht das Ar­beits­kampf­recht über der Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats in per­so­nel­len An­ge­le­gen­hei­ten: Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) ist der Be­triebs­rat hier aus­nahms­wei­se nicht ge­mäß § 99 Be­trVG an­zu­hö­ren und um Zu­stim­mung zur Ver­set­zung zu bit­ten.

Aber hat der Be­triebs­rat auch dann kein Mit­be­stim­mungs­recht, wenn ar­beits­wil­li­ge Ar­beit­neh­mer in ei­nen an­de­ren Be­trieb ver­setzt wer­den sol­len, um dort Streik­bruch­ar­bei­ten zu ver­rich­ten? Ja, so das BAG in ei­ner Ent­schei­dung vom gest­ri­gen Ta­ge (BAG, Be­schluss vom 13.12.2011, 1 ABR 2/10).

Mit­be­stim­mung bei Ver­set­zun­gen während ei­nes Ar­beits­kampfs?

Da sich der Be­triebs­rat aus Streiks her­aus­hal­ten soll, d.h. neu­tral sein soll, bleibt er auch während ei­nes Streiks im Amt und kann da­her im Prin­zip al­le sei­ne Rech­te wei­ter ausüben. An­de­rer­seits ver­tritt der Be­triebs­rat die Be­leg­schaft und de­ren In­ter­es­sen, und ge­nau um die­se geht es ja bei ei­nem Streik.

Die Vor­stel­lung, der Be­triebs­rat könn­te sich neu­tral ver­hal­ten, wenn der Ar­beit­ge­ber ihn gemäß § 99 Be­trVG um Zu­stim­mung zu ei­ner Ver­set­zung von Strei­bre­chern in ei­ne be­streik­te Ab­tei­lung bit­tet, ist da­her le­bens­fremd. Außer­dem wäre es ei­ne Zu­mu­tung für den Ar­beit­ge­ber, wenn er für ei­ne Ar­beits­kampf­maßnah­me (Or­ga­ni­sa­ti­on von Strei­k­ab­wehr) die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats bräuch­te. Nach der Recht­spre­chung des BAG ist der Ar­beit­ge­ber da­her beim Ein­satz von Streik­bre­chern in ei­nem be­streik­ten Be­trieb nicht auf die Zu­stim­mung des für die­sen Be­trieb zuständi­gen Be­triebs­rats an­ge­wie­sen.

Aber gilt das auch, wenn Ar­beit­neh­mer aus ei­nem nicht be­streik­ten Be­trieb in ei­nen be­streik­ten Be­trieb ver­setzt wer­den sol­len, um dort Streik­bruch­ar­beit zu leis­ten, d.h. ist auch das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats in dem nicht be­streik­ten Be­trieb ein­ge­schränkt? Im­mer­hin sind die­ser Be­trieb und sein Be­triebs­rat "weit weg" von dem be­streik­ten Be­trieb und dem dor­ti­gen Ar­beits­kampf.

BAG: Der Be­triebs­rat ei­nes nicht be­streik­ten Be­triebs, des­sen Ar­beit­neh­mer in ei­nen be­streik­ten Be­trieb zu Streik­bruch­ar­bei­ten ver­setzt wer­den sol­len, hat kein Mit­be­stim­mungs­recht nach § 99 Be­trVG

Der Le­bens­mit­tel­großhänd­ler Lek­ker­land un­terhält in Fre­chen bei Köln zwei Be­trie­be, nämlich sei­ne Zen­tra­le und ein Lo­gis­tik­zen­trum. Im Som­mer 2007 wur­de das Lo­gis­tik­zen­trum be­streikt. Da­bei ging es zunächst um ei­nen Ver­bands­ta­rif­ver­trag, der auch den Mit­ar­bei­tern der Zen­tra­le zu­gu­te ge­kom­men wäre, und später um ei­nen nur für das Lo­gis­tik­zen­trum gel­ten­den Haus­ta­rif­ver­trag. Lek­ker­land ver­setz­te während bei­der Streiks Ar­beit­neh­mer von der Zen­tra­le ins Lo­gis­tik­zen­trum, um sie dort Streik­bruch­ar­bei­ten ver­rich­ten zu las­sen. Den Be­triebs­rat der Zen­tra­le be­tei­lig­te Lek­ker­land da­bei nicht.

Das Ar­beits­ge­richt Köln mein­te, dafür wäre die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats der Zen­tra­le nötig ge­we­sen (Be­schluss vom 07.10.2008, 14 BV 113/07). Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln war der An­sicht, ei­ne Zu­stim­mung des Zen­tra­len­be­triebs­rats wäre je­den­falls während des Streiks um den Ver­bands­ta­rif er­for­der­lich ge­we­sen, denn von die­sem hätten ja auch die Ar­beit­neh­mer der Zen­tra­le pro­fi­tiert, so dass de­ren Be­triebs­rat hier nicht neu­tral sein könne (LAG Köln, Be­schluss vom 13.08.2009, 7 TaBV 116/08).

Stimmt al­les nicht, so das BAG: Der Be­triebs­rat in der Zen­tra­le hat­te un­ter kei­nen Umständen mit­zu­be­stim­men. Ei­ne Ver­set­zung ar­beits­wil­li­ger Ar­beit­neh­mer von ei­nem Be­trieb des Ar­beit­ge­bers in ei­nen ihm gehören­den be­streik­ten Be­trieb zwecks Streik­bruch­ar­beit un­ter­liegt ge­ne­rell nicht der Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats des ab­ge­ben­den Be­triebs. Da­bei ist es un­er­heb­lich, ob der umkämpf­te Ta­rif­ver­trag auch den Ar­beit­neh­mern des ab­ge­ben­den Be­triebs zu­gu­te kom­men soll oder nicht. Das BAG be­gründet dies mit dem Ar­gu­ment, dass an­dern­falls die Ar­beits­kampfmöglich­kei­ten des be­streik­ten Ar­beit­ge­bers zu sehr be­schränkt würden.

Fa­zit: Der Be­triebs­rat hat, so das BAG, ge­ne­rell kein Mit­be­stim­mungs­recht bei Ver­set­zun­gen während ei­nes Streiks zum Zwe­cke von Streik­bruch­ar­bei­ten. Im­mer­hin ist der Ar­beit­ge­ber nach An­sicht des BAG auf der Grund­la­ge von § 80 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG da­zu ver­pflich­tet, dem Be­triebs­rat recht­zei­tig vor Durchführung der per­so­nel­len Maßnah­me mit­zu­tei­len, wel­che Ar­beit­neh­mer er vorüber­ge­hend zur Strei­k­ab­wehr ein­set­zen will. Nimmt der Ar­beit­ge­ber die­se Pflicht ernst, kann sich der Be­triebs­rat des ab­ge­ben­den Be­triebs freu­en, da er dem Ar­beit­ge­ber vor­ab in die Kar­ten schau­en kann, d.h. die vom Ar­beit­ge­ber ge­plan­ten Strei­k­ab­wehr­maßnah­men sind dem Be­triebs­rat vor­ab kon­kret dar­zu­le­gen.

Da­mit hat die Ar­beit­ge­ber­sei­te im Er­geb­nis durch die ak­tu­el­le BAG-Ent­schei­dung we­nig ge­won­nen. Denn auch dann, wenn der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat des ab­ge­ben­den Be­triebs ganz nor­mal gemäß § 99 Be­trVG be­tei­li­gen müss­te, könn­te er Streik­bruch­ar­bei­ten als vorläufi­ge per­so­nel­le Maßnah­men an­ord­nen und dann vor Ge­richt zie­hen mit dem An­trag auf Er­set­zung der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats. Letzt­lich ist Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats in per­so­nel­len An­ge­le­gen­hei­ten so oder so kein wirk­li­ches Hin­der­nis für den Ar­beit­ge­ber bei der Or­ga­ni­sa­ti­on von Strei­k­ab­wehr.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. Mai 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de