HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/294

Streik­auf­ruf durch Be­triebs­rat

Be­triebs­rä­te dür­fen zwar als Ge­werk­schafts­mit­glie­der zum Streik auf­ru­fen, aber nicht über dienst­li­che E-Mail-Adres­sen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 15.10.2013, 1 ABR 31/12
Streik sechs Streikende

16.10.2013. Dass Be­triebs­rä­te und Be­triebs­rats­mit­glie­der in ih­rer Ei­gen­schaft als be­trieb­li­che Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter nicht zum Streik auf­ru­fen dür­fen, ist all­ge­mein an­er­kannt.

Eben­so klar ist auf der an­de­ren Sei­te, dass sie das "als Ge­werk­schafts­mit­glie­der" na­tür­lich dür­fen: Be­triebs­rats­mit­glie­der dür­fen zum Streik auf­ru­fen oder ge­werk­schaft­li­che Streik­auf­ru­fe wei­ter ver­brei­ten, wenn sie da­bei deut­lich ma­chen, dass sie das als Ge­werk­schafts­mit­glie­der tun.

Bis­lang hat­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) nicht ent­schie­den, ob Be­triebs­rä­te und/oder ih­re Mit­glie­der "als Ge­werk­schafts­mit­glie­der" bzw. "als Pri­vat­per­so­nen" zum Streik auf­ru­fen dür­fen, da­bei aber dienst­li­che E-Mail-Adres­sen ih­res Ar­beit­ge­bers ver­wen­den dür­fen.

In ei­ner ges­tern er­gan­ge­nen Ent­schei­dung hat das BAG ent­schie­den, dass die Nut­zung dienst­li­cher E-Mail-Adres­sen des Ar­beit­ge­bers zum Zwe­cke des Streik­auf­rufs ge­ne­rell un­zu­läs­sig ist: BAG, Be­schluss vom 15.10.2013, 1 ABR 31/12.

Dürfen Ar­beit­neh­mer oder Be­triebsräte - als Ge­werk­schafts­mit­glie­der - über dienst­li­che E-Mail-Adres­sen zum Streik auf­ru­fen?

Be­triebsräte und Be­triebs­rats­mit­glie­der sind nach § 74 Abs.2 Satz 1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) da­zu ver­pflich­tet, "Maßnah­men des Ar­beits­kamp­fes" zu un­ter­las­sen. Denn Ar­beits­kampf­maßnah­men wer­den durch die­se ge­setz­li­che Vor­schrift für "un­zulässig" erklärt.

Al­ler­dings stellt das Ge­setz so­fort im An­schluss dar­an klar, dass "Ar­beitskämp­fe ta­riffähi­ger Par­tei­en" durch die­ses Ver­bot "nicht berührt" wer­den. Ta­riffähig sind auf Sei­ten der Ar­beit­neh­mer nur die Ge­werk­schaf­ten, d.h. nur sie (und nicht et­wa ein Be­triebs­rat) können Ta­rif­verträge ab­sch­ließen.

Die­se Re­ge­lung läuft dar­auf hin­aus, dass Be­triebs­rats­mit­glie­der beim The­ma Streik und Streik­auf­ruf ge­dank­lich zwei Kap­pen be­reit hal­ten soll­ten - die Kap­pe des Be­triebs­rats und die Kap­pe des Ge­werk­schafts­mit­glieds. Ru­fen sie zum Streik auf, dürfen sie die Be­triebs­rats­kap­pe nicht tra­gen.

Da­her ver­s­toßen Streik­auf­ru­fe per E-Mail ge­gen das Ar­beits­kampf­ver­bot, wenn in ei­ner E-Mail-Si­gna­tur auf das Amt des Ab­sen­ders als Be­triebs­rat hin­ge­wie­sen wird. In die­sem Sin­ne hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) München im Jah­re 2010 ent­schie­den (LAG München, Be­schluss vom 06.05.2010, 3 TaBV Ga 10/10 - wir be­rich­te­ten darüber in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 10/183 Tren­nung von Be­triebs­rats­ar­beit und Ar­beits­kampf).

Aber wie ist es, wenn der Ab­sen­der ei­nes Streik­auf­rufs per E-Mail sei­ne Mail nicht "als Be­triebs­rats­mit­glied" ver­schickt, aber ei­ne dienst­li­che E-Mail-Adres­se be­nutzt, d.h. ei­nen E-Mail-Ac­count, den der Ar­beit­ge­ber ein­ge­rich­tet hat? Das Hes­si­sche LAG hat ei­ne sol­che Vor­ge­hens­wei­se 2010 als rech­tens be­wer­tet und ei­ne dar­auf gestütz­te Ab­mah­nung als un­zulässig, da es die Be­ein­träch­ti­gung der Be­lan­ge des Ar­beit­ge­bers als mi­ni­mal be­wer­te­te (Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 20.08.2010, 19 Sa 1835/09 - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/045 Auf­ruf zum Streik vom ei­ge­nen Ar­beits­platz).

Aber auch wenn ein zum Streik auf­ru­fen­des Be­triebs­rats­mit­glied bei ei­ner sol­chen Vor­ge­hens­wei­se nicht ge­gen das Ar­beits­kampf­ver­bot des § 74 Abs.2 Satz 1 Be­trVG verstößt, bleibt doch die Tat­sa­che, dass er da­bei die Ein­rich­tun­gen des Ar­beit­ge­bers für die Or­ga­ni­sa­ti­on ei­nes Streiks be­nutzt. Das ist für Ar­beit­ge­ber schwer zu ver­dau­en.

Der Fall des BAG: Be­triebs­rats­mit­glied ruft als ver.di-Mit­glied zum Warn­streik auf und be­nutzt da­zu ei­ne dienst­li­che E-Mail-Adres­se sei­nes Ar­beit­ge­bers

Im Streit­fall ging es um ei­nen Warn­streik in ei­nem Ber­li­ner Kran­ken­haus mit 870 Ar­beit­neh­mern. Der Vor­sit­zen­de des Be­triebs­rats und sein Stell­ver­tre­ter wa­ren Mit­glie­der der Ge­werk­schaft ver.di. Im Rah­men von Ta­rif­ver­hand­lun­gen rief die ver.di für den 13.04.2011 zu ei­nem Warn­streik auf.

Der stell­ver­tre­ten­de Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de lei­te­te den Streik­auf­ruf an Ar­beit­neh­mer des Kran­ken­hau­ses wei­ter, und zwar als An­la­ge zu ei­ner E-Mail vom 11.04.2011, die er von sei­nem dienst­li­chen E-Mail-Ac­count aus ab­sand­te. In sei­ner E-Mail rief „die Be­triebs­grup­pe ver.di“ al­le Beschäftig­ten auf, sich an dem Warn­streik zu be­tei­li­gen. Als Un­ter­zeich­ner wa­ren für die „Be­triebs­grup­pe ver.di“ sein Na­me und der Na­me des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den an­ge­ge­ben und außer­dem de­ren Durch­wahl-Num­mern im Be­triebs­ratsbüro und die pri­va­ten Han­dy­num­mern des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den und des Stell­ver­tre­ters.

Der Kran­ken­haus­be­trei­ber be­wer­te­te das als Ver­s­toß ge­gen das Ar­beits­kampf­ver­bot gemäß § 74 Abs.2 Satz 1 Be­trVG und ver­klag­te den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den und den Stell­ver­tre­ter vor dem Ar­beits­ge­richt Ber­lin auf Un­ter­las­sung. Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin (Be­schluss vom 14.07.2011, 1 BV 6960/11) und das für die Be­schwer­de zuständi­ge LAG Ber­lin-Bran­den­burg ga­ben dem Ar­beit­ge­ber recht (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 31.01.2012, 7 TaBV 1733/11).

Das LAG stütz­te sei­ne Ent­schei­dung auf § 74 Abs.2 Satz 1 Be­trVG, denn sei­ner Mei­nung hat­te die E-Mail auf­grund der Nut­zung der dienst­li­chen E-Mail-Adres­se und der An­ga­be der Te­le­fon­num­mer des Be­triebs­ratsbüros ei­nen ver­bo­te­nen Be­zug zum Be­triebs­rats­amt. Und da der Vor­sit­zen­de des Be­triebs­rats, der die E-Mail ja gar nicht ver­schickt hat­te, die Vor­ge­hens­wei­se sei­nes Stell­ver­tre­ters recht­fer­tig­te, wur­de auch er zur Un­ter­las­sung ver­ur­teilt.

BAG: Be­triebsräte dürfen zwar als Ge­werk­schafts­mit­glie­der zum Streik auf­ru­fen, aber nicht über dienst­li­che E-Mail-Adres­sen

Auch das BAG ent­schied zu­guns­ten des Ar­beit­ge­bers. In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mit­tei­lung des BAG heißt es zur Be­gründung:

Der Ar­beit­ge­ber kann auf der Grund­la­ge von § 1004 Abs.1 Satz 2 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB), d.h. auf der Grund­la­ge sei­nes Ei­gen­tums­rechts ver­lan­gen, dass sei­ne Ar­beit­neh­mer ein von ihm ein­ge­rich­te­tes In­tra­net und dienst­li­che E-Mai-Adres­sen nicht da­zu be­nut­zen, ei­nen ge­gen den Ar­beit­ge­ber ge­rich­te­ten Streik zu or­ga­ni­sie­ren. Denn an­dern­falls müss­te der Ar­beit­ge­ber es dul­den, dass sei­ne Be­triebs­mit­tel zur Or­ga­ni­sa­ti­on von Streiks ver­wen­det wer­den.

Da­ge­gen stellt das BAG klar, dass hier ent­ge­gen der An­sicht des LAG Ber­lin-Bran­den­burg kein Ver­s­toß ge­gen § 74 Abs.2 Satz 1 Be­trVG vor­lag. Ob­wohl die Pres­se­mel­dung das nicht wei­ter be­gründet, ist an­zu­neh­men, dass nach Auf­fas­sung des BAG in der strei­ti­gen E-Mail deut­lich ge­nug her­vor­ge­ho­ben wur­de, wer hier zum Streik auf­ruft (nämlich die ver.di bzw. ein Mit­glied der ver.di).

Fa­zit: Ar­beit­neh­mer sind all­ge­mein nicht da­zu be­rech­tigt, ei­nen vom Ar­beit­ge­ber für dienst­li­che Zwe­cke zur Verfügung ge­stell­ten E-Mail-Ac­count für die be­triebs­in­ter­ne Ver­brei­tung ei­nes ge­werk­schaft­li­chen Streik­auf­rufs an die Be­leg­schaft zu nut­zen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­lich. Das Ur­teil mit Ent­schei­dungs­gründen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Streik­auf­ruf durch Be­triebs­rat 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de