HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/168

Mei­nungs­frei­heit im Be­triebs­rat hat Gren­zen

Aus­schluss ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds aus dem Be­triebs­rat we­gen Hit­ler-Ver­gleichs: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 23.05.2013, 9 TaBV 17/13
Gelbgekleidete Person im Vordergrund, acht von ihr abwandte rotgekleidete Personen im Hintergrund Wer sei­ne Kol­le­gen im Be­triebs­rat mit Hit­ler ver­gleicht, muss ge­hen

15.06.2013. Im Be­triebs­rat kommt es oft zu Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten, manch­mal auch zu ziem­lich hef­ti­gen.

Im Ei­fer des Ge­fechts kann es dann schon mal pas­sie­ren, dass man dem Geg­ner "Sta­si-Me­tho­den", "Ma­fia-Me­tho­den" oder gar "Na­zi-Me­tho­den" vor­wirft. Sol­che Äu­ße­run­gen ge­hen fast im­mer zu weit, aber je den Um­stän­den der Äu­ße­rung kön­nen sie (ge­ra­de so eben) noch von der Mei­nungs­frei­heit ge­schützt sein.

Was gar nicht geht: Ein an­de­res Be­triebs­rats­mit­glied oder den Vor­sit­zen­den des Be­triebs­rats mit Adolf Hit­ler zu ver­glei­chen. Wer so et­was macht, kann per Ge­richts­be­schluss aus dem Be­triebs­rat aus­ge­schlos­sen wer­den: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 23.05.2013, 9 TaBV 17/13.

Wel­che Äußerun­gen im Be­triebs­rat sind von der Mei­nungs­frei­heit ge­deckt und wo fängt die straf­ba­re Be­lei­di­gung an?

Dass sich der Be­triebs­rat auf die in Art.5 Abs.1 Satz 1 Grund­ge­setz (GG) verbürg­te Mei­nungs­frei­heit be­ru­fen kann, klingt selbst­verständ­lich, ist aber ju­ris­tisch gar nicht so leicht zu be­gründen. Denn der Be­triebs­rat als Gre­mi­um, d.h. als "Or­gan der Be­triebs­ver­fas­sung", ist nicht oh­ne wei­te­res grund­rechtsfähig.

Im Er­geb­nis spie­len die­se ju­ris­ti­schen Haar­spal­te­rei­en aber kei­ne Rol­le, d.h. bei Mei­nungsäußerun­gen des Be­triebs­rats (als Gre­mi­um) ist die Mei­nungs­frei­heit zu sei­nen Guns­ten zu berück­sich­ti­gen (Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 17.03.2010, 7 ABR 95/08 - wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 10/169 BAG stärkt Mei­nungs­frei­heit des Be­triebs­rats).

Und natürlich können sich auch die Mit­glie­der des Be­triebs­rats auf Art.5 Abs.1 Satz 1 GG bzw. auf die Mei­nungs­frei­heit be­ru­fen, wenn sie sich kri­tisch ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber oder ge­genüber an­de­ren Be­triebs­rats­mit­glie­dern äußern.

Aber wo liegt hier die Gren­ze? Kann man ei­nen un­lieb­sa­men Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den, des­sen au­to­ritäre Sit­zungs­lei­tung ei­nem nicht passt, mit Adolf Hit­ler ver­glei­chen?

Der Streit­fall: Be­triebs­rats­mit­glied äußert über die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de, dass sich 1933 schon einm mal "so je­mand" an die Macht ge­setzt ha­be

Im Fall des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) wa­ren ver­schie­de­ne Grup­pen im Be­triebs­rat so sehr mit­ein­an­der ver­fein­det, dass sie wech­sel­sei­tig den ge­richt­li­chen Aus­schluss aus dem Be­triebs­rat gemäß § 23 Abs.1 Satz 1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) be­trie­ben.

Nach die­ser Vor­schrift können ein Vier­tel der wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mer, der Ar­beit­ge­ber oder auch ei­ne im Be­trieb ver­tre­te­ne Ge­werk­schaft beim Ar­beits­ge­richt den Aus­schluss ei­nes Mit­glieds aus dem Be­triebs­rat we­gen gro­ber Ver­let­zung sei­ner ge­setz­li­chen Pflich­ten be­an­tra­gen. Auch der Be­triebs­rat selbst kann den Aus­schluss ei­nes sei­ner Mit­glie­der beim Ar­beits­ge­richt be­an­tra­gen, wenn er der Mei­nung ist, das Mit­glied hätte "grob" ge­gen sei­ne ge­setz­li­chen Pflich­ten ver­s­toßen.

Im Streit­fall hat­te der Be­triebs­rat ei­nen sol­chen An­trag ge­stellt, nach­dem ei­nes sei­ner Mit­glie­der anläss­lich ei­ner Be­triebs­rats­sit­zung die Vor­sit­zen­de des Be­triebs­rats mit Adolf Hit­ler ver­gli­chen hat­te. Kon­kret hat­te er ge­sagt: „33 hat sich schon mal so je­mand an die Macht ge­setzt mit sol­chen Me­tho­den.“ Be­reits ei­ne Wo­che zu­vor soll er sich so ähn­lich über die Vor­sit­zen­de geäußert, d.h. ge­sagt ha­ben: "Ich ge­he so­gar noch wei­ter, 33 hat sich auch schon so ei­ner an die Macht ge­setzt".

Kurz dar­auf ent­schul­dig­te er sich per E-Mail bei der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den und ak­zep­tier­te ei­ne we­gen die­ser Äußerun­gen vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­ne Ab­mah­nung.

Ob­wohl er da­mit zurück­ge­ru­dert hat­te und ob­wohl er vom Ar­beit­ge­ber in Form ei­ner Ab­mah­nung gerüffelt wor­den war, be­an­trag­te der Be­triebs­rat beim Ar­beits­ge­richt Wies­ba­den gemäß § 23 Abs.1 Satz 1 Be­trVG den Aus­schluss des Be­triebs­rats­mit­glieds aus dem Be­triebs­rat. Das Ar­beits­ge­richt wies den An­trag zurück (Be­schluss vom 22.11.2012, 10 BV 3/12), wor­auf­hin der Be­triebs­rat Be­schwer­de beim Hes­si­schen LAG ein­leg­te.

Hes­si­sches LAG: Ein auf die Per­son be­zo­ge­ner Ver­gleich ei­nes Be­triebs­rats­kol­le­gen mit Adolf Hitt­ler recht­fer­tigt den Aus­schluss aus dem Be­triebs­rat

Das Hes­si­sche LAG hob die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts Wies­ba­den auf und schloss das Be­triebs­rats­mit­glied per Be­schluss aus dem Be­triebs­rat aus. Zur Be­gründung heißt es:

Wer den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den gleich zwei­mal im Ab­stand von ei­ner Wo­che mit Adolf Hit­ler und sei­nen Me­tho­den ver­gleicht, kann gemäß § 23 Abs.1 Satz 1 Be­trVG aus dem Be­triebs­rat aus­ge­schlos­sen wer­den.

Denn dif­fa­mie­ren­de persönli­che Be­lei­di­gun­gen stel­len ei­ne gro­be Pflicht­ver­let­zung im Sin­ne von § 23 Abs.1 Satz 1 Be­trVG dar, so das Ge­richt.

Die Gleich­set­zung der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den und ih­rer Me­tho­den mit Hit­ler und sei­nen Me­tho­den, d.h. letzt­lich mit Ter­ror, Ge­walt und der Er­mor­dung von Mil­lio­nen von Men­schen, ist nach An­sicht des LAG ei­ne so ex­tre­me Dif­fa­mie­rung, dass das Be­triebs­rats­mit­glied im Be­triebs­rat nicht mehr trag­bar ist.

Da das Be­triebs­rats­mit­glied hier nicht nur die Me­tho­den der Vor­sit­zen­den mit "Na­zi-Me­tho­den" ver­gli­chen hat­te, son­dern sie persönlich bzw. ih­re Per­son mit Adolf Hit­ler, wa­ren die strei­ti­gen Äußerun­gen nicht mehr von der Mei­nungs­frei­heit bzw. von Art.5 Abs.1 Satz 1 Grund­ge­setz (GG) geschützt.

Fa­zit: Wer au­to­ritäre Vor­ge­hens­wei­sen mit "Na­zi-Me­tho­den" ver­gleicht, lehnt sich da­mit schon sehr weit aus dem Fens­ter. Sei­nen Geg­ner aber persönlich durch ei­nen Ver­gleich mit Hit­ler an­zu­grei­fen, d.h. nicht "nur" sei­ne Me­tho­den, geht noch darüber hin­aus und ist ei­ne straf­ba­re Be­lei­di­gung.

Der streit­lus­ti­ge Be­triebs­rat hat­te hier noch Glück ge­habt, dass das we­gen sei­ner Äußerung ein­ge­lei­te­te Straf­ver­fah­ren ein­ge­stellt wor­den war und der Ar­beit­ge­ber nur mit ei­ner Ab­mah­nung und nicht mit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung re­agiert hat­te.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 26. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de