HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/273

Aus­schluss aus dem Be­triebs­rat

Amts­ent­he­bung durch das Ar­beits­ge­richt we­gen gro­ber Ver­let­zung der Pflicht zur Ver­schwie­gen­heit: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf, Be­schluss vom 09.01.2013, 12 TaBV 93/12
Rechte Hand mit roter Karte Wer Be­wer­bungs­de­tails aus­plau­dert, ris­kiert sein Amt als Be­triebs­rat

23.09.2013. Be­triebs­rä­te ha­ben manch­mal An­lass, den Ar­beit­ge­ber mit deut­li­chen Wor­ten kri­ti­sie­ren.

Trotz der Ver­pflich­tung zur ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit dür­fen sie die­se Kri­tik auch be­triebs­öf­fent­lich vor­tra­gen.

Al­ler­dings dür­fen Be­triebs­rats­mit­glie­der da­bei nicht so weit ge­hen, dass sie ver­trau­li­che In­for­ma­tio­nen aus Be­wer­bungs­un­ter­la­gen auf ei­ner Be­triebs­ver­samm­lung öf­fent­lich ma­chen und den - mitt­ler­wei­le ein­ge­stell­ten - Be­wer­ber da­durch bloß­stel­len.

Wer so et­was macht, ris­kiert den Aus­schluss aus dem Be­triebs­rat: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf, Be­schluss vom 09.01.2013, 12 TaBV 93/12.

Wie weit reicht die Pflicht von Be­triebsräten zur Ver­schwie­gen­heit in Per­so­nal­an­ge­le­gen­hei­ten?

Gemäß § 99 Abs.1 Satz 1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) sind Be­triebsräte in Un­ter­neh­men mit mehr als 20 Ar­beit­neh­mern vor je­der Ein­stel­lung, Ein- oder Um­grup­pie­rung und vor je­der Ver­set­zung zu un­ter­rich­ten. Bei Ein­stel­lun­gen muss der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat die er­for­der­li­chen Be­wer­bungs­un­ter­la­gen vor­le­gen und Aus­kunft über den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ge­ben.

Be­triebs­rats­mit­glie­der er­hal­ten da­durch vie­le sen­si­ble per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten über Be­wer­ber. Da­her sind sie gemäß § 99 Abs.1 Satz 3 Be­trVG da­zu ver­pflich­tet, über die ih­nen da­durch be­kannt­ge­wor­de­nen Ar­beit­neh­mer­da­ten Still­schwei­gen zu be­wah­ren, falls die­se Da­ten "ih­rer Be­deu­tung oder ih­rem In­halt nach ei­ner ver­trau­li­chen Be­hand­lung bedürfen".

An­de­rer­seits dürfen sie natürlich ih­re Kol­le­gen über die all­ge­mei­ne Ein­stel­lungs­po­li­tik des Ar­beit­ge­bers in­for­mie­ren, und da­bei auch all­ge­mei­ne In­for­ma­tio­nen aus den ak­tu­el­len Be­wer­bungs- und Ein­stel­lungs­vorgängen ver­wen­den.

Was aber gar nicht geht: Ein­zel­hei­ten ei­ner kon­kre­ten Be­wer­bung ei­nes ein­zel­nen Be­wer­ber der Be­triebsöffent­lich­keit preis­ge­ben. Das ist ein kla­rer Ver­s­toß ge­gen die Ge­heim­hal­tungs­pflicht gemäß § 99 Abs.1 Satz 3 Be­trVG.

Aber wiegt ei­ne sol­che Pflicht­ver­let­zung so schwer, dass sie den ge­richt­li­chen Aus­schluss ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds aus dem Be­triebs­rat gemäß § 23 Abs.1 Be­trVG recht­fer­tigt?

Nach die­ser Vor­schrift können

  • ein Vier­tel der wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mer,
  • der Ar­beit­ge­ber,
  • ei­ne im Be­trieb ver­tre­te­ne Ge­werk­schaft, oder auch
  • der Be­triebs­rat selbst

beim Ar­beits­ge­richt den Aus­schluss ei­nes Mit­glieds aus dem Be­triebs­rat we­gen "gro­ber Ver­let­zung sei­ner ge­setz­li­chen Pflich­ten" be­an­tra­gen. .

Der Streit­fall: Be­triebs­rats­vor­sit­zen­der zi­tiert auf ei­ner Be­triebs­ver­samm­lung aus der Be­wer­bung ei­nes schlecht qua­li­fi­zier­ten Be­wer­bers

Im Fall des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Düssel­dorf hat­te sich der Be­triebs­rat darüber geärgert, dass der Ar­beit­ge­ber in den ver­gan­ge­nen Mo­nat ei­ni­ge gut qua­li­fi­zier­te Ar­beit­neh­mer ent­las­sen hat­te, gleich­zei­tig aber deut­lich schlech­ter qua­li­fi­zier­te Ar­beit­neh­mer ein­stell­te. Nach An­sicht des Be­triebs­rats wa­ren die Geschäfts­la­ge und die fi­nan­zi­el­le Si­tua­ti­on gut ge­nug, um die ent­las­se­nen Kol­le­gen durch vorüber­ge­hend Um­set­zung zu hal­ten.

Um sei­ner Mei­nung Nach­druck zu ver­lei­hen, zi­tier­te der Vor­sit­zen­de des Be­triebs­rats da­her auf ei­ner Be­triebs­ver­samm­lung An­fang Fe­bru­ar 2012, an der 65 Ar­beit­neh­mer und ei­ne Ge­werk­schafts­ver­tre­te­rin teil­nah­men, ei­ni­ge Absätze aus dem Be­wer­bungs­schrei­ben ei­nes vor kur­zem ein­ge­stell­ten, schlecht qua­li­fi­zier­ten Be­wer­bers, oh­ne die­sen na­ment­lich zu nen­nen.

Der be­trof­fe­ne Be­wer­ber, der erst ei­ni­ge Ta­ge später sei­nen Dienst an­trat und da­her bei der Be­triebs­ver­samm­lung nicht teil­nahm, selbst war so ehr­lich ge­we­sen, dass er in sei­ner Be­wer­bung auf sei­ne Schwächen (Schreib- und Le­se­pro­ble­me, kei­ne fach­be­zo­ge­nen Be­rufs­er­fah­run­gen) aus­drück­lich hin­wies.

Der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de lei­te­te sei­ne Mit­tei­lun­gen aus der schrift­li­chen Be­wer­bung so ein:

„Euch entlässt man und bil­li­ge Ar­beits­kräfte neh­men eu­re Ar­beitsplätze ein. Ich zei­ge Euch ein­mal, wer für Euch bei den Bil­dungs­zen­tren ein­ge­stellt wird.“

Im An­schluss dar­an las er wört­lich drei Absätze aus dem Be­wer­bungs­schrei­ben des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers vor, aus de­nen her­vor­ging, dass der Be­wer­ber kei­nen Schul­ab­schluss, kei­nen Führer­schein und kei­ne Be­rufs­er­fah­run­gen im Gar­ten- und Land­schafts­bau be­saß. Da in den ver­gan­ge­nen Wo­chen nur zwei Be­wer­ber ein­ge­stellt wor­den wa­ren, konn­ten die­se An­ga­ben mit dem be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer leicht in Ver­bin­dung ge­bracht wer­den.

Der Ar­beit­ge­ber be­wer­te­te das Zi­tie­ren aus dem Be­wer­bungs­schrei­ben als gro­ben Ver­s­toß des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den ge­gen sei­ne Ge­heim­hal­tungs­pflich­ten und be­an­trag­te sei­nen Aus­schluss aus dem Be­triebs­rat gemäß § 23 Abs.1 Be­trVG. Da­mit hat­te er vor dem Ar­beits­ge­richt Ober­hau­sen Er­folg (Be­schluss vom 09.08.2012, 2 BV 21/12).

LAG Düssel­dorf: Ein wört­li­ches Zi­tat aus ei­ner Be­wer­bung und die Bloßstel­lung des Be­wer­bers als "bil­li­ge Ar­beits­kraft" recht­fer­ti­gen den Aus­schluss aus dem Be­triebs­rat

Das LAG Düssel­dorf wies die Be­schwer­de des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den und des Be­triebs­rats zurück. Sei­ner An­sicht nach hat­te das Ar­beits­ge­richt den Vor­sit­zen­den zu­recht gemäß § 23 Abs.1 Satz 1 Be­trVG aus dem Be­triebs­rat aus­ge­schlos­sen.

Denn der Ver­s­toß ge­gen die Ge­heim­hal­tungs­pflicht war of­fen­sicht­lich und mas­siv. Ei­ne Ein­wil­li­gung des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers lag nicht vor. Er wur­de da­her vor der ver­sam­mel­ten Be­leg­schaft oh­ne sein Ein­verständ­nis bloßge­stellt.

Da­her war zu­gleich die Funk­ti­onsfähig­keit des Be­triebs­rats als Gre­mi­um be­ein­träch­tigt, weil ei­ne ver­trau­ens­vol­le Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat nicht mehr denk­bar war. Denn der Ar­beit­ge­ber ist ge­setz­lich ver­pflich­tet, ver­trau­li­che Da­ten von Be­wer­bern und Ar­beit­neh­mern bei per­so­nel­len Ein­zel­maßnah­men dem Be­triebs­rat gemäß § 99 Abs.1 Satz 3 Be­trVG zur Verfügung zu stel­len. Da­bei aber müss­te der Ar­beit­ge­ber künf­tig befürch­ten, dass die Ge­heim­hal­tung die­ser Da­ten nicht gewähr­leis­tet ist.

Aber auch die Ar­beit­neh­mer des Be­triebs würden sich nach die­sem Vor­fall wohl kaum mehr ver­trau­ens­voll an den Be­triebs­rat wen­den, so das LAG.

Sch­ließlich hat­te der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de auch vorsätz­lich oder zu­min­dest grob fahrlässig ge­gen sei­ne Pflich­ten ver­s­toßen, da es auf der Hand lag, dass sein Vor­ge­hen ver­bo­ten war.

Fa­zit: Der Ent­schei­dung des LAG ist zu­zu­stim­men. Wenn ein so ex­tre­mer Ver­s­toß ge­gen Ge­heim­hal­tungs­pflich­ten den Aus­schluss aus dem Gre­mi­um nicht recht­fer­ti­gen würde, wel­cher dann? Hier genügte da­her - ent­ge­gen der An­sicht des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den - ein ein­ma­li­ger Ver­s­toß, d.h. auf frühe­re ähn­li­che Pflicht­verstöße oder auf ei­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung kam es nicht an.

Die Ent­schei­dung macht außer­dem deut­lich, dass der ge­richt­li­che Aus­schluss aus dem Be­triebs­rat kei­ne Stra­fe für das aus­ge­schlos­se­ne Mit­glied ist, son­dern ein Mit­tel zur Ab­si­che­rung ei­nes funk­tio­nie­ren­den Be­triebs­rats. Auch an die­ser Stel­le über­zeugt die Be­gründung des LAG. Wer in so ex­tre­mer Wei­se ge­setz­li­che Ge­heim­hal­tungs­pflich­ten ver­letzt, ist als Be­triebs­rats­mit­glied nicht mehr trag­bar.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de