HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/024

Die Ver­set­zung ei­nes Pfar­rers in den War­te­stand ist als in­ner­kirch­li­che An­ge­le­gen­heit kein Akt der staat­li­chen Ge­walt

Karls­ru­he lehnt in­halt­li­che Be­fas­sung mit der War­te­stand­pra­xis der evan­ge­li­schen Kir­chen ab: Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, Be­schluss vom 09.12.2008, 2 BvR 717/08
Gesetzestext mit darauf liegendem Holzkreuz In den War­te­stand ver­setz­te Pfar­rer kön­nen nicht vor staat­li­chen Ge­rich­ten kla­gen

19.02.2009. Evan­ge­li­sche Pfar­rer wur­den in den ver­gan­ge­nen Jah­ren oft in den sog. War­te­stand ver­setzt.

Im War­te­stand sind sie für kei­ne Kir­chen­ge­mein­de als Pfar­rer tä­tig, d.h. sie üben kei­ne seel­sor­ge­ri­sche Tä­tig­keit aus.

Dies ge­schieht auf ge­setz­li­chen Grund­la­gen, die die evan­ge­li­schen Kir­chen selbst ge­schaf­fen ha­ben.

Die­ses kir­chen­recht­li­che Ge­set­zes­recht und die dar­auf be­ru­hen­de Pra­xis der Ver­set­zung ei­nes Pfar­rers in den War­te­stand sind ei­ner Kon­trol­le durch das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) ent­zo­gen: BVerfG, Be­schluss vom 09.12.2008, 2 BvR 717/08.

Können Pfar­rer im War­te­stand vor die staat­li­chen Ge­rich­te zie­hen?

Das im Be­reich der Evan­ge­li­schen Kir­che Deutsch­land (EKD) und der Ver­ei­nig­ten Evan­ge­lisch Lu­the­ri­schen Kir­che Deutsch­land (VELKD) gel­ten­de Pfar­rer­dienst­recht sieht die Möglich­keit vor, Pfar­rer bei dau­ern­den gra­vie­ren­den Kon­flik­ten in der Ge­mein­de zunächst ab­zu­be­ru­fen, so­dann in den sog. War­te­stand und später, falls der Pfar­rer kei­ne an­der­wei­ti­ge Betäti­gungsmöglich­keit auf ei­ner an­de­ren Pfarr­stel­le fin­det, in den Ru­he­stand zu ver­set­zen.

Im Ein­zel­nen sieht § 53 Abs. 3 Satz 1 Pfar­rer­dienst­ge­set­zes (PfDG) 1996 vor, dass ein Pfar­rer in den War­te­stand zu ver­set­zen ist, wenn er bin­nen ei­nes Jah­res nach sei­ner Ab­be­ru­fung nicht in ei­ner an­de­ren Pfarr­stel­le tätig wer­den kann. Ei­ne Ver­set­zung in den War­te­stand ist frühes­tens sechs Mo­na­te nach der Un­an­fecht­bar­keit der Ent­schei­dung über die Ab­be­ru­fung möglich. Da­mit erhält der Pfar­rer vor Be­ginn des War­te­stan­des die - zeit­lich be­grenz­te - Möglich­keit, sich um ei­ne an­de­re Stel­le zu bemühen. Miss­lingt dies, wird in der Re­gel die Ver­set­zung in den War­te­stand an­ge­ord­net. Sie ist mit ei­ner Re­du­zie­rung der Bezüge um et­wa 25 Pro­zent ver­bun­den.

Nach dreijähri­gem War­te­stand wird der Pfar­rer so­dann nach § 91 Abs. 1 PfDG 1996 in den Ru­he­stand ver­setzt, falls er in­ner­halb die­ser Zeit kei­ne neue Pfarr­stel­le ge­fun­den hat. Der Be­trof­fe­ne hat so­mit nach Be­ginn des War­te­stan­des wei­te­re drei Jah­re Zeit, ei­ne an­der­wei­ti­ge Ver­wen­dung zu er­rei­chen.

In den letz­ten Jah­ren wird die Ver­set­zung in den War­te­stand von Pfar­rer­ver­tre­tun­gen zu­neh­mend als un­ge­setz­lich, je­den­falls als un­ge­recht kri­ti­siert.

Zum ei­nen wird ein­ge­wandt, die In­sti­tu­ti­on des War­te­stands stam­me aus dem Dis­zi­pli­nar­recht, so dass die Ver­set­zung ei­nes Pfar­rers in den War­te­stand des­sen Ruf beschädi­ge, da all­ge­mein un­ter­stellt wer­de, er ha­be sich ei­ne gra­vie­ren­de Dienst­ver­feh­lung zu­schul­den kom­men las­sen.

Zum an­de­ren wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass Ab­be­ru­fun­gen und Ver­set­zun­gen in den War­te­stand zu­neh­mend häufig aus Gründen der Um­struk­tu­rie­rung bzw. Zu­sam­men­le­gung von Pfarr­stel­len vor­ge­nom­men würden. Dies wi­der­strei­te dem bis­lang gel­ten­den Prin­zip der le­bens­lan­gen An­stel­lung ei­nes Pfar­rers.

Vor die­sem Hin­ter­grund fragt sich, ob die o.g. kir­chen­recht­li­chen Vor­schrif­ten oder die auf die­sen be­ru­hen­de Pra­xis der Ver­set­zung von Pfar­rern in den War­te­stand mögli­cher­wei­se ge­gen das Grund­ge­setz (GG) ver­s­toßen. In Be­tracht kommt ei­ne Ver­let­zung des in Art. 33 Abs. 5 GG ent­hal­te­nen Ge­bo­tes, das Recht des öffent­li­chen Diens­tes un­ter Berück­sich­ti­gung der „her­ge­brach­ten Grundsätze des Be­rufs­be­am­ten­tums“ zu re­geln und fort­zu­ent­wi­ckeln. Denk­bar ist auch ei­ne Ver­let­zung des Willkürver­bots, d.h. ein Ver­s­toß ge­gen Art. 3 Abs. 3 GG.

Zu die­sen Fra­gen hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) in ei­nem Nicht­an­nah­me­be­schluss vom 09.12.2008 Stel­lung ge­nom­men.

Der Streit­fall: Ein Pfar­rer der evan­ge­li­schen Kir­che im Rhein­land liegt jah­re­lang im Streit mit sei­ner Kir­che

Ein Pfar­rer der ev. Kir­che im Rhein­land wur­de we­gen nicht zu über­brücken­der Un­stim­mig­kei­ten mit der Ge­mein­de in den War­te­stand und später in den Ru­he­stand ver­setzt, was mit ei­ner er­heb­li­chen Her­ab­set­zung sei­ner Bezüge ver­bun­den war.

Im Ver­lauf ei­nes länger an­dau­ern­den kir­chen­ge­richt­li­chen Streits wand­te er sich ge­gen ei­nen Be­schluss der Ver­wal­tungs­kam­mer der ev. Kir­che im Rhein­land vom 07.03.2008, ein Ur­teil der Ver­wal­tungs­kam­mer der ev. Kir­che im Rhein­land vom 17.08.2007, ei­nen Wi­der­spruchs­be­scheid des Lan­des­kir­chen­am­tes vom 24.10.2006, ei­nen Wi­der­spruchs­be­scheid des Kol­le­gi­ums des Lan­des­kir­chen­am­tes vom 15.08.2006, ei­nen Be­scheid der Ge­mein­sa­men Ver­sor­gungs­kas­se für Pfar­rer und Kir­chen­be­am­te vom 08.08.2006 so­wie ei­nen Be­scheid des Lan­des­kir­chen­am­tes vom 22.06.2006.

Nach­dem die ein­ge­leg­ten kir­chen­ge­richt­li­chen Rechts­mit­tel al­le­samt kei­nen Er­folg hat­ten, er­hob der Pfar­rer Ver­fas­sungs­be­schwer­de zum BVerfG. Er rügte, dass das von den kirch­li­chen Behörden und Ge­rich­ten an­ge­wand­te Kir­chen­recht hin­sicht­lich der Ver­set­zung in den War­te­stand und später in den Ru­he­stand so­wie der Fest­set­zung des Ru­he­ge­halts ge­gen die Ver­fas­sung ver­stieße.

Karls­ru­he: Die Ver­set­zung ei­nes Pfar­rers in den War­te­stand ist ei­ne in­ner­kirch­li­che An­ge­le­gen­heit und kein Akt der staat­li­chen Ge­walt

Das BVerfG nahm die Ver­fas­sungs­be­schwer­de nicht zur Ent­schei­dung an. Die Vor­aus­set­zun­gen der An­nah­me der Ver­fas­sungs­be­schwer­de nach § 93a Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts­ge­setz (BVerfGG) wa­ren nicht erfüllt, so das BVerfG.

Ei­ne Ver­fas­sungs­be­schwer­de ist gemäß § 90 BVerfGG nur zulässig, wenn sie sich ge­gen Grund­rechts­ver­let­zun­gen durch die öffent­li­che Ge­walt rich­tet. Dar­un­ter fal­len aber nur Ak­te der Staats­ge­walt, nicht aber kirch­li­che Maßnah­men, so das BVerfG un­ter Hin­weis auf sei­ne bis­he­ri­ge ständi­ge Recht­spre­chung (vgl. BVerfG, Be­schluss vom 17.02.1965, 1 BvR 732/64).

Das GG räumt den Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten nämlich das Recht ein, ih­re An­ge­le­gen­hei­ten selbst in den Gren­zen des gel­ten­den Rechts zu ord­nen und zu ver­wal­ten. Da­her ver­lei­hen Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten seel­sor­ge­ri­sche Ämter oh­ne Mit­wir­kung des Staa­tes auf der Grund­la­ge von Art.140 GG in Verb. mit Art.137 Abs.1 und Abs.3 Wei­ma­rer Reichs­ver­fas­sung (WRV). Der Staat er­kennt mit die­sen Vor­schrif­ten die Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten als In­sti­tu­tio­nen mit dem Recht der Selbst­be­stim­mung an. Sie sei­en ih­rem We­sen nach un­abhängig vom Staat und lei­te­ten ih­re Ge­walt nicht vom Staat ab.

Da­her be­steht nach der Recht­spre­chung des BVerfG kei­ne „Kir­chen­ho­heit“ des Staa­tes. Nur dann, wenn die Kir­chen ei­ne vom Staat ver­lie­he­ne Be­fug­nis ausüben oder wenn ih­re Maßnah­men den ih­nen zu­ge­wie­se­nen Be­reich über­schrei­ten und da­her in den staat­li­chen Be­reich hin­ein­rei­chen, üben die Kir­chen auch staat­li­che Ge­walt aus. In sol­chen Fällen ist ih­re Selbst­be­stim­mung be­schränkt.

Die Ver­set­zung des Be­schwer­deführers in den War­te­stand so­wie später den Ru­he­stand und die da­mit ein­her­ge­hen­de Ein­kom­mens­min­de­rung gehört dem­zu­fol­ge nicht zu dem Be­reich, in dem der Staat den Kir­chen staat­li­che Auf­ga­ben über­tra­gen hat. Es han­delt sich viel­mehr um rein in­ner­kirch­li­che Strei­tig­keit. Die Aus­ge­stal­tung des Dienst- und Amts­rechts von Pfar­rern un­ter­liegt al­lein dem Selbst­be­stim­mungs­recht der Kir­chen, so das BVerfG.

Ob­wohl das BVerfG so­mit die Zulässig­keit der Ver­fas­sungs­be­schwer­de ver­neint, führt es ergänzend aus, dass ei­ne Ver­fas­sungs­be­schwer­de auch un­be­gründet wäre. Denn es liegt, so das BVerfG, we­der ein Ver­s­toß ge­gen Art.33 Abs. 5 GG noch ei­ne Ver­let­zung des Willkürver­bots (Art.3 Abs.1 GG) vor. Das Kir­chen­recht lässt dem be­trof­fe­nen Pfar­rer nach An­sicht des Ge­richts während der Dau­er ei­ner Ab­be­ru­fung und ei­nes War­te­stan­des aus­rei­chend Zeit, sich ei­ne neue Betäti­gungsmöglich­keit zu su­chen. Außer­dem wa­ren die Ab­be­ru­fung und die Ver­set­zung in den War­te­stand und ei­nen späte­ren Ru­he­stand hier im Streit­fall kei­ne willkürli­chen Maßnah­men, son­dern be­ruh­ten auf sach­li­chen Erwägun­gen.

Fa­zit: Die Be­den­ken, die ge­gen die kir­chen­ge­setz­li­chen Rechts­grund­la­gen und die Pra­xis der Ver­set­zung in den War­te­stand ge­rich­tet sind, las­sen sich zwar nicht ver­fas­sungs­recht­lich un­ter­mau­ern, da hier rein in­ner­kirch­li­che Fra­gen berührt sind. Das heißt aber nicht, dass hier kein Re­form­be­darf bestünde. Es bleibt zu hof­fen, dass die Kir­chen­lei­tun­gen den Be­schluss des BVerfG vom 09.12.2008 nicht als Bestäti­gung ih­rer bis­he­ri­gen War­te­stand­pra­xis (miss-)in­ter­pre­tie­ren.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de