HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/075

Kei­ne er­wei­ter­ten Be­fris­tungs­mög­lich­kei­ten im Kir­chen­ar­beits­recht

Ar­beitssver­trags­richt­li­ni­en (AVR) ha­ben im Un­ter­schied zu Ta­rif­ver­trä­gen nicht die Ver­mu­tung der in­halt­li­chen Aus­ge­wo­gen­heit für sich: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 25.03.2009, 7 AZR 710/07
Gesetzestext mit darauf liegendem Holzkreuz Auch Kir­chen kön­nen statt AVR Ta­rif­ver­trä­ge an­wen­den

06.05.2009. Sach­grund­los be­fris­te­te Ar­beits­ver­trä­ge sind im All­ge­mei­nen nur bis zu ei­ner Höchst­gren­ze von zwei Jah­ren zu­läs­sig.

Die­se Höchst­zeit­raum, der sich aus § 14 Abs.2 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) er­gibt, kann zu­guns­ten der Ar­beit­ge­ber­sei­te ver­län­gert wer­den, falls das in ei­nem Ta­rif­ver­trag steht.

Al­ler­dings ist ein Ta­rif­ver­trag im Sin­ne von § 14 Abs.2 Satz 3 Tz­B­fG et­was an­de­res als die ta­rif­ver­trags­ähn­li­chen Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en (AVR), die Kir­chen und ih­re Ein­rich­tun­gen zur Ver­ein­heit­li­chung ih­rer Ar­beits­ver­hält­nis­se an­wen­den.

Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung klar­ge­stellt: BAG, Ur­teil vom 25.03.2009, 7 AZR 710/07.

Können kirch­li­che Ein­ri­chun­gen auf der Grund­la­ge von AVR länger als zwei Jah­re be­fris­te­te Neu­ein­stel­lun­gen vor­neh­men?

Be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis­se sind recht­lich nicht oh­ne wei­te­res zulässig, weil sie die Vor­schrif­ten des Kündi­gungs­schut­zes ten­den­zi­ell aus­he­beln. Nach dem Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) ist die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses da­her nur zulässig, wenn ei­ner der in § 14 Abs. 1 Tz­B­fG ge­nann­ten sach­li­chen Be­fris­tungs­gründe vor­liegt oder, falls ein Sach­grund nicht ge­ge­ben ist, die Be­fris­tung höchs­tens für ei­ne Ge­samt­dau­er von zwei Jah­ren ver­ein­bart wird (§ 14 Abs. 2 Tz­B­fG).

In dem Zwei­jah­res­rah­men ist ei­ne höchs­tens drei­ma­li­ge Verlänge­rung des Ar­beits­ver­trags zulässig. Ei­ne sach­grund­lo­se Be­fris­tung gemäß § 14 Abs. 2 Tz­B­fG ist nicht zulässig, wenn mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber be­reits zu­vor ein (be­fris­te­tes oder un­be­fris­te­tes) Ar­beits­verhält­nis be­stan­den hat.

Durch Ta­rif­ver­trag kann die An­zahl der Verlänge­run­gen oder die Höchst­dau­er der Be­fris­tung ab­wei­chend von § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG fest­ge­legt wer­den, d.h. Ta­rif­verträge können z.B. ei­ne dreijähri­ge Ma­xi­mal­dau­er für sach­grund­lo­se Be­fris­tun­gen vor­se­hen. Dies er­gibt sich aus § 14 Abs. 2 Satz 3 Tz­B­fG. Und im Gel­tungs­be­reich ei­nes sol­chen Ta­rif­ver­tra­ges kann bei feh­len­der Ta­rif­bin­dung die An­wen­dung sol­cher ta­rif­li­cher Re­ge­lun­gen ver­ein­bart wer­den.

Die­ser Aus­nah­me­vor­schrift liegt die Über­le­gung zu­grun­de, dass ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung von Ar­beit­neh­mern nicht zu befürch­ten ist, wenn Ab­wei­chun­gen von den ge­setz­li­chen Be­fris­tungs­re­ge­lun­gen ar­beit­neh­mer­sei­tig von der Ge­werk­schaft und da­her von ei­nem der Ar­beit­ge­ber­sei­te ebenbürti­gen Ver­hand­lungs­part­ner ver­ein­bart wur­den.

Kirch­li­che Ein­rich­tun­gen re­geln die bei ih­nen gel­ten­den Ar­beits­be­din­gun­gen in der Re­gel nicht durch Ta­rif­verträge, son­dern im We­ge von Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en (AVR). Die­se wer­den durch ei­ne von Ar­beit­neh­mer- und Ar­beit­ge­ber­ver­tre­tern pa­ritätisch be­setz­te Kom­mis­si­on ver­ein­bart.

Frag­lich ist, ob Kir­chen die zulässi­ge ge­setz­li­che Höchst­dau­er von zwei Jah­ren bei sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen, d.h. die Re­ge­lung des § 14 Abs. 2 Tz­B­fG durch AVR verlängern können. Mit die­ser Fra­ge be­fasst sich ein Ur­teil des BAG vom 25.03.2009 (7 AZR 710/07).

Der Streit­fall: Bei der ev. Kir­che täti­ger Ver­wal­tungs­mit­ar­bei­ter wird länger als zwei Jah­re be­fris­tet beschäftigt - oh­ne Sach­grund

Der Kläger war bei der Be­klag­ten, ei­ner Or­ga­ni­sa­ti­on der Evan­ge­li­schen Kir­che, als Mit­ar­bei­ter im Ver­wal­tungs­dienst mit der Ver­wal­tung der Kir­chen­steu­er be­fasst.

Die Par­tei­en schlos­sen im Fe­bru­ar 2004 ei­nen für zwei Jah­re sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag, an den sich un­mit­tel­bar ein wei­te­rer be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag für die Zeit vom 01.03.2006 bis zum 31.12.2006 an­schloss.

Nach ei­ner Ar­beits­rechts­re­ge­lung, die von der bei der Be­klag­ten ge­bil­de­ten ar­beits­recht­li­chen Kom­mis­si­on ver­ab­schie­det wor­den war, ist die sach­grund­lo­se Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges ab­wei­chend von § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG bis zur Dau­er von drei Jah­ren möglich.

Der Kläger er­hob ge­gen die Be­fris­tung recht­zei­tig Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge. So­wohl das Ar­beits­ge­richt Bonn als auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln (Ur­teil vom 21.06.2007, 10 Sa 225/07) ga­ben dem Kläger recht, da die Be­fris­tung un­zulässig sei.

Das LAG Köln stellt zunächst fest, dass kirch­li­che AVR kei­ne Ta­rif­verträge sind. AVR könn­ten aber auch nicht mit Ta­rif­recht gleich­ge­stellt wer­den. Vor­aus­set­zung hierfür sei nämlich, dass § 14 Abs. 2 Satz 3 Tz­B­fG, der aus­drück­lich ei­ne Ge­set­zes­ab­wei­chung nur durch Ta­rif­ver­trag er­laubt, ergänzend aus­ge­legt wer­den.

Dafür müsse aber ei­ne Re­ge­lungslücke vor­lie­gen, d.h. ei­ne plan­wid­ri­ge Un­vollständig­keit des Ge­set­zes, von der hier kei­ne Re­de sein könne. Da­bei ver­weist das LAG dar­auf, dass ei­ni­ge ar­beits­recht­li­che Ge­set­ze, die Ab­wei­chun­gen durch Ta­rif­verträge zu­ließen, auch Vor­schrif­ten des kirch­li­chen Ar­beits­rechts erwähn­ten wie z.B. § 7 Abs. 4 Ar­beits­zeit­ge­setz (Arb­ZG), an­de­re Ge­set­zes­vor­schrif­ten da­ge­gen nicht, so et­wa § 13 Abs. 1 Bun­des­ur­laubs­ge­setz (BUrlG). Da­her meint das Lan­desa­reits­ge­richt, dass die al­lein für Ta­rif­verträge gel­ten­de Ab­wei­chungsmöglich­keit gemäß § 14 Abs. 2 Satz 3 Tz­B­fG ei­ne ab­sch­ließen­de, d.h. nur für Ta­rif­verträge und eben nicht für AVR gel­ten­de Re­ge­lung dar­stellt.

Die feh­len­de Gleich­stel­lung von AVR mit Ta­rif­verträgen verstößt nach An­sicht des LAG Köln auch nicht ge­gen das Selbst­be­stim­mungs­recht der Kir­chen. Die­ses gewähr­leis­tet den Kir­chen die Ent­schei­dung darüber, wel­che Diens­te es in ih­ren Ein­rich­tun­gen ge­ben soll und in wel­chen Rechts­for­men sie wahr­zu­neh­men sind. Wenn sich die Kir­chen, so das Ge­richt, der Pri­vat­au­to­no­mie zur Be­gründung von Ar­beits­verhält­nis­sen be­dien­ten, sei eben auch das staat­li­che Ar­beits­recht an­wend­bar. Dies sei die Fol­ge ei­ner von den Kir­chen ge­trof­fe­nen Rechts­wahl.

Die Ein­be­zie­hung der AVR in das staat­li­che Ar­beits­recht he­be die Zu­gehörig­keit der AVR zu den ei­ge­nen An­ge­le­gen­hei­ten der Kir­chen nicht auf. Da­her dürfe das Ar­beits­recht die Ei­gen­art des kirch­li­chen Diens­tes, eben das spe­zi­fisch Kirch­li­che, nicht in Fra­ge stel­len. Im vor­lie­gen­den Fall voll­zog sich die Tätig­keit des Klägers nach An­sicht des LAG aber nicht im spe­zi­fisch kirch­li­chen oder ka­ri­ta­ti­ven Be­reich, son­dern in ei­ner Ver­wal­tungs­ein­rich­tung.

Be­son­de­re kirch­li­che Be­lan­ge, die da­zu zwin­gen würden, be­fris­te­te Ar­beits­verträge über die Gren­zen des Tz­B­fG hin­aus zu er­lau­ben, lägen nicht vor.

BAG: Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en (AVR) sind kei­ne Ta­rif­verträge und sind da­her kei­ne Grund­la­ge für sach­grund­lo­se Be­fris­tun­gen im drit­ten Beschäfti­gungs­jahr

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat sich den bei­den Vor­in­stan­zen an­ge­schlos­sen. Der Ar­beits­ver­trag des Klägers sei in un­zulässi­ger und da­mit un­wirk­sa­mer Wei­se be­fris­tet wor­den.

Die von der Ar­beits­recht­li­chen Kom­mis­si­on der Be­klag­ten be­schlos­se­ne Re­ge­lung, so das BAG, ist kein Ta­rif­ver­trag.

Im übri­gen meint das Ge­richt, dass auch das den Kir­chen ga­ran­tier­te Selbst­ord­nungs- und Selbst­be­stim­mungs­recht es nicht ge­bie­tet, ih­nen wie ei­ner Ta­rif­par­tei zu er­lau­ben, in ih­ren AVR von den Vor­ga­ben des Tz­B­fG zu­un­guns­ten des Ar­beit­neh­mers ab­zu­wei­chen. Die sach­grund­lo­se Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags im drit­ten Beschäfti­gungs­jahr ist da­her auf der Grund­la­ge kirch­li­cher AVR nicht statt­haft.

Der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts und der Vor­in­stan­zen ist zu­zu­stim­men. Der Ge­setz­ge­ber hat ei­ne Ab­wei­chung von den Ge­set­zes­vor­schrif­ten zur sach­grund­lo­sen Be­fris­tung nur durch Ta­rif­ver­trag zu­ge­las­sen und kirch­li­che Richt­li­ni­en da­bei nicht berück­sich­tigt. Das Selbst­be­stim­mungs­recht der Kir­chen wird durch die­se Re­ge­lung nicht ver­letzt. Sie ist da­her bei der Rechts­an­wen­dung hin­zu­neh­men.

Im vor­lie­gen­den Fall kam hin­zu, dass der Kläger nicht im Kern­be­reich des kirch­li­chen Wir­kens tätig war, d.h. er ar­bei­te­te in ei­nem „verkündungs­fer­nen“ Be­reich der rei­nen Ver­wal­tung. Sind aber spe­zi­fisch kirch­li­che, d.h. Glau­bens­din­ge und mit der Verkündung zu­sam­menhängen­de An­ge­le­gen­hei­ten nicht be­trof­fen, ist das für al­le gel­ten­de Ar­beits­recht auch auf Kir­chen bzw. de­ren Ar­beits­verhält­nis­se an­zu­wen­den, oh­ne dass das kirch­li­che Selbst­be­stim­mungs­recht da­durch ver­letzt würde.

An­ders hätte man da­ge­gen über ei­ne über die Gren­zen des § 14 Tz­B­fG hin­aus­ge­hen­de Be­fris­tung ent­schei­den müssen, wenn z.B. der be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag ei­nes Pfar­rers strei­tig ge­we­sen wäre: Die An­stel­lung ei­nes Pfar­rers ist als den Glau­ben un­mit­tel­bar be­tref­fen­de in­ner­kirch­li­che An­ge­le­gen­heit der ge­richt­li­chen Über­prüfung ent­zo­gen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. Mai 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Kei­ne er­wei­ter­ten Be­fris­tungs­mög­lich­kei­ten im Kir­chen­ar­beits­recht 5.0 von 5 Sternen (3 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de