HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/088

Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en (AVR) und Ta­rif­ver­trag

Kei­ne Ab­lö­sung ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­ter AVR durch we­ni­ger güns­ti­gen Haus­ta­rif­ver­trag: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 22.02.2012, 4 AZR 24/10
Gesetzestext mit darauf liegendem Holzkreuz

28.02.2012. Ta­rif­ver­trä­ge sind da­zu da, zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen fest­zu­le­gen, die durch den Ar­beits­ver­trag nicht un­ter­schrit­ten wer­den kön­nen. Was vie­le nicht wis­sen: Ta­rif­ver­trä­ge wur­den in der Ver­gan­gen­heit auch oft da­zu ein­ge­setzt, die Löh­ne und an­de­re Ar­beits­be­din­gun­gen ziel­ge­rich­tet "ab­zu­sen­ken", d.h. zu ver­schlech­tern. Da­zu wur­den Be­trie­be oder gan­ze Toch­ter­un­ter­neh­men gro­ßer Kon­zer­ne auf ei­nen neu­en Ar­beit­ge­ber über­tra­gen, der zwar auch Ta­rif­ver­trä­ge an­wand­te, aber eben we­ni­ger gu­te. Die Fol­ge war dann lan­ge Jah­re, dass die schlech­ten Er­wer­ber­ta­rif­ver­trä­ge ab dem Zeit­punkt des Be­triebs­über­gangs die bis­he­rig gel­ten­den bes­se­ren Ta­rif­ver­trä­ge ver­dräng­ten (§ 613a Abs.1 Satz 3 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch - BGB).

Die­se Form der Lohn­sen­kung per Ta­rif­ver­trag macht das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) aber seit 2007 zu­recht nicht mehr mit. Denn prak­tisch im­mer ent­hal­ten die Ar­beits­ver­trä­ge der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ei­nen Ver­weis ("In­be­zug­nah­me") auf die "al­ten gu­ten" Ta­rif­ver­trä­ge, so dass hier die Re­gel gel­ten muss, dass sich güns­ti­ge­re ar­beits­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen ge­gen­über schlech­te­ren ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen durch­set­zen (Güns­tig­keits­prin­zip, § 4 Abs.3 Ta­rif­ver­trags­ge­setz - TVG). Denn durch die ar­beits­ver­trag­li­che In­be­zug­nah­me von Ta­rif­ver­trä­gen gel­ten die­se (auch) als Be­stand­teil des Ar­beits­ver­trags.

Vor ei­ni­gen Ta­gen hat das BAG klar­ge­stellt, dass auch kirch­li­che Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en (AVR), de­ren An­wen­dung der Ar­beit­neh­mer auf­grund sei­nes Ar­beits­ver­trags ver­lan­gen kann, nicht durch schlech­te­re Er­wer­ber-Ta­rif­ver­trä­ge ver­drängt wer­den: BAG, Ur­teil vom 22.02.2012, 4 AZR 24/10.

Im Ar­beits­ver­trag ver­ein­bar­te Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en (AVR) und Haus­ta­rif­ver­trag des Be­triebs­er­wer­bers - was geht vor?

Vie­le kirch­li­che Ar­beit­ge­ber re­geln ih­re Ar­beits­be­din­gun­gen mit ta­rif­ver­tragsähn­li­chen Re­ge­lungs­wer­ken, den Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en (AVR). AVR sind aber kei­ne Ta­rif­verträge, denn sie sind nicht Re­sul­tat frei­er Ta­rif­ver­hand­lun­gen (in­klu­si­ve ge­werk­schaft­li­cher Streiks). AVR wer­den viel­mehr "in­tern" von kirch­li­chen Kom­mis­sio­nen nach Er­mes­sen fest­ge­setzt.

Wie ge­sagt macht das BAG seit 2007 die Lohn­sen­kung als Fol­ge schlech­te­rer Er­wer­ber-Ta­rif­verträge nicht mehr mit (wir be­rich­te­ten darüber u.a. in Ar­beits­recht ak­tu­ell 07/10 Bun­des­ar­beits­ge­richt ver­ab­schie­det „Gleich­stel­lungs­ab­re­de“ und in Ar­beits­recht ak­tu­ell 07/54 Ab­schied von der Gleich­stel­lungs­ab­re­de - Teil II). Bis­lang nicht aus­drück­lich ent­schie­den hat das BAG die Fra­ge, ob mögli­cher­wei­se dann et­was an­de­res gilt, wenn ein nicht kirch­li­cher Be­triebs­er­wer­ber ei­nen Be­trieb über­nimmt, der früher ein­mal zur Kir­che gehörte und in dem da­her bis­lang Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en (AVR) an­ge­wandt wur­den.

Der Streit­fall: He­li­os Kli­ni­ken über­nimmt das Sankt Eli­sa­beth Kran­ken­haus in Ober­hau­sen

Ge­klagt hat­ten 11 alt­ge­dien­te Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­nehm­ner ei­nes vor­mals zur ka­tho­li­schen Ca­ri­tas gehören­den Kran­ken­hau­ses in Ober­hau­sen. In ih­ren Ar­beits­verträgen war ver­ein­bart, dass die AVR des Deut­schen Ca­ri­tas­ver­ban­des "in der je­weils gülti­gen Fas­sung" gel­ten soll­ten. 2007 über­nahm die He­li­os Kli­ni­ken GmbH das Kran­ken­haus bzw. die Kran­ken­haus­träger-GmbH. Ei­ni­ge Mo­na­te zu­vor hat­te die He­li­os Kli­ni­ken GmbH ei­ni­ge Ta­rif­verträge mit der Ge­werk­schaft ver.di ab­ge­schlos­sen, de­nen zu­fol­ge die Ar­beit­neh­mer des Kran­ken­hau­ses künf­tig nach den im He­li­os-Kon­zern gel­ten­den Ta­ri­fen be­zahlt wer­den soll­ten. Das soll­te zwar un­ter Wah­rung des zu­letzt be­zo­ge­nen Loh­nes ge­sche­hen, doch wa­ren die Ar­beit­neh­mer da­mit von künf­ti­gen lau­fen­den Loh­nerhöhun­gen auf Ba­sis der AVR Ca­ri­tas aus­ge­schlos­sen.

Die 11 Kran­ken­haus­mit­ar­bei­ter wa­ren zwar ver.di-Mit­glie­der, woll­ten aber nicht nach den ungüns­ti­ge­ren ver-di-Ta­rif­verträgen be­zahlt wer­den. Sie klag­ten da­her auf die Fest­stel­lung, dass ih­nen auch nach dem 01.01.2008 Be­zah­lung nach ih­rer AVR-Lohn­grup­pe zu­steht, und zwar in der je­weils gel­ten­den Fas­sung der AVR. Da­mit hat­ten sie so­wohl vor dem Ar­beits­ge­richt Ober­hau­sen Er­folg (Ur­teil vom 03.04.2009, 3 Ca 2185/08) als auch vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf (Ur­teil vom 09.11.2009, 16 Sa 582/09). Und auch das BAG ur­teil­te, dass die Kläger trotz der für sie als ver.di-Mit­glie­der gel­ten­den He­li­os-Ta­rif­verträge künf­tig wei­ter­hin die AVR-Loh­nerhöhun­gen be­an­spru­chen können.

Zur Be­gründung heißt es in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mit­tei­lung des BAG: Ein Ta­rif­ver­trag kann auch bei bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­ge­bun­den­heit ei­ne Ver­ein­ba­rung in ei­nem Ar­beits­ver­trag nicht ablösen. Das gilt erst recht für kirch­li­che AVR, die ja im­mer nur auf­grund ar­beits­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me an­wend­bar sind. Das Verhält­nis von ein­zel­ver­trag­li­chen Ansprüchen (hier: Ansprüche gemäß AVR Ca­ri­tas) zu da­ne­ben be­ste­hen­den ta­rif­ver­trag­li­chen Ansprüchen (hier: Ansprüche gemäß ver.di-Ta­rif­verträgen) ist nach dem Güns­tig­keits­prin­zip des § 4 Abs. 3 TVG zu klären, so das BAG.

Fa­zit: AVR sind aus Sicht kirch­li­cher Ar­beit­ge­ber im Ver­gleich zu Ta­rif­verträgen "smart", da sie nicht als Re­sul­tat frei­er Ta­rif­ver­hand­lun­gen zu­stan­de kom­men. An­de­rer­seits sind sie im­mer und ewig nur Be­stand­teil der Ar­beits­verträge und können da­her im Fal­le ei­nes Be­triebsüber­gangs nicht durch ab­wei­chen­de Ta­rif­verträge er­setzt wer­den. Die­ser Weg ist al­ler­dings seit 2007 auch nicht-kirch­li­chen Ar­beit­ge­bern ver­sperrt, es sei denn, sie ha­ben bei der An­wen­dung von Ta­rif­verträgen aus­nahms­wei­se ein­mal ar­beits­ver­trag­lich un­miss­verständ­lich klar­ge­stellt, dass sie die Ta­rif­verträge nur so an­wen­den wol­len, wie es Ge­werk­schafts­mit­glie­dern auf­grund ih­rer Ge­werk­schafts­mit­glied­schaft zu­steht (ein­deu­ti­ge Gleich­stel­lungs­ab­re­de).

Ar­beit­neh­mern kirch­li­cher Ein­rich­tun­gen ist da­her zu ra­ten, die An­wen­dung der ar­beits­ver­trag­lich zu­ge­si­cher­ten AVR auch von ei­nem nicht kirch­li­chen Er­wer­ber zu ver­lan­gen und not­falls ein­zu­kla­gen. Und auf gar kei­nen Fall soll­te man ei­ner Ver­tragsände­rung zu­stim­men, der zu­fol­ge die AVR durch ab­wei­chen­de ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen er­setzt wer­den, es sei denn, dass die­se Ta­rif­verträge min­des­tens so güns­tig sind wie die AVR.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. Juni 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de