HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/199

Streik­bruch­prä­mi­en sind recht­mä­ßig

Ar­beit­ge­ber dür­fen wäh­rend ei­nes Streiks er­heb­li­che Son­der­zah­lun­gen für Ar­beit­neh­mer ver­spre­chen, die sich am Streik nicht be­tei­li­gen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 14.08.2018, 1 AZR 287/17
Demonstration, Streik, Arbeitskampf

15.08.2018. Ar­beit­ge­ber müs­sen bei ei­nem Streik nicht ein­fach die Ba­cken hin­hal­ten, son­dern dür­fen Ge­gen­maß­nah­men er­grei­fen, so je­den­falls die Ar­beits­ge­rich­te und die herr­schen­de Mei­nung un­ter Ar­beits­recht­lern.

Zu sol­chen le­ga­len Ge­gen­maß­nah­men ge­hö­ren auch sog. Streik­bruch­prä­mi­en, mit de­nen der Ar­beit­ge­ber vor oder wäh­rend ei­nes Streiks ver­sucht, die Ar­beit­neh­mer vom Strei­ken ab­zu­hal­ten.

Frag­lich ist al­ler­dings, ob Streik­bruch­prä­mi­en auch dann rech­tens sind, wenn sie den Ta­ges­lohn der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer um ein Viel­fa­ches über­stei­gen. Ja, so das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner ges­tern er­gan­ge­nen Ent­schei­dung: BAG, Ur­teil vom 14.08.2018, 1 AZR 287/17 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

Un­ter wel­chen Umständen sind Streik­bruch­prämi­en verhält­nismäßig?

In ei­nem Ur­teil aus dem Jah­re 1993 hat das BAG deut­lich ge­macht, dass es Streik­bruch­prämi­en als zulässi­ge Ar­beits­kampf­maßnah­me der Ar­beit­ge­ber­sei­te be­wer­tet (BAG, Ur­teil vom 13.07.1993, 1 AZR 676/92, S. 7 - 15).

Das Ar­beits­kampf­recht ist in Deutsch­land nämlich nicht ge­setz­lich ge­re­gelt, son­dern wird von den Ge­rich­ten aus Art.9 Abs.3 Grund­ge­setz (GG) her­ge­lei­tet. Da­her gibt es kei­nen ge­setz­lich fest­ge­leg­ten ab­sch­ließen­den Ka­ta­log von zulässi­gen Ar­beits­kampf­maßnah­men (BAG, Ur­teil vom 13.07.1993, 1 AZR 676/92, S. 8).

Viel­mehr dürfen Ge­werk­schaf­ten, Ar­beit­ge­ber­verbände und Ar­beit­ge­ber im Rah­men ih­rer Ko­ali­ti­ons- und Ar­beits­kampf­frei­heit selbst ent­schei­den, wel­che Ar­beits­kampf­mit­tel sie bei Ta­rif­aus­ein­an­der­set­zun­gen ein­set­zen (BAG, Ur­teil vom 13.07.1993, 1 AZR 676/92, S. 7 - 8). Das spricht für die Zulässig­keit von Streik­bruch­prämi­en. Ei­ne (äußers­te) Gren­ze ist dann er­reicht, wenn Ar­beits­kampf­maßnah­men (of­fen­kun­dig) „un­verhält­nismäßig“ sind (BAG, Ur­teil vom 13.07.1993, 1 AZR 676/92, S. 12), was prak­tisch kaum vor­kommt.

Al­ler­dings ver­bie­tet § 612a Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) sog. Maßre­ge­lun­gen, d.h. der Ar­beit­ge­ber darf „ei­nen Ar­beit­neh­mer bei ei­ner Ver­ein­ba­rung oder ei­ner Maßnah­me“ nicht be­nach­tei­li­gen, weil er „in zulässi­ger Wei­se sei­ne Rech­te ausübt.“

Ei­ne sol­che Be­nach­tei­li­gung von Ar­beit­neh­mern (durch Nicht­zah­lung ei­ner Streik­bruch­prämie), weil sie strei­ken (und da­mit in zulässi­ger Wei­se ih­re Rech­te ausüben), liegt laut BAG bei Streik­bruch­prämi­en aber im Er­geb­nis nicht vor. Denn das aus Art.9 Abs.3 GG her­ge­lei­te­te Ar­beits­kampf­recht ist ge­genüber § 612a BGB vor­ran­gig (BAG, Ur­teil vom 13.07.1993, 1 AZR 676/92, S. 15).

Streik­bruch­prämi­en ver­s­toßen nach An­sicht des BAG auch nicht ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz, denn die Bes­ser­stel­lung von nicht strei­ken­den ge­genüber nicht strei­ken­den Ar­beit­neh­mern ist ar­beits­kampf­recht­lich ge­recht­fer­tigt (BAG, Ur­teil vom 13.07.1993, 1 AZR 676/92, S. 14).

Sch­ließlich spricht auch Art.9 Abs.3 Satz 2 GG nicht ge­gen Streik­bruch­prämi­en, so das BAG (Ur­teil vom 13.07.1993, 1 AZR 676/92, S. 9 - 10). Nach die­ser Vor­schrift sind Ab­re­den, die das Ko­ali­ti­ons­grund­recht „ein­schränken oder zu be­hin­dern su­chen (…) nich­tig“ und „hier­auf ge­rich­te­te Maßnah­men (…) rechts­wid­rig“. Streik­bruch­prämi­en schränken die Ko­ali­ti­ons­frei­heit der Ar­beit­neh­mer aber nicht ein, wenn sie un­ter­schieds­los al­len Ar­beit­neh­mern ver­spro­chen wer­den, die sich am Streik nicht be­tei­li­gen, d.h. so­lan­ge der Ar­beit­ge­ber hier nicht zwi­schen Ge­werk­schafts­mit­glie­dern und Nicht Ge­werk­schafts­mit­glie­der un­ter­schei­det.

Auch wenn Streik­bruch­prämi­en dem­zu­fol­ge im Prin­zip zulässig sind, fragt sich doch, ob sol­che fi­nan­zi­el­len Ver­spre­chun­gen nicht im Ein­zel­fall un­an­ge­mes­sen hoch und da­her letzt­lich doch rechts­wid­rig sind.

Im Streit: Streik­bruch­prämi­en von 200,00 EUR und von 100,00 EUR brut­to pro Tag

Ge­klagt hat­te ein ge­werk­schaft­lich or­ga­ni­sier­ter Verkäufer, der in ei­ner klei­nen Fi­lia­le ei­ner Ein­zel­han­dels­ket­te ar­bei­te­te und dort der ein­zi­ge Be­triebs­rat („Be­triebs­ob­mann“) war. Am 15. und 16.10.2015 wur­de die Fi­lia­le an zwei Ta­gen von der Ge­werk­schaft ver.di be­streikt, wo­bei der Kläger am 15.10.2015 streik­te und am Fol­ge­tag auf ei­ner Be­triebs­rats­schu­lung war.

Vor Be­ginn des Streiks hat­te der Ar­beit­ge­ber per Aus­hang im Be­trieb ar­beits­wil­li­gen Ar­beit­neh­mern ei­ne Streik­bruch­prämie von 200,00 EUR brut­to pro Tag zu­ge­sagt. In dem Aus­hang ver­sprach der Ar­beit­ge­ber

„al­len ar­beits­wil­li­gen Mit­ar­bei­tern und Aus­zu­bil­den­den, die bei ei­nem Streik ih­rer re­gulären Tätig­keit nach­ge­hen und nicht strei­ken, ei­ne Prämie in Höhe von 200,00 Eu­ro brut­to je Streik­tag (Voll­zeit) (Teil­zeit wird stun­den­an­tei­lig be­rech­net)“.

Die­se Prämie be­kam der Kläger nicht.

An­fang No­vem­ber 2015 wie­der­hol­te der Ar­beit­ge­ber per Aus­hang sei­ne Zu­sa­ge ei­ner Streik­bruch­prämie, wo­bei er die Prämie auf 100,00 EUR pro Tag re­du­zier­te. Der Kläger be­tei­lig­te sich von Mit­te No­vem­ber 2015 bis An­fang April 2016 an ins­ge­samt acht Streik­ta­gen. Auch für die­se acht Ta­ge be­kam der Kläger kei­ne Prämie.

Aus sei­ner Sicht stand ihm die Prämie zu, ins­ge­samt 1.200,00 EUR brut­to, und zwar je­weils 200,00 EUR brut­to für den15. und 16.10.2015 so­wie je­weils 100,00 EUR brut­to für die acht Streik­ta­ge von Mit­te No­vem­ber 2015 bis An­fang April 2016.

Da der Ar­beit­ge­ber nicht zahl­te, zog der Verkäufer vor das Ar­beits­ge­richt Braun­schweig, das sei­ne Kla­ge un­ter Be­ru­fung auf das o.g. BAG-Ur­teil vom 13.07.1993 (1 AZR 676/92) ab­wies (Ar­beits­ge­richt Braun­schweig, Ur­teil vom 02.06.2016, 6 Ca 529/15). Da­bei hielt das Ar­beits­ge­richt so­wohl ei­ne Prämie von 200,00 EUR brut­to pro Tag als auch ei­ne Prämie von 100,00 EUR täglich für verhält­nismäßig und da­mit für rech­tens.

Auch in der Be­ru­fung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nie­der­sach­sen hat­te der Kläger kei­nen Er­folg (LAG Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 18.05.2017, 7 Sa 815/16). Al­ler­dings mein­te das LAG im Un­ter­schied zum Ar­beits­ge­richt, dass ei­ne Prämie von 200,00 EUR zu hoch be­mes­sen bzw. un­an­ge­mes­sen sei.

Denn der Ta­ges­ver­dienst des Klägers lag auf­grund sei­nes be­schei­de­nen St­un­den­loh­nes von 8,70 EUR brut­to bei (8 x 8,70 =) 69,60 EUR brut­to, so dass die Streik­bruch­prämie zu ei­nem Ta­ges­ver­dienst von 269,70 EUR brut­to geführt hätte. Das wäre aber bei­na­he das Vier­fa­che des re­gulären Ta­ges­ver­diens­tes (4 x 69,70 = 278,40 EUR) ge­we­sen.

Trotz­dem hat­te der Kläger hier nach An­sicht des LAG kei­nen An­spruch auf die Streik­prämie, auch nicht für die zwei Ta­ge im Ok­to­ber 2015. Denn weil das Prämi­en­ver­spre­chen für die ers­ten bei­den Streik­ta­ge im Ok­to­ber 2015 nicht rech­tens war, konn­te der Kläger dar­aus kei­ne Rech­te her­lei­ten, so das LAG, denn es gibt kei­nen An­spruch auf „Gleich­be­hand­lung im Un­recht“ (Ur­teil, Rn.66).

BAG: Streik­bruch­prämi­en sind rech­tens, auch wenn sie den Ta­ges­ver­dienst um ein Mehr­fa­ches über­stei­gen

Auch in Er­furt vor dem BAG hat­te der Kläger kein Glück. Das BAG gab dem Ar­beit­ge­ber recht. In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung heißt es zur Be­gründung:

Ein be­streik­ter Ar­beit­ge­ber ist im Prin­zip da­zu be­rech­tigt, die zum Streik auf­ge­ru­fe­nen Ar­beit­neh­mer durch die Zu­sa­ge ei­ner Streik­bruch­prämie von ei­ner Streik­be­tei­li­gung ab­zu­hal­ten. In ei­ner sol­chen Zu­sa­ge liegt zwar ei­ne Un­gleich­be­hand­lung der strei­ken­den und der nicht strei­ken­den Beschäftig­ten. Die­se ist aber „aus ar­beits­kampf­recht­li­chen Gründen ge­recht­fer­tigt“, d.h. hier liegt kein Ver­s­toß ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz vor.

Denn der Ar­beit­ge­ber will mit ei­ner sol­chen Son­der­leis­tung streik­be­ding­te Be­triebsstörun­gen ver­hin­dern und da­mit den Streik­druck ab­fe­dern, und das ist ei­ne ty­pi­sche Ar­beits­kampf­maßnah­me. Vor dem Hin­ter­grund „der für bei­de so­zia­le Ge­gen­spie­ler gel­ten­den Kampf­mit­tel­frei­heit“ ist ein sol­ches Vor­ge­hen ei­ne zulässi­ge Ar­beits­kampf­maßnah­me des Ar­beit­ge­bers, so das BAG.

Streik­bruch­prämi­en sind zwar am Maßstab der Verhält­nismäßig­keit zu über­prüfen. Im vor­lie­gen­den Fall hat­ten die Er­fur­ter Rich­ter aber hier kein Pro­blem. Denn die um­strit­te­ne Prämie war „nicht un­an­ge­mes­sen“, und zwar auch so­weit sie den Ta­ges­ver­dienst „um ein Mehr­fa­ches über­stieg“.

Fa­zit: Streik­bruch­prämi­en sind rech­tens, auch wenn sie ziem­lich hoch aus­fal­len und da­mit ei­nen er­heb­li­chen An­reiz schaf­fen, den ge­werk­schaft­li­chen Streik­auf­ruf nicht zu be­fol­gen.

Vor­aus­set­zung ist al­ler­dings, dass ei­ne sol­che Prämie vor bzw. während des Streiks ver­spro­chen wird, denn an­dern­falls ist ei­ne Be­ein­flus­sung des Ar­beits­kamp­fes nicht möglich. Nachträgli­che Streik­bruch­prämi­en sind im All­ge­mei­nen rechts­wid­rig, denn sie be­stra­fen un­ter Ver­s­toß ge­gen § 612a BGB und ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz die strei­ken­den Ar­beit­neh­mer.

Für die ge­werk­schaft­li­che Ta­rif­pra­xis be­deu­tet das Ur­teil, dass ta­rif­ver­trag­li­che Maßre­ge­lungs­ver­bo­te sorgfälti­ger als bis­her üblich for­mu­liert wer­den soll­ten. Streik­bruch­prämi­en müssen künf­tig aus­drück­lich und un­miss­verständ­lich in ta­rif­ver­trag­li­che Maßre­ge­lungs­ver­bo­te ein­be­zo­gen wer­den. Klar­heit schafft z.B. die fol­gen­de For­mu­lie­rung: „So­weit während des Ar­beits­kamp­fes Streik­bruch­prämi­en ge­zahlt wur­den, ste­hen die­se auch Ar­beit­neh­mern zu, die sich am Streik be­tei­ligt ha­ben.“


Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 17. August 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de