HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 07/76

Lok­füh­rer dür­fen im Gü­ter­ver­kehr und im Per­so­nen­fern­ver­kehr strei­ken.

Streiks sind als Be­tä­ti­gun­gen der Ko­ali­ti­ons­frei­heit grund­recht­lich ge­schützt und kön­nen nur in äu­ßers­ten Ex­trem­fäl­len recht­lich un­ter­sagt wer­den: Säch­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 02.11.2007, 7 Sa­Ga 19/07
Streik sechs Streikende Wann ge­streikt wird und wo­für, ent­schei­den die Ge­werk­schaf­ten und nicht die Ge­rich­te

15.11.2007. Aus Ar­beit­ge­ber­sicht sind Streiks ei­gent­lich im­mer über­flüs­sig wie ein Kropf. Da­her liegt es für Ar­beit­ge­ber na­he, die Recht­mä­ßig­keit von Streiks un­ter Be­ru­fung auf den recht­li­chen Grund­satz, dass Ar­beits­kämp­fe "nicht un­ver­hält­nis­mä­ßig" sein dür­fen, in Zwei­fel zu zie­hen.

Al­ler­dings ist die "Un­ver­hält­nis­mä­ßig­keit" ei­nes Streiks ein theo­re­ti­scher ju­ris­ti­scher Ex­trem­fall, der prak­tisch nicht vor­kommt. An "nor­ma­le" Streiks ju­ris­tisch her­an­zu­ge­hen und zu prü­fen, ob Streik­ziel und Streik­fol­gen noch in ei­nem "an­ge­mes­se­nen" Ver­hält­nis zu­ein­an­der ste­hen, wür­de den Grund­rechts­schutz des Ar­beits­kampfs (Art.9 Abs.3 Grund­ge­setz - GG) aus­höh­len.

Da­her hat das Säch­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) vor kur­zem ein ar­beits­ge­richt­li­ches Ur­teil, das der Ge­werk­schaft Deut­scher Lok­füh­rer (GDL) ei­nen Streik un­ter­sagt hat, auf­ge­ho­ben. Auch der Grund­satz der "Ta­rif­ein­heit" half der be­streik­ten Deut­schen Bahn AG als Ar­gu­ment nicht wei­ter: Säch­si­sches LAG, Ur­teil vom 02.11.2007, 7 Sa­Ga 19/07.

Können klei­ne Ge­werk­schaf­ten zur Durch­set­zung ei­nes Spar­ten­ta­rif­ver­trags strei­ken, not­falls auch mit "har­ten" Mit­teln?

15.11.2007. In den zurück­lie­gen­den Wo­chen und Mo­na­ten des Ta­rif­kon­flikts zwi­schen der Deut­schen Bahn AG, ih­ren Kon­zerntöchtern und dem Ar­beit­ge­ber­ver­band der Mo­bi­litäts- und Ver­kehrs­dienst­leis­ter e.V. auf der ei­nen und der Ge­werk­schaft Deut­scher Lokführer (GDL) auf der an­de­ren Sei­te ha­ben bei­de Kon­tra­hen­ten außer­gewöhn­lich oft die Ge­rich­te bemüht, um die Pläne ih­res Ge­gen­spie­lers zu durch­kreu­zen.

Zu­letzt konn­te die Deut­sche Bahn, d.h. ge­nau­er ge­sagt: die DB Re­gio Netz­Ver­kehrs GmbH, die DB Re­gio AG und der Ar­beit­ge­ber­ver­band der Mo­bi­litäts- und Ver­kehrs­dienst­leis­ter e.V., vor dem Ar­beits­ge­richt Chem­nitz ei­nen ju­ris­ti­schen Teil­er­folg ver­zeich­nen, in­dem es ih­nen dort im Rah­men ei­nes auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung ge­rich­te­ten Eil­ver­fah­rens ge­lang, der GDL Streiks in den Be­trie­ben der DB Fern­ver­kehrs AG und der Rai­li­on Deutsch­land AG zu or­ga­ni­sie­ren (Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Chem­nitz vom 05.10.2007, 7 Ga 26/07).

Ent­schei­dungs­er­heb­lich war die recht­li­che Fra­ge, ob Streiks der GDL mögli­cher­wei­se un­zulässig sind, weil die „Kampf­pa­rität“ zwi­schen den Ta­rif­par­tei­en zu­las­ten der Bahn mögli­cher­wei­se gestört ist und/oder weil der von der GDL er­streb­te Spar­ten­ta­rif­ver­trag nach dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit nicht zur An­wen­dung kom­men würde und/oder weil Streiks von Lokführern auf­grund der da­durch ver­ur­sach­ten enor­men wirt­schaft­li­chen Schäden un­verhält­nismäßig wären.

Über die­se Fra­gen hat­te das säch­si­schen LAG im Rah­men der Be­ru­fung ge­gen das o.g. Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Chem­nitz zu ent­schei­den (Ur­teil vom 02.11.2007, 7 Sa­Ga 19/07).

Der Streit­fall: GDL be­streikt die Deut­sche Bahn AG im Nah­ver­kehr, Per­so­nen­fern­ver­kehr und im Güter­ver­kehr

In dem Eil­ver­fah­ren vor dem Ar­beits­ge­richt Chem­nitz strit­ten die Be­tei­lig­ten über die recht­li­che Be­fug­nis der be­klag­ten GDL, im Be­reich des Nah­ver­kehrs, des Per­so­nen­fern­ver­kehrs und des Güter­ver­kehrs Streiks zur Er­zwin­gung ei­nes spe­zi­ell für das Fahr­per­so­nal gel­ten­den (Spar­ten-)Ta­rif­ver­trags durch­zuführen.

Auf der Kläger­sei­te tra­ten zwei Toch­ter­ge­sell­schaf­ten der Deut­sche Bahn AG, die DB Re­gio Netz­Ver­kehrs GmbH und die DB Re­gio AG, zu­sam­men mit dem Ar­beit­ge­ber­ver­band der Mo­bi­litäts- und Ver­kehrs­dienst­leis­ter e.V. als wei­te­rem Verfügungskläger auf. Be­klagt war die GDL. Das Ar­beits­ge­richt Chem­nitz un­ter­sag­te der GDL zwar Streik­maßnah­men im Be­reich des Per­so­nen­fern­ver­kehrs und des Güter­ver­kehrs, wies die wei­ter­ge­hen­de Kla­ge, die auf das Ver­bot von Streiks auch im Nah­ver­kehr ge­rich­tet war, je­doch zurück.

Zur Be­gründung stützt sich das Ar­beits­ge­richt Chem­nitz aus­drück­lich nicht auf das Ar­gu­ment der gestörten Kampf­pa­rität. Die­ses Ar­gu­ment hat­te die kla­gen­de Ar­beit­ge­ber­sei­te vor­ge­bracht, wo­bei sie dar­auf ver­wies, (an­geb­lich) nicht aus­sper­ren zu können, da ei­ne sol­che Kampf­maßnah­me auch Mit­glie­der der kon­kur­rie­ren­den Ge­werk­schaft TRANS­NET träfe und die Bahn ge­genüber der TRANS­NET auf­grund des mit die­ser ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­trags zur strik­ten Ein­hal­tung des Ar­beits­kampf­frie­dens ver­pflich­tet sei.

Die­sem Ar­gu­ment hielt das Ar­beits­ge­richt Chem­nitz ent­ge­gen, dass ge­werk­schaft­li­che Auf­ru­fe zum Streik auch von Außen­sei­tern – hier al­so von TRANS­NET-Mit­glie­dern – be­folgt wer­den dürf­ten, so dass die­se um­ge­kehrt auch von ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Kampf­maßnah­men in recht­lich zulässi­ger Wei­se be­trof­fen sein dürf­ten.

Ver­wor­fen wur­de wei­ter­hin auch aus­drück­lich das Ar­gu­ment, ein Streik sei auf die Er­rei­chung ei­nes Ta­rif­ver­trags ge­rich­tet, der oh­ne­hin nie an­ge­wen­det wer­den dürfe, weil dem der sog. „Grund­satz der Ta­rif­ein­heit“ ent­ge­gen­ste­he.

Das Ar­beits­ge­richt stell­te zwar fest, dass die­ser Grund­satz vom BAG (noch) nicht auf­ge­ge­ben wur­de und womöglich auch der An­wen­dung ei­nes von der GDL er­streik­ten Lokführ­er­ta­rifs ent­ge­gen­ste­hen würde, doch wei­ger­te sich das Ar­beits­ge­richt, hier­aus die Fol­ge­rung ei­nes ge­ne­rell zu­las­ten der GDL ge­hen­den Ar­beits­kampf­ver­bots zu zie­hen.

Ei­ne sol­che Schluss­fol­ge­rung er­schien dem Ge­richt zu weit­ge­hend, da dies letzt­lich dar­auf hin­aus­lau­fen würde, der GDL dau­er­haft den grund­recht­lich geschütz­ten Kern­be­reich (Art.9 Abs.3 GG) der Ko­ali­ti­ons­betäti­gung zu ver­bau­en, nämlich das Aus­han­deln von Ta­rif­verträgen.

Das Ge­richt stütz­te da­her letzt­lich das von ihm aus­ge­ur­teil­te par­ti­el­le Streik­ver­bot auf den Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit. Hier wird mit sehr knap­per Be­gründung aus­geführt, ein Streik im Be­reich des Bahn­ver­kehrs sei, je­den­falls im „eu­ro­pa­weit ver­netz­ten“ Güter­ver­kehr und im Per­so­nen­fern­ver­kehr mit nicht „hin­nehm­ba­ren“ Be­ein­träch­ti­gun­gen der All­ge­mein­heit ver­bun­den. War­um dies so sein soll­te, ob die wirt­schaft­li­chen Schäden primär Un­be­tei­lig­te oder mögli­cher­wei­se doch die be­streik­te Bahn tref­fen würde, wird nicht erörtert.

Das säch­si­schen LAG hat­te auf die Be­ru­fung bei­der Par­tei­en am 02.11.2007 über die­sen Rech­streit er­neut zu ent­schei­den (7 Sa­Ga 19/07).

Säch­si­sches LAG: Streiks sind grund­recht­lich geschützt und können nur in äußers­ten Ex­tremfällen recht­lich un­ter­sagt wer­den

Das säch­si­schen LAG hat die Rechts­po­si­ti­on der GDL in vol­lem Um­fang bestätigt, d.h. de­ren Be­ru­fung statt­ge­ge­ben und die Be­ru­fung der Bahn zurück­ge­wie­sen. Da­mit darf die GDL seit dem 02.11.2007 auch im Güter­ver­kehr und im Per­so­nen­fern­ver­kehr Streiks or­ga­ni­sie­ren.

Eben­so das Ar­beits­ge­richt Chem­nitz ist auch das Säch­si­sche LAG der Mei­nung, dass die an­geb­lich gestörte Kampf­pa­rität kein aus­rei­chen­der Grund ist, der GDL den Streik zu un­ter­sa­gen. Und auch die ju­ris­ti­schen Fol­ge­run­gen, die nach An­sicht der Ar­beit­ge­ber­anwälte an­geb­lich aus dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit zu zie­hen sind, sind im Er­geb­nis je­den­falls nicht tragfähig, um ein Streik­ver­bot zu recht­fer­ti­gen.

Darüber hin­aus stellt das Säch­si­sche LAG mit knap­pen und er­freu­lich kla­ren Wor­ten rich­tig, dass Streiks als Betäti­gun­gen der Ko­ali­ti­ons­frei­heit grund­recht­lich geschützt und da­her nur in äußers­ten Ex­tremfällen recht­lich un­ter­sagt wer­den können. Hier erwähnt das LAG die Möglich­keit, dass Ar­beits­kampf­maßnah­men „of­fen­sicht­lich un­ge­eig­net und un­verhält­nismäßig“ sein können.

Da hier­von im vor­lie­gen­den Ta­rif­kon­flikt bzw. bei den zu be­ur­tei­len­den Streik­maßnah­men der GDL kei­ne Re­de sein könne, dürfe ein Ge­richt die grund­recht­lich geschütz­ten Streik­maßnah­men auch nicht un­ter­sa­gen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de