HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/090

Kei­ne Power im Frank­fur­ter Tower

Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main un­ter­sagt So­li­da­ri­täts­streik der Frank­fur­ter Flug­lot­sen und Streik der Vor­feld­lot­sen: Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main, Ur­teil vom 28.02.2012, 9 Ga 25/12, und Ur­teil vom 29.02.2012, 9 Ga 24/12

29.02.2012. Ges­tern und heu­te konn­te die Ar­beit­ge­ber­sei­te im Ta­rif­streit der Frank­fur­ter Vor­feld­lot­sen gleich zwei­mal ju­ris­tisch punk­ten.

Zu­nächst hat­te sich das Ar­beit­ge­richt Frank­furt am gest­ri­gen Diens­tag abend nach ei­ner mehr­stün­di­gen münd­li­chen Ver­hand­lung da­zu durch­ge­run­gen, ei­nem An­trag auf Er­lass ei­ner Einst­wei­li­gen Ver­fü­gung von Fra­port AG, DFS Deut­sche Flug­si­che­rung GmbH und Deut­sche Luft­han­sa AG statt­zu­ge­ben.

Dem An­trag ge­mäß un­ter­sag­te das Ge­richt der Ge­werk­schaft der Flug­si­che­rung e.V., ih­re Mit­glie­der im Ge­schäfts­be­reich Tower am Tower Frank­furt (die sog. „Tower­lot­sen“) zu ei­nem Sym­pa­thie- bzw. So­li­da­ri­täts­streik zur Un­ter­stüt­zung ih­rer strei­ken­den Vor­feld­kol­le­gen auf­zu­ru­fen (Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main, Ur­teil vom 28.02.2012, 9 Ga 25/12).

Denn die Ge­werk­schaft der Flug­si­che­rung hat­te ge­plant, die Tower­plot­sen, die für die Über­wa­chung der in der Luft be­find­li­chen Flug­zeu­ge ver­ant­wort­lich sind, zu ei­ner Ar­beits­nie­der­le­gung zu be­we­gen, um den Druck auf die Fra­port AG zu­guns­ten der Vor­feld­lot­sen zu er­hö­hen. Die Vor­feld­lot­sen sor­gen für den rei­bungs­lo­sen Ver­kehr der Flug­zeu­ge auf dem Bo­den, d.h. sie ko­or­di­nie­ren die Be­we­gun­gen auf dem Vor­feld. Und hier fin­det die ei­gent­li­che Ta­rif­aus­ein­an­der­set­zung statt, denn die Vor­feld­mit­ar­bei­ter ver­lan­gen u.a. mehr Geld.

Am heu­ti­gen Mitt­woch leg­te die Ar­beit­ge­ber­sei­te noch mal nach: Das Ar­beits­ge­richt Frank­furt gab auch ei­nem wei­te­ren An­trag auf Er­lass ei­ner Einst­wei­li­gen Ver­fü­gung von Fra­port AG und Deut­sche Luft­han­sa AG im We­sent­li­chen statt.

Dem­ent­spre­chend un­ter­sag­te es der Ge­werk­schaft der Flug­si­che­rung e.V. auch die Durch­füh­rung von Streik­maß­nah­men in den Ab­tei­lun­gen Vor­feld­kon­trol­le, Vor­feld­auf­sicht und/oder Ver­kehrs­zen­tra­le der Fra­port AG. Ver­bo­ten sind da­mit Streiks in der Zeit bis zum mor­gi­gen Don­ners­tag um 05.00 Uhr (Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main, Ur­teil vom 29.02.2012, 9 Ga 24/12).

Die 9. Kam­mer des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main un­ter ih­rem Vor­sit­zen­den Kreutz­berg-Ko­walc­zyk be­grün­de­te die­sen wei­te­ren Schritt im We­sent­li­chen da­mit, dass die Ge­werk­schaft mit den um­strit­te­nen Streik­maß­nah­men ge­gen das Ge­bot der Frie­dens­pflicht ver­sto­ße. Denn mit dem Streik sol­len auch Ta­rif­for­de­run­gen durch­ge­setzt wer­den, zu de­nen sich be­reits rechts­ver­bind­li­che Re­ge­lun­gen in ei­nem noch gül­ti­gen Ta­rif­ver­trag fin­den. Kon­kret be­trifft dies Ar­beits­schutz­re­ge­lun­gen und ein Nacht­schicht­ver­bot für äl­te­re Mit­ar­bei­ter.

Die­se Be­grün­dung ist aus ge­werk­schaft­li­cher Sicht wich­tig, denn da­mit be­ruht das Streik­ver­bot ge­ra­de nicht auf ei­ner Be­wer­tung der in der Öf­fent­lich­keit um­strit­te­nen Hö­he der Ge­halts­for­de­run­gen der Vor­feld­mit­ar­bei­ter. Und die Ent­schei­dung hat auch nichts mit dem ju­ris­tisch über­hol­ten, weil ver­fas­sungs­wid­ri­gen Prin­zip der Ta­rif­ein­heit zu tun ("ein Be­trieb - ein Ta­rif­ver­trag"), das al­ler Män­gel zum Trotz bei vie­len Po­li­ti­kern im­mer noch be­liebt ist.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de