HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/034

Streik für Be­triebs­rat

Be­schäf­tig­te bei ea­sy­Jet kämp­fen für Ta­rif­ver­trag
Streik sechs Streikende Streik um die Wahl ei­nes Be­triebs­rats - Ea­sy­Jet macht mo­bil
18.02.2010. Im Ok­to­ber letz­ten Jah­res un­ter­sag­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg (Be­schluss vom 30.10.2009, 6 TaBV­Ga 2284/09) den Be­schäf­tig­ten von ea­sy­Jet, ei­nen Be­triebs­rat für das Ka­bi­nen­per­so­nal zu grün­den, weil kein Ta­rif­ver­trag exis­tiert, der ei­ne Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung für die im Flug­be­trieb Be­schäf­tig­ten vor­sieht.

Hin­ter­grund ist ei­ne be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Vor­schrift, nach der dem Ka­bi­nen­per­so­nal von Flug­ge­sell­schaf­ten nur bei ei­ner ent­spre­chen­den ta­rif­li­chen Ver­ein­ba­rung das Recht ein­ge­räumt wird, ei­nen Be­triebs­rat zu grün­den.

Für ei­nen sol­chen Mit­be­stim­mungs-Ta­rif­ver­trag strei­ken die Be­schäf­tig­ten von ea­sy­Jet am Flug­ha­fen Ber­lin-Schö­ne­feld. 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg ver­neint Recht von ea­sy­Jet-Beschäftig­ten, Be­triebs­rat zu gründen

In Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/032 ("Kein Be­triebs­rat im Flug­zeug") be­rich­te­ten wir über ei­ne Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg (Be­schluss vom 30.10.2009, 6 TaBV­Ga 2284/09), nach der die Gründung ei­nes Be­triebs­rats bei ea­sy­Jet un­zulässig ist.

Das der „Ba­se“ Flug­ha­fen Ber­lin-Schöne­feld zu­ge­ord­ne­te Per­so­nal hat­te im Som­mer 2009 ver­sucht, ei­nen Be­triebs­rat nicht nur für das Bo­den­per­so­nal (das aus acht Beschäftig­ten be­stand) son­dern auch für die im Flug­ver­kehr ein­ge­setz­ten 299 Beschäftig­ten zu gründen. Ein Wahl­vor­stand, der die Wahl durchführen soll­te, war schon be­stellt. Ea­sy­Jet woll­te die Be­triebs­rats­gründung ver­hin­dern und be­an­trag­te per Eil­ver­fah­ren vor dem Ar­beits­ge­richt Cott­bus, dem Wahl­vor­stand die Wahl zu un­ter­sa­gen.

Als das Ar­beits­ge­richt Cott­bus dem Wahl­vor­stand recht gab (Be­schluss vom 24.09.2009 – 1 BV­Ga 7/09), leg­te ea­sy­Jet so­for­ti­ge Be­schwer­de zum Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg ein, das dem Wahl­vor­stand wie von ea­sy­Jet be­an­tragt, die Durchführung der Wahl un­ter­sag­te.

Der Hin­ter­grund: Son­der­si­tua­ti­on für im Flug­ver­kehr ein­ge­setz­te Beschäftig­te

Die Un­ter­sa­gung der Be­triebs­rats­wahl ist auf ei­ne be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Be­son­der­heit zurück­zuführen. Ei­gent­lich be­steht in Be­trie­ben mit in der Re­gel mehr als fünf Beschäftig­ten nach § 1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) das Recht, ei­nen Be­triebs­rat zu gründen. Ein Ar­beit­ge­ber würde dem­ent­spre­chend mit dem Ver­such, die Wahl ge­richt­lich un­ter­sa­gen zu las­sen, schei­tern.

§ 117 Abs. 2 Be­trVG macht hier­von je­doch ei­ne Aus­nah­me. Für im Flug­be­trieb ein­ge­setz­te Ar­beit­neh­mer, al­so das Ka­bi­nen­per­so­nal, be­steht das Recht auf Gründung ei­nes Be­triebs­rats nur dann, wenn ein Ta­rif­ver­trag dies aus­drück­lich vor­sieht. Dem liegt zu­grun­de, dass der Ge­setz­ge­ber der Mei­nung war, dass ein „nor­ma­ler“ Be­triebs­rat für die nicht orts­ge­bun­de­nen im Flug­be­trieb ein­ge­setz­ten Ar­beit­neh­mer nicht passt und in ei­nem Ta­rif­ver­trag sach­ge­rech­te­re auf die­se Son­der­si­tua­ti­on Rück­sicht neh­men­de Re­ge­lun­gen ge­trof­fen wer­den können.

Um­strit­ten war und ist da­bei al­ler­dings, ob die­se Re­ge­lung nicht ge­gen eu­ropäisches Recht verstößt. Denn die Richt­li­nie 2002/14/EG (so ge­nann­te Mit­be­stim­mungs­richt­li­nie) ver­pflich­tet die Mit­glieds­staa­ten, al­len Ar­beit­neh­mern ein Min­dest­maß an Mit­be­stim­mungs­rech­ten zu ga­ran­tie­ren und nimmt hier­von aus­drück­lich nur die Be­sat­zung von Hoch­see­schif­fen aus.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg ent­schied, dass § 117 Abs. 2 Be­trVG nicht ge­gen Eu­ro­pa­recht verstößt und kam kon­se­quen­ter­wei­se zu dem Er­geb­nis, dass ei­ne Be­triebs­rats­wahl man­gels ent­spre­chen­dem Ta­rif­ver­trag für das Ka­bi­nen­per­so­nal von ea­sy­Jet un­zulässig ist.

Ea­sy­Jet-Beschäftig­te strei­ken für ei­nen Mit­be­stim­mungs-Ta­rif­ver­trag

Ei­nen Ta­rif­ver­trag, der die Gründung ei­nes Be­triebs­rats re­gelt („Mit­be­stim­mungs-Ta­rif­ver­trag“) ver­such­te ver.di schon vor der ge­richt­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung mit ea­sy­Jet ab­zu­sch­ließen und schei­ter­te. Auch da­nach war ea­sy­Jet zum Ab­schluss ei­nes sol­chen Ta­rif­ver­tra­ges nicht be­reit.

Be­reits An­fang De­zem­ber 2009 gab es bei ea­sy­Jet in Ber­lin-Schöne­feld des­halb ei­nen Warn­streik. Jetzt mach­ten die Beschäftig­ten von ea­sy­Jet in Ber­lin-Schöne­feld ernst und streik­ten ei­nen Tag lang er­neut. Meh­re­re Flüge muss­ten ge­stri­chen wer­den und es kam zu er­heb­li­chen Ver­spätun­gen (rbb-on­line, 18.02.2010, „ea­sy­Jet-Flüge we­gen Streik aus­ge­fal­len“).

"Nach sie­ben er­folg­lo­sen Ver­hand­lungs­ta­gen lässt sich die Ge­werk­schaft nicht mehr länger hin­hal­ten. Es reicht!“, sag­te Hol­ger Rößler, Ver.di-Ver­hand­lungsführer und zuständi­ger Be­treu­ungs­se­kretär im Be­reich Luft­fahrt (Ber­li­ner Mor­gen­post, 17.02.2010, „Ea­sy­jet-Mit­ar­bei­ter strei­ken in Schöne­feld“).

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de