HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/098

Be­vor­zu­gung von Ge­werk­schafts­mit­glie­dern durch Stich­tags­re­ge­lun­gen

BAG: Alt-Ge­werk­schafts­mit­glie­der dür­fen per Ta­rif­so­zi­al­plan hö­he­re Ab­fin­dun­gen er­hal­ten: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 15.04.2015, 4 AZR 796/13
Taschenrechner auf Geldscheinen

20.04.2015. Hin und wie­der sor­gen ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen für Streit, mit de­nen die Ge­werk­schaf­ten den Ver­such un­ter­neh­men, be­stimm­te Ver­güns­ti­gen al­lein ih­ren Mit­glie­dern zu­kom­men zu las­sen.

Sol­che ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen, die zwi­schen Ge­werk­schafts­mit­glie­dern und Nicht-Ge­werk­schafts­mit­glie­dern un­ter­schei­den, nennt man Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­seln. Sie sind im All­ge­mei­nen zu­läs­sig, d.h. so­lan­ge sie dem Ar­beit­ge­ber nicht ver­bie­ten, Au­ßen­sei­ter eben­falls frei­wil­lig von der ta­rif­li­chen Leis­tung pro­fi­tie­ren zu las­sen.

In ei­nem ak­tu­el­len Fall hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass Alt-Ge­werk­schafts­mit­glie­der dür­fen per Ta­rif­so­zi­al­plan hö­he­re Ab­fin­dun­gen er­hal­ten dür­fen als Ar­beit­neh­mer, die nach ei­nem be­stimm­ten Stich­tag der Ge­werk­schaft bei­ge­tre­ten sind: BAG, Ur­teil vom 15.04.2015, 4 AZR 796/13.

Höhe­re Ab­fin­dun­gen für Alt-Ge­werk­schafts­mit­glie­der in Ta­rif­so­zi­alplänen?

Kommt es in größeren Un­ter­neh­men zu Be­triebs­sch­ließun­gen oder Ent­las­sungs­wel­len, d.h. zu Be­triebsände­run­gen mit mas­si­vem Ar­beits­platz­ab­bau, über­las­sen die Ge­werk­schaf­ten die Ver­ein­ba­rung von So­zi­alplänen oft nicht al­lein dem Be­triebs­rat des be­trof­fe­nen Be­triebs, son­dern ver­han­deln selbst mit dem Un­ter­neh­men, und zwar über ei­nen sog. Ta­rif­so­zi­al­plan.

Ein Ta­rif­so­zi­al­plan ist ein nor­ma­ler (Haus-)Ta­rif­ver­trag, der al­ler­dings von sei­nem In­halt her Ab­fin­dun­gen und ähn­li­che Leis­tun­gen vor­sieht, wie sie für So­zi­alpläne ty­pisch sind. Ist der Ta­rif­so­zi­al­plan in tro­cke­nen Tüchern, wird er durch Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber nach­ge­zeich­net, d.h. es wird ein in­halts­glei­cher (ech­ter) So­zi­al­plan ver­ein­bart.

Der Vor­teil die­ses Vor­ge­hens aus Ar­beit­neh­mer- bzw. Ge­werk­schafts­sicht be­steht dar­in, dass hin­ter Ver­hand­lun­gen über ei­nen Ta­rif­so­zi­al­plan ein größerer Druck steht als hin­ter rei­nen So­zi­al­plan­ver­hand­lun­gen. Denn da ein Ta­rif­so­zi­al­plan ein Ta­rif­ver­trag ist, darf man dafür strei­ken (Ar­beits­recht ak­tu­ell: 07/06 Bun­des­ar­beits­ge­richt er­laubt Streiks um Ta­rif­so­zi­alpläne).

Weil Ta­rif­so­zi­alpläne von Ge­werk­schaf­ten ge­macht wer­den, stellt sich die Fra­ge, ob Ge­werk­schafts­mit­glie­der durch Ta­rif­so­zi­alpläne bes­ser ge­stellt wer­den können als an­de­re Ar­beit­neh­mer. Ei­ne sol­che Pri­vi­le­gie­rung in So­zi­alplänen wäre ein Ver­s­toß ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz und da­her un­zulässig, doch sind Ta­rif­so­zi­alpläne eben kei­ne So­zi­alpläne, son­dern Ta­rif­verträge, wenn auch mit so­zi­al­planmäßigen In­hal­ten.

Zum The­ma Bes­ser­stel­lung von Ge­werk­schafts­mit­glie­dern in Ta­rif­verträgen gibt die Recht­spre­chung des BAG fol­gen­de Eck­punk­te vor:

Vor die­sem Hin­ter­grund spricht auf den ers­ten Blick we­nig da­ge­gen, dass ein Ta­rif­so­zi­al­plan be­stimm­te Son­der­leis­tun­gen in Form ei­ner ein­fa­chen Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel Ge­werk­schafts­mit­glie­dern vor­behält, d.h. von der Ge­werk­schafts­mit­glied­schaft abhängig macht.

Al­ler­dings fällt es dem Ar­beit­ge­ber in ei­ner wirt­schaft­lich an­ge­spann­ten La­ge, wie sie für Ta­rif­so­zi­alpläne ty­pisch ist, in der Re­gel schwer, von sei­ner recht­li­chen Frei­heit Ge­brauch zu ma­chen, Ta­rif­leis­tun­gen frei­wil­lig an Außen­sei­ter zu zah­len. Da­her üben ein­fa­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel in Ta­rif­so­zi­alplänen ei­nen stärke­ren Druck auf Außen­sei­ter aus, der Ge­werk­schaft bei­zu­tre­ten, um die Ta­rif­leis­tung zu er­hal­ten. Und ein sol­cher Druck ist recht­lich be­denk­lich, da er die sog. ne­ga­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit be­ein­träch­tigt, d.h. die Frei­heit, ei­ner Ge­werk­schaft fern­zu­blei­ben (Art.9 Abs.3 Grund­ge­setz - GG).

Kann man die­ses ju­ris­ti­sche Pro­blem um­ge­hen, in­dem man Son­der­leis­tun­gen ei­nes Ta­rif­so­zi­al­plans nicht von der Ge­werk­schafts­mit­glied­schaft abhängig macht, son­dern von der Mit­glied­schaft an ei­nem be­stimm­ten, in der Ver­gan­gen­heit lie­gen­den Stich­tag? Ja, so das BAG in der hier be­spro­che­nen Ent­schei­dung.

Im Streit: Erhöhte Ab­fin­dung und bes­se­res Trans­fer­ge­halt für Alt-Ge­werk­schafts­mit­glie­der

Ein ta­rif­ge­bun­de­ner Ar­beit­ge­ber plan­te An­fang 2012 ei­ne Be­triebs­sch­ließung in München, rück­te von die­sem Vor­ha­ben aber nach Ver­hand­lun­gen mit dem Be­triebs­rat und der IG Me­tall ab. Ge­werk­schaft und Ar­beit­ge­ber ei­nig­ten sich An­fang April 2012 auf ei­nen Per­so­nal­ab­bau bei gleich­zei­ti­ger Stand­ort­si­che­rung.

Kon­kret wa­ren in ei­nem „Trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag“ Ab­fin­dun­gen und Lohn­zah­lun­gen in be­stimm­ter Min­desthöhe durch ei­ne Trans­fer­ge­sell­schaft für die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer vor­ge­se­hen, die durch drei­sei­ti­gen Ver­trag ihr bis­he­ri­ges Ar­beits­verhält­nis zu­guns­ten ei­nes Trans­fer­ar­beits­verhält­nis­ses mit der Trans­fer­ge­sell­schaft auf­ge­ben würden. Die­se Re­ge­lun­gen wur­den am Tag der Ver­ein­ba­rung des Ta­rif­ver­trags durch ei­ne Ver­ein­ba­rung zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat über­nom­men.

Von der Möglich­keit des Wech­sels zu der Trans­fer­ge­sell­schaft mit Ab­fin­dungs­zah­lung mach­te ei­ne langjährig beschäftig­te Ar­beit­neh­me­rin Ge­brauch, die al­ler­dings erst nach Ab­schluss der o.g. Ver­ein­ba­run­gen der IG Me­tall bei­trat, nämlich im Ju­li 2012, und auch bald (im Ja­nu­ar 2013) wie­der aus­trat. Der späte Ge­werk­schafts­bei­tritt hat­te hand­fes­te fi­nan­zi­el­le Aus­wir­kun­gen. Denn wenn die Ar­beit­neh­me­rin schon am 23.03.2012 Mit­glied der IG Me­tall ge­we­sen wäre, hätte sie nach ei­nem ergänzen­den Ta­rif­ver­trag ei­ne wei­te­re Ab­fin­dung von 10.000,00 EUR so­wie ein höhe­res Ge­halt bei der Trans­fer­ge­sell­schaft be­an­spru­chen können.

Die­se bei­den Leis­tun­gen, d.h. die wei­te­re Ab­fin­dung und das höhe­re Trans­fer­ge­halt, klag­te sie ge­gen ih­ren ehe­ma­li­gen Ar­beit­ge­ber und die Trans­fer­ge­sell­schaft ein. Das Ar­beits­ge­richt München (Ur­teil vom 22.01.2013, 25 Ca 8656/12) und das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) München wie­sen die Kla­ge ab (Ur­teil vom 25.07.2013, 4 Sa 166/13).

BAG: Alt-Ge­werk­schafts­mit­glie­der dürfen per Ta­rif­so­zi­al­plan höhe­re Ab­fin­dun­gen er­hal­ten

Auch in Er­furt hat­te die kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin kein Glück, die da­mit ih­re Kla­ge in al­len drei In­stan­zen ver­lor. In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BAG heißt es zur Be­gründung:

Ein Haus­ta­rif­ver­trag mit ei­nem so­zi­al­planähn­li­chen In­halt kann Son­der­leis­tun­gen für Ge­werk­schafts­mit­glie­der vor­se­hen, auf die nur die­je­ni­gen Mit­glie­der An­spruch ha­ben, die zu ei­nem be­stimm­ten Stich­tag bzw. vor der ta­rif­li­chen Ei­ni­gung der Ge­werk­schaft be­reits bei­ge­tre­ten wa­ren, so die Er­fur­ter Rich­ter.

Nach An­sicht des BAG stell­ten sich hier gar kei­ne ju­ris­ti­schen Fra­gen im Zu­sam­men­hang mit Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­seln, da die um­strit­te­ne Stich­tags­re­ge­lung des Ergänzungs­ta­rif­ver­trags nicht zwi­schen Ge­werk­schafts­mit­glie­dern und Nicht-Ge­werk­schafts­mit­glie­dern (Außen­sei­tern) dif­fe­ren­zier­te, son­dern zwi­schen Alt-Ge­werk­schafts­mit­glie­dern und später ein­ge­tre­te­nen Ge­werk­schafts­mit­glie­dern. Ei­ne sol­che ta­rif­li­che Ge­stal­tung ist recht­lich in Ord­nung, so das BAG.

Dem­zu­fol­ge gab es hier auch kei­ne Pro­ble­me mit der ne­ga­ti­ven Ko­ali­ti­ons­frei­heit der Außen­sei­ter, denn die in­ter­ne Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen ver­schie­de­nen Grup­pen von Ge­werk­schafts­mit­glie­dern schränkt we­der die Hand­lungs- oder die Ver­trags­frei­heit des Ar­beit­ge­bers noch die der Außen­sei­ter ein. Auch ein un­zulässi­ger fak­ti­scher erhöhter Bei­tritts­druck be­stand hier aus Sicht der BAG-Rich­ter nicht.

Fa­zit: So rich­tig das Ur­teil des BAG (for­mal-)ju­ris­tisch ist, so fragwürdig ist die hier prak­ti­zier­te Ta­rif­ge­stal­tung durch die IG Me­tall un­ter or­ga­ni­sa­ti­ons­po­li­ti­schen As­pek­ten. Mas­sen­ent­las­sun­gen sind kein gu­ter Au­gen­blick, Ar­beit­neh­mern die Vor­tei­le ei­ner Ge­werk­schafts­mit­glied­schaft zu ver­deut­li­chen.

Und ob­wohl die Recht­spre­chung im­mer wie­der be­tont, dass Ab­fin­dun­gen künf­ti­ge ent­las­sungs­be­ding­te Ein­bußen aus­glei­chen sol­len, stel­len sie aus Sicht der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer (auch) ei­ne An­er­ken­nung für ih­re bis­he­ri­gen Leis­tun­gen dar. Und das Geld, das der Ar­beit­ge­ber für Ab­fin­dun­gen zur Verfügung hat, ha­ben al­le Be­triebs­an­gehöri­gen er­wirt­schaf­tet, Ge­werk­schafts­mit­glie­der so gut wie Außen­sei­ter.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de