HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/075

Kein ta­rif­ver­trag­li­cher Zwang zur Bes­ser­stel­lung von Ge­werk­schafts­mit­glie­dern

Ra­bia­te ta­rif­li­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­seln in Form von Span­nen­si­che­rungs­klau­seln sind un­zu­läs­sig: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 23.03.2011, 4 AZR 366/09
Münzen, Münzhaufen Schlech­ter­stel­lung von Nicht-Ge­werk­schafts-Mit­glie­dern?
15.04.2011. Ta­rif­ver­trä­ge gel­ten nur un­mit­tel­bar und zwin­gend für ein Ar­beits­ver­hält­nis, wenn der Ar­beit­neh­mer Mit­glied der Ge­werk­schaft ist (§ 4 Abs. 1 Ta­rif­ver­trags­ge­setz -TVG). Den­noch ge­wäh­ren Ar­beit­ge­ber auch Nicht­ge­werk­schafts­mit­glie­dern meist al­le Ta­rif­leis­tun­gen - zum Är­ger der Ge­werk­schaf­ten. Sie drin­gen da­her auf ta­rif­li­che "Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­seln”, die Ta­rif­leis­tun­gen Ge­werk­schafts­mit­glie­dern vor­be­hal­ten.

Ein­fa­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­seln ha­ben kaum Aus­wir­kun­gen, da sie nor­ma­len Ar­beit­ge­bern die Gleich­be­hand­lung von Au­ßen­sei­tern nicht ver­bie­ten. Nur bei Ar­beit­ge­bern, die das Ta­rif­mi­ni­mum nicht über­schrei­ten dür­fen, wir­ken sich ein­fa­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­seln ef­fek­tiv aus, z.B. bei In­sol­venz­ver­wal­tern. Aber kön­nen auch nor­ma­le Ar­beit­ge­ber per Ta­rif­ver­trag ge­zwun­gen wer­den, ei­nen Lohn­ab­stand ("Lohn­span­ne") zwi­schen Ge­werk­schafts­mit­glie­dern und Au­ßen­sei­tern ein­zu­hal­ten? Die­se Fra­ge hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor kur­zem ge­klärt (Ur­teil vom 23.03.2011, 4 AZR 366/09).

Ein Ha­fen­un­ter­neh­men hat­te mit der Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft ver.di per Ta­rif­ver­trag ei­ne ver.di-Mit­glie­dern vor­be­hal­te­ne "Er­ho­lungs­bei­hil­fe" ver­ein­bart. Bei Zah­lung die­ser Bei­hil­fe auch an Nicht-Ge­werschafts­mit­glie­der soll­te sich der Lohn der ver.di-Mit­glie­der ent­spre­chend er­hö­hen. Das Ar­beits­ge­richt Ham­burg (Ur­teil vom 26.02.2009, 15 Ca 188/08) hielt die­se Span­nen­si­che­rungs­klau­sel für wirk­sam, das BAG da­ge­gen nicht, weil sie die Re­ge­lungs­macht der Ta­rif­par­tei­en über­schrei­tet.

Fa­zit: Qua­li­fi­zier­te Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­seln (Span­nen­si­che­rungs­klau­seln) sind ge­ne­rell un­wirk­sam, weil ein Ge­bot der Schlech­ter­stel­lung von Au­ßen­sei­tern im Ver­gleich zu Ge­werk­schafts­mit­glie­dern nicht von der Ta­rif­au­to­no­mie ge­deckt ist. Da ein­fa­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­seln in den meis­ten Fäl­len wir­kungs­los ver­puf­fen, ha­ben die Ge­werk­schaf­ten da­her kaum ef­fek­ti­ve Mit­tel in der Hand, durch Ta­rif­ver­trä­ge fi­nan­zi­el­le An­rei­ze zum Ge­werk­schafts­bei­tritt zu set­zen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­grün­de schrift­lich ab­ge­fasst und ver­öf­fent­licht. Die Ent­schei­dungs­grün­de im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 25. April 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de