HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/140

Streik­ver­bot für Be­am­te bleibt be­ste­hen

Karls­ru­he: Kein Streik­recht für be­am­te­te Leh­rer: Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, Ur­teil vom 12.06.2018, 2 BvR 1738/12, 2 BvR 646/15, 2 BvR 1068/14, 2 BvR 1395/13
Streik viele Streikende

12.06.2018. Be­stimm­te Be­am­ten­grup­pen wie z.B. Leh­rer sind nicht oder nicht in ers­ter Li­nie „ho­heit­lich“ tä­tig, wie das bei Po­li­zis­ten, Staats­an­wäl­te oder Jus­tiz­voll­zugs­be­am­te der Fall ist.

Aber dür­fen Leh­rer und an­de­re, nicht pri­mär ho­heit­lich tä­ti­ge Be­am­te da­her auch strei­ken? Über die­se Fra­ge wird seit Jah­ren hef­tig ge­strit­ten.

Heu­te hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) die­se Streit­fra­ge mit ei­nem kla­ren Nein be­ant­wor­tet: BVerfG, Ur­teil vom 12.06.2018, 2 BvR 1738/12, 2 BvR 646/15, 2 BvR 1068/14, 2 BvR 1395/13.

Streik­recht von Leh­rern und ähn­li­chen Be­am­ten­grup­pen: Pro-Ar­gu­men­te

Auch Be­am­te können sich auf die Ko­ali­ti­ons­frei­heit, d.h. auf Art.9 Abs.3 Grund­ge­setz (GG) be­ru­fen. Sie können da­her Be­am­ten­verbänden und Ge­werk­schaf­ten bei­tre­ten, wo­bei Ge­werk­schaf­ten wie­der­um nach ak­tu­el­ler Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) nicht nur Er­zwin­gungs­streiks in ei­ge­nen Ta­rif­strei­tig­kei­ten führen dürfen, son­dern auch zum sog. Sym­pa­thie- bzw. So­li­da­ritäts­streik auf­ru­fen können (BAG, Ur­teil vom 19.06.2007, 1 AZR 396/06, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 07/24 Bun­des­ar­beits­ge­richt: So­li­da­ritäts­streiks zulässig).

Mit Sym­pa­thie­streiks wol­len die Strei­ken­den an­de­re Ar­beit­neh­mer­grup­pen bzw. die Ge­werk­schafts­for­de­run­gen in an­de­ren Ta­rif­kon­flik­ten un­terstützen, wo­bei sich die sym­pa­thie­strei­ken­den Ar­beit­neh­mer und ih­re Ge­werk­schaf­ten oft mit­tel­ba­re Vor­tei­le für ih­re ei­ge­ne Po­si­ti­on ver­spre­chen.

Da­mit wei­sen Sym­pa­thie­streiks von Ar­beit­neh­mern und Be­am­ten­streiks vie­le Ge­mein­sam­kei­ten auf. Denn wenn z.B. ver­be­am­te­te Leh­rer die For­de­run­gen der Ge­werk­schaft Er­zie­hung und Wis­sen­schaft (GEW) durch ei­ne Streik­teil­nah­me un­terstützen, können sie dar­auf spe­ku­lie­ren, dass die nächs­te ge­setz­li­che Erhöhung der Be­am­ten­bezüge um­so höher aus­fal­len wird, je bes­ser der Ta­rif­ab­schluss der GEW ausfällt. Sol­che Be­am­ten­streiks kann man da­her als ei­ne Art von Sym­pa­thie- bzw. So­li­da­ritäts­streik an­se­hen.

Ein wei­te­res Pro-Ar­gu­ment im Streit um das Be­am­ten-Streik­recht folgt aus Art.11 der Eu­ropäischen Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on (EM­RK) und der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs für Men­schen­rech­te (EGMR) da­zu. Art.11 EM­RK lau­tet:

"Ver­samm­lungs- und Ver­ei­ni­gungs­frei­heit

(1) Je­de Per­son hat das Recht, sich frei und fried­lich mit an­de­ren zu ver­sam­meln und sich frei mit an­de­ren zu­sam­men­zu­sch­ließen; da­zu gehört auch das Recht, zum Schutz sei­ner In­ter­es­sen Ge­werk­schaf­ten zu gründen und Ge­werk­schaf­ten bei­zu­tre­ten.

(2) Die Ausübung die­ser Rech­te darf nur Ein­schränkun­gen un­ter­wor­fen wer­den, die ge­setz­lich vor­ge­se­hen und in ei­ner de­mo­kra­ti­schen Ge­sell­schaft not­wen­dig sind für die na­tio­na­le oder öffent­li­che Si­cher­heit, zur Auf­recht­er­hal­tung der Ord­nung oder zur Verhütung von Straf­ta­ten, zum Schutz der Ge­sund­heit oder der Mo­ral oder zum Schutz der Rech­te und Frei­hei­ten an­de­rer. Die­ser Ar­ti­kel steht rechtmäßigen Ein­schränkun­gen der Ausübung die­ser Rech­te für An­gehöri­ge der Streit­kräfte, der Po­li­zei oder der Staats­ver­wal­tung nicht ent­ge­gen."

Nach­dem Deutsch­land die EM­RK ra­ti­fi­ziert hat, gehören de­ren Vor­schrif­ten zum Bun­des­recht, d.h. sie sind Teil des ein­fa­chen, auf Bun­des­ebe­ne gel­ten­den Ge­set­zes­rechts. Als „ein­fa­ches“ Ge­set­zes­recht ist die EM­RK nicht Teil der Ver­fas­sung, d.h. des GG, son­dern steht im Rang un­ter dem GG.

Im­mer­hin be­inhal­tet Art.11 EM­RK nach der Recht­spre­chung des EGMR ein Streik­recht für al­le Staats­be­diens­te­ten, das (nur?) zu­las­ten der­je­ni­gen ein­ge­schränkt wer­den kann, die im Na­men des Staa­tes Ho­heits­ge­walt ausüben (EGMR, Ur­teil vom 21.04.2009, 68959/01 - En­er­ji Ya­pi-Yol Sen ./. Türkei, Rn.32). Sol­che Be­schränkun­gen des Streik­rechts müssen außer­dem möglichst ein­deu­tig und eng for­mu­liert sein (EGMR, Ur­teil vom 21.04.2009, 68959/01 - En­er­ji Ya­pi-Yol Sen ./. Türkei, Rn.32).

Dar­aus folgt, dass das deut­sche Be­am­ten­recht zu­min­dest „näher dran“ an Art.11 EM­RK wäre, wenn es zwi­schen streik­be­rech­tig­ten (= nicht ho­heit­lich täti­gen) Be­am­ten (wie z.B. Leh­rern) und nicht streik­be­rech­tig­ten (= ho­heit­lich täti­gen) Be­am­ten (wie z.B. Po­li­zis­ten) un­ter­schei­den würde.

In die­sem Sin­ne ha­ben in den ver­gan­ge­nen Jah­ren ei­ni­ge Ge­rich­te ent­schie­den. So war das Ver­wal­tungs­ge­richt (VG) Kas­sel der An­sicht, ver­be­am­te­te Leh­rer dürfen strei­ken (VG Kas­sel, Ur­teil vom 27.07.2011, 28 K 1208/10.KS.D). Und das VG Düssel­dorf lehn­te zwar ein Streik­recht ab, mein­te aber, ei­ne Streik­teil­nah­me dürf­te zu­min­dest nicht mit ei­ner Dis­zi­pli­nar­maßnah­me be­straft wer­den (VG Düssel­dorf, Ur­teil vom 15.12.2010, 31 K 3904/10.O, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 11/110: Streik be­am­te­ter Leh­rer recht­fer­tigt kei­ne Dis­zi­pli­nar­stra­fe).

Streik­recht von Leh­rern und ähn­li­chen Be­am­ten­grup­pen: Con­tra-Ar­gu­men­te

Nach herr­schen­der Mei­nung dürfen deut­sche Be­am­te nicht strei­ken, und das gilt nach die­ser An­sicht auch für nicht ho­heit­lich täti­ge Be­am­ten­grup­pen.

Zur Be­gründung für die­ses um­fas­sen­de Streik­ver­bot hat man sich lan­ge Zeit mit dem Hin­weis dar­auf be­gnügt, dass die Be­am­ten­be­sol­dung in Bund und Ländern ge­setz­lich ge­re­gelt ist, d.h. nicht durch Ta­rif­ver­trag. Und da Streiks nur zulässig sind, wenn sie ge­werk­schaft­lich ge­tra­gen sind und die Ge­werk­schaft da­mit in Ta­rif­ver­hand­lun­gen Druck auf die Ar­beit­ge­ber­sei­te ausüben will, ha­ben Be­am­ten­streiks kei­ne recht­lich an­zu­er­ken­nen­de Funk­ti­on, und da­her sind sie eben il­le­gal.

So ein­fach lie­gen die Din­ge zwar heu­te nicht (mehr), doch ist die ge­setz­li­che Re­ge­lung der Be­am­ten­bezüge als Be­stand­teil der „her­ge­brach­ten Grundsätze des Be­rufs­be­am­ten­tums“ im­mer noch das wich­tigs­te Ar­gu­ment ge­gen ein Streik­recht von Be­am­ten. Es wird aus Art.33 Abs.5 GG her­ge­lei­tet, d.h. aus der in­sti­tu­tio­nel­len Ga­ran­tie der „her­ge­brach­ten Grundsätze des Be­rufs­be­am­ten­tums“ als Grund­la­ge der recht­li­chen Aus­ge­stal­tung des Be­am­ten­rechts in Deutsch­land. Da­bei wird be­haup­tet, das Streik­ver­bot gehöre (eben­so wie ge­setz­li­che Re­ge­lung der Be­sol­dung, die Treue­pflicht und das Ali­men­ta­ti­ons­prin­zip) zu die­sen her­ge­brach­ten Grundsätzen (worüber sich aber strei­ten lässt). Art.33 Abs.5 GG lau­tet:

„Das Recht des öffent­li­chen Diens­tes ist un­ter Berück­sich­ti­gung der her­ge­brach­ten Grundsätze des Be­rufs­be­am­ten­tums zu re­geln und fort­zu­ent­wi­ckeln.“

Gehört das Streik­ver­bot aber zu den durch Art.33 Abs.5 GG ga­ran­tier­ten Grund­prin­zi­pi­en des deut­schen Be­am­ten­rechts, setzt es auch der Ko­ali­ti­ons­frei­heit (Art.9 Abs.3 GG) Gren­zen.

Ein wei­te­res Con­tra-Ar­gu­ment be­zieht sich auf Art.11 EM­RK. Es lau­tet schlicht, dass al­le Be­am­ten zur "Staats­ver­wal­tung" im Sin­ne von Art.11 Abs.2 Satz 2 EM­RK gehören. Und in die­ser Vor­schrift heißt es ja aus­drück­lich, dass die Ga­ran­ti­en die­ses Ar­ti­kels den „rechtmäßigen Ein­schränkun­gen der Ausübung die­ser Rech­te für An­gehöri­ge (…) der Staats­ver­wal­tung nicht ent­ge­gen[ste­hen]“.

So ge­se­hen ist das nach deut­schem Recht für al­le Be­am­ten be­ste­hen­de Streik­ver­bot mit Art.11 EM­RK und mit der Recht­spre­chung des EGMR zu ver­ein­ba­ren.

In die­sem Sin­ne hat das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt (OVG) Nord­rhein-West­fa­len (NRW) im März 2012 ent­schie­den (OVG NRW, Ur­teil vom 07.03.2012, 3d A 317/11.O, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 12/104 Streik­recht für Be­am­te?), so­wie das VG Os­nabrück (Ur­teil vom 19.08.2011, 9 A 1/11, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/168 Streik­ver­bot für Be­am­te müssen auch Leh­rer be­ach­ten).

Muss der Ge­setz­ge­ber ak­tiv wer­den, um das Be­am­ten­streik­recht ge­setz­lich zu re­geln?

An­fang 2014 hat­te das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt (BVerwG) ei­nen Pro­zess zu ent­schei­den, in dem sich ei­ne ver­be­am­te­te Leh­re­rin ge­gen ei­ne Dis­zi­pli­nar­maßnah­me wehr­te, die ge­gen sie we­gen ei­ner Streik­be­tei­li­gung verhängt wor­den war (BVerwG, Ur­teil vom 27.02.2014, 2 C 1.13, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/082 Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt mahnt ge­setz­li­che Re­ge­lung des Be­am­ten­streik­rechts an).

In die­sem Ur­teil, das zu Un­guns­ten der Kläge­rin aus­ging, ver­trat das BVerwG ei­ne Art Kom­pro­miss zwi­schen den Befürwor­tern und den Geg­nern des Be­am­ten­streik­rechts:

Der EGMR, so je­den­falls das BVerwG, weicht in sei­ner Recht­spre­chung vom deut­schen Ver­fas­sungs­recht bzw. von Art.33 Abs.5 GG ab und in­ter­pre­tiert Art.11 EM­RK in der Wei­se, dass die­se Vor­schrift ein Recht al­ler (!) Staats­be­diens­te­ten auf Ta­rif­ver­hand­lun­gen und auf Streik be­inhal­te. Ein sol­ches Streik­recht kann auf der Grund­la­ge von Art.11 Abs.2 Satz 2 EM­RK nur für An­gehöri­ge der Streit­kräfte, der Po­li­zei und der ho­heit­li­chen Staats­ver­wal­tung aus­ge­schlos­sen wer­den, so die Aus­le­gung der EGMR-Recht­spre­chung durch das BVerwG.

Nach der EGMR-Recht­spre­chung (so wie sie das BVerwG ver­steht) gehören nur sol­che Be­am­ten zur ho­heit­li­chen Staats­ver­wal­tung, "die an der Ausübung ge­nu­in ho­heit­li­cher Be­fug­nis­se zu­min­dest be­tei­ligt" sind. Da­zu zählen die Leh­rer an öffent­li­chen Schu­len nicht, so das BVerwG (BVerwG, Ur­teil vom 27.02.2014, 2 C 1.13, S.21).

Da­mit er­gibt sich ein Wi­der­spruch zwi­schen dem gel­ten­den deut­schen Be­am­ten­recht und sei­ner ver­fas­sungs­recht­li­chen Grund­la­ge (Art.33 Abs.5 GG) ei­ner­seits und, an­de­rer­seits, dem Streik­recht für nicht ho­heit­lich täti­ge Be­am­te gemäß Art.11 EM­RK bzw. gemäß der Recht­spre­chung des EGMR, so je­den­falls das BVerwG.

Im Er­geb­nis muss da­her der Ge­setz­ge­ber ak­tiv wer­den, um das deut­sche Be­am­ten­recht an die Vor­ga­ben des Art.11 EM­RK bzw. der EGMR-Recht­spre­chung an­zu­pas­sen (BVerwG, Ur­teil vom 27.02.2014, 2 C 1.13, S.20). Kon­kret könn­te das nach den Vor­stel­lun­gen des BVerwG et­wa so aus­se­hen:

„Auf­grund die­ser Be­son­der­hei­ten kann die Be­am­ten­be­sol­dung in die Ta­rif­ver­hand­lun­gen für den öffent­li­chen Dienst ein­be­zo­gen wer­den, oh­ne die Ba­lan­ce des be­am­ten­recht­li­chen Re­ge­lungs­gefüges zu gefähr­den. Dies hätte zur Fol­ge, dass die Ge­werk­schaf­ten der Be­am­ten an den Ta­rif­ver­hand­lun­gen teil­neh­men und sich die Be­am­ten außer­halb der von Art.33 Abs.4 GG er­fass­ten Be­rei­che der öffent­li­chen Ver­wal­tung in­so­weit an kol­lek­ti­ven Kampf­maßnah­men be­tei­li­gen könn­ten.“ (BVerwG, Ur­teil vom 27.02.2014, 2 C 1.13, S.24)

Be­kannt­lich hat der Ge­setz­ge­ber die­sen Ge­setz­ge­bungs­auf­trag aus Leip­zig bis­lang nicht erfüllt. Da­mit lag er an­ge­sichts des ak­tu­el­len BVerfG-Ur­teils rich­tig.

Die Streitfälle der Be­schwer­deführer

In den vier Ver­fas­sungs­be­schwer­den ging es um zwei nie­dersäch­si­sche Lehr­kräfte, die ih­re Pro­zes­se je­weils bis zum Nie­dersäch­si­schen OVG ge­trie­ben hat­ten (2 BvR 1738/12 und 2 BvR 1395/13), um ei­ne schles­wig-hol­stei­ni­sche Leh­re­rin, de­ren Fall rechts­kräftig vom Schles­wig-Hol­stei­ni­schen OVG ent­schie­den wor­den war (2 BvR 646/15) so­wie um ei­ne Leh­re­rin aus Nord­rhein-West­fa­len.

Ihr Pro­zess beschäftig­te zunächst das VG Düssel­dorf (Ur­teil vom 15.12.2010, 31 K 3904/10.O, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 11/110: Streik be­am­te­ter Leh­rer recht­fer­tigt kei­ne Dis­zi­pli­nar­stra­fe), dar­auf­hin das OVG Nord­rhein-West­fa­len (Ur­teil vom 07.03.2012, 3d A 317/11.O, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 12/104 Streik­recht für Be­am­te?) und in der Re­vi­si­on das BVerwG (BVerwG, Ur­teil vom 27.02.2014, 2 C 1.13, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/082 Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt mahnt ge­setz­li­che Re­ge­lung des Be­am­ten­streik­rechts an), um schluss­end­lich in Karls­ru­he beim BVerfG zu lan­den (2 BvR 646/15).

Al­le vier Be­schwer­deführer wa­ren be­am­te­te Leh­rer bzw. Leh­re­rin­nen, die sich an ge­werk­schaft­lich ge­tra­ge­nen Streik­ak­tio­nen be­tei­ligt hat­ten und dafür dis­zi­pli­nar­recht­lich be­langt wor­den wa­ren. Da­ge­gen hat­ten sie vor den Ver­wal­tungs­ge­rich­ten ge­klagt, letzt­lich aber oh­ne Er­folg. Da­her er­ho­ben sie ge­gen die dis­zi­pli­nar­recht­li­chen Sank­tio­nen und ge­gen die zu ih­ren Un­guns­ten er­gan­ge­nen ver­wal­tungs­ge­richt­li­chen Ent­schei­dun­gen Ver­fas­sungs­be­schwer­de.

BVerfG: Das Streik­ver­bot gilt für al­le Be­am­ten­grup­pen als her­ge­brach­ter Grund­satz des Be­rufs­be­am­ten­tums und ist vom Ge­setz­ge­ber zu re­spek­tie­ren

Das BVerfG wies die vier Ver­fas­sungs­be­schwer­den zurück, und zwar mit fol­gen­der Be­gründung:

Das Ko­ali­ti­ons­grund­recht (Art.9 Abs.3 GG) steht auch Be­am­ten zu und schützt zunächst ein­mal al­le ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­schen Betäti­gun­gen und da­mit auch die Be­tei­li­gung an ei­nem ge­werk­schaft­lich ge­tra­ge­nen Streik (Ur­teil, Rn.116, 140).

Al­ler­dings setzt sich die­se Grund­rechts­po­si­ti­on, d.h. das Ko­ali­ti­ons­grund­recht ein­sch­ließlich des Rechts zur Be­tei­li­gung an ei­nem Sym­pa­thie­streik, im Er­geb­nis der Abwägung ge­genüber den be­am­ten­recht­li­chen Vor­ga­ben des GG nicht durch, denn zu den her­ge­brach­ten Grundsätzen des Be­rufs­be­am­ten­tums (Art.33 Abs.5 GG) gehört auch das Streik­ver­bot (Ur­teil, Rn.144).

Das Streik­ver­bot galt für Be­am­te schon in der Wei­ma­rer Re­pu­blik, so das BVerfG, und hat da­her ei­ne aus­rei­chend lan­ge Tra­di­ti­on (Ur­teil, Rn.147, 148).

Außer­dem ist es sach­lich eng mit an­de­ren be­am­ten­recht­li­chen Ver­fas­sungs­grundsätzen ver­bun­den. Ih­nen zu­fol­ge sind Be­am­te im Rah­men ih­rer An­stel­lung auf Le­bens­zeit zur um­fas­sen­den persönli­chen Treue ge­genüber dem Staat und sei­nen recht­li­chen Re­geln ver­pflich­tet, wes­halb der Dienst­herr im Ge­gen­zug da­zu ver­pflich­tet ist, sie amts­an­ge­mes­sen und auf ge­setz­li­cher Grund­la­ge zu „ali­men­tie­ren“ (Ur­teil, Rn.120, 150 bis 152).

In die­ses recht­li­che Gefüge von wech­sel­sei­ti­gen Pflich­ten und Rech­ten passt ein Streik­recht der Be­am­ten nach An­sicht des Ge­richts nicht hin­ein. Vor al­lem würde es der Treue­pflicht des Be­am­ten wi­der­spre­chen (Ur­teil, Rn.121, 149 bis 152).

Auch ein Streik­recht für ein­zel­ne Be­am­ten­grup­pen wäre mit den be­am­ten­recht­li­chen in­sti­tu­tio­nel­len Ga­ran­ti­en des Art.33 Abs.5 GG nicht ver­ein­bar und wird da­her aus­drück­lich als künf­ti­ge ge­setz­ge­be­ri­sche Op­ti­on aus­ge­schlos­sen (Ur­teil, Rn.153, 161). Denn für den Ge­setz­ge­ber gilt die Pflicht, das Streik­ver­bot für al­le Be­am­ten­grup­pen als Teil der her­ge­brach­ten Grundsätze des Be­rufs­be­am­ten­tums zu be­ach­ten („Be­ach­tens­pflicht“).

Würde der Ge­setz­ge­ber da­her, wie vom BVerwG ge­for­dert (BVerwG, Ur­teil vom 27.02.2014, 2 C 1.13, S.24), ein Be­am­ten­streik­recht auf ge­setz­li­cher Grund­la­ge für ein­zel­ne Be­am­ten­grup­pen einführen, ver­stieße er da­mit ge­gen Art.33 Abs.5 GG. Hier­zu heißt es in dem Ur­teil (Rn.153):

„Ein Streik­recht für Be­am­te pass­te da­her nicht le­dig­lich die Aus­ge­stal­tung des Dienst­rechts den je­wei­li­gen Ent­wick­lun­gen der Staat­lich­keit an und stell­te das Be­am­ten­recht in die Zeit. Es grif­fe viel­mehr in den von Art.33 Abs.5 GG gewähr­leis­te­ten Kern­be­stand von Struk­tur­prin­zi­pi­en ein. Die für das Streik­ver­bot gel­ten­de Be­ach­tens­pflicht ver­sperrt da­her den Weg zu tief­grei­fen­den struk­tu­rel­len Verände­run­gen durch den ein­fa­chen Ge­setz­ge­ber (…).“

Sch­ließlich ver­sucht das BVerfG zu be­gründen, war­um das aus Art.33 Abs.5 GG fol­gen­de Streik­ver­bot für sämt­li­che Be­am­ten­grup­pen so­wohl mit Art.11 EM­RK als auch mit der Recht­spre­chung des EGMR ver­ein­bar ist (Ur­teil, Rn.163 bis 188), wo­bei es sich ausführ­lich mit den ein­schlägi­gen Ent­schei­dun­gen des EGMR aus­ein­an­der­setzt.

Fa­zit: Das BVerfG hat mit der heu­te er­gan­ge­nen Ent­schei­dung kla­re Kan­te ge­zeigt.

Es hat sich von vorn­her­ein nicht auf die Dis­kus­si­on ein­ge­las­sen, in wel­cher Wei­se ein Streik­recht für ei­ne mögli­che Son­der­grup­pe der „Ta­rif­be­am­ten“ oder „Rand­be­reichs­be­am­ten“ aus­ge­stal­tet wer­den könn­te und wie man die­se Be­am­ten­grup­pe von den nicht zum Streik be­rech­tig­ten „Kern­be­reichs­be­am­ten“ ab­gren­zen könn­te.

Ei­ne sol­che Dis­kus­si­on wäre auf der Grund­la­ge der heu­ti­gen Ent­schei­dung auch ge­gen­stands­los, weil in die­se Rich­tung ge­hen­de Ge­set­zes­re­for­men ver­fas­sungs­wid­rig wären.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. Juni 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstr. 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de