HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/104

Streik­recht für Be­am­te?

Streik be­am­te­ter Leh­rer recht­fer­tigt Dis­zi­pli­nar­stra­fe: Ober­ver­wal­tungs­ge­richt des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len, Ur­teil vom 07.03.2012, 3d A 317/11.O
Feuerwehrmann Polizist Arzt

08.03.2012. Art. 9 Abs. 3 Satz 1 Grund­ge­setz (GG) er­laubt es al­len Deut­schen, Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gun­gen bil­den, um ih­re wirt­schaft­li­chen In­ter­es­sen zu wah­ren. Da­zu ge­hört die Frei­heit, Ta­rif­ver­trä­ge ab­zu­schlie­ßen, und auch das Recht zum Streik, da das Ta­rif­ver­trgs­sys­tem oh­ne Streiks und das Streik­recht nicht funk­tio­nie­ren wür­de.

Das gilt aber nicht für Be­am­te: Denn de­ren Ar­beits­be­din­gun­gen und Be­zü­ge wer­den nicht per Ta­rif­ver­trag, son­dern durch Ge­set­ze ge­re­gelt, und da­her ha­ben Be­am­te nach deut­schem Ver­fas­sungs­recht kein Streik­recht. Da­her gilt: Wer als Be­am­ter streikt, be­geht da­her ein Dienst­ver­ge­hen und muss mit ei­ner Dis­zi­pli­nar­stra­fe rech­nen.

Die­se Rechts­la­ge ist aber seit ei­ni­ger Zeit in der ju­ris­ti­schen und po­li­ti­schen Dis­kus­si­on: Denn die Eu­ro­päi­sche Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on (EM­RK) er­laubt Streik­ver­bo­te nur für ei­nen klei­nen Teil der Staats­be­diens­te­ten, auf die sich der Staat im­mer und un­be­dingt ver­las­sen kön­nen muss, näm­lich für Streit­kräf­te, für die Po­li­zei und für die Si­cher­heits­ver­wal­tung.Ein Streik­ver­bot für an­de­re Be­am­te, so z.B. für Leh­rer, ist mit Art.11 EM­RK da­ge­gen nicht zu ver­ein­ba­ren.

Das Ver­wal­tungs­ge­richt (VG) Düs­sel­dorf hat­te da­her im De­zem­ber 2010 ent­schie­den, dass ei­ner be­am­te­ten Leh­re­rin we­gen der Teil­nah­me an ei­nem Streik kei­ne Dis­zi­pli­nar­stra­fe auf­er­legt wer­den darf (VG Düs­sel­dorf, Ur­teil vom 15.12.2010, 31 K 3904/10.O - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 11/110: Streik be­am­te­ter Leh­rer recht­fer­tigt kei­ne Dis­zi­pli­nar­stra­fe).

Im Streit­fall hat­te ei­ne ver­be­am­te­te Leh­re­rin An­fang 2009 an drei Ta­gen an Warn­streiks teil­ge­nom­men, zu de­nen die Ge­werk­schaft Er­zie­hung und Wis­sen­schaft (GEW) auf­ge­ru­fen hat­te. Da die Leh­re­rin in­fol­ge der Streik­teil­nah­me an die­sen drei Ta­gen kei­nen Un­ter­richt er­teilt hat­te, er­leg­te ihr Dienst­herr ihr im Rah­men ei­nes Dis­zi­pli­nar­ver­fah­rens ei­ne Geld­bu­ße von 1.500,00 EUR auf, ge­gen die sich die Be­am­tin wehr­te. Das VG Düs­sel­dorf ur­teil­te, dass der Dienst­herr zwar an das dem GG zu ent­neh­men­de Be­am­ten­streik­ver­bot ge­bun­den ist, da­ne­ben aber die EM­RK mit ih­rer wei­ter­ge­hen­den Streik­ga­ran­tie be­ach­ten muss. Da­her mein­te das VG Düs­sel­dorf, dass Be­am­te zwar nicht strei­ken dürf­ten, dass aber an­de­rer­seits der Dienst­herr strei­ken­de Leh­rer nicht mit ei­ner Dis­zi­pli­nar­stra­fen be­le­gen darf.

Das sah der Dis­zi­pli­nar­se­nat des Ober­ver­wal­tungs­ge­richts (OVG) des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len (NRW) in ei­nem ges­tern ver­kün­de­ten Ur­teil an­ders und hob das Ur­teil des VG Düs­sel­dorf vom 15.12.2010 wie­der auf (OVG NRW, Ur­teil vom 07.03.2012, 3d A 317/11.O). Da­mit hat­te Be­ru­fung des Dienst­herrn ge­gen das Ur­teil des VG Düs­sel­dorf Er­folg. Zur Be­grün­dung führ­te das Ge­richt in der münd­li­chen Ur­teils­be­grün­dung aus:

Aus der EM­RK und der Recht­spre­chung des Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hofs für Men­schen­rech­te (EGMR) lässt sich ein Streik­recht für deut­sche Be­am­te nicht ab­lei­ten. Dar­über hin­aus kommt der EM­RK im deut­schen Recht kei­ne über den Rang ei­nes ein­fa­chen Bun­des­ge­set­zes hin­aus­ge­hen­de Wir­kung zu, so dass sich die EM­RK an dem hö­her­ran­gi­gen Grund­ge­setz mes­sen las­sen muss, so das Ge­richt.

Die in Art. 11 EM­RK und in Art. 9 Abs. 3 GG ge­re­gel­te Ko­ali­ti­ons­frei­heit wird durch die in Art. 33 Abs. 5 GG ver­an­ker­ten her­ge­brach­ten Grund­sät­ze des Be­rufs­be­am­ten­tums ein­ge­schränkt, so dass deut­sche Be­am­te auf­grund ih­rer Treue­pflicht ge­gen­über ih­rem Dienst­herrn "und vor dem Hin­ter­grund der Er­hal­tung der Funk­ti­ons­fä­hig­keit staat­li­chen Han­delns" nach An­sicht des OVG kein Streik­recht ha­ben. Die­ses Streik­ver­bot gilt, so das Ge­richt, un­ab­hän­gig da­von, wel­che kon­kre­te Funk­ti­on der ein­zel­ne Be­am­te aus­übe, denn al­lein der Sta­tus als Be­am­ter ist ent­schei­dend.

Das OVG hat die Re­vi­si­on zum Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt (BVerwG) nicht zu­ge­las­sen. Da­ge­gen ist Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de mög­lich, über die das BVerwG ent­schei­den müss­te.

Fa­zit: Auch Leh­rer und an­de­re Be­am­te, die kei­ne ho­heit­li­chen Be­fug­nis­se im en­ge­ren Sin­ne aus­üben, dür­fen nicht strei­ken. Das ist mehr oder we­ni­ger un­strei­tig. Frag­lich und recht­lich um­strit­ten ist da­ge­gen, ob sol­che Be­am­te für den Fall ei­ner - recht­lich ver­bo­te­nen - Streik­teil­nah­me vor Dis­zi­pli­nar­stra­fen durch Art.11 EM­RK ge­schützt sind. Setzt sich die An­sicht des OVG NRW durch, müs­sen strei­ken­de Leh­rer mit Dis­zi­pli­nar­maß­nah­men rech­nen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­grün­de schrift­lich ab­ge­fasst und ver­öf­fent­licht. Die Ent­schei­dungs­grün­de im Voll­text fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit hat das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt (BVerwG) die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen und das Ur­teil des Ober­ver­wal­tungs­ge­richts (OVG) ab­ge­seg­net, gleich­zei­tig aber ei­ne ge­setz­li­che Re­ge­lung des Be­am­ten­streik­rechts an­ge­mahnt, weil das ge­ne­rel­le Streik­ver­bot für deut­sche Be­am­te mit der EM­RK und den Vor­ga­ben des EGMR nicht ver­ein­bar ist. In­for­ma­tio­nen zu dem Ur­teil des BVerwG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de