HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/168

Streik­ver­bot für Be­am­te müs­sen auch Leh­rer be­ach­ten

Leh­rer, die Be­am­te sind, ris­kie­ren bei ei­nem Ver­stoß ge­gen das Streik­ver­bot ei­ne Dis­zi­pli­nar­stra­fe: Ver­wal­tungs­ge­richt Os­na­brück, Ur­tei­le vom 19.08.2011, 9 A 1/11 und 9 A 2/11
Hand mit gelber Karte Be­am­te­te Leh­rer dür­fen nicht strei­ken
30.08.2011. Al­le Deut­schen dür­fen Ge­werk­schaf­ten grün­den, um ih­re Ar­beits­be­din­gun­gen zu er­hal­ten und zu ver­bes­sern (Art.9 Abs.3 Satz 1 Grund­ge­setz - GG). Zu die­ser Ko­ali­ti­ons­frei­heit ge­hört auch das Recht, Ta­rif­ver­trä­ge ab­zu­schlie­ßen und für sie zu strei­ken. Die Ar­beits­be­din­gun­gen von Be­am­ten wer­den aber nicht per Ta­rif­ver­trag, son­dern ge­setz­lich ge­re­gelt. Für Be­am­te gilt da­her nach den „her­ge­brach­ten Grund­sät­zen des Be­rufs­be­am­ten­tums“ (Art.33 Abs.5 GG) ein Streik­ver­bot.

Die Eu­ro­päi­sche Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on (EM­RK) sieht ein Streik­ver­bot aber nur für be­stimm­te Be­am­ten­grup­pen vor, z.B. für An­ge­hö­ri­ge der Streit­kräf­te oder der Po­li­zei, nicht aber für al­le Be­am­ten. Be­am­te­te Leh­rer dür­fen da­her nach der EM­RK strei­ken. We­gen die­ses Wi­der­spruchs zwi­schen Ver­fas­sungs­recht und Völ­ker­recht ist um­strit­ten, ob ge­gen strei­ken­de Leh­rer, die Be­am­te sind, ei­ne Dis­zi­pli­nar­stra­fe ver­hängt wer­den kann. Das Ver­wal­tungs­ge­richt (VG) Os­na­brück meint: ja (Ur­tei­le vom 19.08.2011, 9 A 1/11 und 9 A 2/11).

Ge­klagt hat­ten zwei Leh­rer. Die Schul­be­hör­de hat­te ih­nen ei­ne Geld­bu­ße von 100,00 EUR auf­er­legt, weil sie als Be­am­te an ei­nem Streik teil­ge­nom­men und da­her ih­re Un­ter­richts­pflicht nicht er­füllt hat­ten. Das VG wies die Kla­gen mit Hin­weis auf die Grund­sät­ze des Be­rufs­be­am­ten­tums ab, zu de­nen eben auch das Streik­ver­bot ge­hört. Die­se im GG ver­an­ker­ten Grund­sät­ze kön­nen trotz EM­RK nicht so um­in­ter­pre­tiert wer­den, dass das Streik­ver­bot nur noch für be­stimm­te Be­am­ten­grup­pen gilt, so das Ge­richt.

Fa­zit: Das VG Os­na­brück will nicht zwi­schen dem Streik­ver­bot (das nach deut­schem Recht auch für Be­am­te gilt, die Leh­rer gilt) und der Zu­läs­sig­keit von Dis­zi­pli­nar­stra­fen un­ter­schei­den. Da­ge­gen sieht das VG Düs­sel­dorf (Ur­teil vom 15.12.2010, 31 K 3904/10.O) es so: Strei­ken­de Leh­rer, die Be­am­te sind, ver­let­zen zwar das Streik­ver­bot, doch darf we­gen der EM­RK kei­ne Dis­zi­pli­nar­stra­fe ge­gen sie ver­hängt wer­den. Ob Leh­rer-Be­am­te bei Streiks (ge­rin­ge) Dis­zi­pli­nar­stra­fen ris­kie­ren, hängt da­her der­zeit vom zu­stän­di­gen VG ab.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­grün­de schrift­lich ab­ge­fasst und ver­öf­fent­licht. Die Ent­schei­dungs­grün­de im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. März 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de