HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Bo­nus

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Bo­nus: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Hunderteuroscheine

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie In­for­ma­tio­nen zu der Fra­ge, was man un­ter ei­nem Bo­nus ver­steht, wor­aus sich der An­spruch auf Bo­nus­zah­lung er­gibt, von wel­chen Vor­aus­set­zun­gen der An­spruch üb­li­cher­wei­se ab­hängt und wo­durch sich Bo­ni von an­de­ren va­ria­blen Ge­halts­be­stand­tei­len wie Tan­tie­men oder Pro­vi­sio­nen un­ter­schei­det.

Au­ßer­dem fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, ob ein Bo­nus un­ter dem Vor­be­halt der Frei­wil­lig­keit ge­währt wer­den und ob der An­spruch auf Zah­lung ei­nes Bo­nus­un­ter ei­nen Wi­der­rufs­vor­be­halt ge­stellt wer­den kann.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Was ver­steht man un­ter ei­nem Bo­nus?

Un­ter ei­nem Bo­nus ver­steht man im Ar­beits­le­ben ei­nen va­ria­blen An­teil am Ge­halt, der von den in­di­vi­du­el­len Leis­tun­gen des Ar­beit­neh­mers und (meis­tens auch) vom Er­folg des Un­ter­neh­mens abhängig ist.

Oft kommt als wei­te­re Vor­aus­set­zung für den Bo­nus­an­spruch hin­zu, dass der Un­ter­neh­mens­teil bzw. das Team, dem der bo­nus­be­rech­tig­te Ar­beit­neh­mer an­gehört, er­folg­reich ge­ar­bei­tet hat. 

Wor­aus folgt der An­spruch auf Zah­lung ei­nes Bo­nus?

Der An­spruch auf ei­nen Bo­nus folgt in den meis­ten Fällen aus dem Ar­beits­ver­trag bzw. bei Geschäftsführern aus dem Geschäftsführer­ver­trag.

Außer­dem kann sich ein An­spruch auf ei­ne Bo­nus­zah­lung aus dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz er­ge­ben. Denn wenn ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer (z.B. al­le Mit­glie­der ei­ner Ver­triebs­ab­tei­lung) ei­nen Jah­res­bo­nus er­hal­ten, der in der­sel­ben Wei­se be­rech­net wird bzw. von den­sel­ben Vor­aus­set­zun­gen abhängig ist, dann wäre es nicht rech­tens, ei­nen Mit­ar­bei­ter von der Bo­nus­zah­lung oh­ne sach­li­chen Grund aus­zu­neh­men.

Mögli­cher­wei­se er­gibt sich ein Bo­nus­an­spruch auch aus ei­ner be­trieb­li­chen Übung. Dar­un­ter ver­steht man, dass der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mern ei­ne be­stimm­te Vergüns­ti­gung in gleichförmi­ger Wei­se re­gelmäßig gewährt, so dass die Ar­beit­neh­mer dar­auf ver­trau­en können, dass ih­nen die Vergüns­ti­gung auf Dau­er gewährt wer­den soll. Da­bei las­sen die Ar­beits­ge­rich­te es genügen, dass ei­ne Vergüns­ti­gung wie ei­ne Bo­nus­zah­lung drei­mal hin­ter­ein­an­der, al­so z.B. in drei auf­ein­an­der fol­gen­den Jah­ren je­weils im März gewährt wur­de.

In ei­ni­gen Be­trie­ben gel­ten auch Ta­rif­verträge oder Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen, die Bo­nus­re­ge­lun­gen ent­hal­ten.

Hat der Be­triebs­rat ein Mit­be­stim­mungs­recht bei der Aus­ge­stal­tung von Bo­nus­re­ge­lun­gen?

Ja, der Be­triebs­rat hier bei der Aus­ge­stal­tung von be­trieb­li­chen Bo­nus­re­ge­lun­gen ein Mit­be­stim­mungs­recht gemäß § 87 Abs.1 Nr.10 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG).

Gewährt der Ar­beit­ge­ber nämlich be­stimm­ten Ar­beit­neh­mer­grup­pen nach all­ge­mei­nen Prin­zi­pi­en Bo­ni­fi­ka­tio­nen, z.B. ent­spre­chend den er­brach­ten Leis­tun­gen oder je nach Un­ter­neh­mens­er­folg, sind da­mit "Fra­gen der be­trieb­li­chen Lohn­ge­stal­tung" ver­bun­den.

Vor­aus­set­zung des Mit­be­stim­mungs­rechts ist al­ler­dings, dass ei­ne Viel­zahl von Ar­beit­neh­mern ei­nen Bo­nus erhält bzw. er­hal­ten soll, d.h. es müssen Ar­beit­neh­mer­grup­pen be­trof­fen sein. Dann liegt ein "kol­lek­ti­ver" Sach­ver­halt vor und der Be­triebs­rat hat mit­zu­be­stim­men.

An­ders ist es da­ge­gen, wenn der Ar­beit­ge­ber ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Ein­zel­ver­ein­ba­rung mit ei­nem Ar­beit­neh­mer trifft, die in­di­vi­du­ell auf die Per­son des Ar­beit­neh­mers zu­ge­schnit­ten ist, z.B. auf sei­ne be­son­de­ren Kun­den­kon­tak­te oder sei­ne persönli­che Le­bens­si­tua­ti­on.

Wo­durch un­ter­schei­det sich ein Bo­nus von an­de­ren va­ria­blen Ge­halts­be­stand­tei­len?

Ein Bo­nus un­ter­schei­det sich von ei­ner Pro­vi­si­on da­durch, dass er vom Er­folg des Un­ter­neh­mens oder ei­nes Un­ter­neh­mens­teils abhängig ist, während ei­ne Pro­vi­si­on im Prin­zip nur vom (Ver­kaufs-)Er­folg des ein­zel­nen Mit­ar­bei­ters abhängt. 

Auch ei­ne Ziel­ver­ein­ba­rungs­prämie ist in der Re­gel stärker als ein Bo­nus von den Leis­tun­gen des ein­zel­nen Ar­beit­neh­mers abhängig. Dem­ent­spre­chend ist es für Bo­nus­ansprüche im Un­ter­schied zu Ziel­ver­ein­ba­rungs­prämi­en meist nicht er­for­der­lich, dass zu Be­ginn ei­nes Wirt­schafts- oder Ka­len­der­jah­res kon­kre­te Zie­le für den bo­nus­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mer fest­ge­legt wur­den.

Im Un­ter­schied zu ei­ner Gra­ti­fi­ka­ti­on wie z.B. ei­nem Weih­nachts­geld oder ei­nem Ur­laubs­geld hängt ein Bo­nus vom Er­folg des Un­ter­neh­mens und/oder des Ar­beit­neh­mers ab. Gra­ti­fi­ka­tio­nen sind da­ge­gen meist nicht er­folgs­abhängig.

Sch­ließlich ist Bo­nus auch et­was an­de­res als ei­ne Tan­tie­me. Denn Bo­ni sind meist von den Er­fol­gen des ein­zel­nen Ar­beit­neh­mers oder ei­ner Un­ter­neh­mens­ab­tei­lung abhängig, während ei­ne Tan­tie­me oft nur zur Vor­aus­set­zung hat, dass das ge­sam­te Un­ter­neh­men er­folg­reich ge­wirt­schaf­tet hat. Die Be­grif­fe Bo­nus und Tan­tie­me wer­den aber oft be­deu­tungs­gleich ver­wen­det.

Kann der Ar­beit­ge­ber ei­nen Bo­nus­an­spruch un­ter dem Vor­be­halt der Frei­wil­lig­keit zu­sa­gen?

Mit ei­nem Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt möch­te sich der Ar­beit­ge­ber ein ver­trag­li­ches Hin­tertürchen of­fen­hal­ten. Wenn die Geschäfte ein­mal nicht so gut lau­fen und/oder wenn er mit den Leis­tun­gen des Ar­beit­neh­mers nicht mehr zu­frie­den ist, möch­te er die Möglich­keit ha­ben, gar kei­nen Bo­nus aus­zu­zah­len.

Frei­wil­lig­keits­vor­be­hal­te sind so gut wie im­mer in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) ent­hal­ten, die der Ar­beit­ge­ber ein­sei­tig aus­ge­ar­bei­tet hat und dem Ar­beit­neh­mer als Ar­beits­ver­trags­be­stand­teil zur Ab­zeich­nung vor­legt.

Ei­ne sol­che in AGB ent­hal­te­ne Bo­nus-Klau­sel ist un­wirk­sam. Sie ist nämlich nicht klar und verständ­lich und verstößt da­her ge­gen § 307 Abs.1 Satz 2 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB). Denn sie sagt dem Ar­beit­neh­mer ei­ner­seits die Teil­nah­me an ei­nem Bo­nus­sys­tem zu, an­de­rer­seits aber bzw. im Wi­der­spruch da­zu schließt sie ei­nen Rechts­an­spruch auf ei­ne Bo­nus­zah­lung aus.

Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) be­reits im Jah­re 2007 ent­schie­den (BAG, Ur­teil vom 24.10.2007, 10 AZR 825/06 wir be­rich­te­ten darüber in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 07/80 Ra­bia­te Stich­tags­re­ge­lun­gen nützen nichts).

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu die­ser Fra­ge fin­den Sie un­ter dem Stich­wort „Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt“.

Kann der Ar­beit­ge­ber ei­nen Bo­nus­an­spruch un­ter dem Vor­be­halt des Wi­der­rufs zu­sa­gen?

Eben­so wie Frei­wil­lig­keits­vor­be­hal­te sind auch Wi­der­rufs­vor­be­hal­te sind prak­tisch im­mer in den AGB des Ar­beit­ge­bers ent­hal­ten, d.h. sie sind Stan­dard­ver­trags­tex­te des Ar­beit­ge­bers.

Ein in den AGB des Ar­beit­ge­bers ent­hal­te­ner Wi­der­rufs­vor­be­halt ist nur wirk­sam, wenn er die Gründe für ei­nen künf­ti­gen (mögli­chen) Wi­der­ruf zu­min­dest schlag­wort­ar­tig nennt. Außer­dem darf der An­teil der Vergütung, der durch ei­nen Wi­der­ruf wegfällt, nicht mehr als höchs­tens 25 bis 30 Pro­zent der Ge­samt­vergütung aus­ma­chen.

Da Bo­ni meis­tens ei­nen ziem­lich ho­hen An­teil an der Ge­samt­vergütung aus­ma­chen, ist ein for­mu­lar­ver­trag­li­cher Wi­der­rufs­vor­be­halt meist nicht zulässig bzw. recht­lich wir­kungs­los.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu die­sen Fra­gen fin­den Sie un­ter „Wi­der­rufs­vor­be­halt“.

Von wel­chen Vor­aus­set­zun­gen hängen Bo­nus­ansprüche in der Re­gel ab?

Wie erwähnt, sind Bo­nus­re­ge­lun­gen in Ar­beits- und Geschäftsführer­verträgen, manch­mal aber auch in Ta­rif­verträgen oder Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen ent­hal­ten. Wo­von der Bo­nus abhängt, er­gibt sich dann aus dem In­halt die­ser ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen.

Meis­tens se­hen die Bo­nus­ver­ein­ba­run­gen vor, dass es ei­nen Bo­nus gibt,

  • wenn der bo­nus­be­rech­tig­te Ar­beit­neh­mer gu­te Leis­tun­gen er­bracht hat, und/oder
  • wenn das Team oder der Be­trieb, in dem der Ar­beit­neh­mer tätig ist, er­folg­reich ge­ar­bei­tet hat, und/oder
  • wenn das Un­ter­neh­men ein gu­tes Jah­res­er­geb­nis er­zielt hat.

In vie­len Großun­ter­neh­men und be­son­ders im Bank­ge­wer­be hängt die Höhe des Bo­nus da­von ab, dass der Vor­stand ei­nen sog. Bo­nustopf be­reit­stellt. Das ist der ins­ge­samt für die Bo­nus­zah­lun­gen in ei­nem be­stimm­ten Jahr zur Verfügung ste­hen­de Be­trag. Der Um­fang des Top­fes ist dann ei­ner der Fak­to­ren, die bei der Be­rech­nung der in­di­vi­du­el­len Bo­nus­ansprüche maßgeb­lich sind.

Da die­se Fak­to­ren nicht ein­fach "zu­sam­men­ge­rech­net" wer­den können, se­hen Bo­nus­re­ge­lun­gen meist vor, dass der Ar­beit­ge­ber die ge­naue Höhe des Bo­nus nach "bil­li­gem Er­mes­sen" fest­zu­le­gen hat.

Wor­an muss sich der Ar­beit­ge­ber ori­en­tie­ren, wenn er nach den gel­ten­den Bo­nus­re­ge­lun­gen ei­nen Bo­nus nach "bil­li­gem Er­mes­sen" fest­set­zen muss?

Hat der Ar­beit­ge­ber die Höhe des Bo­nus nach Er­mes­sen fest­zu­set­zen, muss er als Schuld­ner des Bo­nus­an­spruchs ei­ne ver­bind­li­che Be­stim­mung darüber tref­fen, wie hoch sei­ne ei­ge­ne (!) Zah­lungs­pflicht sein soll.

Das darf er natürlich nicht willkürlich tun, denn hier gilt § 315 Abs.3 BGB. Die­se Vor­schrift lau­tet:

"Soll die Be­stim­mung nach bil­li­gem Er­mes­sen er­fol­gen, so ist die ge­trof­fe­ne Be­stim­mung für den an­de­ren Teil nur ver­bind­lich, wenn sie der Bil­lig­keit ent­spricht. Ent­spricht sie nicht der Bil­lig­keit, so wird die Be­stim­mung durch Ur­teil ge­trof­fen; das Glei­che gilt, wenn die Be­stim­mung verzögert wird."

Das heißt im Klar­text: Der Ar­beit­ge­ber muss die al­le we­sent­li­chen Umstände im kon­kre­ten Fall abwägen und vor al­lem auch die In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers an­ge­mes­sen berück­sich­ti­gen. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) im­mer wie­der klar­ge­stellt (z.B.: BAG, Ur­teil vom 12.10.2011, 10 AZR 756/10, S.8).

Was tun, wenn die Fest­set­zung des Bo­nus un­fair ("un­bil­lig") ist oder verzögert wird?

Legt der Ar­beit­ge­ber den Bo­nus un­ter Ver­s­toß ge­gen § 315 Abs.3 Satz 1 BGB al­lein nach sei­nen In­ter­es­sen fest, al­so z.B. auf Null, ist die Fest­le­gung un­fair ("un­bil­lig") und da­her un­ver­bind­lich.

Dann kann der Ar­beit­neh­mer ge­richt­li­che Hil­fe in An­spruch neh­men, d.h. er kann den Ar­beit­ge­ber gemäß § 315 Abs.3 Satz 2 BGB mit dem Ziel ver­klag­ten, dass das Ar­beits­ge­richt die Bo­nushöhe fest­setzt. Das gilt auch, wenn der Ar­beit­ge­ber gar kei­ne Fest­le­gung trifft, d.h. wenn er die Fest­le­gung verzögert.

Ei­ne sol­che Kla­ge kann der Ar­beit­neh­mer auch von vorn­her­ein als Zah­lungs­kla­ge führen, d.h. er kann (statt auf ge­richt­li­che Bo­nus­fest­set­zung) di­rekt auf Zah­lung kla­gen.

In ei­nem Grund­satz­ur­teil aus dem Jah­re 2016 hat das BAG ent­schie­den, dass es im Pro­zess nicht zu Las­ten des Ar­beit­neh­mers geht, wenn der Ar­beit­ge­ber im Pro­zess zu maßgeb­li­chen Fak­to­ren schweigt, von de­nen die Bo­nushöhe abhängt (BAG, Ur­teil vom 03.08.2016, 10 AZR 710/14, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 16/248 Fest­set­zung der Bo­nushöhe durch das Ge­richt).

Um­ge­kehrt ist der Ar­beit­neh­mer nicht ge­hal­ten, ex­ak­te An­ga­ben zu be­trieb­li­chen oder wirt­schaft­li­chen Umständen zu ma­chen, die ihm nicht be­kannt sind, weil sie in der Sphäre des Ar­beit­ge­bers lie­gen. Da­zu gehören z.B. Be­triebs­er­geb­nis­se, Ver­kaufs­zah­len oder die Aus­stat­tung ei­nes Bo­nustop­fes. Erst recht muss der Ar­beit­neh­mer den Ar­beit­ge­ber nicht auf Aus­kunft über die­se Umstände ver­kla­gen.

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma Bo­nus und Bo­nus­an­spruch?

Wei­terführen­de In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Bo­nus und Bo­nus­an­spruch in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Beiträge un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Bo­nus und Bo­nus­an­spruch fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. Oktober 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de