HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/225

Ar­beits­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung ei­nes Bo­nus durch schlüs­si­ges Ver­hal­ten

Schwei­gen ist manch­mal Gold: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.04.2010, 10 AZR 163/09
Hunderteuroscheine Vor­sicht bei münd­li­chen Zu­sa­gen

17.11.2010. So man­cher Ar­beit­neh­mer geht da­von aus, ein Ar­beits­ver­trag ent­ste­he nur, wenn die­ser von Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer un­ter­schrie­ben wor­den ist oder man sich per Hand­schlag ge­ei­nigt hat.

Doch das Zi­vil­recht sieht bei Ar­beits­ver­trä­gen we­der zwin­gend ei­ne Schrift­form vor, noch be­schränkt es Ver­trä­ge auf aus­drück­li­che Ver­ein­ba­run­gen. Selbst bei be­fris­te­ten Ver­trä­gen ist die Schrift­form kei­ne Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung des Ver­tra­ges, son­dern nur der Be­fris­tung selbst (§ 14 Abs. 4 Teil­zeit­be­fris­tungs­ge­setz - Tz­B­fG).

Es ge­nügt al­so, wenn sich bei­de Sei­ten still­schwei­gend, näm­lich durch so ge­nann­tes schlüs­si­ges Ver­hal­ten, ei­ni­gen. Ei­ne ver­trag­li­che Ei­ni­gung kann da­her schon da­durch zu­stan­de kom­men, dass ei­ne Par­tei still­schwei­gend den still­schwei­gen­den An­trag der an­de­ren Par­tei an­nimmt. Da­bei kommt es nicht ein­mal dar­auf an, ob der Ver­trags­an­trag tat­säch­lich als sol­cher ge­meint war. Es ge­nügt, wenn der An­neh­men­de das Ver­hal­ten sei­nes Ge­gen­übers im Sin­ne ei­nes An­tra­ges ver­ste­hen durf­te.

Die Fra­ge, ob ein be­stimm­tes Ver­hal­ten als An­ge­bot ei­nes Ver­tra­ges ver­stan­den wer­den kann, war auch in ei­nem im April vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ver­han­del­ten Fall ent­schei­dend. Die bis En­de 2007 in ei­ner Füh­rungs­po­si­ti­on tä­ti­ge Klä­ge­rin hat­te hier seit dem Jahr 2000 vor­be­halt­los je­weils im De­zem­ber ei­nen je­des Jahr stei­gen­den Jah­res­bo­nus er­hal­ten.

Die kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin be­haup­te­te, nur die Hö­he der Zah­lung sei je­weils von der be­klag­ten Ge­sell­schaft fest­ge­legt wor­den. Der Ge­sell­schaf­ter ha­be ent­schie­den, dass auch bei ei­nem ge­gen­über dem Vor­jahr schlech­te­ren Jah­res­er­geb­nis kei­ne Kür­zung er­fol­gen sol­le und bei gu­ten Jah­res­er­geb­nis­sen der Bo­nus je­des Mal er­höht wer­de. Er ha­be da­zu ge­äu­ßert, schließ­lich sei der Ein­satz der Klä­ge­rin gleich wie im Vor­jahr ge­we­sen. Ei­ne Kür­zung sei da­her nicht ge­recht­fer­tigt.

Auf die­ser Grund­la­ge blieb die Klä­ge­rin mit ih­rer Kla­ge auf Zah­lung ei­nes Jah­res­bo­nus für das Jahr 2007 so­wohl vor dem Ar­beits­ge­richt Frei­burg (Ur­teil vom 01.07.2008, 7 Ca 89/08) als auch dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg (Ur­teil vom 20.10.2008, 22 Sa 35/08) er­folg­los, da bei­de In­stan­zen mein­ten, es lä­ge kei­ne be­trieb­li­che Übung und auch kei­ne sonst ein­schlä­gi­ge, ein­ge­klag­te An­spruchs­grund­la­ge vor.

Das sah das Bun­des­ar­beits­ge­richt an­ders und ver­wies den Fall zur wei­te­ren Ver­hand­lung zu­rück an das LAG (Ur­teil vom 21.04.2010, 10 AZR 163/09). Das LAG hat­te näm­lich nicht in Be­tracht ge­zo­gen, dass die jähr­li­chen Zah­lun­gen in Ver­bin­dung mit den Äu­ße­run­gen des Ge­sell­schaf­ters als schlüs­si­ges An­ge­bot ei­nes Ver­tra­ges an­ge­se­hen wer­den könn­ten.

Fa­zit: Ob und wel­che fi­nan­zi­el­len An­sprü­che aus ei­nem Ar­beits­ver­hält­nis her­aus be­grün­det sind, lässt sich oft nicht aus dem ge­schrie­be­nen Ar­beits­ver­trag er­se­hen. Ar­beit­neh­mer soll­ten da­her im Zwei­fel ih­re An­sprü­che an­walt­lich prü­fen las­sen, da sie sonst durch Ver­fall­sklau­seln und/oder durch Ver­jäh­rung be­droht sind.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c, 70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 47 09 710
Telefax: 0711 - 47 09 796
E-Mail: stuttgart@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de