HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/097

Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt und be­trieb­li­che Übung

Ar­beits­ver­trag­li­cher Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt für Weih­nachts­geld und Ur­laubs­geld ver­hin­dert be­trieb­li­che Übung: Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, Ur­teil vom 01.12.2011, 8 Sa 1245/11
Geschenkkorb in Zellophan

05.03.2012. Ar­beit­ge­ber kön­nen sich nicht nur aus­drück­lich durch (schrift­li­chen) Ar­beits­ver­trag, son­dern auch durch ihr Ver­hal­ten zu be­stimm­ten Son­der­zah­lun­gen ver­pflich­ten wie z.B. zu ei­nem Weih­nachts­geld oder ei­nem Ur­laubs­geld. Denn mehr­fa­che vor­be­halt­lo­se Son­der­zah­lun­gen füh­ren zu ei­nem An­spruch des Ar­beit­neh­mers, auch wenn der Ar­beit­ge­ber das gar nicht will. Man spricht hier von be­trieb­li­cher Übung.

Um das zu ver­hin­dern, neh­men Ar­beit­ge­ber in ih­re Ar­beits­ver­trä­ge oft ei­nen Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt auf, d.h. die Klar­stel­lung, dass Son­der­zah­lun­gen frei­wil­lig und nicht an­spruchs­be­grün­dend sein sol­len. Ob das ge­nügt, um ei­ne Be­triebs­übung zu ver­hin­dern, ist der­zeit in der Dis­kus­si­on. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm meint, ja: LAG Hamm, Ur­teil vom 01.12.2011, 8 Sa 1245/11.

Kann ei­ne ar­beits­ver­trag­li­cher Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt ei­ne be­trieb­li­che Übung ver­hin­dern?

Da Ansprüche auf Gra­ti­fi­ka­tio­nen bzw. Son­der­leis­tun­gen auch durch mehr­fa­che vor­be­halt­lo­se Aus­zah­lun­gen ent­ste­hen können ("be­trieb­li­che Übung"), bau­en klu­ge Ar­beit­ge­ber vor. Sie stel­len im Ar­beits­ver­trag aus­drück­lich klar, dass be­stimm­te Son­der­leis­tun­gen kei­nen An­spruch für die Zu­kunft be­gründen sol­len. Wirk­sam sind sol­che Frei­wil­lig­keits­vor­be­hal­te aber nur, wenn sie die An­for­de­run­gen des Rechts der All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) erfüllen. Sie dürfen da­her nicht mehr­deu­tig oder un­klar sein.

Bis­her ging das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) da­von aus, dass ein ver­trag­li­cher Frei­wil­lig­keits­vor­be­hal­te nicht bei je­der Zah­lung aus­drück­lich wie­der­holt wer­den muss, son­dern dass ei­ne ein­ma­li­ge ar­beits­ver­trag­li­che Re­ge­lung genügt. Vor kur­zem äußer­te es Zwei­fel an die­ser Recht­spre­chung, je­den­falls dann, wenn der Ar­beit­ge­ber sehr lan­ge Zeit vor­be­halt­los zahlt (BAG, Ur­teil vom 14.09.2011, 10 AZR 526/10; wir be­rich­te­ten darüber in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 12/001). Die­se Zwei­fel hat­te das LAG Hamm da­ge­gen nicht.

LAG Hamm: Ar­beits­ver­trag­li­cher Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt muss nicht bei je­der Zah­lung wie­der­holt wer­den

Ein Ar­beit­neh­mer er­hielt von sei­nem Ar­beit­ge­ber seit 2004 ein Ur­laubs- und ein Weih­nachts­geld. 2006 un­ter­schrien der Ar­beit­neh­mer ei­ne Ver­trags­fas­sung, der zu­fol­ge bei­de Son­der­zah­lun­gen "frei­wil­lig und oh­ne Be­gründung ei­nes Rechts­an­spruchs für die Zu­kunft" ge­leis­tet würden. Nach­dem die­se Zah­lun­gen 2009 und 2010 aus­blie­ben, klag­te der Ar­beit­neh­mer.

Das Ar­beits­ge­richt Iser­lohn (Ur­teil vom 07.06.2011, 2 Ca 174/11) und das LAG Hamm wie­sen die Kla­ge ab. Denn der Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt war wirk­sam, so das LAG, weil er auch für Lai­en verständ­lich zu er­ken­nen gibt, dass sich der Ar­beit­ge­ber nicht bin­den möch­te. An den Vor­be­halt muss der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer nicht bei je­der Zah­lung er­in­nern, so das LAG. Ei­ne be­trieb­li­che Übung konn­te da­her nicht ent­ste­hen.

Im hier ent­schie­de­nen Fall war der Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt klar, denn er war nicht mit ei­nem Wi­der­rufs­vor­be­halt kom­bi­niert und be­zog sich auch nicht auf al­le mögli­chen Son­der­zah­lun­gen, son­dern al­lein auf das Ur­laubs- und das Weih­nachts­geld. Da­mit erfüllt der Vor­be­halt die bei­den Haupt­an­for­de­run­gen, die sol­che Klau­seln nach der ak­tu­el­len BAG-Recht­spre­chung erfüllen müssen (BAG, Ur­teil vom 14.09.2011, 10 AZR 526/10). Ob das BAG sei­ne in die­sem Ur­teil an­ge­deu­te­te An­sicht ernst meint, dass der Ar­beit­ge­ber nämlich trotz­dem bei je­der Zah­lung den Vor­be­halt wie­der­ho­len muss, kann das BAG demnächst klar­stel­len, denn das LAG Hamm hat die Re­vi­si­on zum BAG zu­ge­las­sen.

Fa­zit: Ar­beit­ge­ber sind gut be­ra­ten, sich nicht mehr al­lein auf ver­trag­li­che Frei­wil­lig­keits­vor­be­hal­te zu ver­las­sen, son­dern Son­der­zah­lun­gen trotz­dem bei je­der ein­zel­nen Zah­lung als "frei­wil­lig" zu be­zeich­nen. Ar­beit­neh­mer da­ge­gen soll­ten sich durch Frei­wil­lig­keits­vor­be­hal­te nicht von ei­ner Zah­lungs­kla­ge ab­schre­cken las­sen, da sol­che Vor­be­hal­te oft un­wirk­sam sind.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de