HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/082

AGB: Klau­sel über frei­wil­li­ge Son­der­zah­lung

Bei gleich­zei­ti­gem Ver­weis auf Ta­rif­ver­trag we­gen Mehr­deu­tig­keit un­wirk­sam: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 20.01.2010, 10 AZR 914/08
Mann hinter hohem Papierstapel Soll­ten im­mer ein­deu­tig for­mu­liert sein: AGB-Klau­seln
29.04.2010. Ver­wen­det der Ar­beit­ge­ber im Ar­beits­ver­trag Klau­seln, die er ein­sei­tig stellt und mehr­mals ver­wen­den will, han­delt es sich um AGB (All­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen). An­ders als frei aus­ge­han­del­ten Ver­trags­re­ge­lun­gen wer­den sol­che ein­sei­tig vor­for­mu­lier­ten Ver­trags­klau­seln be­son­ders streng über­prüft, weil Ar­beit­neh­mer auf sie prak­tisch kei­nen Ein­fluss ha­ben - und da­her meist nur die Wahl, das Ver­trags­an­ge­bot als gan­zes zu­rück­zu­wei­sen oder die Re­ge­lun­gen wohl oder übel hin­zu­neh­men.

Oft muss die Recht­spre­chung Frei­wil­lig­keits­vor­be­hal­te be­wer­ten, mit de­nen sich der Ar­beit­ge­ber die Mög­lich­keit of­fen­hal­ten möch­te, be­stimm­te Leis­tun­gen je­der­zeit wie­der ein­zu­stel­len. Um ei­nen der­ar­ti­gen Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt, d.h. um des­sen Wirk­sam­keit, geht es auch in der vor­lie­gen­den Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG): BAG, Ur­teil vom 20.01.2010, 10 AZR 914/08.

Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt und AGB

Will der Ar­beit­ge­ber ei­ne Leis­tung rein frei­wil­lig er­brin­gen, al­so be­rech­tigt sein, die Leis­tung je­der­zeit wie­der ein­zu­stel­len, kann er dies durch ei­nen so ge­nann­ten Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt im Ar­beits­ver­trag er­rei­chen. Meis­tens sind Frei­wil­lig­keits­vor­be­hal­te All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) im Sin­ne der §§ 305 ff. Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB), weil der Ar­beit­ge­ber sie mehr­fach ver­wen­den möch­te und mit dem Ar­beit­neh­mer nicht aus­han­delt, son­dern ihm die Klau­sel ein­sei­tig vor­gibt.

Wirk­sam nach dem AGB-Recht sind die­se Frei­wil­lig­keits­vor­be­hal­te nur, wenn sie nicht ir­gend­wo im Ver­trag „ver­steckt“ wer­den (dann sind sie als „über­ra­schen­de Klau­seln“ gemäß § 305c Abs.1 BGB nicht in den Ver­trag ein­be­zo­gen), wenn sie klar und un­miss­verständ­lich for­mu­liert sind - sonst sind sie we­gen Mehr­deu­tig­keit gemäß § 305c Abs.2 BGB bzw. Un­klar­heit gemäß § 307 Abs.1 Satz 2 BGB un­wirk­sam. Außer­dem dürfen sich Frewil­lig­keits­vor­be­hal­te nicht auf das re­guläre Ge­halt be­zie­hen, son­dern können höchs­tens Son­der­zah­lun­gen wie et­wa das Weih­nachts­geld ein­schränken.

Un­wirk­sam ist ein Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt dann, dies hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) im Jahr 2008 klar­ge­stellt, wenn ei­ne Leis­tung „frei­wil­lig und je­der­zeit wi­der­ruf­lich“ gewährt wer­den können soll. Die­se For­mu­lie­rung hält das BAG für un­klar, weil nur ver­bind­li­che Leis­tun­gen wi­der­ru­fen wer­den können und frei­wil­li­ge ge­ra­de nicht (BAG, Ur­teil vom 30.07.2008, 10 AZR 606/07).

In ei­nem Fall, den das BAG vor kur­zem zu ent­schei­den hat­te, war ein für sich ge­nom­men ein­deu­ti­ger Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt eben­falls mit ei­nem hier­zu nicht pas­sen­den Zu­satz kom­bi­niert wor­den (BAG, Ur­teil vom 20.01.2010, 10 AZR 914/08).

Der Fall des Bun­des­ar­beits­ge­richt: Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt ver­weist auf ta­rif­li­che Re­ge­lung beim Weih­nachts­geld

Kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin im vor­lie­gen­den Fall war ei­ne Al­ten­pfle­ge­rin. In ih­rem Ar­beits­ver­trag war ei­ne ta­rif­li­che Vergütung, nämlich nach dem „BAT Kr. IV“, ver­ein­bart. Da­ne­ben war im Ar­beits­ver­trag in Be­zug auf Son­der­zah­lun­gen ge­re­gelt:

„Sämt­li­che Son­der­zah­lun­gen sind frei­wil­li­ge Zu­wen­dun­gen, für die kein Rechts­an­spruch be­steht (z. B. Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on und Ur­laubs­geld rich­ten sich nach den Be­stim­mun­gen des BAT).“

Der Ar­beit­ge­ber zahl­te an­fangs das ta­rif­lich ge­re­gel­te Weih­nachts­geld. Ab 2004 zahl­te er je­doch statt­des­sen nur ei­ne leis­tungs­be­zo­ge­nen Son­der­zah­lung, die nied­ri­ger als das Weih­nachts­geld war. Ins­ge­samt er­gab sich in den Jah­ren 2004 bis ein­sch­ließlich 2006 ein Dif­fe­renz­be­trag zum Weih­nachts­geld von 1.025,25 EUR.

Die­sen Be­trag for­der­te die Al­ten­pfle­ge­rin ge­richt­lich von ih­rem Ar­beit­ge­ber ein. Laut ih­rem Ar­beits­ver­trag ha­ben sie ei­nen An­spruch auf das vol­le Weih­nachts­geld, so die Al­ten­pfle­ge­rin. Der Ar­beit­ge­ber war da­ge­gen der An­sicht, es sei ja ge­ra­de ver­ein­bart wor­den, dass das Weih­nachts­geld ei­ne frei­wil­li­ge Leis­tung dar­stel­le, die er des­halb ein­stel­len durf­te.

Vor dem mit dem Fall be­fass­ten Ar­beits­ge­richt Kas­sel (Ur­teil vom 25.07.2007, 1 Ca 91/07) und dem Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) als Be­ru­fungs­ge­richt (Ur­teil vom 20.06.2008, 3/15 Sa 1327/07) hat­te die Al­ten­pfle­ge­rin kei­nen Er­folg. Das LAG mein­te nämlich die Klau­sel sei so zu ver­ste­hen, dass der Ar­beit­ge­ber zunächst frei ent­schei­den konn­te, ob er ein Weih­nachts­geld (und an­de­re Son­der­zah­lun­gen) zahl­te. Wenn er sich hier­zu ent­schie­den hat­te, muss­te er sich hin­sicht­lich Höhe und Aus­zah­lungs­mo­da­lität (Fra­ge des Wie) je­doch an den Ta­rif­ver­trag hal­ten. Die bei­spiel­haft ge­nann­ten Son­der­zah­lun­gen soll­ten nur deut­lich ma­chen, wel­che Zah­lun­gen un­ter den Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt fal­len soll­ten, so das LAG. Aus der For­mu­lie­rung er­ge­be sich un­miss­verständ­lich, dass der Ar­beit­ge­ber die Zah­lun­gen nur frei­wil­lig leis­ten wol­le, mein­te das LAG ab­sch­ließend.

Bun­des­ar­beits­ge­richt: Klau­sel mehr­deu­tig. Ar­beit­neh­me­rin hat An­spruch auf Weih­nachts­geld

Das BAG war an­de­rer Auf­fas­sung und gab der Al­ten­pfle­ge­rin Recht. Der Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt war nämlich mehr­deu­tig, mein­te das BAG, und das geht nach § 305c Abs.2 BGB zu­las­ten des ver­klag­ten Ar­beit­ge­bers. Hier­zu meint das BAG:

Man könn­te den Klam­mer­zu­satz so ver­ste­hen, dass er nur die Son­der­zah­lun­gen bei­spiel­haft aufzählen soll, die un­ter den Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt fal­len. Dann aber stören die Wor­te „rich­ten sich nach den Be­stim­mun­gen des BAT“. Denk­bar wäre auch die von der Ar­beit­neh­me­rin vor­ge­schla­ge­ne Aus­le­gung, wo­nach sich der Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt im Prin­zip auf al­le Son­der­zah­lun­gen be­zieht und der Klam­mer­zu­satz Aus­nah­men aufzählt, d.h. die Ansprüche, auf die ein ta­rif­li­cher An­spruch be­steht. Sch­ließlich kann man die Klau­sel auch so aus­le­gen, wie es das LAG ge­tan hat. Da­nach be­trifft der Ver­weis auf den BAT nicht das „Ob“, son­dern nur das „Wie“ der Leis­tung.

Wenn es meh­re­re In­ter­pre­ta­ti­onsmöglich­kei­ten ei­nes Frei­wil­lig­keits­vor­be­hal­tes gibt, greift je­doch § 305c Abs.2 BGB, d.h. es ist die für den Ar­beit­neh­mer güns­tigs­te In­ter­pre­ta­ti­on zu­grun­de zu le­gen. Da­nach soll­te das in der Klam­mer auf­gezähl­te Weih­nachts- und Ur­laubs­geld ver­bind­lich nach Ta­rif­ver­trag und eben nicht frei­wil­lig ge­leis­tet wer­den. Die Al­ten­pfle­ge­rin hat­te des­halb ei­nen An­spruch auf die (wei­te­re) Zah­lung des Weih­nachts­gel­des. Un­er­heb­lich war für das BAG da­bei, dass die Ver­trags­klau­sel aus dem Jahr 1996 stamm­te und zu die­ser Zeit die AGB-Re­geln auf Ar­beits­verträge noch nicht an­ge­wandt wur­den. Denn die Un­klar­heits­re­ge­lung war da­mals schon gängi­ge Recht­spre­chung, so das BAG.

Fa­zit: Wenn Streit über die Reich­wei­te ei­nes Frei­wil­lig­keits­vor­be­hal­tes be­steht, ist ei­ne ge­richt­li­che Über­prüfung ei­gent­lich im­mer sinn­voll, auch des­halb, weil die Recht­spre­chung hier­zu noch in der Ent­wick­lung ist.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de