HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/200

Bo­nus für Ban­ker: BAG ur­teilt über Bo­nus­streit bei der ehe­ma­li­gen Dresd­ner Bank

Bo­nus­an­sprü­che der Ban­ker der ehem. Dresd­ner Bank für das Jahr 2008 be­ste­hen nur bei An­wend­bar­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung „Bo­nus im Ta­rif“: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 12.10.2011 (10 AZR 756/10), und Ur­teil vom 12.10.2011 (10 AZR 649/10)
Hunderteuroscheine Auch in schlech­ten Zei­ten müs­sen Ver­trä­ge ein­ge­hal­ten wer­den
14.10.2011. Bo­nus­zah­lun­gen sind Gra­ti­fi­ka­tio­nen, d.h. sie wer­den au­ßer der Rei­he ge­zahlt. Grund­la­ge ist oft ei­ne in­di­vi­du­el­le jähr­li­che Ziel­ver­ein­ba­rung, bei der es auf die Leis­tung des ein­zel­nen an­kommt, manch­mal aber auch ei­ne Zu­sa­ge des Ar­beit­ge­bers ge­gen­über al­len Ar­beit­neh­mern auf der Ba­sis des Un­ter­neh­mens­er­folgs. Und manch­mal wie­der­um kommt es für Bo­nus­zah­lun­gen dar­auf an, dass die in­di­vi­du­el­le Leis­tung des Ar­beit­neh­mers und zu­gleich auch das Un­ter­neh­mens­er­geb­nis gut sind.

Aber nicht nur die Be­rech­nungs­wei­sen für Bo­nus­zah­lun­gen sind ver­schie­den, son­dern auch die Rechts­grund­la­gen: Bo­nus­an­sprü­che kön­nen im Ar­beits­ver­trag ver­an­kert sein, kön­nen sich aber auch aus ei­ner be­trieb­li­chen Übung, aus ei­nem Ta­rif­ver­trag oder aus ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung er­ge­ben.

Dass die Rechts­grund­la­ge von Bo­nus­zah­lun­gen von gro­ßer Be­deu­tung sein kann, zei­gen die vor­ges­tern vom Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ge­fäll­ten Ur­tei­le im Bo­nus­streit bei der ehe­ma­li­gen Dresd­ner Bank: BAG, Ur­teil vom 12.10.2011 (10 AZR 756/10), und Ur­teil vom 12.10.2011 (10 AZR 649/10).

Bo­nus für die In­vest­ment­ban­ker der Dresd­ner Bank - auch im Jahr der Bank­kri­se 2008?

Die ehe­ma­li­ge Dresd­ner Bank AG, die 2008 in­fol­ge der Ban­ken­kri­se in ei­ne wirt­schaft­li­che Schief­la­ge ge­riet und später von der Com­merz­bank ge­schluckt wur­de, be­schloss im Au­gust 2008 durch ih­ren Vor­stand, et­was ge­gen die dro­hen­de Ab­wan­de­rung von Ar­beit­neh­mern zu un­ter­neh­men. Da­her wur­de ein Bo­nus­pool in Höhe von 400 Mio. EUR für die In­vest­ment­ban­ker zur Verfügung ge­stellt.

Die­se Ent­schei­dung des Vor­stan­des wur­de den Beschäftig­ten En­de Ok­to­ber im In­tra­net mit­ge­teilt. Der Bo­nustopf, so hieß es in die­sem Rund­schrei­ben, sei eben­so groß wie im Vor­jahr. Ei­ni­gen Ar­beit­neh­mern wur­de dann im De­zem­ber noch ei­ne vorläufi­ge Be­rech­nung ih­res Bo­nus mit­ge­teilt.

Auf­grund der ka­ta­stro­phal schlech­ten wirt­schaft­li­chen La­ge der Bank, die 2008 mit ei­nem Mil­li­ar­den­ver­lust ab­schloss, er­hiel­ten die Ban­ker dann aber 2009 nur win­zig klei­ne Bo­ni, wor­auf­hin vie­le vor die Ar­beits­ge­rich­te zo­gen. 17 die­ser Kla­gen hat das BAG vor­ges­tern letzt­in­stanz­lich ent­schie­den (Ur­teil vom 12.10.2011 (10 AZR 756/10), und Ur­teil vom 12.10.2011, 10 AZR 649/10).

BAG: Kein An­spruch auf Bo­nus auf der Grund­la­ge ei­ner „vorläufi­gen Fest­set­zung“, wohl aber auf Grund­la­ge der Be­triebs­ver­ein­ba­rung „Bo­nus im Ta­rif“

Das BAG wies die Kla­gen von 13 Bank­mit­ar­bei­tern ab, die sich nur auf ih­ren Ar­beits­ver­trag und ei­ne vorläufi­ge Bo­nus­be­rech­nung vom De­zem­ber 2008 stützen konn­ten. Denn laut Ar­beits­ver­trag stand der Bo­nus im Er­mes­sen der Bank, und ihr Er­mes­sen hat­te die Bank an­ge­sichts der wirt­schaft­lich schlech­ten La­ge An­fang 2009 kor­rekt aus­geübt, d.h. sie hat­te sich im Rah­men des "bil­li­gen Er­mes­sens" im Sin­ne von § 315 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) ge­hal­ten (BAG, Ur­teil vom 12.10.2011 (10 AZR 756/10)).

An­ders da­ge­gen ent­schied das BAG in dem Fall ei­ner Bank­mit­ar­bei­te­rin, de­ren Bo­nus­an­spruch aus der Be­triebs­ver­ein­ba­rung "Bo­nus im Ta­rif" folg­te. Mit der Zu­sa­ge des Bo­nus­vo­lu­mens vom Ok­to­ber 2008 hat sich der Bank­vor­stand nach den Re­ge­lun­gen der Be­triebs­ver­ein­ba­rung "Bo­nus im Ta­rif" ge­bun­den, so das BAG. Die Höhe der Bo­ni war dann aus der Be­triebs­ver­ein­ba­rung zu be­rech­nen, so dass die Bo­ni später oh­ne Ver­ein­ba­rung mit dem Be­triebs­rat nicht her­ab­ge­setzt wer­den durf­ten (BAG, Ur­teil vom 12.10.2011, 10 AZR 649/10).

Fa­zit: Bank­mit­ar­bei­ter, de­ren Bo­nus­an­spruch al­lein aus dem Ar­beits­ver­trag folgt und dort ins Er­mes­sen der Bank ge­stellt wird, gin­gen vor dem BAG leer aus, da die Bank ihr Er­mes­sen An­fang 2009 kor­rekt aus­geübt hat­te. Die aus­drück­lich als "vorläufig" be­zeich­ne­ten in­di­vi­du­el­len Bo­nus­be­rech­nun­gen En­de 2007 änder­ten dar­an nichts.

Vor dem BAG er­folg­reich wa­ren da­ge­gen Bank­mit­ar­bei­ter, die ih­ren Bo­nus­an­spruch aus der Be­triebs­ver­ein­ba­rung "Bo­nus im Ta­rif" her­lei­ten konn­ten, da die­se Bo­ni un­mit­tel­bar aus der Be­triebs­ver­ein­ba­rung er­rech­net wer­den können und die Bank da­her kein Er­mes­sen hat. Folg­lich hat­te die Bank nur fest­zu­le­gen, wie groß der ge­sam­te Bo­nustopf für 2008 sein soll­te, und die­se Fest­le­gung hat­te der Vor­stand im Au­gust 2008 ver­bind­lich ge­trof­fen und den Ar­beit­neh­mern En­de Ok­to­ber 2008 ver­bind­lich mit­ge­teilt.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de