HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 08/106

Her­ab­set­zung von Ma­na­ger­ge­häl­tern ge­mäß dem Ge­setz zur Er­rich­tung ei­nes Fi­nanz­markt­sta­bi­li­sie­rungs­fonds (FMStFG)

Was heißt Her­ab­set­zung von Ma­na­ger­ge­häl­tern „im Rah­men der zi­vil­recht­li­chen Mög­lich­kei­ten“?: § 10 Abs.2 des Ge­set­zes zur Er­rich­tung ei­nes Fi­nanz­markt­sta­bi­li­sie­rungs­fonds (FMStFG)
Hunderteuroscheine Kann der Staat die Ge­häl­ter von Bank­ma­na­gern kür­zen und wenn ja wie?

21.10.2008. In Re­ak­ti­on auf die Fi­nanz­markt­kri­se und die dar­auf­hin in vie­len Län­dern auf­ge­leg­ten mil­li­ar­den­schwe­ren staat­li­chen Stüt­zungs­pro­gram­me wird nicht ganz zu Un­recht die Fra­ge der per­sön­li­chen (Mit-)Ver­ant­wor­tung der Ma­na­ger not­lei­den­der Ban­ken ge­stellt.

Bun­des­re­gie­rung und gro­ße Ko­ali­ti­on ka­men da­her nicht um­hin, in das am 17.10.2008 in al­ler Ei­le ver­ab­schie­de­te und so­gleich ver­kün­de­te "Ge­setz zur Er­rich­tung ei­nes Fi­nanz­markt­sta­bi­li­sie­rungs­fonds – Fi­nanz­markt­sta­bi­li­sie­rungs­fonds­ge­setz (FMStFG)" ei­ne Ver­ord­nungs­er­mäch­ti­gung auf­zu­neh­men, die es der Bun­des­re­gie­rung er­laubt, im We­ge der Rechts­ver­ord­nung die Wei­chen da­für zu stel­len, dass der neu­ge­schaf­fe­ne Fi­nanz­markt­sta­bi­li­sie­rungs­fonds (FMS) den um staat­li­che Hil­fe nach­su­chen­den Ban­ken Auf­la­gen – auch – be­züg­lich der Ver­gü­tung ih­rer Ma­na­ger ma­chen wird.

Auf­grund sei­ner den FMS be­tref­fen­den Re­ge­lun­gen ist das FMStFG der wich­tigs­te Teil des „Ge­set­zes zur Um­set­zung ei­nes Maß­nah­men­pa­kets zur Sta­bi­li­sie­rung des Fi­nanz­mark­tes – Fi­nanz­markt­sta­bi­li­sie­rungs­ge­setz (FMStG)“, das als Ar­ti­kel­ge­setz auch an­de­re ge­setz­li­che Än­de­run­gen be­inhal­tet.

Nach­dem am Frei­tag, den 17.10.2008, das FMStG und das FMStFG ver­ab­schie­det wor­den wa­ren, trat so­gleich am dar­auf fol­gen­den Mon­tag, den 20.10.2008, die Bun­des­re­gie­rung mit ei­ner Rechts­ver­ord­nung auf den Plan, der „Ver­ord­nung zur Durch­füh­rung des Fi­nanz­markt­sta­bi­li­sie­rungs­fonds­ge­set­zes (Fi­nanz­markt­sta­bi­li­sie­rungs­fonds-Ver­ord­nung – FMStFV)“. Sie be­ruht auf den Ver­ord­nungs­er­mäch­ti­gun­gen des FMStFG.

Die Ver­ord­nungs­er­mäch­ti­gung des § 10 Abs.2 FMStFG er­laubt der Bun­des­re­gie­rung, durch Rechts­ver­ord­nung, die nicht der Zu­stim­mung des Bun­des­ra­tes be­darf, nä­he­re Be­stim­mun­gen über die An­for­de­run­gen zu er­las­sen, die die not­lei­den­den und da­her die Hil­fe des FMS be­an­spru­chen­den Un­ter­neh­men des Fi­nanz­sek­tors er­fül­len müs­sen.

In ins­ge­samt zehn Un­ter­punk­ten nennt § 10 Abs.2 FMStFG die mög­li­chen Auf­la­gen, die in der Rechts­ver­ord­nung der Bun­des­re­gie­rung nä­her zu kon­kre­ti­sie­ren sind. Ins­be­son­de­re kann die Rechts­ver­ord­nung die von den be­güns­tig­ten Un­ter­neh­men zu er­fül­len­den „An­for­de­run­gen“ an „die Ver­gü­tung ih­rer Or­ga­ne, An­ge­stell­ten und we­sent­li­chen Er­fül­lungs­ge­hil­fen“ nä­her be­zeich­nen (§ 10 Abs.2 Satz 1 Nr.3 FMStFG).

Wie der Wort­laut von § 10 Abs.2 Satz 1 Nr.3 FMStFG klar­macht, liegt hier­in ent­ge­gen an­ders­lau­ten­den po­li­ti­schen Er­klä­run­gen we­der ei­ne Be­gren­zung der Ge­häl­ter von Bank­ma­na­gern noch auch ei­ne dies­be­züg­li­che Ein­griffs­er­mäch­ti­gung, die es dem Staat er­lau­ben wür­de, be­ste­hen­de Ma­na­ger­ver­trä­ge ho­heit­lich bzw. von Staats we­gen ab­zu­än­dern, et­wa im Sin­ne ei­ner Ge­halts­kap­pung. In § 10 Abs.2 Satz 3 FMStFG wer­den die We­ge für die Um­set­zung der po­li­tisch er­wünsch­ten Ver­hal­tens­len­kung da­her zu­tref­fend mit „Ver­trag, Selbst­ver­pflich­tung oder Ver­wal­tungs­akt“ um­schrie­ben.

Da das Ge­setz selbst we­der ei­ne Be­gren­zung von Ma­na­ger­ge­häl­tern ent­hält noch ei­ne Be­hör­de zu ei­ner Ge­halts­kür­zung er­mäch­tigt, sind die dies­be­züg­li­chen Re­ge­lun­gen der FMStFV in­ter­es­sant, da die­sen die Ein­zel­hei­ten ei­ner mög­li­chen künf­ti­gen Ge­halts­be­gren­zung zu ent­neh­men sein müss­ten. Und in der Tat fin­det sich in § 5 Abs.2 Nr.4 FMStFV ei­ne ein­schlä­gi­ge Re­ge­lung. Die­ser zu­fol­ge „soll“ den Un­ter­neh­men, die Sta­bi­li­sie­rungs­maß­nah­men in Ge­stalt staat­li­cher Ka­pi­tal­hil­fen in An­spruch neh­men, „auf­ge­ge­ben wer­den“, die Ver­gü­tung ih­rer Or­gan­mit­glie­der und Ge­schäfts­lei­ter auf ein an­ge­mes­se­nes Maß zu be­gren­zen.

Da­bei soll der Fonds un­ter an­de­rem dar­auf hin­wir­ken, dass Or­gan­mit­glie­der und Ge­schäfts­lei­ter un­ter Ein­be­zie­hung von Kon­zern­be­zü­gen „kei­ne un­an­ge­mes­se­ne Ge­samt­ver­gü­tung“ er­hal­ten. Die zu kon­trol­lie­ren­de und ggf. zu re­du­zie­ren­de Ge­samt­ver­gü­tung um­fasst da­bei ne­ben der ei­gent­li­chen „mo­ne­tä­ren Ver­gü­tung“ auch Ver­sor­gungs­zu­sa­gen so­wie Leis­tun­gen an­de­rer Un­ter­neh­men, mit de­nen der Kon­zern „be­deu­ten­de ge­schäft­li­che Ver­bin­dun­gen“ un­ter­hält. Un­ter die­sen letz­ten Punkt dürf­ten vor al­lem Auf­sichts­rats­ver­gü­tun­gen fal­len, die Bank­vor­stands­mit­glie­der oft durch ih­re Tä­tig­keit in den Auf­sichts­rä­ten an­de­rer, mit „ih­rer“ Bank ver­bun­de­ner Un­ter­neh­men be­zie­hen.

Wei­ter heißt es in § 5 Abs.2 Nr.4 a) Satz 5 FMStFV:

„Bei Or­gan­mit­glie­dern und Ge­schäfts­lei­tern gilt ei­ne mo­ne­tä­re Ver­gü­tung, die 500000 Eu­ro pro Jahr über­steigt, grund­sätz­lich als un­an­ge­mes­sen. Der Fonds hat dar­auf hin­zu­wir­ken, dass ei­ne Her­ab­set­zung der Or­gan­ver­gü­tung im Rah­men der zi­vil­recht­li­chen Mög­lich­kei­ten un­ter Ein­be­zie­hung des § 87 Abs.2 des Ak­ti­en­ge­set­zes vor­ge­nom­men wird.“

Über die vor­ste­hend wie­der­ge­ge­be­nen Re­ge­lun­gen des § 5 Abs.2 Nr.4 FMStFV hin­aus ist in die­ser Vor­schrift be­stimmt, dass die Ma­na­ger­ge­häl­ter durch den Fonds auch in in­di­vi­dua­li­sier­ter Form, d.h. un­ter An­ga­be der Ver­gü­tung der ein­zel­nen Ma­na­ger pu­bli­ziert wer­den kön­nen, dass „kei­ne recht­lich nicht ge­bo­te­nen Ab­fin­dun­gen be­zahlt“ und dass Bo­ni­fi­ka­tio­nen und an­de­re in das freie Er­mes­sen des Un­ter­neh­mens ge­stell­te Ver­gü­tungs­be­stand­tei­le für die Dau­er der In­an­spruch­nah­me von Sta­bi­li­sie­rungs­maß­nah­men nicht ge­leis­tet wer­den sol­len.

Kri­tisch ist zu den o.g. Re­ge­lun­gen an­zu­mer­ken, dass sie - mög­li­cher­wei­se be­wusst - halb­her­zig ge­fasst sind, in­dem sie kei­ne kla­re ge­setz­li­che Ein­griffs­grund­la­ge für Ge­halts­kür­zun­gen durch den Fonds ent­hal­ten.

Wie der in § 5 Abs.2 Nr.4 FMStFV ent­hal­te­ne Ver­weis auf § 87 Abs.2 Ak­ti­en­ge­setz (AktG) deut­lich macht, braucht es ei­ne ge­setz­li­che Grund­la­ge, um un­ge­ach­tet be­ste­hen­der Ma­na­ge­r­an­stel­lungs­ver­trä­ge die hier­in ver­ein­bar­te Ver­gü­tung zu kür­zen. § 87 Abs.2 Satz 1 AktG er­laubt dies als ge­setz­li­che Aus­nah­me­vor­schrift zum Grund­satz, dass Ver­trä­ge ein­zu­hal­ten sind („Pac­ta sunt ser­van­da.“) dem Auf­sichts­rat ei­ner Ak­ti­en­ge­sell­schaft (AG) für den Fall, dass nach der Ver­ein­ba­rung der Vor­stands­ver­gü­tung ei­ne so we­sent­li­che Ver­schlech­te­rung in den Ver­hält­nis­sen der Ge­sell­schaft ein­ge­tre­ten ist, dass die Wei­ter­ge­wäh­rung der Vor­stands­be­zü­ge ei­ne „schwe­re Un­bil­lig­keit für die Ge­sell­schaft“ wä­re.

Die in § 87 Abs.2 Satz 1 AktG ent­hal­te­ne Be­fug­nis des Auf­sicht­rats zu ei­ner an­ge­mes­se­nen Herbset­zung der Vor­stands­be­zü­ge be­trifft al­ler­dings nur die Ge­halts­an­sprü­che für die ak­ti­ve Zeit, nicht hin­ge­gen An­sprü­che oder An­wart­schaf­ten auf Ru­he­ge­halt, Hin­ter­blie­be­nen­be­zü­ge und ähn­li­che Leis­tun­gen. Sol­len auch sie, wie dies § 5 Abs.2 Nr.4 FMStFV zu ent­neh­men ist, als Teil der „Ge­samt­ver­gü­tung“ des Bank­vor­stands ge­kürzt wer­den, fragt sich, auf wel­cher ge­setz­li­chen Grund­la­ge dies ge­sche­hen soll.

Er­hält ein Bank­vor­stand als Auf­sichts­rat Leis­tun­gen an­de­rer Un­ter­neh­men, mit de­nen die Bank auf­grund kon­zern­recht­li­cher be­deu­ten­de ge­schäft­li­che Ver­bin­dun­gen un­ter­hält, sind die­se Leis­tun­gen zwar ge­mäß § 5 Nr.4 a) FMStFV bei der an­zu­stre­ben­den Ge­halts­re­du­zie­rung zu be­rück­sich­ti­gen, doch un­ter­fal­len sie nicht dem ge­setz­li­chen Ge­halts­kür­zungs­recht des Auf­sichts­rats ge­mäß § 87 Abs.2 Satz 1 AktG. Auch in­so­weit wird die von der FMStFV in­ten­dier­te Kap­pung der "Ge­samt­ver­gü­tung" oh­ne die for­mell frei­wil­li­ge Zu­stim­mung des be­trof­fe­nen Vor­stands­mit­glieds nicht zu er­rei­chen sein.

Die Fra­ge nach der recht­li­chen Um­set­zung ei­ner Ge­halts­re­du­zie­rung stellt sich auch be­züg­lich der in § 5 Abs.2 Nr.4 FMStFV ne­ben den Or­gan­mit­glie­dern ge­nann­ten „Ge­schäfts­lei­ter“: An­ders als die Vor­stands­mit­glie­der ei­ner AG sind sie vor ei­ner Kür­zung ih­res Ge­hal­tes ge­mäß § 87 Abs.2 Satz 1 AktG ge­schützt, sol­len aber nach den Ziel­vor­ga­ben des § 5 Abs.2 Nr.4 FMStFV den­noch auf ei­nen Teil ih­res Ge­hal­tes, so­weit es 500.000 EUR pro Jahr über­steigt, ver­zich­ten. Ma­chen sie dies nicht frei­wil­lig mit, kön­nen sie da­zu nach der­zei­ti­ger Rechts­la­ge nicht ge­zwun­gen wer­den.

Frag­lich ist schließ­lich auch, was ge­schieht, wenn sich ein Vor­stands­mit­glied ei­ner Bank ge­gen ei­ne vom Fonds ver­lang­te und dar­auf­hin vom Auf­sichts­rat un­ter Be­ru­fung auf § 87 Abs.2 Satz 1 AktG be­schlos­se­ne Ge­halts­kür­zung mit ei­ner zi­vil­ge­richt­li­chen Kla­ge zur Wehr setzt: Im­mer­hin ist in der Kom­men­tar­li­te­ra­tur zu § 87 Abs.2 Satz 1 AktG an­er­kannt, dass die Sa­nie­rungs­be­dürf­tig­keit ei­ner AG al­lein nicht un­be­dingt ei­ne Ge­halts­kür­zung recht­fer­tigt, da auch und mög­li­cher­wei­se erst recht in ei­nem sol­chen Fall gu­tes Ma­nage­ment teu­er ist.

Fa­zit: Soll mit den oben be­spro­che­nen recht­li­chen Re­ge­lun­gen ei­ne ef­fek­ti­ve Be­gren­zung der Be­zü­ge von Bank­ma­na­gern er­reicht wer­den, wä­ren sie nicht kon­se­quent zu En­de ge­dacht.

Mög­li­cher­wei­se sol­len sie aber auch nur zur Ab­schre­ckung die­nen, um ei­ne all­zu dis­kre­te In­an­spruch­nah­me staat­li­cher Hil­fe durch Pri­vat­ban­ken auf die wirk­lich nö­ti­gen Fäl­le zu be­gren­zen: Wel­che Pri­vat­bank wür­de sich bzw. ih­re Top­ma­na­ger schon frei­wil­lig ei­nem staat­li­chen Lohn­kür­zungs­re­gime un­ter­wer­fen? Ge­gen die­se In­ter­pre­ta­ti­on spricht aber der in den letz­ten Ta­gen wie­der­holt und ein­dring­lich ge­äu­ßer­te po­li­ti­sche Wil­le der Bun­des­re­gie­rung, dass ei­ne In­an­spruch­nah­me der Si­che­rungs­an­ge­bo­te des FMStFG er­wünscht sei.

Bleibt die In­ter­pre­ta­ti­on der Re­ge­lun­gen des § 5 Abs.2 Nr.4 FMStFV als po­pu­lis­ti­scher Faust­hieb auf den Tisch. Wenn die Po­li­tik den Ban­ken schon bei­springt, sol­len de­ren Ma­na­ger we­nigs­tens ih­ren Gür­tel en­ger schnal­len müs­sen.

So oder so scheint klar: So­we­nig wie die Fi­nanz­kri­se durch die Hö­he der Be­zü­ge von Bank­ma­na­gern zu er­klä­ren sein dürf­te, so­we­nig steht zu er­war­ten, dass ih­re Fol­gen durch staat­lich in­iti­ier­te und oh­ne­hin nur punk­tu­ell, näm­lich bei den wirt­schaft­lich an­ge­schla­ge­nen Ban­ken grei­fen­de Ge­halts­kür­zun­gen be­sei­tigt oder auch nur ab­ge­mil­dert wer­den.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de