HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 08/010

Be­gren­zung von Ma­na­ger­ge­häl­tern

Könn­ten Ge­rich­te oder der Ge­setz­ge­ber Ma­na­ger­ge­häl­ter be­gren­zen?: Ver­brei­te­te For­de­run­gen nach ei­ner De­cke­lung von Spit­zen­ge­häl­tern in der frei­en Wirt­schaft las­sen sich recht­lich kaum um­set­zen
Hunderteuroscheine Mil­lio­nen­ge­häl­ter - bei Film­stars okay, bei Ma­na­gern pfui?

17.01.2008. Die öf­fent­li­che De­bat­te über ei­ne Be­gren­zung von an­geb­lich über­höh­ten Ma­na­ger­ge­häl­tern wur­de - viel­leicht nicht ganz zu­fäl­lig - be­son­ders in­ten­siv in der Vor­weih­nachts­zeit ge­führt, wäh­rend sie nach dem Jah­res­wech­sel kaum noch je­man­den zu in­ter­es­sie­ren scheint.

Glaubt man Um­fra­gen, emp­fin­det die Be­völ­ke­rungs­mehr­heit Ma­na­ger­be­zü­ge als zu hoch bzw. als so­zi­al un­ge­recht und möch­te sie da­her be­grenzt wis­sen.

Ver­wun­der­lich wä­re ei­ne sol­che Ein­stel­lung an­ge­sichts seit Jah­ren sin­ken­der Re­al­löh­ne nicht, ver­gleicht man in­fla­ti­ons­ge­fähr­de­te Nor­mal­ein­kom­men mit Jah­res­ge­häl­tern im zwei­stel­li­gen Mil­lio­nen­be­reich.

Bei al­ler ver­ständ­li­chen Po­le­mik ge­gen die „Su­per­ver­die­ner“ wä­re der Ruf nach ei­ner staat­li­chen Be­gren­zung von Ma­na­ger­be­zü­gen al­ler­dings nur schwer zu recht­fer­ti­gen. Denn ei­ne sol­che Be­gren­zung wä­re ein Ein­griff in die grund­recht­lich bzw. ge­mäß Art.12 Grund­ge­setz (GG) ge­schütz­te Be­rufs­frei­heit des Ma­na­gers und der Ge­sell­schaft, für die er tä­tig ist.

Ein Ein­griff in Frei­heits­grund­rech­te ist aber nur zu­läs­sig, wenn er zur Er­rei­chung ei­nes staat­li­chen Ziels­er­for­der­lich ist, ins­be­son­de­re zum Schut­ze an­de­rer Bür­ger.

Hier fragt sich so­fort, wen der Staat bei ei­ner Be­gren­zung von Be­zü­gen ei­gent­lich „schüt­zen“ soll­te: Ma­na­ger­ge­häl­ter ha­ben wohl kaum Ein­fluss dar­auf, was die üb­ri­gen An­ge­stell­ten des Un­ter­neh­mens ver­die­nen. Ge­schmä­lert wird zwar der Un­ter­neh­mens­ge­winn, doch be­dür­fen Un­ter­neh­mer nicht des staat­li­chen Schut­zes bei der Ent­schei­dung dar­über, wem sie wie­viel be­zah­len.

Bei Ak­ti­en­ge­sell­schaf­ten ha­ben zwar die Klein­ak­tio­nä­re kei­nen Ein­fluss auf die Do­tie­rung von Vor­stands­pos­ten, doch muss dann eben der Auf­sichts­rat über­höh­te Be­zü­ge ver­hin­dern (§ 87 Ak­ti­en­ge­setz - AktG). Auf­grund der Re­prä­sen­ta­ti­on der Ar­beit­neh­mer­sei­te im Auf­sichts­rat soll­te die­ser in der La­ge sein, über Ma­na­ger­be­zü­ge in ei­ner so­zi­al aus­ge­wo­ge­nen Wei­se zu ent­schei­den. Die Ein­füh­rung ei­ner ge­setz­li­chen Lohn­o­ber­gren­ze dürf­te da­her po­li­tisch und ver­fas­sungs­recht­lich kaum zu recht­fer­ti­gen sein.

Die­se Le­gi­ti­ma­ti­ons­pro­ble­me las­sen sich auch nicht lö­sen, in­dem man Re­gu­lie­rungs­ge­lüs­te mit den Mit­teln des Steu­er­rechts be­frie­digt. Vor­ge­schla­gen wur­de hier ei­ne Be­gren­zung der steu­er­li­chen Ab­setz­bar­keit von ho­hen Ab­fin­dungs­zah­lun­gen. Ei­ne sol­che Maß­nah­me wür­de - schein­bar - ei­ner in­di­rek­ten Mit­fi­nan­zie­rung ho­her Ab­fin­dun­gen durch den Staat Ein­halt ge­bie­ten.

Al­ler­dings kann man den Staat im Zu­sam­men­hang mit der steu­er­min­dern­den Ver­bu­chung von Ab­fin­dun­gen als Be­triebs­aus­ga­ben kaum als son­der­lich ge­ne­rös be­zeich­nen: Zahlt das Un­ter­neh­men ei­nem Ma­na­ger näm­lich zehn Mio. EUR Ab­fin­dung und ver­min­dert so sein Be­triebs­er­geb­nis um die­sen Be­trag mit dem Ef­fekt ei­ner Steu­er­er­spar­nis von viel­leicht et­wa fünf Mio. EUR, so wird die­se Steu­er­last im Er­geb­nis vom Ma­na­ger in­fol­ge des Zu­flus­ses der Ab­fin­dung ge­tra­gen. Letzt­lich wür­de der Staat da­her bei ei­ner Be­gren­zung der steu­er­li­chen Ab­setz­bar­keit von Ab­fin­dungs­zah­lun­gen dop­pelt kas­sie­ren.

Doch auch ab­ge­se­hen da­von: Wo soll­te man die Gren­ze zie­hen, bis zu der Ab­fin­dungs­zah­lun­gen als Be­triebs­aus­ga­ben gel­tend ge­macht wer­den kön­nen und wie könn­te man ei­ne sol­che Gren­ze be­grün­den?

Bleibt die Fra­ge, ob Jah­res­ge­häl­ter im Um­fang ei­nes Lot­to-Jack­pots mög­li­cher­wei­se be­reits nach gel­ten­dem Recht un­zu­läs­sig sind.

So ist nach § 138 Abs.2 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) ein wu­che­ri­sches Rechts­ge­schäft nich­tig. Wu­cher liegt nach dem Ge­setz vor, wenn sich je­mand un­ter Aus­beu­tung der Zwangs­la­ge, der Un­er­fah­ren­heit, des Man­gels an Ur­teils­ver­mö­gen oder der er­heb­li­chen Wil­lens­schwä­che ei­nes an­de­ren für ei­ne Leis­tung Ver­mö­gens­vor­tei­le ver­spre­chen oder ge­wäh­ren lässt, die in ei­nem „auf­fäl­li­gen Miss­ver­hält­nis“ zur Ge­gen­leis­tung ste­hen.

Nun mag zwar ein Jah­res­ge­halt z.B. von 20 Mio. EUR, das bei ei­ner Fünf­ta­ge­wo­che ei­nem ar­beits­täg­li­chen Ver­dienst von et­wa 77.000,00 EUR ent­spricht, in ei­nem gro­ben Miss­ver­hält­nis zum Wert der Ar­beits­leis­tung des Ma­na­gers ste­hen, doch ge­nügt das für den ge­setz­li­chen Wu­cher­tat­be­stand nicht. Und die ge­setz­lich wei­ter er­for­der­li­che Un­er­fah­ren­heit oder gar ei­nen Man­gel an Ur­teils­ver­mö­gen wird man den Ver­tre­tern von Ka­pi­tal­ge­sell­schaf­ten, die der­ar­ti­ge Ma­na­ger­be­zü­ge zah­len kön­nen, wohl kaum un­ter­stel­len kön­nen.

Schließ­lich kann man auch nicht sa­gen, dass Mil­lio­nen­be­zü­ge ge­mäß § 138 Abs.1 BGB we­gen „Sit­ten­wid­rig­keit“ nich­tig sind.

Nach herr­schen­der Mei­nung ist die­se Vor­schrift näm­lich nicht schon dann er­füllt, wenn bei ei­nem Ver­trag Leis­tung und Ge­gen­leis­tung in ei­nem ex­tre­men Miss­ver­hält­nis zu­ein­an­der ste­hen. Er­for­der­lich sind zu­sätz­li­che „sub­jek­ti­ve“ Um­stän­de wie et­wa ei­ne ver­werf­li­che Ge­sin­nung oder die Ab­sicht der Schä­di­gung an­de­rer.

Blo­ße Geld­gier ge­nügt je­den­falls nicht. Die Ver­ein­ba­rung ei­nes ex­trem ho­hen Ge­halts führt da­her noch nicht zur Sit­ten­wid­rig­keit und da­mit zur Nich­tig­keit des Ver­trags.

Die De­bat­te der ver­gan­ge­nen Wo­chen wird da­her vor­aus­sicht­lich mit un­ver­bind­li­chen Ap­pel­len en­den. Sie kann aber auch An­lass für Auf­sichts­rä­te sein, die Fest­le­gung von Ma­na­ger­ge­häl­tern im Rah­men des § 87 AktG neu zu über­den­ken.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de