HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/013

Pro­vi­si­ons­an­spruch wäh­rend des Ur­laubs

Die Aus­zah­lung von Pro­vi­sio­nen, die schon vor dem Ur­laub ver­dient wur­den, als Teil des Ur­laubs­ent­gelts ist kei­ne aus­rei­chen­de Ur­laubs­ver­gü­tung: Schluss­an­trä­ge des Ge­ne­ral­an­walts beim EuGH Yves Bot vom 05.12.2013, Rs. C-539/12 (Lock gg. Bri­tish Gas)
Taschenrechner auf Geldscheinen Wer Pro­vi­sio­nen ver­dient, soll­te gut rech­nen kön­nen

09.01.2014. Vie­le Ar­beit­neh­mer er­hal­ten ne­ben ih­rem Fest­ge­halt er­folgs­ab­hän­gi­ge Ver­kaufs-, Ab­schluss- oder Um­satz­pro­vi­sio­nen als Teil ih­res lau­fen­den Ge­halts.

Ma­chen sol­che Ar­beit­neh­mer Ur­laub, hat ih­re Ur­laubs­ab­we­sen­heit meis­tens erst ein­mal kei­ne Aus­wir­kun­gen aufs Porte­mon­naie, aber da­für ei­ni­ge Mo­na­te spä­ter, näm­lich als Pro­vi­si­ons­lü­cke.

Denn wer wäh­rend sei­nes Ur­laubs kei­ne pro­vi­si­ons­pflich­ti­gen Ge­schäf­te ab­schließt, be­kommt ei­ni­ge Mo­na­te spä­ter we­ni­ger Geld. Das ist mit den Vor­ga­ben des Eu­ro­pa­rechts aber nicht ver­ein­bar, so der Ge­ne­ral­an­walt beim Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hof (EuGH) Yves Bot in ei­nem ak­tu­el­len Gut­ach­ten: Schluss­an­trä­ge des Ge­ne­ral­an­walts beim EuGH Yves Bot vom 05.12.2013, Rs. C-539/12 (Lock gg. Bri­tish Gas).

Wie sind Pro­vi­sio­nen bei der Be­rech­nung der Ur­laubs­vergütung bzw. des Ur­laubs­ent­gelts zu berück­sich­ti­gen?

Gemäß § 1 Bun­des­ur­laubs­ge­setz (BUrlG) ha­ben Ar­beit­neh­mer in Deutsch­land pro Ka­len­der­jahr An­spruch auf be­zahl­ten Er­ho­lungs­ur­laub, und zwar für die Min­dest­dau­er von vier Wo­chen (§ 3 BUrlG).

Das während des Ur­laubs zu zah­len­de Ge­halt, d.h. das Ur­laubs­ent­gelt, be­misst sich gemäß § 11 Abs.1 Satz 1 BUrlG nach dem durch­schnitt­li­chen Ar­beits­ver­dienst, das der Ar­beit­neh­mer in den letz­ten drei­zehn Wo­chen vor Be­ginn des Ur­laubs er­hal­ten hat.

Zu die­sem Ar­beits­ver­dienst gehören nach der Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te auch Ver­kaufs-, Ab­schluss- oder Um­satz­pro­vi­sio­nen, wenn sie als Teil des re­gulären Ge­halts lau­fend ab­ge­rech­net und aus­be­zahlt wer­den.

Da­ge­gen blei­ben Be­stands- oder Ge­biet­spro­vi­sio­nen so­wie jähr­lich zu zah­len­de Um­satz- oder Ge­winn­be­tei­li­gun­gen bei der Be­rech­nung des Ur­laubs­ent­gelts außen vor. Das gilt auch für an­de­re Ein­mal­zah­lun­gen wie Gra­ti­fi­ka­tio­nen, Jah­res­bo­ni, Ge­winn­be­tei­li­gun­gen ("Tan­tie­men"), Weih­nachts­gel­der oder jähr­li­che Ziel­ver­ein­ba­rungs­prämi­en. Sie ge­hen nur dann in die Be­rech­nung des Ur­laubs­ent­gelts ein, wenn mit ih­nen die Ar­beits­leis­tung des Ar­beit­neh­mers während der letz­ten 13 Wo­chen vor dem Ur­laubs­an­tritt be­zahlt wer­den soll.

Geht ein Ver­triebs­mit­ar­bei­ter, der lau­fen­de Pro­vi­sio­nen für sei­ne Ar­beits­leis­tung erhält, in sei­nen wohl­ver­dien­ten Ur­laub, hat er da­von meis­tens erst ein­mal kei­ne fi­nan­zi­el­len Nach­tei­le, weil die von ihm vor sei­nem Ur­laub er­ziel­ten Ab­schlüsse ja meist erst zeit­ver­setzt ei­ni­ge Wo­chen oder Mo­na­te später ab­ge­rech­net wer­den. Vie­le Ar­beit­ge­ber ma­chen sich da­her gar nicht erst die Mühe, das Ur­laubs­ent­gelt gemäß § 11 Abs.1 Satz 1 BUrlG auf der Grund­la­ge des Ge­halts der letz­ten 13 Wo­chen ab­zu­rech­nen, son­dern rech­nen das Ge­halt für die Ur­laubs­zeit ein­fach ganz nor­mal so ab, als wäre der Ar­beit­neh­mer gar nicht im Ur­laub, da ja im­mer Pro­vi­sio­nen "in der Pipe­line" sind.

Der ei­gent­li­che fi­nan­zi­el­le Nach­teil, den pro­vi­si­ons­be­rech­tig­te Ar­beit­neh­mer in­fol­ge sei­nes Ur­laubs er­lei­den, macht sich dann erst zeit­ver­setzt, d.h. ei­ni­ge Zeit nach dem Ur­laub be­merk­bar: Denn da der Ar­beit­neh­mer während sei­nes Ur­laubs ja kei­ne neu­en pro­vi­si­ons­pflich­ti­gen Geschäfte ab­sch­ließt, erhält er ei­ni­ge Mo­na­te später we­ni­ger Geld.

Zu die­sem Pro­blem schwei­gen sich die Kom­men­ta­re, Handbücher und Ge­richts­ur­tei­le zum BUrlG aus, was im Er­geb­nis heißt, dass es für pro­vi­si­ons­be­rech­tig­te Ar­beit­neh­mer eben nicht mehr Geld gibt als das Ur­laubs­ent­gelt, das sich auf der Grund­la­ge der in § 11 Abs.1 Satz 1 BUrlG vor­ge­ge­be­nen Be­rech­nungs­wei­se er­gibt.

Das aber könn­te ge­gen die Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 04.11.2003 über be­stimm­te As­pek­te der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung ver­s­toßen, ge­nau­er ge­sagt ge­gen Art.7 der Richt­li­nie 2003/88/EG. Denn in Ab­satz 1 die­ser Vor­schrift heißt es:

"Die Mit­glied­staa­ten tref­fen die er­for­der­li­chen Maßnah­men, da­mit je­der Ar­beit­neh­mer ei­nen be­zahl­ten Min­dest­jah­res­ur­laub von vier Wo­chen nach Maßga­be der Be­din­gun­gen für die In­an­spruch­nah­me und die Gewährung erhält, die in den ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten und/oder nach den ein­zel­staat­li­chen Ge­pflo­gen­hei­ten vor­ge­se­hen sind."

Denn mögli­cher­wei­se wer­den pro­vi­si­ons­be­rech­tig­te Ar­beit­neh­mer durch die oben be­schrie­be­ne, in Deutsch­land übli­che Ur­laubs­vergütung auf der Grund­la­ge von § 11 Abs.1 Satz 1 BUrlG nicht in ei­ner der Richt­li­nie ent­spre­chen­den, d.h. aus­rei­chen­den Wei­se "be­zahlt".

Der Streit­fall Lock ge­gen Bri­tish Gas: Gas­verkäufer ver­langt fi­nan­zi­el­len Aus­gleich für ur­laubs­be­ding­ten Aus­fall von pro­vi­si­ons­pflich­ti­gen Geschäften

In dem aus Eng­land stam­men­den Streit­fall ver­klag­te ein an­ge­stell­ter "In­ter­nal En­er­gy Sa­les Con­sul­tant", Herr Lock, sei­nen Ar­beit­ge­ber, die Bri­tish Gas Tra­ding Ltd., auf ei­nen fi­nan­zi­el­len Aus­gleich für den Aus­fall neu­er pro­vi­si­ons­pflich­ti­ger Geschäfte, die er während ei­nes Ur­laubs vom 19.12.2011 bis zum 03.01.2012 nicht ab­sch­ließen konn­te.

Die Vergütung für die Zeit des Ur­laubs selbst war da­bei zunächst nicht Streit. Denn im De­zem­ber 2011 er­hielt er Pro­vi­sio­nen in Höhe von 2.350,31 GBP, während er im Durch­schnitt des Jah­res 2011 "nur" mo­nat­li­che Pro­vi­sio­nen in Höhe von 1.912,67 GBP be­zog. Ne­ben die­sen Pro­vi­sio­nen be­kam Herr Lock ein lau­fen­des Grund­ge­halt von 1.222,50 GBP, d.h. die Pro­vi­sio­nen wa­ren deut­lich höher als sein Grund­ge­halt.

Da er während sei­nes Ur­laubs kei­ne Möglich­keit hat­te, Pro­vi­sio­nen zu ver­die­nen, und weil sich dies nach­tei­lig auf das Ge­halt aus­wirk­te, das er in den Mo­na­ten nach sei­nem Ur­laub er­hielt, reich­te Herr Lock beim Em­ploy­ment Tri­bu­nal, Leices­ter, Kla­ge auf wei­te­re Ur­laubs­vergütung für sei­nen Ur­laub ein, d.h. er be­trach­te­te die während sei­nes Ur­laubs er­hal­te­nen Pro­vi­sio­nen für un­zu­rei­chend, da er die­se ja be­reits vor sei­nem Ur­laub er­ar­bei­tet bzw. ver­dient hat­te.

Das mit der Lohn­kla­ge be­fass­te Em­ploy­ment Tri­bu­nal setz­te das Ver­fah­ren aus und frag­te den EuGH, ob die von Bri­tish Gas vor­ge­nom­me­ne Be­rech­nung des Ur­laubs­ent­gelts mit Art.7 der Richt­li­nie 2003/88/EG ver­ein­bar ist, da ja der hier kla­gen­de Ar­beit­neh­mer "während des Jah­res­ur­laubs kei­ne Ar­beit ver­rich­tet, die ei­nen An­spruch auf sol­che Pro­vi­sio­nen be­gründet, und dem­ent­spre­chend in die­ser Zeit kei­ne Pro­vi­sio­nen ver­dient".

EuGH-An­walt Yves Bot: Die durch den Ur­laub ent­gan­ge­nen Pro­vi­sio­nen sind in die Be­rech­nung des Ur­laubs­ent­gelts ein­zu­be­zie­hen, z.B. auf der Grund­la­ge ei­nes Zwölf­mo­nats­durch­schnitts

Der Ge­ne­ral­an­walt kommt in sei­nen Schluss­anträgen vom 05.12.2013 zu dem Er­geb­nis, dass die hier von Bri­tish Gas vor­ge­nom­me­ne Be­rech­nung der Ur­laubs­vergütung un­zu­rei­chend war.

Da­bei lau­tet das ent­schei­den­de Ar­gu­ment, dass Art.7 der Richt­li­nie 2003/88/EG je­den fi­nan­zi­el­len An­reiz ver­hin­dern will, der Ar­beit­neh­mer vom Ur­laub ab­hal­ten könn­te. Da aber der hier im Streit­fall of­fen­sicht­li­che fi­nan­zi­el­le Fol­ge­scha­den des Ur­laubs ein An­reiz für den Ar­beit­neh­mer sein könn­te, auf sei­nen Ur­laub zu ver­zich­ten, muss es ei­nen fi­nan­zi­el­len Aus­gleich für die während des Ur­laubs ent­gan­ge­nen pro­vi­si­ons­pflich­ti­gen Geschäfts­ab­schlüsse ge­ben, so der Ge­ne­ral­an­walt.

Die da­ge­gen von Bri­tish Gas vor­ge­brach­ten Ar­gu­ment be­wer­te­te der Ge­ne­ral­an­walt als nicht stich­hal­tig.

Zum ei­nen hat­te Bri­tish Gas ar­gu­men­tiert, dass der Kläger doch während sei­nes Ur­laubs sein gewöhn­li­ches Ar­beits­ent­gelt er­hal­te, so dass er nicht von der Ausübung sei­nes Ur­laubs­rechts ab­ge­hal­ten wer­de. Die­ses Ar­gu­ment, so Bot, be­ruht aber auf ei­nem Trug­schluss. Denn die während des Ur­laubs von Bri­tish Gas ge­zahl­ten Pro­vi­sio­nen wur­de ja

"aus­sch­ließlich als ei­ne Fol­ge zu­vor ab­ge­schlos­se­ner Verträge ge­zahlt. Die­se Nicht­zah­lung des va­ria­blen Teils des Ar­beits­ent­gelts des Ar­beit­neh­mers für den Zeit­raum des Jah­res­ur­laubs wird sich ne­ga­tiv auf die Höhe des Ar­beits­ent­gelts aus­wir­ken, das die­ser Ar­beit­neh­mer in den Mo­na­ten erhält, die sich an die­sen Ur­laubs­zeit­raum an­sch­ließen. Ein Ar­beit­neh­mer wie Herr Lock wird sich in­fol­ge der In­an­spruch­nah­me ei­nes Jah­res­ur­laubs da­her in ei­ner ungüns­ti­ge­ren La­ge be­fin­den, als wenn er ge­ar­bei­tet hätte. Die Ausübung sei­nes Rechts auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub wird für ihn zu ei­nem - zwar zeit­lich verzöger­ten, aber doch tatsächli­chen - fi­nan­zi­el­len Nach­teil führen." (Schluss­anträge, Rand­num­mer 38)

Auch ein wei­te­res Ar­gu­ment von Bri­tish Gas über­zeug­te den Ge­ne­ral­an­walt nicht. Bri­tish Gas zu­fol­ge wa­ren die Pro­vi­si­onssätze als Be­stand­teil der zu er­war­ten­den Jah­res­gehälter so kal­ku­liert, dass die Ur­laubs­ab­we­sen­hei­ten be­reits ein­ge­preist wa­ren. An­ders ge­sagt: Herr Lock er­hielt be­reits durch sei­ne lau­fen­den "erhöhten" Pro­vi­sio­nen ei­nen fi­nan­zi­el­len Aus­gleich für die ur­laubs­be­ding­ten Ausfälle. Da­ge­gen wand­te der Ge­ne­ral­an­walt ein, dass ei­ne über das Jahr ver­teil­te Aus­zah­lung des Ur­laubs­ent­gelts un­zulässig sei, da sie letzt­lich doch ei­nen An­reiz für den Ar­beit­neh­mer schaf­fen würde, sei­nen Ur­laub nicht an­zu­tre­ten.

Ergänzend be­zieht sich der Ge­ne­ral­an­walt auf das Ur­teil des EuGH vom 15.09.2011 (C-155/10 - Wil­liams gg. Bri­tish Air­ways), mit dem Ge­richts­hof be­reits ent­schie­den hat, dass zur Ur­laubs­vergütung von Li­ni­en­pi­lo­ten auch ein Aus­gleich für die va­ria­blen Ge­halts­kom­po­nen­ten gehören muss, die die Pi­lo­ten ne­ben ih­rem Grund­ge­halt für die von ih­nen ge­flo­ge­nen Zei­ten er­hal­ten und die sie während ei­nes Ur­laubs nicht ab­leis­ten können.

Fa­zit: Da der EuGH in den meis­ten Fällen den Ent­schei­dungs­vor­schlägen sei­ner Ge­ne­ral­anwälte folgt, ist zu er­war­ten, dass Ge­richts­hof die Be­nach­tei­li­gung von pro­vi­si­ons­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern durch den Aus­fall neu­er pro­vi­si­ons­pflich­ti­ger Geschäfte während des Ur­laubs demnächst in Form ei­nes Ur­teils in die­ser Streit­sa­che als Ver­s­toß ge­gen Art.7 der Richt­li­nie 2003/88/EG be­wer­ten wird.

Vor die­sem Hin­ter­grund ist § 11 Abs.1 Satz 1 BUrlG künf­tig richt­li­ni­en­kon­form so aus­zu­le­gen und an­zu­wen­den, dass pro­vi­si­ons­be­rech­tig­te Ar­beit­neh­mer ei­nen Aus­gleich für ur­laubs­be­dingt weg­fal­len­de Pro­vi­sio­nen er­hal­ten müssen.

Die­ser Aus­gleich kann

  • ent­we­der durch ei­ne Stell­ver­tre­terlösung er­fol­gen, d.h. durch ei­nen Ur­laubs­ver­tre­ter, der für den ur­laubs­ab­we­sen­den Ar­beit­neh­mer auf des­sen Rech­nung ge­hen­de Neu­geschäfte ab­sch­ließt (denn die Vor­la­ge­fra­ge des Em­ploy­ment Tri­bu­nal be­zieht sich aus­drück­lich auf den Fall, dass der Ar­beit­neh­mer während sei­nes Ur­laubs kei­ne pro­vi­si­ons­pflich­ti­gen Geschäfte ab­sch­ließt und da­her "kei­ne Pro­vi­sio­nen ver­dient"),
  • oder durch ei­ne zusätz­li­che "fik­ti­ve" Pro­vi­si­ons­vergütung, die zusätz­lich zu den re­gulär während des Ur­laubs ab­ge­rech­ne­ten Pro­vi­sio­nen zu zah­len ist und die z.B. auf der Grund­la­ge ei­nes zwölf­mo­na­ti­gen oder sechs­mo­na­ti­gen Pro­vi­si­ons­durch­schnitts be­rech­net wer­den kann.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof über die­sen Fall ent­schie­den und im Sin­ne der Rechts­auf­fas­sung des Klägers, Herrn Locks, ent­schie­den. Das Ur­teil des Ge­richts­hofs und ei­ne Ur­teil­s­an­mer­kung fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 4. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de