HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/246

Teil­zeit als Sab­ba­ti­cal

Teil­zeit als Mi­ni-Sab­ba­ti­cal für 12 Ta­ge im Jahr kann ab­ge­lehnt wer­den, wenn der Wunsch nach Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung rechts­miss­bräuch­lich ist: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 11.06.2013, 9 AZR 786/11
Fluggast und Pilot auf dem Rollfeld Teil­zeit mit Frei­stel­lung im Block­mo­dell gibt es auch für Pi­lo­ten

26.08.2013. Ar­beit­neh­mer kön­nen ver­lan­gen, dass ih­re Ar­beits­zeit ver­rin­gert wird und sie dem­ge­näß künf­tig in Teil­zeit ar­bei­ten.

Vor­aus­set­zung da­für ist, dass der Ar­beit­ge­ber in Re­gel mehr als 15 Per­so­nen be­schäf­tigt und dass das Ar­beits­ver­hält­nis län­ger als sechs Mo­na­te be­steht. Au­ßer­dem dür­fen kei­ne be­trieb­li­chen Grün­de ent­ge­gen­ste­hen.

Lie­gen die­se Vor­aus­set­zun­gen vor, muss der Ar­beit­ge­ber auch der vom Ar­beit­neh­mer ge­wünsch­ten Ver­tei­lung der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit zu­stim­men. Teil­zeit kann da­her auch be­deu­ten, dass man ei­nen oder zwei ar­beits­freie Mo­na­te im Jahr hat.

Das geht aber nicht so weit, dass man sich sei­nen in­di­vi­du­el­len, als Teil­zeit ge­tarn­ten Ur­laubs­plan für Weih­nach­ten und Neu­jahr zu­recht­bas­teln kann: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 11.06.2013, 9 AZR 786/11.

Wie weit geht der An­spruch auf Teil­zeit im Block­mo­dell?

Übli­cher­wei­se ent­hal­ten Ar­beits­erträge zum The­ma Ar­beits­zeit nur die Re­ge­lung, dass der Ar­beit­neh­mer ei­ne be­stimm­te An­zahl von St­un­den pro Wo­che ar­bei­ten muss, so dass die Ver­tei­lung der ver­ein­bar­ten Wo­chen­stun­den auf die ein­zel­nen Ar­beits­ta­ge und da­mit auch die Länge des ein­zel­nen Ar­beits­tags vom Ar­beit­ge­ber ein­sei­tig auf der Grund­la­ge sei­nes Wei­sungs­rechts fest­ge­legt wer­den kann.

Und in al­ler Re­gel ver­langt der Ar­beit­ge­ber, dass sei­ne Teil­zeit­kräfte eben­so wie die Voll­zeit­kräfte je­de Wo­che ih­re Ar­beits­stun­den ab­leis­ten, ab­ge­se­hen natürlich von Ur­laub, Krank­heit und ähn­li­chen Ver­hin­de­rungsfällen.

An die­ser Stel­le kommt al­ler­dings der An­spruch auf Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit und auf ei­ne be­stimm­te, vom Ar­beit­neh­mer gewünsch­te Ver­tei­lung der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit gemäß § 8 Abs.3 und 4 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) ins Spiel:

Dass man kei­nen Rechts­an­spruch auf ein un­be­zahl­tes Sab­ba­ti­cal hat, ist klar, aber ei­nen sol­chen An­spruch braucht man viel­leicht auch gar nicht, wenn man ei­nen oder zwei ar­beits­freie Sab­b­at­mo­na­te pro Jahr un­ter Be­ru­fung auf § 8 Abs.3 und 4 Tz­B­fG als Ver­tei­lung ei­ner ver­rin­ger­ten Jah­res­ar­beits­zeit be­an­spru­chen kann.

Ob der An­spruch auf Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung plus Ar­beits­neu­ver­tei­lung auch ei­ne sol­che "Teil­zeit im Block­mo­dell" er­fasst, war in den letz­ten Jah­ren um­strit­ten.

So hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln En­de 2009 ei­nen sol­chen An­spruch ab­ge­lehnt (LAG Köln, Ur­teil vom 23.11.2009, 5 Sa 601/09 - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 10/040 Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit bei Teil­zeit), wo­bei das Ur­teil des LAG Köln al­ler­dings ei­nen Fall be­traf, in dem der Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) galt und nach An­sicht des LAG ein be­stimm­tes Ar­beits­zeit­mo­dell vor­gab.

An­de­re Ge­rich­te ha­ben da­ge­gen ent­schie­den, dass der Ar­beit­neh­mer nicht nur ei­ne Ver­rin­ge­rung sei­ner Wo­chen­ar­beits­zeit ver­lan­gen kann, son­dern auch ei­nen An­spruch auf jähr­li­che Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung mit ei­nem oder zwei ar­beits­frei­en Mo­na­ten hat, so z.B. das LAG Düssel­dorf im Au­gust 2011 (LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 25.08.2011, 11 Sa 360/11 - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/240 An­spruch auf Teil­zeit­ar­beit be­inhal­tet frei­en Mo­nat).

Mitt­ler­wei­le ist an­er­kannt, dass Ar­beit­neh­mer ei­ne Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung gemäß § 8 Abs.3 und 4 Tz­B­fG im All­ge­mei­nen auch als Re­du­zie­rung ih­rer Jah­res­ar­beits­zeit mit ei­ner ver­block­ten un­be­zahl­ten Frei­stel­lung be­an­spru­chen können. Al­ler­dings stellt sich dann die Fra­ge, wo die­ses Recht an sei­ne Gren­zen stößt.

Denn der An­spruch auf Neu­ver­tei­lung der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit ist ein Fol­ge­an­spruch, der den Teil­zeit­an­spruch ab­run­den soll. Er ist nicht da­zu da, da­mit Ar­beit­neh­mer ei­ne mi­ni­ma­le Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung zum for­mal­ju­ris­ti­schen Vor­wand neh­men, um ih­ren Ur­laub zu be­stimm­ten Zei­ten oh­ne Rück­sicht auf die be­trieb­li­che Ur­laubs­pla­nung "durch­zu­bo­xen".

Der Streit­fall: Pi­lot möch­te Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung um 3,29 Pro­zent sei­ner jähr­li­chen Ar­beits­zeit, und zwar durch Sab­bat­ta­ge um Weih­nach­ten und Neu­jahr

Im Streit­fall ging es um ei­nen an­ge­stell­ten Pi­lo­ten, der als Flug­ka­pitän ar­bei­te­te und ei­ne sehr ge­rin­ge Ver­rin­ge­rung sei­ner Jah­res­ar­beits­zeit ver­lang­te, nämlich im Um­fang von 3,29 Pro­zent oder von et­wa zehn Ta­gen.

Be­son­de­ren Wert leg­te er da­bei auf die Ver­tei­lung der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit: Er woll­te nämlich sei­ne freie Zeit im­mer über Weih­nach­ten, zwi­schen den Jah­ren, an Sil­ves­ter und am Neu­jahrs­tag ha­ben. Der Ar­beit­ge­ber be­trach­te­te den Wunsch nach ei­ner sol­chen "Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung" als bloßen Vor­wand, um über Weih­nach­ten und Neu­jahr si­cher Ur­laub ma­chen zu können.

Der Pi­lot zog vor Ge­richt und hat­te in der ers­ten In­stanz vor dem Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main Er­folg (Ur­teil vom 14.12.2010, 12 Ca 5360/10), zog aber in der Be­ru­fung vor dem Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) den Kürze­ren (Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 22.08.2011, 17 Sa 133/11).

Denn das LAG mein­te, hier läge Rechts­miss­brauch vor. Der Um­fang der be­gehr­ten Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung war mit 3,29 Pro­zent so ge­ring, dass die­ser Wunsch nur vor­ge­scho­ben war.

In Wahr­heit ging es dem Pi­lo­ten of­fen­sicht­lich dar­um, sich der be­trieb­li­chen Ur­laubs­pla­nung zu ent­zie­hen, die an­sons­ten da­zu geführt hätte, dass er hin und wie­der auch über Weih­nach­ten und Neu­jahr zum Dienst ein­ge­teilt wor­den wäre, so das LAG.

BAG: Teil­zeit als Mi­ni-Sab­ba­ti­cal für 12 Ta­ge im Jahr kann ab­ge­lehnt wer­den, wenn der Wunsch nach Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung rechts­miss­bräuch­lich ist

Auch in der Re­vi­si­on hat­te der Pi­lot kei­nen Er­folg. Das BAG schloss sich der An­sicht des LAG an, der Pi­lot ha­be hier ei­nen miss­bräuch­li­chen An­trag auf Teil­zeit ge­stellt.

Zwar ist der An­trag auf ei­ne nur ge­ringfügi­ge Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung nicht au­to­ma­tisch ein An­zei­chen für ei­nen Rechts­miss­brauch, so das BAG. An­ders ist es aber dann, wenn aber im Ein­zel­fall be­son­de­re Umstände vor­lie­gen, die dar­auf schließen las­sen, der Ar­beit­neh­mer wol­le die die Mi­ni-Teil­zeit zweck­wid­rig nur da­zu nut­zen, ei­ne be­stimm­te Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit zu er­rei­chen, auf die er sonst kei­nen An­spruch hätte.

So lag es hier, denn die Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung war mi­ni­mal, er­fass­te aber den Zeit­raum vom 22. De­zem­ber bis zum 02. Ja­nu­ar, d.h. ei­nen Zeit­raum, in dem er­fah­rungs­gemäß vie­le Pi­lo­ten der be­klag­ten Flug­ge­sell­schaft ger­ne Ur­laub hätten. Da­her woll­te der Pi­lot hier im Streit­fall ei­gent­lich kei­ne Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung, son­dern in Wahr­heit ei­ne ju­ris­ti­sche Ab­si­che­rung sei­nes Weih­nachts­ur­laubs.

Fa­zit: § 8 Tz­B­fG enthält kei­ne Vor­ga­ben zum Um­fang der Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung, so dass Ar­beit­neh­mer auch sehr klei­ne Ver­rin­ge­run­gen ih­rer Ar­beits­zeit ver­lan­gen können. Da das Ge­setz auch die Teil­zeit im Block­mo­dell nicht ver­bie­tet, ist ei­ne Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung um ei­nen Mo­nat pro Jahr im All­ge­mei­nen rech­tens.

Man soll­te es aber nicht über­trei­ben. Ei­ne Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung um we­ni­ger als fünf Pro­zent in Ver­bin­dung mit be­son­ders "at­trak­ti­ven" Sab­bat­wo­chen kann rechts­miss­bräuch­lich und da­mit un­zulässig sein.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 26. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de