HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/240

An­spruch auf Teil­zeit­ar­beit be­inhal­tet frei­en Mo­nat

An­spruch auf Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung: Ste­war­dess klagt er­folg­reich frei­en Som­mer­mo­nat ein: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf, Ur­teil vom 25.08.2011, 11 Sa 360/11
Teil­zeit kann auch hei­ßen, dass sie mal für ei­ne Wei­le weg ist
01.12.2011. Das Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) gibt Ar­beit­neh­mern das Recht, ih­re Ar­beits­zeit zu ver­rin­gern und da­mit ih­ren in­di­vi­du­el­len Be­dürf­nis­sen an­zu­pas­sen. Nor­ma­ler­wei­se geht es beim An­spruch auf Teil­zeit­ar­beit um ei­ne Ver­rin­ge­rung der wö­chent­li­chen Ar­beits­zeit. Mög­li­cher­wei­se kön­nen Ar­beit­neh­mer aber auch "Teil­zeit aufs Jahr ge­rech­net" ver­lan­gen, d.h. ei­nen zu­sätz­li­chen ar­beits­frei­en Mo­nat.

In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düs­sel­dorf ent­schie­den, dass Ar­beit­neh­mern ei­ne sol­che Ver­rin­ge­rung der Jah­res­ar­beit zu­steht: Die in­fol­ge der Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung ver­lei­ben­de Ar­beits­zeit muss näm­lich nach den Wün­schen des Ar­beit­neh­mers ver­teilt wer­den, wenn kei­ne be­trieb­li­chen Grün­de ent­ge­gen­ste­hen (Ur­teil vom 25.08.2011, 11 Sa 360/11).

An­spruch auf Teil­zeit­ar­beit - nur im Wo­chen­ver­lauf oder auch aufs Jahr ge­rech­net?

Nach § 8 Abs.1, Abs.6 Tz­B­fG können Ar­beit­neh­mer ver­lan­gen, dass ih­re Ar­beits­zeit ver­rin­gert wird, wenn ihr Ar­beits­verhält­nis länger als sechs Mo­na­te be­stan­den hat und wenn der Ar­beit­ge­ber mehr als 15 Ar­beit­neh­mer beschäftigt. Dem Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) zu­fol­ge um­fasst die­ser An­spruch auf Ände­rung des Ar­beits­ver­tra­ges ne­ben der Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit auch ih­re Ver­tei­lung (BAG, Ur­teil vom 18.08.2009, 9 AZR 517/08).

Wenn kei­ne be­trieb­li­chen Gründe ent­ge­gen­ste­hen, muss der Ar­beit­ge­ber der Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung zu­stim­men - und der vom Ar­beit­neh­mer gewünsch­ten Ar­beits­zeit­ver­tei­lung (§ 8 Abs.4 Tz­B­fG). Be­trieb­li­chen Hin­de­rungs­gründe lie­gen z.B. vor, wenn die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit die Or­ga­ni­sa­ti­on, den Ar­beits­ab­lauf oder die Si­cher­heit im Be­trieb we­sent­lich be­ein­träch­ti­gen oder un­verhält­nismäßig ho­he Kos­ten ver­ur­sa­chen würde.

In­ner­halb die­ser Gren­zen ste­hen dem Ar­beit­neh­mer aber al­le Möglich­kei­ten of­fen. So kann er ver­lan­gen, von ei­nem Schicht­sys­tem mit va­ria­blen Ar­beits­zei­ten zu fes­ten Ar­beits­zei­ten zu wech­seln (BAG, Uvr­teil vom 16.12.2008, 9 AZR 893/07). Aber kann man auch ver­lan­gen, dass der Ar­beit­ge­ber ei­ne Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung aufs Jahr ge­rech­net mit­macht, d.h. ei­nen Mo­nat im Jahr frei gibt?

Der Streit­fall: Ste­war­dess ver­langt Teil­zeit in Form ei­nes ar­beits­frei­en Som­mer­mo­nats

Ei­ne Flug­be­glei­te­rin ar­bei­te­te gemäß Ta­rif­ver­trag mo­nat­lich 169 St­un­den und woll­te ih­re Ar­beits­zeit ver­rin­gern, al­ler­dings durch ei­nen kom­plett frei­en Ju­li (oder nach Wahl des Ar­beit­ge­bers durch ei­nen frei­en Au­gust). Der Ar­beit­ge­ber lehn­te ab. Er mein­te, ein Wech­sel vom Ar­beit­zeit­mo­dell mit lau­fen­der Ar­beit in je­dem Mo­nat des Jah­res zu ei­nem Ar­beits­zeit­mo­dell mit ei­nem kom­plet­ten frei­en Mo­nat sei vom Tz­B­fG nicht ge­deckt.

Das Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf (Ur­teil vom 21.02.2011, 8 Ca 7651/10) ent­schied pro Ste­war­dess.

LAG Düssel­dorf: An­spruch auf Teil­zeit ermöglicht ei­nen frei­en Som­mer­mo­nat nach Wahl

Auch das LAG gab der Flug­be­glei­te­rin Recht. Denn der Ar­beit­ge­ber hätte dem Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rungs- und dem Ar­beits­zeit­ver­tei­lungs­wunsch kon­kre­te Ab­leh­nungs­gründe ent­ge­gen­ge­hal­ten können, so das LAG. Das hat­te er aber nicht ge­tan.

Der Ar­beit­ge­ber hat Re­vi­si­on zum BAG ein­ge­legt (Az.: 9 AZR 781/11). Wahr­schein­lich wird die Flug­be­glei­te­rin auch vor dem BAG ih­ren „Frei­mo­nat“ zu­ge­spro­chen be­kom­men, denn Ar­beit­neh­mer können nach dem Ge­setz erst ein­mal je­de denk­ba­re Ver­tei­lung der re­du­zier­ten Ar­beits­zeit ver­lan­gen.

Fa­zit: Wol­len Ar­beit­ge­ber ver­hin­dern, dass je­der ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer sein ei­ge­nes Ar­beits­zeit­mo­dell "durch­zieht", müssen sie kon­kret auf­zei­gen, war­um das aus be­trieb­li­chen bzw. ar­beits­or­ga­ni­sa­to­ri­schen Gründen nicht möglich sein soll. Ei­ne Ab­wehr­hal­tung nach dem Mot­to "Da könn­te ja je­der kom­men!" genügt vor Ge­richt nicht.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. Juli 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de