HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/131

Min­dest­l­ohn­ge­setz 2015

Bun­des­re­gie­rung be­schließt Ge­setz­ent­wurf zur Ein­füh­rung ei­nes Min­dest­lohns von 8,50 EUR ab 2015: Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Re­ge­lung ei­nes all­ge­mei­nen Min­dest­lohns (Min­dest­l­ohn­ge­setz - Mi­LoG), Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung vom 02.04.2014
Private Putzfrau

11.04.2014. Nach wo­chen­lan­gem Hin und Her über den An­wen­dungs­be­reich des ge­plan­ten bun­des­wei­ten Min­dest­lohns von 8,50 EUR hat sich die Bun­des­re­gie­rung am 02.04.2014 hin­ter ei­nen Ge­setz­ent­wurf von Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin Nah­les ge­stellt.

Das ge­plan­te Ge­setz zur Re­ge­lung ei­nes all­ge­mei­nen Min­dest­lohns (Min­dest­l­ohn­ge­setz - Mi­LoG) soll als ers­ter Ar­ti­kel ei­nes Pa­kets von Ge­set­zes­än­de­run­gen in Kraft tre­ten, das Ge­set­zes­pa­ket trägt den Ti­tel "Ge­setz zur Stär­kung der Ta­rif­au­to­no­mie".

Im fol­gen­den fin­den Sie ei­nen kur­zen Über­blick über die we­sent­li­chen In­hal­te des ge­plan­ten Ge­set­zes.

Min­dest­lohn von 8,50 EUR pro St­un­de

Der Ge­setz­ent­wurf sieht ei­ne erst­ma­li­ge ge­setz­li­che Fest­schrei­bung des Min­dest­lohns vor, d.h. der ers­te in Deutsch­land gel­ten­de Min­dest­lohn soll un­mit­tel­bar "im Ge­setz ste­hen". Hier­zu heißt es in § 1 Abs.1 und Abs.2 Min­dest­l­ohn­ge­setz (Ent­wurf):

"(1) Je­de Ar­beit­neh­me­rin und je­der Ar­beit­neh­mer hat An­spruch auf Zah­lung ei­nes Ar­beits­ent­gelts min­des­tens in Höhe des Min­dest­lohns durch den Ar­beit­ge­ber.

(2) Die Höhe des Min­dest­lohns beträgt ab dem 1. Ja­nu­ar 2015 brut­to 8,50 Eu­ro je Zeit­stun­de. Die Höhe des Min­dest­lohns kann auf Vor­schlag ei­ner ständi­gen Kom­mis­si­on der Ta­rif­part­ner (Min­dest­lohn­kom­mis­si­on) durch Rechts­ver­ord­nung der Bun­des­re­gie­rung geändert wer­den."

Da es der­zeit be­reits ei­ne gan­ze Rei­he von Min­destlöhnen gibt, die für be­stimm­te Bran­chen gel­ten und auf der Grund­la­ge des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes (AEntG) oder des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­set­zes (AÜG) gel­ten, sieht § 1 Abs.3 Min­dest­l­ohn­ge­setz (Ent­wurf) vor, dass die­se Bran­chen­min­destlöhne dem all­ge­mei­nen Min­dest­lohn gemäß dem Min­dest­l­ohn­ge­setz vor­ge­hen, al­ler­dings nur dann, wenn die Bran­chen­min­destlöhne nicht ge­rin­ger sind als der all­ge­mei­ne Min­dest­lohn von 8,50 EUR.

Die­se Re­ge­lung ist not­wen­dig, da die ak­tu­el­len Bran­chen­min­destlöhne aus­weis­lich ei­ner ak­tu­el­len Über­sicht des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Ar­beit und So­zia­les (BMAS) deut­lich über 8,50 EUR pro St­un­de lie­gen.

Der Vor­rang der Bran­chen-Min­destlöhne ge­genüber dem all­ge­mei­nen Min­dest­lohn gilt auch für ta­rif­ver­trag­li­che Lohn­un­ter­gren­zen, die sich aus ei­nem Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trag er­ge­ben, der gemäß § 5 Ta­rif­ver­trags­ge­setz (TVG) für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärt wur­de. § 1 Abs.3 Min­dest­l­ohn­ge­setz (Ent­wurf) lau­tet:

"(3) Die Re­ge­lun­gen des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes, des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­set­zes und der auf ih­rer Grund­la­ge er­las­se­nen Rechts­ver­ord­nun­gen ge­hen den Re­ge­lun­gen die­ses Ge­set­zes vor, so­weit die Höhe der auf ih­rer Grund­la­ge fest­ge­setz­ten Bran­chen­min­destlöhne die Höhe des Min­dest­lohns nicht un­ter­schrei­tet. Der Vor­rang nach Satz 1 gilt ent­spre­chend für ei­nen auf der Grund­la­ge von § 5 des Ta­rif­ver­trags­ge­set­zes für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärten Ta­rif­ver­trag im Sin­ne von § 4 Ab­satz 1 Num­mer 1 so­wie §§ 5 und 6 Ab­satz 2 des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes.“

Künf­ti­ge Fort­schrei­bun­gen des Min­dest­lohns

Da der Min­dest­lohn vorn Zeit zu Zeit der Preis­ent­wick­lung ent­spre­chend an­ge­passt wer­den muss, se­hen die §§ 4 bis 12 des Ge­setz­ent­wurfs ei­ne Min­dest­lohn­kom­mis­si­on vor, der je drei Ar­beit­neh­mer- und Ar­beit­ge­ber­ver­tre­ter an­gehören. Die­se Kom­mis­si­ons­mit­glie­der sol­len auf Vor­schlag der Spit­zen­or­ga­ni­sa­tio­nen der Ar­beit­ge­ber und der Ar­beit­neh­mer "aus Krei­sen der Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern und Ge­werk­schaf­ten" durch die Bun­des­re­gie­rung er­nannt wer­den, § 5 Min­dest­l­ohn­ge­setz (Ent­wurf).

Als sieb­ter wirkt in der Kom­mis­si­on ein Vor­sit­zen­der mit (oder ei­ne Vor­sit­zen­de), den (oder die) die Bun­des­re­gie­rung auf ge­mein­sa­men Vor­schlag der Spit­zen­or­ga­ni­sa­tio­nen der Ar­beit­ge­ber und der Ar­beit­neh­mer er­nennt, § 6 Min­dest­l­ohn­ge­setz (Ent­wurf). Außer­dem soll es noch zwei be­ra­ten­de Mit­glie­der ge­ben, die kein Stimm­recht ha­ben.

Die Be­schluss­fas­sung er­folgt nach dem übli­chen Sche­ma der Ent­schei­dungs­fin­dung in Sch­lich­tungs­kom­mis­sio­nen oder Ei­ni­gungs­stel­len, nämlich so, dass der Vor­sit­zen­de bei der ers­ten Ab­stim­mungs­run­de nicht mit­stimmt. Erst nach der ers­ten (oh­ne Mehr­heits­er­geb­nis ver­lau­fe­nen) Ab­stim­mungs­run­de und nach ei­nem Ver­such, ei­nen Ver­mitt­lungs­vor­schlag durch­zu­brin­gen, stimmt der Vor­sit­zen­de selbst mit ab, § 10 Min­dest­l­ohn­ge­setz (Ent­wurf).

Hat die Min­dest­lohn­kom­mis­si­on ei­nen Be­schluss ge­fasst, mit dem sie ei­ne An­pas­sung des Min­dest­loh­nes vor­schlägt, wird die­ser Be­schluss bzw. Vor­schlag erst rechts­ver­bind­lich, wenn die Bun­des­re­gie­rung die vor­ge­schla­ge­ne An­pas­sung durch ei­ne Rechts­ver­ord­nung ver­bind­lich macht. Das "kann" sie tun, muss es aber nicht, § 11 Min­dest­l­ohn­ge­setz (Ent­wurf). Die Bun­des­re­gie­rung hat da­her nur die Wahl, die von der Kom­mis­si­on vor­ge­schla­ge­ne An­pas­sung des Min­dest­lohns per Rechts­ver­ord­nung zu über­neh­men oder es blei­ben zu las­sen, d.h. sie kann kei­nen ei­ge­nen Min­dest­lohn fest­le­gen.

Erst­mals ak­tiv wer­den und ei­nen An­pas­sungs­vor­schlag un­ter­brei­ten soll die Min­dest­lohn­kom­mis­si­on im ers­ten Halb­jahr 2017, ge­nau­er ge­sagt in der Zeit vom 01.01.2017 bis zum 10.06.2017. Die­ser An­pas­sungs­vor­schlag soll dann zum 01.01.2018 in Kraft (falls die Bun­des­re­gie­rung mit­spielt und ei­ne Rechts­ver­ord­nung erlässt). In den Fol­ge­jah­ren soll es ei­ne jähr­li­che An­pas­sung ge­ben, § 9 Min­dest­l­ohn­ge­setz (Ent­wurf).

An­wen­dungs­be­reich des Min­dest­lohns und Aus­nah­men

In den letz­ten Wo­chen war zwi­schen CDU, CSU und SPD hef­tig darüber ge­strit­ten wor­den, ob es Aus­nah­men vom An­wen­dungs­be­reich des Min­dest­l­ohn­ge­set­zes ge­ben soll­te und falls ja, für wel­che Ar­beit­neh­mer­grup­pen. Da­bei woll­ten CDU und CSU eher vie­le Aus­nah­men ma­chen und SPD und Ge­werk­schaf­ten am liebs­ten gar kei­ne.

Nach der jetzt vor­lie­gen­den Ent­wurfs­fas­sung soll das Ge­setz für al­le Ar­beit­neh­mer (und Ar­beit­neh­me­rin­nen) gel­ten, § 1 Abs.1 Min­dest­l­ohn­ge­setz (Ent­wurf), und außer­dem für Prak­ti­kan­ten im Sin­ne von § 26 Be­rufs­bil­dungs­ge­setz (BBiG), § 22 Abs.1 Satz 2 Min­dest­l­ohn­ge­setz (Ent­wurf). Prak­ti­kan­ten im Sin­ne von § 26 BBiG sind

"Per­so­nen, die ein­ge­stellt wer­den, um be­ruf­li­che Fer­tig­kei­ten, Kennt­nis­se, Fähig­kei­ten oder be­ruf­li­che Er­fah­run­gen zu er­wer­ben, oh­ne dass es sich um ei­ne Be­rufs­aus­bil­dung im Sin­ne [des BBiG] han­delt."

Aus­drück­lich aus­ge­nom­men wer­den gemäß § 22 Abs.1 Satz 3, Abs.2 und Abs.4 Min­dest­l­ohn­ge­setz (Ent­wurf) vom An­wen­dungs­be­reich des Min­dest­lohns:

  • Per­so­nen, die "ein Prak­ti­kum ver­pflich­tend im Rah­men ei­ner Schul-, Aus­bil­dungs- oder Stu­di­en­ord­nung leis­ten" (§ 22 Abs.1 Satz 3 Nr.1 Min­dest­l­ohn­ge­setz - Ent­wurf),
  • Per­so­nen, die "ein Prak­ti­kum von bis zu sechs Wo­chen zur Ori­en­tie­rung für ei­ne Be­rufs­aus­bil­dung oder für die Auf­nah­me ei­nes Stu­di­ums leis­ten" (§ 22 Abs.1 Satz 3 Nr.2 Min­dest­l­ohn­ge­setz - Ent­wurf),
  • Per­so­nen, die "ein Prak­ti­kum von bis zu sechs Wo­chen be­glei­tend zu ei­ner Be­rufs- oder Hoch­schul­aus­bil­dung leis­ten, wenn nicht zu­vor ein sol­ches Prak­ti­kums­verhält­nis mit dem­sel­ben Aus­bil­den­den be­stan­den hat" (§ 22 Abs.1 Satz 3 Nr.3 Min­dest­l­ohn­ge­setz - Ent­wurf),
  • Per­so­nen, die "an ei­ner Ein­stiegs­qua­li­fi­zie­rung nach § 54a des Drit­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch teil­neh­men" (§ 22 Abs.1 Satz 3 Nr.4 Min­dest­l­ohn­ge­setz - Ent­wurf),
  • Per­so­nen un­ter 18 Jah­ren oh­ne ab­ge­schlos­se­ne Be­rufs­aus­bil­dung (§ 22 Abs.2 Min­dest­l­ohn­ge­setz - Ent­wurf),
  • Ar­beit­neh­mer während der ers­ten sechs Mo­na­te ih­rer Beschäfti­gung, wenn sie un­mit­tel­bar zu­vor lang­zeit­ar­beits­los im Sin­ne des § 18 des Drit­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch wa­ren (§ 22 Abs.4 Satz 1 Min­dest­l­ohn­ge­setz - Ent­wurf).

Über­g­angs­zeit

§ 24 des Ge­setz­ent­wurfs sieht ei­ne Über­g­angs­zeit bis En­de 2016 vor. Bis da­hin sol­len be­stimm­te Ta­rif­verträge, nämlich die Min­dest­lohn­ta­rif­verträge nach § 4 AEntG, nach § 11 AEntG und nach § 3a AÜG, dem all­ge­mei­nen Min­dest­lohn vor­ge­hen, auch wenn sie un­ter­halb des all­ge­mei­nen Min­dest­lohns lie­gen. Die­se Über­g­angs­vor­schrift lau­tet:

"Bis zum 31. De­zem­ber 2016 ge­hen ab­wei­chen­de Re­ge­lun­gen ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges re­präsen­ta­ti­ver Ta­rif­ver­trags­par­tei­en dem Min­dest­lohn vor, wenn sie für al­le un­ter den Gel­tungs­be­reich des Ta­rif­ver­tra­ges fal­len­den Ar­beit­ge­ber mit Sitz im In- oder Aus­land so­wie de­ren Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer ver­bind­lich ge­macht wor­den sind. Satz 1 gilt ent­spre­chend für Rechts­ver­ord­nun­gen, die auf der Grund­la­ge von § 11 des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes so­wie § 3a des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­set­zes er­las­sen wor­den sind."

Da al­ler­dings prak­tisch al­le der­zeit gel­ten­den und/oder im Lau­fe der Über­g­angs­zeit von An­fang 2015 bis En­de 2016 in Gel­tung be­find­li­chen Min­dest­lohn­ta­rif­verträge (meist deut­lich) über dem all­ge­mei­nen Min­dest­lohn von 8,50 EUR lie­gen, wird die­se Über­g­angs­vor­schrift weit­ge­hend leer­lau­fen.

Ei­ne er­laub­te ta­rif­li­che Un­ter­schrei­tung des Min­dest­lohns von 8,50 wird es in der Über­g­angs­zeit nur ge­ben

  • in der Gebäuderei­ni­gung - In­nen- und Un­ter­halts­rei­ni­gung / Ost (hier beträgt der Min­dest­lohn ab dem 01.01.2015 nur 8,23 EUR),
  • in der Pfle­ge­bran­che / Ost (falls der hier seit An­fang 2013 gel­ten­de Min­dest­lohn von 8,00 EUR nicht zu An­fang 2015 auf 8,50 EUR an­ge­ho­ben wird),
  • bei den Wäsche­rei­dienst­leis­tun­gen im Ob­jekt­kun­den­geschäft / Ost (hier beträgt der Min­dest­lohn vom 01.01.2015 bis zum 30.06.2016 nur 8,00 EUR),
  • in der Zeit­ar­beit / Ost (hier beträgt der Min­dest­lohn vom 01.01. bis zum 31.03.2015 nur 7,86 EUR und vom 01.04.2015 bis zum 30.05.2016 nur 8,20 EUR),
  • im Fri­seur­hand­werk (hier beträgt der Min­dest­lohn / Ost bis zum 31.07.2015 nur 7,50 EUR und der Min­dest­lohn / West bis zum 31.07.2015 nur 8,00 EUR).

Un­ab­ding­bar­keit des Min­dest­lohn­an­spruchs

Könn­ten Ar­beit­ge­ber ein­fach per Ar­beits­ver­trag den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn un­ter­schrei­ten, wäre das gan­ze Ge­set­zes­vor­ha­ben sinn- und ge­gen­stands­los. Da­her sieht § 3 Min­dest­l­ohn­ge­setz (Ent­wurf) vor, dass ar­beits­ver­trag­li­che Klau­seln dem An­spruch auf den Min­dest­lohn nichts an­ha­ben können. Die­se Vor­schrift lau­tet:

"Ver­ein­ba­run­gen, die den An­spruch auf Min­dest­lohn un­ter­schrei­ten oder sei­ne Gel­tend­ma­chung be­schränken oder aus­sch­ließen, sind in­so­weit un­wirk­sam. Die Ar­beit­neh­me­rin oder der Ar­beit­neh­mer kann auf den An­spruch nach § 1 Ab­satz 1 nur durch ge­richt­li­chen Ver­gleich ver­zich­ten. Die Ver­wir­kung des An­spruchs ist aus­ge­schlos­sen."

Prak­tisch be­son­ders wich­tig ist die Re­ge­lung, der zu­fol­ge auch Ver­ein­ba­run­gen, die die "Gel­tend­ma­chung" des Min­dest­lohns "be­schränken oder aus­sch­ließen", kei­ne Wirk­sam­keit ha­ben. Ge­meint sind hier die im Ar­beits­recht ver­brei­te­ten Aus­schluss­klau­seln, de­nen zu­fol­ge Ansprüche bin­nen ei­ner be­stimm­ten Frist, der Aus­schluss­frist, schrift­lich und/oder per Kla­ge gel­tend ge­macht wer­den müssen und an­dern­falls, d.h. bei Untätig­keit des An­spruchs­in­ha­bers, ver­fal­len.

Da auch die Ver­wir­kung der Min­dest­lo­h­ansprüche aus­ge­schlos­sen ist, können Ar­beit­neh­mer ih­ren Zah­lungs­an­spruch prak­tisch nur ver­lie­ren

  • durch Erfüllung,
  • auf­grund der dreijähri­gen ge­setz­li­chen Verjährung,
  • oder durch ei­nen ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­gleich.

Fällig­keit des Min­dest­lohn­an­spruchs

Gemäß § 2 Abs.1 des Ent­wurfs ist der Min­dest­lohn, falls er nicht gemäß ar­beits­ver­trag­li­cher Fällig­keits­re­ge­lung früher zu zah­len ist, spätes­tens am letz­ten Bank­ar­beits­tag des Fol­ge­mo­nats zu zah­len. Ar­beit­ge­ber, die sich dar­an nicht hal­ten, be­ge­hen ei­ne Ord­nungs­wid­rig­keit, § 20 in Verb. mit § 21 Abs.1 Nr.9 des Ent­wurfs.

Ei­ne Son­der­re­ge­lung gilt für Zeit­kon­to­ver­ein­ba­run­gen. Hier sind Gut­ha­ben­stun­den spätes­tens nach zwölf Mo­na­ten durch be­zahl­ten Frei­zeit­aus­gleich ab­zu­gel­ten.

Mit­haf­tung des Auf­trag­ge­bers

Sch­ließlich sieht das Min­dest­l­ohn­ge­setz ei­ne Mit­haf­tung des Auf­trag­ge­bers vor, für den der Ar­beit­ge­ber Werk- oder Dienst­leis­tun­gen er­bringt bzw. un­ter Ein­satz von min­dest­lohn­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern er­brin­gen lässt, § 13 Min­dest­l­ohn­ge­setz (Ent­wurf).

Die Mit­haf­tung des Auf­trag­ge­bers entfällt, wenn er nach­weist, dass er we­der wuss­te noch grob fahrlässig die Au­gen da­vor ver­schlos­sen hat, dass der Ar­beit­ge­ber sei­ne Pflicht zur Zah­lung des Min­dest­lohns nicht erfüllt.

Auf­he­bung des Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen­ge­set­zes

Wie erwähnt, ist der Ent­wurf ei­nes Min­dest­l­ohn­ge­set­zes der ers­te (und wich­tigs­te) Ar­ti­kel ei­nes Ge­set­zes­pa­kets mit dem Na­men "Ge­setz zur Stärkung der Ta­rif­au­to­no­mie". In Art.14 des Ge­set­zes­pa­kets ist vor­ge­se­hen, dass mit dem In­kraft­tre­ten des neu­en Min­dest­l­ohn­ge­set­zes das Ge­setz über die Fest­set­zung von Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen (Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen­ge­setz - Mi­ArbG) auf­ge­ho­ben wird.

Hin­ter­grund die­ser Aufräum­ak­ti­on ist, dass das Mi­ArbG ist in sei­ner ge­sam­ten Ge­schich­te seit 1952 und auch in der ge­ringfügig geänder­ten Fas­sung, die un­ter Fe­derführung des da­ma­li­gen Ar­beits­mi­nis­ters Scholz 2009 in Kraft ge­tre­ten ist, nie zur Grund­la­ge staat­li­cher Fest­le­gun­gen von Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen ge­wor­den ist. Zwar hätte das Ge­setz nach sei­nen Buch­sta­ben die­se Funk­ti­on erfüllen können, doch gab es bis­lang kei­ne ernst­haf­ten po­li­ti­schen Ab­sich­ten, von die­ser ge­setz­li­chen Möglich­keit Ge­brauch zu ma­chen (vgl. zur Re­form 2009 Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/090 Der Berg kreißt und ge­biert ei­ne Maus).

Da­her ist es sinn­voll, die auch künf­tig unüber­sicht­li­che Min­dest­lohn­re­gu­lie­rung an die­ser Stel­le zu entrümpeln.

Fa­zit

Ob der jetzt vor­lie­gen­de Ge­setz­ent­wurf eins zu eins um­ge­setzt wer­den wird, bleibt ab­zu­war­ten. Knack­punk­te sind auf dem Weg hin zur Ver­ab­schie­dung si­cher­lich wie bis­her die Aus­nah­men und Über­g­angs­zeiträume. Ab­ge­se­hen von die­sem Streit­the­ma dürf­te es al­ler­dings ab Ja­nu­ar des kom­men­den Jah­res (end­lich) ei­nen bun­des­ein­heit­li­chen Min­dest­lohn von 8,50 EUR ge­ben.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Min­dest­l­ohn­ge­setz 2015 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de