HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/017

Min­dest­lohn: Re­form des Mi­ArbG und des AEntG be­schlos­sen

Bun­des­tag ver­ab­schie­det Re­form des Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen­ge­set­zes (Mi­ArbG) und des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes (AEntG): Sechs neue Bran­chen wer­den in das AEntG auf­ge­nom­men
Münzen, Münzhaufen Die Ge­setz­ge­bung zum Min­dest­lohn gleicht ei­nem Fli­cken­tep­pich

10.02.2009. Ar­beits­ent­gel­te, d.h. Löh­ne und Ge­häl­ter, sind nor­ma­ler­wei­se im Ar­beits­ver­trag oder in ei­nem ein­schlä­gi­gen Ta­rif­ver­trag rechts­ver­bind­lich fest­ge­legt. In den letz­ten Jah­ren wird dar­über hin­aus, gleich­sam als er­gän­zen­der drit­ter Weg der Lohn­fin­dung, ei­ne ge­setz­li­che Re­gu­lie­rung von Ar­beits­ent­gel­ten ge­for­dert, näm­lich ein staat­lich fest­ge­leg­ter Min­dest­lohn.

Die Be­für­wor­ter von Min­dest­löh­nen ha­ben seit län­ge­rem po­li­ti­sche Mehr­hei­ten hin­ter sich. In der Tat fin­den Ta­rif­ver­trä­ge in ei­ni­gen Bran­chen, die von klei­nen Be­trie­ben und ei­nem dem­ent­spre­chend ge­rin­gen Or­ga­ni­sa­ti­ons­grad der Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de ge­prägt sind, weit­ge­hend kei­ne An­wen­dung, und zwar auch nicht durch ar­beits­ver­trag­li­che Ver­wei­sun­gen.

Die da­durch be­ding­ten Nied­rig­löh­ne, bei­spiels­wei­se im Be­wa­chungs­ge­wer­be oder im Fri­seur­hand­werk, kön­nen auch durch die All­ge­mein­ver­bind­li­ch­er­klä­rung von Ta­rif­ver­trä­gen nicht zu­rück­ge­drängt wer­den. Vor­aus­set­zung für die All­ge­mein­ver­bind­li­ch­er­klä­rung ei­nes Ta­rif­ver­trags ist näm­lich ge­mäß § 5 Ta­rif­ver­trags­ge­setz (TVG), dass min­des­tens 50 Pro­zent der Ar­beit­neh­mer, für die der Ta­rif­ver­trag gel­ten wür­de, bei ei­nem ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber be­schäf­tigt sind.

Dar­über hin­aus be­steht seit Jah­ren das Pro­blem, dass Dienst­leis­tungs­an­bie­ter aus dem eu­ro­päi­schen Aus­land auf­grund der in der Eu­ro­päi­schen Uni­on (EU) be­ste­hen­den Dienst­leis­tungs­frei­heit ih­re Diens­te in Deutsch­land an­bie­ten kön­nen, wo­bei sie aus­län­di­sche Ar­beits­kräf­te aus ih­ren Hei­mat­län­dern ein­set­zen und da­durch bil­li­ger sind als deut­sche Un­ter­neh­men.

Nach den am 16.07.2008 vor­ge­stell­ten Plä­nen der Bun­des­re­gie­rung sol­len Min­dest­löh­ne da­her künf­tig mit zwei be­reits län­ger be­ste­hen­den Ge­set­zen rea­li­siert wer­den, näm­lich mit dem Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz (AEntG) und dem Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen­ge­setz (Mi­ArbG). Der Re­gie­rungs­ent­wurf vom 16.07.2008 sah in­so­weit ei­ne - eher ge­ring­fü­gi­ge - Über­ar­bei­tung bzw. Re­form die­ser bei­den Ge­set­ze vor (wir be­rich­te­ten dar­über in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/090 Der Berg kreißt und ge­biert ei­ne Maus.).

Die­se bei­den Ge­setz­ent­wür­fe vom 16.07.2008, d.h. der Ent­wurf ei­nes ers­ten Ge­set­zes zur Än­de­rung des Mi­ArbG und der Ent­wurf ei­nes re­for­mier­ten AEntG, hat der Bun­des­tag am 22.01.2009 an­ge­nom­men.

Das AEntG be­wirkt in sei­ner bis­he­ri­gen wie in sei­ner Re­form­fas­sung haupt­säch­lich, dass all­ge­mein­ver­bind­lich er­klär­te Ta­rif­ver­trä­ge über Min­dest­löh­ne auch auf Ar­beits­ver­hält­nis­se zwi­schen ei­nem aus­län­di­schen Ar­beit­ge­ber und sei­nen in Deutsch­land be­schäf­tig­ten Ar­beit­neh­mer An­wen­dung fin­den, falls die Bran­che, für die der all­ge­mein­ver­bind­li­che Ta­rif­ver­trag gilt, im AEntG ge­nannt ist (§ 1 Abs.1 Satz 1 AEntG).

Wäh­rend der AEntG-Re­form­ent­wurf vom Som­mer 2008 hier noch kei­ne Er­wei­te­run­gen ge­gen­über den bis­lang schon im AEntG ge­nann­ten Bran­chen (Bau, Rei­ni­gung, Brief­dienst­leis­tun­gen) vor­sah, hat der Bun­des­tag nun­mehr am 22.01.2009 be­schlos­sen, fol­gen­de Bran­chen hin­zu­zu­neh­men (§ 4 AEntG - Re­form­fas­sung):

  • Si­cher­heits­dienst­leis­tun­gen,
  • Berg­bau­spe­zi­al­ar­bei­ten auf St­ein­koh­le­berg­wer­ken,
  • Wä­sche­rei­dienst­leis­tun­gen im Ob­jekt­kun­den­ge­schäft,
  • Ab­fall­wirt­schaft ein­schließ­lich Stra­ßen­rei­ni­gung und Win­ter­dienst,
  • Aus- und Wei­ter­bil­dungs­dienst­leis­tun­gen nach dem Zwei­ten oder Drit­ten So­zi­al­ge­setz­buch

Der Bun­des­tag hat sich in­so­weit der Be­schluss­emp­feh­lung des Aus­schus­ses für Ar­beit und So­zia­les vom 21.01.2009 an­ge­schlos­sen.

Für die­se und die bis­her schon im Ge­setz ent­hal­te­nen drei Bran­chen sieht § 7 AEntG (Re­form­fas­sung) die Be­fug­nis des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Ar­beit und So­zia­les (BMAS) vor, durch Rechts­ver­ord­nung ("Er­stre­ckungs­ver­ord­nung") zu be­stim­men, dass die Rechts­nor­men ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges auf al­le un­ter sei­nen Gel­tungs­be­reich fal­len­den und nicht an ihn ge­bun­de­nen Ar­beits­ver­trags­par­tei­en An­wen­dung fin­den, falls für die­sen Ta­rif­ver­trag ein An­trag auf All­ge­mein­ver­bind­li­ch­er­klä­rung ge­stellt wor­den ist.

Die AEntG-Re­form er­wei­tert da­mit die Rechts­fol­ge ei­ner Er­stre­ckungs­ver­ord­nung bzw. gleicht ih­re Wir­kun­gen de­nen ei­ner All­ge­mein­ver­bind­li­ch­er­klä­rung an, in­dem sie auch sol­che Ar­beits­ver­hält­nis­se dem Ta­rif­ver­trag un­ter­wirft, die be­reits an­der­wei­tig ta­rif­ver­trag­lich re­gu­liert sind.

Die Leih­ar­beit wur­de hin­ge­gen nicht in das AEntG auf­ge­nom­men. Ob und wann es zur Auf­nah­me ei­nes Min­dest­lohns für die­se Bran­che im Ar­beit­neh­mer­über­las­sungs­ge­setz (AÜG) kom­men wird, ist der­zeit noch of­fen.

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie ei­nen Über­blick über die der­zeit ver­ein­bar­ten Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trä­ge, die Ge­gen­stand ei­ner Er­stre­ckungs­er­klä­rung nach dem AEntG sein kön­nen, so­wie über die in ih­nen ent­hal­te­nen Min­dest­lohn­sät­ze.

Als neun­te Bran­che wur­de schließ­lich auch die Pfle­ge­bran­che (Al­ten­pfle­ge und häus­li­che Kran­ken­pfle­ge) in das AEntG auf­ge­nom­men, wo­bei für sie ver­fah­rens­recht­li­che Son­der­re­ge­lun­gen gel­ten, die in ei­nem ei­gens da­zu ein­ge­füg­ten Ab­schnitt 4 des AEntG (Re­form­fas­sung) ent­hal­ten sind.

Im We­sent­li­chen geht es dar­um, für die Pfle­ge­bran­che Min­dest­löh­ne oh­ne vor­he­ri­ge Er­stre­ckungs­er­klä­rung ge­mäß (§ 7 AEntG - Re­form­fas­sung) fest­set­zen zu kön­nen. Das BMAS kann hier­für ei­ne Kom­mis­si­on er­rich­ten, de­ren Mit­glie­der von in der Pfle­ge­bran­che tä­ti­gen be­tei­lig­ten Krei­sen vor­ge­schla­gen wer­den. Die Kom­mis­si­on kann Min­dest­be­din­gun­gen und -löh­ne vor­schla­gen, über die das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les an­schlie­ßend durch Rechts­ver­ord­nung ent­schei­det.

An­ders als wei­ter­ge­hen­de po­li­ti­sche For­de­run­gen be­schränkt sich die nun­mehr be­schlos­se­nen Ge­set­zes­fas­sung dar­auf, dass ge­mäß § 9 Min­dest­lohn­an­sprü­che nur dann Aus­schluss­fris­ten un­ter­wor­fen sind, wenn die­se Fris­ten in ei­nem für er­streck­bar oder für all­ge­mein­ver­bind­lich er­klär­ten Ta­rif­ver­trag ent­hal­ten sind. Au­ßer­dem müs­sen sie min­des­tens sechs Mo­na­te be­tra­gen. Der Ver­fall von Min­dest­lohn­an­sprü­chen auf­grund von Aus­schluss­fris­ten ist da­durch stark ein­ge­grenzt.

Wie be­reits das gel­ten­de Mi­ArbG aus dem Jah­re 1952, so er­mög­licht auch sei­ne ge­ring­fü­gig re­for­mier­te und nun­mehr vom Bun­des­tag ge­bil­lig­te Fas­sung ei­ne staat­li­che Fest­set­zung von Min­dest­löh­nen.

Im Un­ter­schied zu ei­ner All­ge­mein­ver­bind­li­ch­er­klä­rung (§ 5 TVG) und ei­ner Er­stre­ckungs­er­klä­rung nach § 7 AEntG (Re­form­fas­sung) ist da­zu im Rah­men des Mi­ArbG - in sei­ner gel­ten­den wie in sei­ner re­for­mier­ten Fas­sung - nicht er­for­der­lich, dass ein (Min­dest­lohn-)Ta­rif­ver­trag mit ei­ner Reich­wei­te von 50 Pro­zent der Ar­beits­ver­hält­nis­se ei­ner Bran­che exis­tiert.

Das Mi­ArbG soll viel­mehr ei­ne staat­li­che Min­dest­lohn­fest­set­zung ge­ra­de in den Bran­chen er­mög­li­chen, in de­nen Ge­werk­schaf­ten oder Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern nicht be­ste­hen oder nur ei­ne Min­der­heit der Ar­beit­neh­mer oder der Ar­beit­ge­ber um­fas­sen.

Ver­gleicht man die nun­mehr be­schlos­se­ne Mi­ArbG-Re­form mit dem Ge­setz­ent­wurf vom 16.07.2008, so wur­de vor al­lem bei Re­ge­lun­gen nach­ge­bes­sert, die die Über­wa­chung und Durch­set­zung der Min­dest­löh­ne be­tref­fen.

Nun­mehr wur­den die Be­fug­nis­se, die den Be­hör­den nach dem Schwarz­ar­beits­be­kämp­fungs­ge­setz (Schwarz­ArbG) zu­ste­hen, auf das Mi­ArbG über­tra­gen. So soll die Zoll­ver­wal­tung für die Über­wa­chung zu­stän­dig sein (§ 12). Für Ar­beit­ge­ber mit Sitz im Aus­land wer­den Mel­de­pflich­ten sta­tu­iert (§ 13), die Zu­sam­men­ar­beit in- und aus­län­di­scher Be­hör­den wird ge­re­gelt (§ 15). Ver­sto­ßen Ar­beit­ge­ber ge­gen das Ge­setz, kön­nen sie von der Ver­ga­be öf­fent­li­cher Auf­trä­ge aus­ge­schlos­sen wer­den (§ 16) und es kön­nen Buß­gel­der von bis zu 500.000 EUR ver­hängt wer­den (§ 18).

Be­für­wor­ter ei­ner be­herz­ten staat­li­chen Min­dest­lohn­po­li­tik dürf­ten an­ge­sichts der Ge­set­zes­be­schlüs­se vom 22.01.2009 we­nig Freu­de emp­fin­den.

Ers­tens ist we­ni­ger manch­mal mehr. Ein ein­zi­ger, deutsch­land­weit gel­ten­der ge­setz­li­cher Min­dest­lohn von z.B. 7,50 EUR wür­de auf ei­nen Schlag sämt­li­che Pro­blem-Ar­beits­ver­hält­nis­se er­fas­sen. Dem­ge­gen­über ist die von der Bun­des­re­gie­rung be­für­wor­te­te Bran­chen­lö­sung lü­cken­haft: War­um kein Min­dest­lohn für Fri­seu­re, Ver­käu­fer oder Bü­ro­ge­hil­fen fest­ge­setzt wird, ist sach­lich nicht nach­voll­zieh­bar.

Zwei­tens sind die der­zei­ti­gen Lö­sun­gen sehr kom­pli­ziert. Das AEntG, das pri­mär vor aus­län­di­scher Bil­lig­lohn­kon­kur­renz schüt­zen soll, wird als ein Qua­si-Min­dest­l­ohn­ge­setz zweck­ent­frem­det, ob­wohl sei­ne Rechts­wir­kun­gen kaum an­ders sind als die ei­ner All­ge­mein­ver­bind­lich­keits­er­klä­rung ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges ge­mäß § 5 TVG.

Es ist kei­ne leich­te Auf­ga­be, erst ein­mal her­aus­zu­fin­den, für wel­che Bran­che wel­cher Ta­rif­ver­trag für er­streck­bar er­klärt wur­de und für wel­chen Ar­beit­neh­mer dem­zu­fol­ge wel­cher Min­dest­lohn gilt. Da­her be­steht die Ge­fahr, dass die über das AEntG fest­ge­setz­ten Min­dest­löh­ne von vie­len Ar­beit­neh­mern schlicht igno­riert wer­den.

Drit­tens muss der schlep­pen­de Gang der Ge­setz­ge­bung als Be­leg für ei­nen in Wahr­heit feh­len­den Re­form­wil­len be­wer­tet wer­den. An­ge­sichts der Win­des­ei­le, mit der auf­grund der Fi­nanz­kri­se Mit­te Ok­to­ber das Fi­nanz­markt­sta­bi­li­sie­rungs­fonds­ge­setz (FMStFG) ver­ab­schie­det wur­de (wir be­rich­te­ten dar­über in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/106 Her­ab­set­zung von Ma­na­ger­ge­häl­tern ge­mäß dem Ge­setz zur Er­rich­tung ei­nes Fi­nanz­markt­sta­bi­li­sie­rungs­fonds (FMStFG)), kann man die „Be­mü­hun­gen“ von Re­gie­rung und Bun­des­tag um ei­ne Min­dest­l­ohn­ge­setz­ge­bung nur als brä­sig be­zeich­nen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de