HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/161

Neu­er Min­dest­lohn für Bau­bran­che und Ma­ler- und La­ckie­rer­hand­werk

Ta­rif­aus­schuss gibt grü­nes Licht für Min­dest­lohn in meh­re­ren Bran­chen
Baustelle mit Kran und Lastern Mehr Geld auf dem Bau

07.09.2009. Ei­nen für al­le Bran­chen ein­heit­li­chen Min­dest­lohn gibt es in Deutsch­land nach wie vor nicht, und es soll ihn nach dem Wil­len der maß­geb­li­chen So­zi­al­po­li­ti­ker der gro­ßen Ko­ali­ti­on auch nicht ge­ben.

Der Ge­setz­ge­ber hat viel­mehr, et­was ver­steckt in dem zu­letzt mit Ge­setz vom 20.04.2009 (BGBl. I S. 799) re­dak­tio­nell über­ar­bei­te­ten Ar­beit­neh­mer­ent­sen­de­ge­setz (AEntG), für be­stimm­te, der­zeit acht Bran­chen Son­der­re­ge­lun­gen ge­trof­fen, de­nen zu­fol­ge ein von Ar­beit­neh­mer- und Ar­beit­ge­ber­ver­bän­den ver­ein­bar­ter ta­rif­li­cher Min­dest­lohn durch ei­ne spe­zi­ell da­für vor­ge­se­he­ne mi­nis­te­ri­el­le Rechts­ver­ord­nung für die Ar­beits­ver­hält­nis­se der ge­sam­ten Bran­che gel­ten soll (wir be­rich­te­ten zu­letzt in Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/017 Min­dest­lohn: Re­form des Mi­ArbG und des AEntG be­schlos­sen, und in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 09/021 Min­dest­lohn: Bun­des­rat stimmt Er­wei­te­rung der be­ste­hen­den Re­ge­lun­gen zu.).

Der we­sent­li­che Un­ter­schied ei­ner An­wen­dungs­ver­ord­nung gemäß dem re­for­mier­ten AEntG und ei­ner All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung gemäß den Be­stim­mun­gen des Ta­rif­ver­trags­ge­set­zes (TVG) be­steht dar­in, dass ei­ne All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung vor­aus­setzt, dass die ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber nicht we­ni­ger als 50 vom Hun­dert der un­ter den Gel­tungs­be­reich des Ta­rif­ver­trags fal­len­den Ar­beit­neh­mer beschäfti­gen (§ 5 Abs.1 Satz 1 Nr.1 TVG), wo­hin­ge­gen die An­wen­dungs­ver­ord­nung nach dem AEntG dies ge­ra­de nicht vor­aus­setzt.

Er­for­der­lich für ei­ne An­wen­dungs­ver­ord­nung nach dem AEntG ist nur,

  • dass die Ta­rif­par­tei­en ei­ner der auch im AEntG ge­nann­ten Bran­chen ei­nen Min­dest­lohn-Ta­rif­ver­trag ab­ge­sch­ließen,
  • dass sie in be­zug auf die­sen Ta­rif­ver­trag ei­nen An­trag auf All­ge­mein­ver­bind­lich­keits­erklärung stel­len und
  • dass die An­wen­dungs­ver­ord­nung „im öffent­li­chen In­ter­es­se ge­bo­ten er­scheint“ (§ 7 AEntG).

Außer­dem müssen ei­ni­ge Ver­fah­rens­re­ge­lun­gen be­ach­tet wer­den. So muss den Be­trof­fe­nen vor Er­lass der Ver­ord­nung Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me ge­ge­ben wer­den. Außer­dem muss sich bei erst­ma­li­ger Be­an­tra­gung der All­ge­mein­ver­bind­lich­keit der Ta­rif­aus­schuss gemäß § 5 Abs. 1 Satz 1 TVG mit der An­ge­le­gen­heit be­fasst wer­den. Je nach dem Mei­nungs­bild im Ta­rif­aus­schuss ist dann ent­we­der das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les (BMAS) oder die ge­sam­te Bun­des­re­gie­rung für den Er­lass der An­wen­dungs­ver­ord­nung zuständig.

In ei­ni­gen der zu­letzt in das AEntG auf­ge­nom­me­nen Bran­chen gab es bis­her ei­ne der­ar­ti­ge Ver­ord­nung noch nicht, da sich die Par­tei­en noch nicht auf ei­nen Min­dest­lohn ei­ni­gen konn­ten oder die er­for­der­li­chen Anträge noch nicht ge­stellt hat­ten. Jetzt ha­ben die Ta­rif­par­tei­en fünf neu­er AEntG-Bran­chen ei­nen ent­spre­chen­den An­trag ge­stellt.

Po­si­tiv be­schie­den hat der Ta­rif­aus­schuss in sei­nen Be­ra­tun­gen am 31.08.2009 da­bei die Anträge der drei Bran­chen Berg­bau­spe­zi­al­ar­bei­ten, Wäsche­rei­dienst­leis­tun­gen im Ob­jekt­kun­den­geschäft und Ab­fall­wirt­sacht. Zu den bei­den Bran­chen Si­cher­heits­dienst­leis­tun­gen und Aus- und Wei­ter­bil­dung gab es da­ge­gen un­ter­schied­li­che Mei­nun­gen im Ta­rif­aus­schuss.

Da­mit ist ein ers­ter wich­ti­ger Ver­fah­rens­schritt ge­nom­men, da­mit das BMAS bzw. die Bun­des­re­gie­rung über den Er­lass ei­ner ent­spre­chen­den An­wen­dungs­ver­ord­nung ent­schei­den kann.

In wei­te­ren AEntG-Bran­chen, nämlich im Bau­ge­wer­be so­wie im Ma­ler- und La­ckie­rer­hand­werk, in de­nen es be­reits seit länge­rem Min­dest­lohn­ta­rif­verträge und ent­spre­chen­de An­wen­dungs­ver­ord­nun­gen gibt, ha­ben sich Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber kürz­lich auf neue Min­destlöhne ge­ei­nigt.

In der Bau­bran­che sol­len die­se gemäß dem Min­dest­lohn-Ta­rif­ver­trag vom 23.05.2009 in West­deutsch­land zwi­schen 10,80 EUR und 12,90 EUR be­tra­gen und in Ost­deutsch­land zunächst 9,25 EUR, dann aber bis 2011 an­stei­gen.

Im Ma­ler- und La­ckie­rer­hand­werk soll der Min­dest­lohn ein­heit­lich 9,50 EUR be­tra­gen und ab 01.07.2011 auf 9,75 EUR stei­gen.

Während der neue Min­dest­lohn in der Bau­bran­che durch die Ver­ord­nung über zwin­gen­de Ar­beits­be­din­gun­gen im Bau­ge­wer­be vom 24.08.2009 zum 01.09.2009 in Kraft ge­tre­ten ist, ist die ent­spre­chen­de Ver­ord­nung im Ma­ler- und La­ckie­rer­hand­werk bis­her noch nicht ver­ab­schie­det, so dass der neue ta­rif­li­che Min­dest­lohn erst später für die gan­ze Bran­che gel­ten wird.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de