HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/021

Min­dest­lohn: Bun­des­rat stimmt Er­wei­te­rung der be­ste­hen­den Re­ge­lun­gen zu

Re­form des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes (AEntG) und des Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen­ge­setz (Mi­ArbG) pas­siert den Bun­des­rat: Bun­des­rat, Be­schlüs­se vom 13.02.2009
Kei­ne Min­dest­löh­ne für die Pfle­ge­bran­che?

16.02.2009. Auf die­ser Web­sei­te be­rich­ten wir re­gel­mä­ßig über den Stand der Ge­setz­ge­bung zum Min­dest­lohn.

Zu­letzt in­for­mier­ten wir dar­über, dass der Bun­des­tag zwei Ge­setz­ent­wür­fe an­ge­nom­men hat, mit de­nen die be­reits be­ste­hen­den ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen zum Min­dest­lohn re­for­miert und und ihr An­wen­dungs­be­reich er­wei­tert wer­den soll. Be­trof­fen von der Ge­set­zes­re­form sind das Ar­beit­neh­mer­ent­sen­de­ge­setz (AEntG) und das Min­dest­ar­beits­be­din­gungs­ge­setz (Mi­ArbG).

Vor drei Ta­gen hat nun­mehr auch der Bun­des­rat die­sen Ge­set­zes­ent­wür­fen zum Mi­ArbG (Bun­des­rats-Be­schluss vom 13.02.2009 BR-Drs.51/09(B)) und zum AEntG (Bun­des­rats-Be­schluss vom 13.02.2009 BR-Drs. 52/09(B)) zu­ge­stimmt. Da­mit kön­nen die bei­den Ge­set­ze jetzt in Kraft tre­ten.

Al­ler­dings hat der Bun­des­rat in ei­ne sei­ner bei­den Be­schlüs­se ei­ne „Ent­schlie­ßung“ auf­ge­nom­men. In die­ser Ent­schlie­ßung die Be­fürch­tung ge­äu­ßert, dass sich in der Pfle­ge­bran­che, die jetzt in das AEntG auf­ge­nom­men wur­de, die Kos­ten­trä­ger bei Ver­gü­tungs­ver­hand­lun­gen künf­tig an den Min­dest­löh­nen ori­en­tie­ren wür­den.

Das könn­te zur Fol­ge ha­ben, dass der Min­dest­lohn nicht wie vor­ge­se­hen ei­ne un­ters­te Min­dest­gren­ze fest­le­gen wür­de, son­dern im Er­geb­nis zur Stan­dard­ver­gü­tung in der Bran­che wer­den wür­de, so der Bun­des­rat.

Da­her for­dert der Bun­des­rat ei­ne Klar­stel­lung im elf­ten So­zi­al­ge­setz­buch (SBG XI), dass Ver­gü­tungs­ver­hand­lun­gen durch die Ein­füh­rung des Min­dest­loh­nes nicht be­rührt wer­den. Die „Ent­schlie­ßung“ des Bun­des­rats hat je­doch nur po­li­ti­sche Ap­pell­wir­kung und än­dert da­her nichts an dem In­kraft­tre­ten der bei­den Re­form­ge­set­ze.

Ein­zel­hei­ten zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. Juni 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de