HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 07/11

Kein Lohn­dum­ping im Ge­bäu­de­rei­ni­ger­hand­werk

Auch aus­län­di­sche Rei­ni­gungs­un­ter­neh­men, die in Deutsch­land Leis­tun­gen an­bie­ten, sind künf­tig an deut­sche Min­dest­lohn­ta­ri­fe ge­bun­den: Ers­tes Ge­setz zur Än­de­rung des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes, vom 25.04.2007
Putzeimer mit Putzzeug Künf­tig kein Im­port von Dum­ping­löh­nen mehr im Rei­ni­gungs­ge­wer­be

15.05.2007. Das Ge­setz über zwin­gen­de Ar­beits­be­din­gun­gen bei grenz­über­schrei­ten­den Dienst­leis­tun­gen (kurz: "Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz" oder "AEntG"), vom 26.02.1996, soll bis­lang den Im­port von Dum­ping­löh­nen im Bau­ge­wer­be ver­hin­dern.

Zu die­sem Zweck schreibt das AEntG in sei­nem § 1 Abs.1 vor, dass Min­dest­löh­ne und Ur­laubs­re­ge­lun­gen, die in all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­ver­trä­gen des Bau­ge­wer­bes ent­hal­ten sind, auch von aus­län­di­schen Bau­fir­men zu be­ach­ten sind, wenn die­se Bau­fir­men in Deutsch­land aus dem Aus­land ent­sand­te Ar­beit­neh­mer ein­set­zen.

Die­se ge­setz­li­che Ab­wehr ei­nes Im­ports von Bill­glöh­nen durch den grenz­über­schrei­ten­den Dienst­leis­tungs­ver­kehr soll künf­tig auf ei­ne wei­te­re Bran­che aus­ge­wei­tet wer­den, näm­lich auf die Ge­bäu­de­rei­ni­gung.

Da­zu soll die o.g. Vor­schrift künf­tig auch auf das Ge­bäu­de­rei­ni­ger­hand­werk An­wen­dung fin­den (§ 1 Abs.1 Satz 4 Ar­beit­neh­mer­Ent­sen­de­ge­setz neue Fas­sung).

Hin­ter­grund die­ser Re­form ist die Über­le­gung, dass das Ge­bäu­de­rei­ni­ger­hand­werk wie das Bau­ge­wer­be ei­ne lohn­kos­ten­in­ten­si­ve Bran­che ist, "die in be­son­de­rer Wei­se im Wett­be­werb mit An­bie­tern aus Län­dern mit deut­lich nied­ri­ge­rem Lohn­ni­veau steht" (Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung vom 20.10.2006, Bun­des­tag Drucks 16/3064, S.7).

Au­ßer­dem bie­tet sich die Ein­be­zie­hung des Ge­bäu­de­rei­ni­ger­hand­werks in den die ta­rif­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen be­tref­fen­den Teil des Ar­beit­neh­mer­Ent­sen­de­ge­set­zes an, da es im Ge­bäu­de­rei­ni­ger­hand­werk wie im Bau­ge­wer­be bun­des­weit gel­ten­de all­ge­mein­ver­bind­li­che Ta­rif­ver­trä­ge gibt.

Das Ge­setz tritt, nach­dem der Bun­des­rat am 30.03.2007 sei­ne Zu­stim­mung er­klär­te, am ers­ten Tag des drit­ten auf die Ver­kün­dung fol­gen­den Ka­len­der­mo­nats in Kraft.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. Dezember 2013

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de