HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/271

Aus­schluss­fris­ten und Min­dest­lohn

Ei­ne vom Ar­beit­ge­ber vor­ge­ge­be­ne Aus­schluss­klau­sel, die den An­spruch auf den Pfle­ge­min­dest­lohn nicht aus­drück­lich aus­klam­mert, ist in­trans­pa­rent und da­her un­wirk­sam: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 24.08.2016, 5 AZR 703/15
Abrisskalender

26.08.2016. Vie­le Ar­beits­ver­trä­ge ent­hal­ten ei­ne vom Ar­beit­ge­ber vor­ge­ge­be­ne Klau­sel, der zu­fol­ge An­sprü­che ver­fal­len, wenn sie nicht in­ner­halb ei­ner be­stimm­ten Aus­schluss­frist an­ge­mahnt wer­den (Aus­schluss­klau­sel).

Im All­ge­mei­nen sind ar­beits­ver­trag­li­che Aus­schluss­klau­seln wirk­sam. Sie gel­ten aber nicht für ge­setz­li­che Min­dest­lohn­an­sprü­che, die über ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen ste­hen.

Hier stellt sich die Fra­ge, ob Aus­schluss­klau­seln, die in All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen (AGB) des Ar­beit­ge­bers ent­hal­ten sind, Min­dest­lohn­an­sprü­che aus­drück­lich von ih­rem Gel­tungs­be­reich aus­neh­men müs­sen, um nicht we­gen man­geln­der "Trans­pa­renz" un­wirk­sam zu sein.

Ei­ne sol­che Un­ter­schei­dung ist er­for­der­lich, so das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung: BAG, Ur­teil vom 24.08.2016, 5 AZR 703/15.

Müssen for­mu­lar­ver­trag­li­che Aus­schluss­klau­seln Min­dest­lohn­ansprüche aus­drück­lich aus­klam­mern?

Ob der Ar­beit­ge­ber Ansprüche auf Zah­lung des ge­setz­li­chen Min­dest­lohns un­terläuft, in­dem er mit dem Ar­beit­neh­mer ei­nen ge­rin­ge­ren Lohn ver­ein­bart, oder ob er in sei­ne AGB ei­ne Aus­schluss­klau­sel auf­nimmt, läuft im Er­geb­nis aufs Glei­che hin­aus: In bei­den Fällen führt ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung da­zu, dass der Ar­beit­neh­mer sei­nen Min­dest­lohn­an­spruch ver­liert.

Da­her enthält § 3 Satz 1 Min­dest­l­ohn­ge­setz (Mi­LoG) ei­ne Re­ge­lung, der zu­fol­ge Ar­beits­ver­trags­klau­seln Ar­beit­neh­mer nicht bei der Durch­set­zung ih­rer Min­dest­lohn­ansprüche be­hin­dern dürfen. Die­se Vor­schrift lau­tet:

"Ver­ein­ba­run­gen, die den An­spruch auf Min­dest­lohn un­ter­schrei­ten oder sei­ne Gel­tend­ma­chung be­schränken oder aus­sch­ließen, sind in­so­weit un­wirk­sam."

Ei­ne ähn­li­che Re­ge­lung enthält das Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz (AEntG), das bis zum In­kraft­tre­ten des Mi­LoG am 01.01.2015 die we­sent­li­che ge­setz­li­che Grund­la­ge für Min­destlöhne in Deutsch­land war. An­ders als der deutsch­land­weit ein­heit­li­che Min­dest­lohn nach dem Mi­LoG sind die Min­destlöhne nach dem AEntG auf ein­zel­ne Bran­chen be­zo­gen. Nach § 9 Satz 3 AEntG können AEntG-Min­dest­lohn­ansprüche nur durch ta­rif­ver­trag­li­che Aus­schluss­fris­ten verkürzt wer­den und das auch nur dann, wenn die Frist min­des­tens sechs Mo­na­te beträgt.

Vor die­sem Hin­ter­grund fragt sich, ob ei­ne in den AGB des Ar­beit­ge­bers ent­hal­te­ne Aus­schluss­klau­sel aus­drück­lich die Klar­stel­lung ent­hal­ten muss, dass die­se (ar­beits­ver­trag­li­che) Aus­schluss­frist nicht für Min­dest­lohn­ansprüche gilt.

Denn oh­ne ei­ne sol­che Un­ter­schei­dung kann der Ar­beit­neh­mer in die Ir­re geführt wer­den, d.h. er kann zu dem fal­schen Schluss ver­lei­tet wer­den, dass er die ver­trag­li­che Aus­schluss­frist auch be­ach­ten muss, wenn er sei­ne Min­dest­lohn­ansprüche durch­set­zen möch­te. Ei­ne sol­che Un­klar­heit ei­ner AGB-Klau­sel würde ge­gen § 307 Abs.1 Satz 2 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) ver­s­toßen. Da­nach kann sich ei­ne recht­lich un­zulässi­ge "un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung" des Ver­brau­chers bzw. Ar­beit­neh­mers durch ei­ne AGB-Be­stim­mung

"auch dar­aus er­ge­ben, dass die Be­stim­mung nicht klar und verständ­lich ist."

Der Streit­fall: Pfle­ge­dienst­fir­ma müss­te ei­gent­lich Lohn­fort­zah­lung im Krank­heits­fall in Höhe des Pfle­ge­min­dest­lohns zah­len, wei­gert sich aber un­ter Be­ru­fung auf ei­ne ver­trag­li­che Aus­schluss­frist

Im Streit­fall war ei­ne nie­dersäch­si­sche Pfle­ge­hilfs­kraft im No­vem­ber und De­zem­ber 2013 knapp vier Wo­chen ar­beits­unfähig er­krankt und hätte da­her ei­gent­lich An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung ge­habt, und zwar in Höhe des Bran­chen­min­dest­lohns für die Pfle­ge­bran­che, ei­ner der Min­dest­lohn-Bran­chen des AEntG. Der Pfle­ge­min­dest­lohn be­trug da­mals gemäß der (ers­ten) Pfle­ge­ar­beits­be­din­gun­gen­ver­ord­nung (Pfle­ge­ArbbV), vom 15.07.2010, in Nie­der­sach­sen 9,00 EUR brut­to.

In ih­rem Ar­beits­ver­trag vom 11.07.2013 war al­ler­dings ei­ne drei­mo­na­ti­ge Aus­schluss­frist ent­hal­ten, die um­fas­send gel­ten soll­te, nämlich für

"al­le bei­der­sei­ti­gen Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis und sol­che, die mit dem Ar­beits­verhält­nis in Ver­bin­dung ste­hen".

Nach­dem der Ar­beit­ge­ber die Krank­heits­ta­ge nicht be­zahl­te, be­an­stan­de­te die Pfle­ge­kraft mit ei­nem Schrei­ben vom Ja­nu­ar 2014 die un­rich­ti­ge Lohn­ab­rech­nung, oh­ne ih­ren Ar­beit­ge­ber aber ein­deu­tig zu ei­ner Zah­lung in be­stimm­ter Höhe auf­zu­for­dern. Im Ju­ni 2014 er­hob sie schließlich Kla­ge, ge­gen die sich der Ar­beit­ge­ber un­ter Ver­weis auf die versäum­te Aus­schluss­frist ver­tei­dig­te. Trotz­dem hat­te die Pfle­ge­kraft vor dem Ar­beits­ge­richt Braun­schweig (Ur­teil vom 12.09.2014, 3 Ca 253/14) und in der Be­ru­fung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nie­der­sach­sen Er­folg (LAG Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 17.09.2015, 6 Sa 1328/14).

Be­gründung des LAG: Bei der strei­ti­gen For­de­rung han­del­te es sich zwar nicht um ei­nen Min­dest­lohn nach der Pfle­ge­ArbbV und dem AEntG, son­dern um ei­nen An­spruch auf Lohn­fort­zah­lung im Krank­heits­fall gemäß § 3 Abs.1 Satz 1 Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­setz (EFZG). Die­sen An­spruch hätte der Ar­beit­ge­ber da­her theo­re­tisch ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Aus­schluss­frist un­ter­wer­fen können, hat­te die­se Chan­ce aber mit sei­ner in­trans­pa­ren­ten Aus­schluss­klau­sel ver­geigt. Denn die Klau­sel, so das LAG, kann nicht auf­ge­teilt wer­den in ei­nen un­zulässi­gen Teil, der sich auf Min­dest­lohn­ansprüche be­zieht, und ei­nen zulässi­gen Teil, der an­de­re Ansprüche be­trifft. 

BAG: Ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Aus­schluss­fris­ten­re­ge­lung, die auch den An­spruch auf Min­dest­lohn er­fasst, ist un­wirk­sam

Auch vor dem BAG zog die Pfle­ge­dienst­fir­ma den Kürze­ren, denn das BAG bestätig­te die Ur­tei­le der Vor­in­stan­zen. In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BAG heißt es da­zu:

Die Pfle­ge­kraft hat An­spruch auf die strei­ti­ge Ent­gelt­fort­zah­lung, so die Er­fur­ter Rich­ter. Die­sen An­spruch muss­te sie nicht in­ner­halb der ar­beits­ver­trag­li­chen Aus­schluss­fris­ten gel­tend ma­chen. Denn die (nach In­kraft­tre­ten der Pfle­ge­ArbbV von der Pfle­ge­dienst­fir­ma ge­stell­te) Aus­schluss­klau­sel verstößt ge­gen § 9 Satz 3 AEntG und ist des­halb ins­ge­samt un­wirk­sam. Bei der ein­ge­klag­ten Ent­gelt­fort­zah­lung han­del­te es sich zwar nicht um ei­nen Min­dest­lohn­an­spruch, aber die un­kla­re Klau­sel kann für an­de­re Ansprüche nicht auf­recht­er­hal­ten wer­den, weil dies ge­gen § 307 Abs.1 Satz 2 BGB ver­s­toßen würde.

Fa­zit: § 9 Satz 3 AEntG enthält ei­ne Re­ge­lung, die § 3 Satz 1 Mi­LoG im Kern ent­spricht. Da­nach sind ar­beits­ver­trag­li­che Aus­schluss­fris­ten, die den Min­dest­lohn be­tref­fen, un­zulässig. Das spricht dafür, die Aus­sa­ge des BAG-Ur­teils auf § 3 Satz 1 Mi­LoG zu über­tra­gen.

Da­ge­gen spricht al­ler­dings, dass es in § 3 Satz 1 Mi­LoG heißt, dass Aus­schluss­fris­ten "in­so­weit" un­wirk­sam sind, als sie die Gel­tend­ma­chung des Min­dest­lohns be­schränken oder aus­sch­ließen. Dar­aus könn­te man den Schluss zie­hen, dass § 3 Satz 1 Mi­LoG be­wusst von der im AGB-Recht gel­ten­den Re­gel ab­weicht, dass die Ge­rich­te nicht be­fugt sind, teil­wei­se un­zulässi­ge Ver­trags­klau­seln auf den recht­lich (ge­ra­de noch) zulässi­gen In­halt zu be­schränken ("Ver­bot der gel­tungs­er­hal­ten­den Re­duk­ti­on").

Letzt­lich kann dem Wört­chen "in­so­weit" aber kaum ei­ne so weit­rei­chen­de Be­deu­tung bei­ge­legt wer­den. For­mu­lar­ver­trag­li­che Aus­schluss­klau­seln, die un­ter­schieds­los Min­dest­lohn­ansprüche (nach dem Mi­LoG oder dem AEntG) und darüber hin­aus­ge­hen­de bzw. an­der­wei­ti­ge Ansprüche be­tref­fen, sind in­trans­pa­rent und da­her un­wirk­sam, da sie ge­gen § 307 Abs.1 Satz 2 BGB ver­s­toßen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Dezember 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de