HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/254

Neu­re­ge­lung zur Schrift­form bei Aus­schluss­fris­ten

§ 309 Nr.13 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) wird zum 01.10.2016 ge­än­dert. Aus­schluss­klau­seln dür­fen nur noch die Text­form für For­de­rungs­schrei­ben vor­se­hen: Ge­setz zur Ver­bes­se­rung der zi­vil­recht­li­chen Durch­set­zung von ver­brau­cher­schüt­zen­den Vor­schrif­ten des Da­ten­schutz­rechts

10.08.2016. Vie­le Ar­beits­ver­trä­ge ent­hal­ten Aus­schluss­klau­seln. Sie be­sa­gen, dass ver­trag­li­che An­sprü­che in­ner­halb ei­ner be­stimm­ten Frist "gel­tend ge­macht" wer­den müs­sen und bei Frist­ver­säu­mung er­satz­los un­ter­ge­hen.

Bis­her schrei­ben ar­beits­ver­trag­li­che Aus­schluss­klau­seln meist die "schrift­li­che" Gel­tend­ma­chung von An­sprü­chen vor. Sol­chen Ver­trags­klau­seln zu­fol­ge muss man sei­ne An­sprü­che nicht nur in­ner­halb ei­ner be­stimm­ten Frist, son­dern auch in ei­ner vor­ge­schrie­be­nen Form an­mah­nen, näm­lich mit Pa­pier und Un­ter­schrift.

Der­ar­ti­ge Aus­schluss­klau­seln sind ab Ok­to­ber 2016 in all­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen (AGB) un­zu­läs­sig: Ge­setz zur Ver­bes­se­rung der zi­vil­recht­li­chen Durch­set­zung von ver­brau­cher­schüt­zen­den Vor­schrif­ten des Da­ten­schutz­rechts.

Wie hält man ar­beits­ver­trag­li­che Aus­schluss­fris­ten ein, die vor­se­hen, dass Ansprüche schrift­lich gel­tend zu ma­chen sind?

Ar­beits­verträge wer­den ty­pi­scher­wei­se vom Ar­beit­ge­ber ein­sei­tig vor­for­mu­liert und dem Ar­beit­neh­mer zur Un­ter­zeich­nung vor­ge­legt. Fris­ten­re­ge­lun­gen und Form­vor­schrif­ten, die sich in sol­chen Verträgen fin­den, sind da­her AGB des Ar­beit­ge­bers.

In ar­beits­ver­trag­li­chen AGB fin­det sich oft die fol­gen­de oder ei­ne ähn­li­che Aus­schluss­frist­re­ge­lung:

"Aus­schluss­frist / Ver­falls­frist

Al­le Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis ver­fal­len, wenn sie nicht in­ner­halb ei­ner Aus­schluss­frist von drei Mo­na­ten nach Fällig­keit ge­genüber der an­de­ren Ver­trags­par­tei schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den. (...)"

Möch­te man als Ar­beit­neh­mer z.B. rückständi­gen Lohn oder ei­ne Fahrt­kos­ten­er­stat­tung an­mah­nen und fin­det in sei­nem Ar­beits­ver­trag ei­ne sol­che Aus­schluss­frist­re­ge­lung, würde man viel­leicht bei Goog­le nach­schau­en, was "schrift­lich" heißt, oder man würde je­man­den fra­gen, der sich aus­kennt. Her­aus käme wahr­schein­lich die In­for­ma­ti­on, dass schrift­li­che Erklärun­gen auf ei­nem Blatt Pa­pier fest­ge­hal­ten und ei­genhändig un­ter­schrie­ben wer­den müssen.

Das wäre aber nur die hal­be Wahr­heit. Denn nach § 126 Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) sind für die Ein­hal­tung der ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­nen Schrift­formt zwar tatsächlich Pa­pier und Un­ter­schrift er­for­der­lich, und die­se Vor­ga­be gilt auch für ei­ne ver­trag­lich ver­ein­bar­te Schrift­form (§ 127 Abs.1 BGB). Al­ler­dings enthält § 127 Abs.2 Satz 1 BGB für ver­trag­li­che Schrift­form­vor­ga­ben ei­ne we­sent­li­che Er­leich­te­rung. Die­se Vor­schrift lau­tet:

"Zur Wah­rung der durch Rechts­geschäft be­stimm­ten schrift­li­chen Form genügt, so­weit nicht ein an­de­rer Wil­le an­zu­neh­men ist, die te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ve Über­mitt­lung (...)"

Das heißt: Will man ein Ar­beits­verhält­nis kündi­gen, muss man die ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­ne Schrift­form (§ 623 BGB) ein­hal­ten und kann da­her die Kündi­gung nicht per Fax, E-Mail oder SMS erklären. Möch­te man da­ge­gen die ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­te Schrift­form bei der Ein­hal­tung ei­ner Aus­schluss­frist ein­hal­ten, genügt ein Fax, ei­ne E-Mail oder ei­ne SMS, denn das sind For­men ei­ner "te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ven Über­mitt­lung" der Erklärung.

Was sagt das AGB-Recht zu Aus­schluss­klau­seln mit der Ob­lie­gen­heit zur schrift­li­chen An­spruchs­wah­rung?

An die­ser Stel­le wird deut­lich, dass ar­beits­ver­trag­li­che Klau­seln, die die "schrift­li­che Gel­tend­ma­chung" von Ansprüchen vor­schrei­ben, Ar­beit­neh­mer in die Ir­re führen. Denn man braucht schon ziem­lich ge­naue ju­ris­ti­sche In­for­ma­tio­nen, um nach­zu­voll­zie­hen, dass ab­wei­chend von § 126 Abs.1 BGB auch ei­ne Mah­nung per E-Mail, Fax oder SMS aus­reicht, um ei­ne ver­trag­li­che Aus­schluss­frist ein­zu­hal­ten.

Da­her wäre es sinn­voll, wenn die ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten zur Über­prüfung von AGB ei­ne Re­ge­lung ent­hal­ten würden, die Ar­beit­ge­ber da­zu ver­pflich­ten, kei­ne ir­reführen­den Form­vor­schrif­ten in ih­re vor­for­mu­lier­ten ver­trag­li­chen Aus­schluss­klau­seln auf­zu­neh­men.

Bis­lang er­laubt die ein­schlägi­ge ge­setz­li­che Re­ge­lung (§ 309 Nr.13 BGB) aber sol­che Klau­seln. Die­se Vor­schrift ver­bie­tet bis­her nur die Bin­dung des Ver­brau­chers an stren­ge­re Form­vor­schrif­ten als die Schrift­form, al­so z.B. ei­ne Pflicht des Ver­brau­chers zur no­ta­ri­el­len Be­ur­kun­dung sei­ner Erklärun­gen.

Kon­kret schreibt § 309 Nr.13 BGB in sei­ner bis­he­ri­gen Fas­sung vor, dass Be­stim­mun­gen in AGB un­wirk­sam sind,

"durch die An­zei­gen oder Erklärun­gen, die dem Ver­wen­der oder ei­nem Drit­ten ge­genüber ab­zu­ge­ben sind, an ei­ne stren­ge­re Form als die Schrift­form oder an be­son­de­re Zu­gangs­er­for­der­nis­se ge­bun­den wer­den."

Wie lau­tet § 309 Nr.13 BGB künf­tig?

Die ge­setz­li­che Neu­re­ge­lung will der Ir­reführung von Ver­brau­chern und Ar­beit­neh­mern durch zu weit­ge­hen­de ver­trag­li­che Schrift­form­vor­ga­ben ei­nen Rie­gel vor­schie­ben. Da­bei ha­ben die Ge­set­zes­ver­fas­ser nicht in ers­ter Li­nie an das Ar­beits­recht, son­dern an Be­stel­lun­gen im In­ter­net bzw. an den On­line­han­del ge­dacht (Ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung vom 13.02.2015, Bun­des­rat Drucks. 55/15, S.10, S.14 f.).

Da Ver­brau­cher und Ar­beit­neh­mer oh­ne­hin gemäß § 127 Abs.2 Satz 1 BGB per te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ver Über­mitt­lung re­kla­mie­ren oder ih­re For­de­run­gen an­mah­nen können, soll künf­tig auch nichts an­de­res mehr in den AGB von Verkäufern und Ar­beit­ge­bern ste­hen.

Während der ers­te Ent­wurf vom 13.02.2015 und der zwei­te Ent­wurf vom 15.04.2015 noch vor­sa­hen, in der o.g. Fas­sung von § 309 Nr.13 BGB das Wort "Schrift­form" durch "Text­form" zu er­set­zen, ist die endgülti­ge Ände­rung von § 309 Nr.13 BGB zu ei­ner kom­plet­ten Neu­fas­sung ge­wor­den. Un­zulässig ist nach der Neu­re­ge­lung

"ei­ne Be­stim­mung, durch die An­zei­gen oder Erklärun­gen, die dem Ver­wen­der oder ei­nem Drit­ten ge­genüber ab­zu­ge­ben sind, ge­bun­den wer­den
a) an ei­ne stren­ge­re Form als die schrift­li­che Form in ei­nem Ver­trag, für den durch Ge­setz no­ta­ri­el­le Be­ur­kun­dung vor­ge­schrie­ben ist oder
b) an ei­ne stren­ge­re Form als die Text­form in an­de­ren als den in Buch­sta­be a ge­nann­ten Verträgen oder
c) an be­son­de­re Zu­gangs­er­for­der­nis­se.“

Herkömmli­che Aus­schluss­klau­seln, die vom Ar­beit­neh­mer ei­ne "schrift­li­che Gel­tend­ma­chung" sei­ner Ansprüche ver­lan­gen, ver­s­toßen künf­tig ge­gen § 309 Nr.13 Buch­sta­be b) BGB, da sie ei­ne "stren­ge­re Form als die Text­form" vor­schrei­ben.

Denn für ei­ne "schrift­li­che" An­mah­nung von For­de­run­gen sind Pa­pier und Un­ter­schrift er­for­der­lich, während für die "Text­form" al­le in ei­nem Text fest­ge­hal­te­nen Erklärun­gen genügen, die die Per­son des Erklären­den nen­nen und die auf ei­nem dau­er­haf­ten Da­tenträger ab­ge­ge­ben wer­den (§ 126b Satz 1 BGB). Ein Fax, ei­ne E-Mail, ei­ne SMS oder ei­ne Whats­app-Nach­richt rei­chen für die Text­form aus, die künf­tig die strengs­te zulässi­ge Erklärungs­form ist, die in ar­beits­ver­trag­li­chen Aus­schluss­klau­seln vor­ge­schrie­ben wer­den kann.

Auf­grund des Ver­s­toßes ge­gen § 309 Nr.13 Buch­sta­be b) BGB sind Aus­schluss­klau­seln, die ei­ne "schrift­li­che Gel­tend­ma­chung" vor­schrei­ben, künf­tig ins­ge­samt un­wirk­sam. Sie blei­ben nicht in ei­nem teil­wei­sen Um­fang gültig, et­wa in dem Sin­ne, dass man zwar in der vor­ge­se­he­nen Frist sei­ne Ansprüche "gel­tend ma­chen" muss, aber eben nicht schrift­lich, son­dern in be­lie­bi­ger Form, al­so z.B. auch münd­lich. Ei­ne sol­che "gel­tungs­er­hal­ten­de Re­duk­ti­on" ge­set­zes­wid­ri­ger AGB ist un­zulässig.

Ab wann gilt die Neu­fas­sung von § 309 Nr.13 BGB?

Die Neu­fas­sung gilt im Prin­zip ab dem 01.10.2016, denn dann tritt das Ge­setz zur Ver­bes­se­rung der zi­vil­recht­li­chen Durch­set­zung von ver­brau­cherschützen­den Vor­schrif­ten des Da­ten­schutz­rechts in Kraft.

Al­ler­ding enthält das Re­form­ge­setz ei­ne Über­g­angs­re­ge­lung für Ar­beits­verträge, die bis zum 30.09.2016 ab­ge­schlos­sen wur­den. Die­se Vor­schrift ist in Art.229 Einführungs­ge­setz zum BGB (EGBGB) ent­hal­ten, der um fol­gen­den § 37 er­wei­tert wur­de:

"§ 309 Num­mer 13 des Bürger­li­chen Ge­setz­buchs in der seit dem 1. Ok­to­ber 2016 gel­ten­den Fas­sung ist nur auf ein Schuld­verhält­nis an­zu­wen­den, das nach dem 30. Sep­tem­ber 2016 ent­stan­den ist."

Alt­verträge, d.h. bis zum 30.09.2016 ab­ge­schlos­se­ne Ar­beits­verträge, dürfen da­her auch künf­tig Aus­schluss­fris­ten ent­hal­ten, die dem Ar­beit­neh­mer (schein­bar) ei­ne "schrift­li­che" Gel­tend­ma­chung sei­ner Ansprüche vor­schrei­ben.

Al­ler­dings können Alt­verträge durch Ver­trags­an­pas­sun­gen ih­ren Cha­rak­ter als Alt­ver­trag ver­lie­ren. Ände­run­gen des Auf­ga­ben­ge­biets und/oder der Vergütung können da­her da­zu führen, dass der Ver­trag als Neu­ver­trag zu be­wer­ten ist und sich ei­ne Aus­schluss­klau­sel da­her an der neu­en Fas­sung von § 309 Nr.13 Buch­sta­be b) BGB mes­sen las­sen muss (mit der Fol­ge der Un­wirk­sam der Klau­sel).

Fa­zit: An­pas­sungs­be­darf für Ver­trags­mus­ter

Die Re­form von § 309 Nr.13 Buch­sta­be b) BGB ist sinn­voll, da das AGB-Recht bes­ser als zu­vor mit den Vor­schrif­ten über die Form von ver­trag­li­chen Erklärun­gen zu­sam­men­stimmt. Sie wird vor­aus­sicht­lich da­zu führen, dass Ar­beit­ge­ber ih­re AGB an die neue Rechts­la­ge an­pas­sen, da sie an­dern­falls den kom­plet­ten Weg­fall der Aus­schluss­klau­sel ris­kie­ren.

Ar­beit­ge­bern ist da­her zu ra­ten, ih­re Mus­ter­tex­te zu ändern. Die bis­her ver­wen­de­ten Aus­schluss­klau­seln mit der Ob­lie­gen­heit ei­ner schrift­li­chen Gel­tend­ma­chung von For­de­run­gen hal­ten ei­ner AGB-Prüfung ab Ok­to­ber nicht mehr stand.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Neu­re­ge­lung zur Schrift­form bei Aus­schluss­fris­ten 5.0 von 5 Sternen (3 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de