HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/378

Kla­ge wahrt Aus­schluss­frist ge­mäß § 167 ZPO

Au­ßer­ge­richt­li­che Aus­schluss­fris­ten wer­den durch recht­zei­ti­ge Kla­gein­rei­chung ge­wahrt, wenn die Kla­ge "dem­nächst" zu­ge­stellt wird: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf, Ur­teil vom 12.09.2014, 10 Sa 1329/13
Abrisskalender

14.11.2014. Wer ei­ne au­ßer­ge­richt­li­che Aus­schluss­frist wah­ren muss, hat sei­nem Ver­trags­part­ner meist bin­nen zwei oder drei Mo­na­ten ei­ne schrift­li­che Leis­tungs­auf­for­de­rung zu­kom­men zu las­sen.

Ge­gen En­de ei­ner sol­chen kur­zen Frist stellt sich die Fra­ge, ob man nicht bes­ser gleich kla­gen soll­te, doch liegt ei­ne Kla­ge­schrift nach Ein­rei­chung erst ein­mal bei Ge­richt, bis sie von dort aus zu­ge­stellt wird, d.h. sie er­reicht den Schuld­ner erst ei­ni­ge Zeit spä­ter.

Trotz­dem mei­nen im­mer mehr Ar­beits­ge­rich­te, dass die recht­zei­ti­ge Ein­rei­chung ei­ner Kla­ge bei Ge­richt au­ßer­ge­richt­li­che Aus­schluss­fris­ten wahrt, so auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düs­sel­dorf: LAG Düs­sel­dorf, Ur­teil vom 12.09.2014, 10 Sa 1329/13.

Wie wahrt man außer­ge­richt­li­che Aus­schluss­fris­ten?

Außer­ge­richt­li­che Aus­schluss­fris­ten fin­den sich meist in Ta­rif­verträgen und Ar­beits­verträgen, manch­mal auch in Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen. Meist se­hen sie die "schrift­li­che" Gel­tend­ma­chung von Ansprüchen in­ner­halb ei­ner kur­zen Frist von zwei, drei oder sechs Mo­na­ten vor.

Was auch im­mer von der je­wei­li­gen Aus­schluss­klau­sel vor­ge­se­hen ist - wich­tig ist letzt­lich im­mer, den an­de­ren Ver­trags­part­ner zur Leis­tung auf­zu­for­dern, wo­bei man Grund und Um­fang des An­spruchs an­ge­ben muss, bei Zah­lungs­auf­for­de­run­gen al­so kon­kre­te Geld­beträge.

Geht die­se Auf­for­de­rung beim an­ge­mahn­ten Ver­trags­part­ner nicht in­ner­halb der Frist ein, geht der An­spruch un­ter, denn die Aus­schluss­frist ist nicht ge­wahrt.

Nach bis­he­ri­ger Recht­spre­chung war es da­her gefähr­lich, kurz vor Fis­ten­de an­stel­le ei­nes außer­ge­richt­li­chen Mahn­schrei­bens ei­ne Kla­ge bei Ge­richt ein­zu­rei­chen. Zwar ist ei­ne Kla­ge­schrift auch ei­ne "schrift­li­che" Gel­tend­ma­chung des ein­ge­klag­ten An­spruchs, aber man kann ja nicht wis­sen, bis wann das Ge­richt die Kla­ge zu­stellt. Läuft ei­ne Aus­schluss­frist z.B. am 30. Ju­ni ab, hätte ei­ne Kla­gein­rei­chung am 27. oder 28. Ju­ni wahr­schein­lich zur Fol­ge, dass die Kla­ge­schrift den Be­klag­ten in der ers­ten Ju­li­wo­che per ge­richt­li­cher Zu­stel­lung er­reicht.

Frag­lich ist, ob in sol­chen Fällen § 167 Zi­vil­pro­zess­ord­nung (ZPO) gilt oder nicht. Die­ser ZPO-Pa­ra­graph ist für pro­zes­sua­le Anträge und Kla­gen ge­dacht (wie z.B. für Kündi­gungs­schutz­kla­gen), denn mit Kla­gen und Anträgen müssen oft Fris­ten ein­ge­hal­ten wer­den. Und weil sich das Ge­richt um die möglichst schnel­le Zu­stel­lung kümmern muss, sol­len Verzöge­run­gen bei der ge­richt­li­chen Zu­stel­lung nicht dem Bürger zur Last fal­len. § 167 ZPO lau­tet:

"Soll durch die Zu­stel­lung ei­ne Frist ge­wahrt wer­den oder die Verjährung neu be­gin­nen oder nach § 204 des Bürger­li­chen Ge­setz­buchs ge­hemmt wer­den, tritt die­se Wir­kung be­reits mit Ein­gang des An­trags oder der Erklärung ein, wenn die Zu­stel­lung demnächst er­folgt."

Wenn man die­se Vor­schrift auf außer­ge­richt­li­che Aus­schluss­fris­ten an­wen­det, wird die Frist­wah­rung zu­guns­ten des Klägers von dem (nach der Aus­schluss­klau­sel ei­gent­lich maßgeb­li­chen) Zeit­punkt des Ein­gangs beim Empfänger vor­ver­la­gert auf den Zeit­punkt des Ein­gangs der Kla­ge bei Ge­richt.

Der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat § 167 ZPO vor ei­nem hal­ben Jahr auf die außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ei­ner Dis­kri­mi­nie­rungs­entschädi­gung an­ge­wandt; hier ist ei­ne ge­setz­li­che Zwei­mo­nats­frist vor­ge­se­hen (BAG, Ur­teil vom 22.05.2014, 8 AZR 662/13 - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/189 Frist bei Entschädi­gung für Dis­kri­mi­nie­rung). Al­ler­dings war kur­ze Zeit später der Drit­te BAG-Se­nat der Mei­nung, dass das je­den­falls nicht für die außer­ge­richt­li­che Be­an­stan­dung ei­ner an­geb­lich zu ge­rin­gen Be­triebs­ren­ten­an­pas­sung gilt, d.h. hier soll die recht­zei­ti­ge Kla­ge­ein­rei­chung nicht genügen (BAG, Ur­teil vom 21.10.2014, 3 AZR 690/12 - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/360 Be­triebs­ren­ten­an­pas­sung und Ver­wir­kung).

Nun­mehr hat das LAG Düssel­dorf § 167 ZPO auf ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Aus­schluss­klau­sel an­ge­wandt.

Der Streit­fall: Kran­ken­schwes­ter klagt kurz vor Ab­lauf der drei­mo­na­ti­gen Aus­schluss­frist auf Ur­laubs­ab­gel­tung

Ei­ne Kran­ken­schwes­ter hat­te nach ih­rem Ar­beits­ver­trag ei­ne außer­ge­richt­li­che Aus­schluss­frist ein­zu­hal­ten, und zwar durch schrift­li­che Gel­tend­ma­chung bin­nen drei Mo­na­ten nach Fällig­keit.

Nach­dem sie zum 31.03.2013 aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­den war, war­te­te sie ver­geb­lich auf ih­re Ur­laubs­ab­gel­tung. Am 28.06.2013 reich­te sie beim Ar­beits­ge­richt Wup­per­tal Kla­ge auf Zah­lung der Ur­laubs­ab­gel­tung ein. Die Kla­ge wur­de ih­rem Ex-Ar­beit­ge­ber am 04.07.2013 zu­ge­stellt.

Das Ar­beits­ge­richt gab der Kla­ge statt (Ur­teil vom 01.10.2013, 8 Ca 1783/13).

LAG Düssel­dorf: Außer­ge­richt­li­che Aus­schluss­fris­ten wer­den durch recht­zei­ti­ge Kla­gein­rei­chung ge­wahrt, wenn die Kla­ge "demnächst" zu­ge­stellt wird

Das LAG wies die Be­ru­fung des Ar­beit­ge­bers zurück, denn die Kläge­rin hat­te aus Sicht des LAG die Aus­schluss­frist ein­ge­hal­ten.

Denn zum ei­nen ent­hielt der Ar­beits­ver­trag ei­ne Fällig­keits­re­ge­lung zur "Aus­zah­lung des Ge­hal­tes", der zu­fol­ge Gehälter bis zum 15. des Fol­ge­mo­nats zu zah­len wa­ren. Die­se Re­ge­lung wand­te das LAG auf die Ur­laubs­ab­gel­tung an. Dem­nach war die­se erst am 15.04.2013 fällig ge­wor­den und die Zu­stel­lung der Kla­ge am 04.07.2014 lag dann oh­ne­hin in­ner­halb der drei­mo­na­ti­gen Aus­schluss­frist.

Aber auch dann, wenn man die­se Fällig­keits­re­ge­lung nicht auf ein­ma­li­ge Zah­lun­gen wie die Ur­laubs­ab­gel­tung an­wen­den würde, hätte die Kläge­rin die Aus­schluss­frist ge­wahrt. Zwar wäre die Ab­gel­tung dann schon am 31.03.2013 fällig ge­wor­den und die Aus­schluss­frist wäre am 30.06.2013 ab­ge­lau­fen, doch könn­te sich die Kläge­rin dann auf § 167 ZPO be­ru­fen.

Denn weil zwi­schen Ein­rei­chung der Kla­ge in­ner­halb der Frist (28.06.2013) und Zu­stel­lung der Kla­ge (04.07.2014) nur ei­ne Wo­che lag, er­folg­te die Zu­stel­lung hier "demnächst" im Sin­ne von § 167 ZPO.

Und wenn das BAG die­se Vor­schrift auf ei­ne ge­setz­li­che außer­ge­richt­li­che Aus­schluss­frist an­wen­det, nämlich auf die Zwei­mo­nats­frist zur Gel­tend­ma­chung ei­ner Dis­kri­mi­nie­rungs­entschädi­gung, spricht nach An­sicht des LAG nichts da­ge­gen, § 167 ZPO eben­so auf ar­beits­ver­trag­li­che außer­ge­richt­li­che Aus­schluss­fris­ten an­zu­wen­den. Denn die bei­der­sei­ti­ge In­ter­es­sen­la­ge, ins­be­son­de­re das In­ter­es­se des Zah­lungs­pflich­ti­gen an ei­ner ra­schen ver­bind­li­chen Kläge­rin of­fe­ner For­de­run­gen, ist in bei­den Fällen ver­gleich­bar.

Das LAG hat die Re­vi­si­on zum BAG zu­ge­las­sen, so dass in der nächs­ten Zeit wahr­schein­lich das BAG die­se Fra­ge ent­schei­den wird.

Fa­zit: Es spricht viel dafür, § 167 ZPO im Nor­mal­fall auf ar­beits­ver­trag­li­che außer­ge­richt­li­che Aus­schluss­fris­ten an­zu­wen­den. Ar­beit­neh­mern ist den­noch drin­gend zu ra­ten, sich auf die­se Ent­schei­dung des LAG Düssel­dorf nicht zu ver­las­sen. Denn bis das BAG über die­se Fra­ge ent­schie­den hat, ist nicht si­cher, dass sich an­de­re Ge­rich­te der An­sicht des LAG Düssel­dorf an­sch­ließen. Je­den­falls der ver­klag­te Ar­beit­ge­ber wird an­de­rer Mei­nung sein und ver­su­chen, aus der mögli­chen Frist­versäum­ung durch den Ar­beit­neh­mer Ho­nig zu sau­gen, z.B. durch ei­nen güns­ti­gen Ver­gleich.

Wer in den letz­ten Ta­gen ei­ner Aus­schluss­frist ei­ne Kla­ge ein­rei­chen kann, soll­te auch in der La­ge sein, ei­ne Ko­pie der Kla­ge in­ner­halb der Frist dem Ar­beit­ge­ber di­rekt durch ei­nen Bo­ten zu über­mit­teln. Tut man das, steht man in je­dem Fall auf der si­che­ren Sei­te.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de