HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/189

Frist bei Ent­schä­di­gung für Dis­kri­mi­nie­rung

Die Zwei­mo­nats­frist für die au­ßer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ei­ner AGG-Ent­schä­di­gung wird durch Kla­ge­ein­rei­chung ge­wahrt: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 22.05.2014, 8 AZR 662/13
Sanduhr mit rotem Sand Bei AGG-Ent­schä­di­gun­gen ist Ei­le ge­bo­ten

26.05.2014. Wer sich im Be­rufs­le­ben dis­kri­mi­niert sieht, z.B. beim Be­wer­bungs­ver­fah­ren, muss sei­ne An­sprü­che auf Gel­dent­schä­di­gung schnell, näm­lich in­ner­halb von zwei Mo­na­ten ab Kennt­nis der Dis­kri­mi­nie­rung schrift­lich gel­tend ma­chen.

Das kann auch in Form ei­ner Kla­ge ge­sche­hen. Nach bis­he­ri­ger Recht­spre­chung muss­te die Kla­ge dann aber dem Ar­beit­ge­ber noch in­ner­halb der Zwei­mo­nats­frist vom Ge­richt zu­ge­stellt wer­den.

Vor ei­ni­gen Ta­gen hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass schon die recht­zei­ti­ge Ein­rei­chung der Kla­ge bei Ge­richt die Frist wahrt: BAG, Ur­teil vom 22.05.2014, 8 AZR 662/13.

Wie wahrt man die Zwei­mo­nats­frist für die außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ei­ner Entschädi­gung we­gen Dis­kri­mi­nie­rung?

Das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) sieht bei Dis­kri­mi­nie­run­gen von Ar­beit­neh­mern und Stel­len­be­wer­bern ei­nen An­spruch auf und Scha­dens­er­satz und Gel­dentschädi­gung vor (§ 15 Abs.1 und 2 AGG). Die­se Ansprüche müssen gemäß § 15 Abs.4 AGG in­ner­halb ei­ner Zwei­mo­nats­frist schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den. § 15 Abs.4 AGG lau­tet:

"Ein An­spruch nach Ab­satz 1 oder 2 muss in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den, es sei denn, die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ha­ben et­was an­de­res ver­ein­bart. Die Frist be­ginnt im Fal­le ei­ner Be­wer­bung oder ei­nes be­ruf­li­chen Auf­stiegs mit dem Zu­gang der Ab­leh­nung und in den sons­ti­gen Fällen ei­ner Be­nach­tei­li­gung zu dem Zeit­punkt, in dem der oder die Beschäftig­te von der Be­nach­tei­li­gung Kennt­nis er­langt."

Zahlt der Ar­beit­ge­ber auf ei­ne sol­che außer­ge­richt­li­che Zah­lungs­auf­for­de­rung hin nicht, sieht das Ar­beits­ge­richts­ge­setz (ArbGG) ei­ne wei­te­re, drei­mo­na­ti­ge Frist für die Er­he­bung ei­ner Kla­ge vor (§ 61b Abs.1 ArbGG).

Der Ar­beit­neh­mer kann sich die außer­ge­richt­li­che Zah­lungs­auf­for­de­rung auch spa­ren und gleich kla­gen, weil ei­ne Kla­ge schließlich auch ei­ne schrift­li­che Gel­tend­ma­chung des Entschädi­gungs­an­spruchs ist. Dann hat er aber für die Kla­ge nicht drei oder gar (zwei plus drei =) fünf Mo­na­te Zeit, son­dern nur zwei Mo­na­te, weil er § 15 Abs.4 AGG be­ach­ten muss.

Da der Ar­beit­neh­mer bei ei­ner sol­chen Kla­ge das Ge­richt als ei­ne Art Zu­stel­lungs­ge­hil­fen für die Wah­rung ei­ner außer­ge­richt­li­chen Frist ein­spannt, gilt nach bis­her herr­schen­der Mei­nung § 167 Zi­vil­pro­zess­ord­nung (ZPO) nicht. Die­se Vor­schrift ist für pro­zes­sua­le Anträge und Kla­gen ge­dacht, mit de­nen oft auch Fris­ten ein­ge­hal­ten wer­den müssen. Und weil das Ge­richt sich um die ra­sche Zu­stel­lung kümmern muss (Zu­stel­lung im Amts­be­trieb), sol­len Verzöge­run­gen bei der ge­richt­li­chen Zu­stel­lung nicht dem Bürger zur Last fal­len. § 167 ZPO schreibt da­her vor:

"Soll durch die Zu­stel­lung ei­ne Frist ge­wahrt wer­den oder die Verjährung neu be­gin­nen oder nach § 204 des Bürger­li­chen Ge­setz­buchs ge­hemmt wer­den, tritt die­se Wir­kung be­reits mit Ein­gang des An­trags oder der Erklärung ein, wenn die Zu­stel­lung demnächst er­folgt."

Gemäß die­ser Vor­schrift wird die Frist­wah­rung vor­ver­la­gert von dem (ei­gent­lich maßgeb­li­chen) Zeit­punkt der Zu­stel­lung beim Empfänger auf den Ein­gang des An­trags bzw. der Kla­ge bei Ge­richt. Auf der Grund­la­ge von § 167 ZPO sind zum Bei­spiel Kündi­gungs­schutz­kla­gen, die spätes­tens in­ner­halb von drei Wo­chen nach Er­halt der Kündi­gung er­ho­ben wer­den müssen, recht­zei­tig bzw. frist­wah­rend er­ho­ben, wenn sie am letz­ten Tag der Drei­wo­chen­frist beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­hen (auch wenn sie dann erst ei­ni­ge Ta­ge oder Wo­chen später dem Be­klag­ten vom Ge­richt zu­ge­stellt wer­den).

Wen­det man § 167 ZPO auf die außer­ge­richt­li­che Frist für die Gel­tend­ma­chung ei­nes Entschädi­gungs­an­spruchs an, d.h. auf § 15 Abs.4 AGG, würde man den An­wen­dungs­be­reich die­ser Vor­schrift, die ei­gent­lich nur für pro­zes­sua­le Anträge und Erklärun­gen ge­dacht ist, er­wei­tern auf außer­ge­richt­li­che Zah­lungs­auf­for­de­run­gen.

Der Fall des BAG: Schwer­be­hin­der­te Be­wer­be­rin wird erhält we­gen ih­rer Be­hin­de­rung ei­ne Stel­le als Fach­an­ge­stell­te für Bäder­be­trie­be nicht

Im Streit­fall ging es um ei­ne aus­ge­bil­de­te Fach­an­ge­stell­te für Bäder­be­trie­be, die we­gen ei­ner Er­kran­kung an mul­ti­pler Sk­le­ro­se (MS) mit ei­nem Grad der Be­hin­de­rung (GdB) von 50 schwer­be­hin­dert war. Sie be­warb sich bei ei­nem Be­trei­ber von Hal­len- und Freibädern um ei­ne ent­spre­chen­de Stel­le auf ei­ne be­fris­te­te Stel­le als El­tern­zeit­ver­tre­tung.

Bei ei­ner Be­sich­ti­gung ih­res zukünf­ti­gen Ar­beits­plat­zes teil­te die Be­wer­be­rin dem Ar­beit­ge­ber ih­re Be­hin­de­rung mit. Der zog dar­auf­hin das Ver­trags­an­ge­bot zurück. We­gen der Be­hin­de­rung sei die Kläge­rin nicht in der La­ge, die Tätig­keit aus­zuüben, so der Ar­beit­ge­ber in ei­nem Ab­leh­nungs­schrei­ben von En­de De­zem­ber 2011.

Die Be­wer­be­rin reich­te dar­auf­hin oh­ne vor­he­ri­ge außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung am 20.02.2012 Kla­ge auf Scha­dens­er­satz und Entschädi­gung nach § 15 Abs.1 und 2 AGG. Die Kla­ge wur­de dem Ar­beit­ge­ber ei­nen Tag nach Ab­lauf der Zwei­mo­nats­frist des § 15 Abs.4 Satz 1 AGG zu­ge­stellt wur­de.

Das Ar­beits­ge­richt ver­ur­teil­te den Ar­beit­ge­ber zu ei­ner Entschädi­gungs­zah­lung von knapp drei Mo­nats­gehältern und Scha­dens­er­satz für die nutz­lo­se An­fahrt zur Ar­beits­platz­be­sich­ti­gung (Ar­beits­ge­richt Kiel, Ur­teil vom 08.01.2013, 5 Ca 316 c/12). Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein hob das Ur­teil we­gen Versäum­ung der Frist des § 15 Abs.4 AGG auf und wies die Kla­ge ab (LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 30.05.2013, 4 Sa 62/13). Nach sei­ner An­sicht ist § 167 ZPO auf ei­ne außer­ge­richt­li­che Frist wie der Zwei­mo­nats­frist des § 15 Abs.4 AGG nicht an­zu­wen­den.

BAG: Die Zwei­mo­nats­frist für die außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ei­ner AGG-Entschädi­gung wird durch Kla­ge­ein­rei­chung ge­wahrt

Das BAG hob das LAG-Ur­teil auf und ver­wies die An­ge­le­gen­heit zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung an das LAG zurück. In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BAG heißt es zur Be­gründung: 

Im vor­lie­gen­den Fall trat zu Guns­ten der Ar­beit­neh­me­rin ei­ne Rück­wir­kung der Kla­ge­zu­stel­lung nach § 167 ZPO ein. Da­bei schließt sich das BAG ei­ner Grund­satz­ent­schei­dung des Bun­des­ge­richts­hofs (BGH) an, mit der die­ser den An­wen­dungs­be­reich des § 167 ZPO auf frist­ge­bun­de­ne außer­ge­richt­li­che Mahn­schrei­ben er­wei­tert hat (BGH, Ur­teil vom 17.07.2008, I ZR 109/05).

Nach die­ser neue­ren BGH-Recht­spre­chung ist § 167 ZPO im All­ge­mei­nen auch an­wend­bar, wenn durch die Zu­stel­lung ei­ne Frist ge­wahrt wer­den soll, die auch durch außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ge­wahrt wer­den könn­te. Nur in Son­derfällen, so das BAG im An­schluss an den BGH, schei­det ei­ne Rück­wir­kungs­re­ge­lung aus. Ei­nen sol­chen Aus­nah­me­fall stellt die Frist des § 15 Abs.4 AGG nach An­sicht der Er­fur­ter Rich­ter nicht dar.

Das BAG dis­tan­ziert sich aus­drück­lich von ei­ner ge­gen­tei­li­gen Äußerung in sei­nem Buli­cke-Ur­teil vom Ju­li 2012 (BAG, Ur­teil vom 21.06.2012, 8 AZR 188/11), die es in die­sem Ur­teil ne­ben­her, d.h. nicht ur­teilstra­gend ge­macht hat­te (als "ob­iter dic­tum").

Fa­zit: Der­zeit ist um­strit­ten, ob aus dem o.g. BGH-Ur­teil die Kon­se­quenz zu zie­hen ist, dass § 167 ZPO auch auf Kla­gen an­zu­wen­den ist, die an­stel­le ei­ner außer­ge­richt­li­chen Zah­lungs­auf­for­de­rung ein­ge­reicht wer­den und mit de­nen ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che oder ta­rif­li­che Aus­schluss­frist (ers­ter Stu­fe) ge­wahrt wer­den muss.

Das BAG hätte im Som­mer letz­ten Jah­res die Ge­le­gen­heit ge­habt, auch die­se Fra­ge zu ent­schei­den, hat das ihm zur Re­vi­si­on vor­lie­gen­de Ur­teil des LAG Köln (Ur­teil vom 31.01.2012 , 5 Sa 1560/10) dann aber aus an­de­ren Gründen auf­ge­ho­ben (BAG, Ur­teil vom 20.06.2013, 8 AZR 280/12).

Das jetzt er­gan­ge­ne BAG-Ur­teil stärkt den Au­to­ren und Ge­rich­ten den Rücken, die § 167 ZPO auch auf ar­beits­ver­trag­li­che oder ta­rif­li­che Aus­schluss­fris­ten an­wen­den wol­len, die ei­ne frist­ge­bun­de­ne außer­ge­richt­li­che Leis­tungs­auf­for­de­rung vor­schrei­ben.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de