HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/205

Aus­schluss­frist im AGG könn­te un­zu­läs­sig sein

Aus­schluss­frist im AGG: eu­ro­pa­rechts­kon­form?: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg, Be­schluss vom 03.06.2009, 5 Sa 3/09
Drei Äpfel Wur­de die eu­ro­päi­sche Richt­li­nie in Deutsch­land rich­tig um­ge­setzt?
06.11.2009. Im Fal­le ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung oder auch wenn ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung bspw. we­gen des Al­ters oder der eth­ni­schen Her­kunft nur ver­mu­tet wird, müs­sen Be­trof­fe­ne ih­re An­sprü­che in­ner­halb ei­ner zwei­mo­na­ti­gen Aus­schluss­frist gel­tend ma­chen.

Die Län­ge die­ser Frist wird je­doch viel­fach als zu kurz kri­ti­siert. Es ist wei­ter­hin un­klar, ob die Richt­li­nie 2000/78/EG durch das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) in aus­rei­chen­dem Ma­ße um­ge­setzt wur­de. Ei­ner­seits bil­den Fäl­le der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung der­zeit den Schwer­punkt der ju­ris­ti­schen Dis­kus­si­on, an­de­rer­seits be­steht die Kri­tik, das AGG ent­hiel­te nicht aus­rei­chend schwe­re Sank­tio­nen.

Nun­mehr hat­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ham­burg die Mög­lich­keit, in die­sem Streit Po­si­ti­on zu be­zie­hen, LAG Ham­burg, Be­schluss vom 03.06.2009, 5 Sa 3/09.

Kei­ne Ab­leh­nung ei­nes Be­wer­bers auf­grund sei­nes Al­ters

Beschäftig­te sind im Er­werbs­le­ben durch das am 18.08.2006 in Kraft ge­tre­te­ne AGG vor Dis­kri­mi­nie­run­gen geschützt. Zu den nach dem Ge­setz ver­bo­te­nen Fällen ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung gehört auch die Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters, wie z.B. die Ab­leh­nung ei­nes Stel­len­be­wer­bers we­gen sei­nes an­geb­lich zu jun­gen oder zu ho­hen Al­ters.

Gemäß § 11 AGG in Ver­bin­dung mit § 7 AGG müssen Stel­len­aus­schrei­bun­gen dis­kri­mi­nie­rungs­frei und da­her u.a. al­ter­s­neu­tral aus­ge­schrie­ben wer­den, d.h. so, dass sich ein fach­lich ge­eig­ne­ter Be­wer­ber un­ge­ach­tet sei­nes Al­ters an­ge­spro­chen fühlen kann.

Verstößt der Ar­beit­ge­ber bei Aus­schrei­bun­gen ge­gen die­se Pflicht und be­wirbt sich ei­ne „zu jun­ge“ oder „zu al­te“ Per­son ernst­haft, aber oh­ne Er­folg auf die dis­kri­mi­nie­rend aus­ge­schrie­be­ne Stel­le, be­steht gemäß § 22 AGG ei­ne ge­setz­li­che Ver­mu­tung dafür, dass ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters ge­ge­ben ist. Dann hat der Ar­beit­ge­ber zu be­wei­sen, dass die Ab­leh­nung des Be­wer­bers nicht auf­grund sei­nes Al­ters er­folg­te. Ge­lingt ihm die­ser Nach­weis nicht, steht dem Be­wer­ber ei­ne Gel­dentschädi­gung zu, die meist auf drei Mo­nats­gehälter be­grenzt ist (§ 15 Abs.2 Satz 2 AGG).

Der Entschädi­gungs­an­spruch des dis­kri­mi­nier­ten Be­wer­bers setzt nach § 15 Abs.4 AGG vor­aus, dass er sei­nen An­spruch bin­nen zwei Mo­na­ten nach der Ab­leh­nung schrift­lich ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber gel­tend macht. Die­se Aus­schluss­frist ist viel­fach kri­ti­siert wor­den. Be­an­stan­det wird, dass die Be­trof­fe­nen häufig erst lan­ge Zeit nach dem Be­wer­bungs­ver­fah­ren von der Dis­kri­mi­nie­rung er­fah­ren und da­her die Zwei­mo­nats­frist des AGG zu kurz sei: Bei sons­ti­gen Dis­kri­mi­nie­run­gen be­ginnt sie mit der Kennt­nis des Be­trof­fe­nen von der Dis­kri­mi­nie­rung, d.h. später. Bemängelt wird auch, dass die­se Verkürzung des Rechts­schut­zes mit der hin­ter dem AGG ste­hen­den Richt­li­nie 2000/78/EG un­ver­ein­bar sei.

Der Fall: 41jähri­ge als Te­le­fo­nis­tin ab­ge­lehnt

Die be­klag­te Ar­beit­ge­be­rin an­non­cier­te in ei­ner Zei­tung ei­ne Stel­le als Call­cen­ter-Agent mit fol­gen­dem In­halt:

„Wir su­chen für un­ser jun­ges Team in der Ci­ty mo­ti­vier­te Mit­ar­bei­ter/in­nen. Du te­le­fo­nierst gern? Dann bist du ge­nau rich­tig bei uns. Wir ge­ben Dir die Möglich­keit so­gar da­mit Geld zu ver­die­nen. Du bist zwi­schen 18 – 35 Jah­re alt…“

Die 41jähri­ge Kläge­rin be­warb sich Mit­te No­vem­ber 2007 auf die Stel­l­an­zei­ge. Am 21.11.2007 er­hielt sie ih­re Be­wer­bungs­un­ter­la­gen mit ei­nem Ver­merk zurück, dass al­le Plätze be­legt sei­en. Statt der Kläge­rin wur­den zwei Frau­en des Jahr­gangs 1985 und 1987 ein­ge­stellt.

Die Kläge­rin ver­trat die An­sicht, dass sie die Stel­le we­gen Ih­res Al­ters nicht be­kom­men ha­be und for­der­te ei­ne Entschädi­gung in Höhe von drei Mo­nats­gehältern.

Oh­ne die Be­klag­te zunächst außer­ge­richt­lich zur Zah­lung auf­zu­for­dern, reich­te die Kläge­rin am 29.01.2008 Kla­ge ein, d. h. zehn Wo­chen nach der Stel­len­ab­sa­ge.

Die Ar­beit­ge­be­rin ver­tei­dig­te sich da­mit, dass zum Zeit­punkt des Be­wer­bungs­ein­gangs die Stel­le be­reits be­setzt ge­we­sen sei. Darüber hin­aus rügte sie die Nicht­ein­hal­tung der Aus­schluss­frist des § 15 Abs.4 AGG.

Das Ar­beits­ge­richt Ham­burg schloss sich der Rechts­an­sicht der Ar­beit­ge­be­rin an (Ur­teil vom 10.12.2008, 28 Ca 178/08). Die Fra­ge, ob tatsächlich ei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung ge­ge­ben war, muss­te sei­ner An­sicht nach nicht ent­schie­den wer­den, da der An­spruch der Kläge­rin be­reits auf­grund der Nicht­ein­hal­tung der Zwei­mo­nats­frist des § 15 Abs.4 AGG aus­ge­schlos­sen sei. Hier­ge­gen leg­te die mit ih­rer Kla­ge ab­ge­wie­se­ne Be­wer­be­rin Be­ru­fung zum LAG Ham­burg ein.

An­spruch auf Entschädi­gungs­zah­lung: Aus­schlußfrist be­ach­ten

Das LAG führ­te zunächst aus, dass die Be­klag­te zwar grundsätz­lich zur Zah­lung ei­nes Scha­dens­er­satz- und Entschädi­gungs­an­spruchs ver­pflich­tet sei, denn auf­grund der in der Stel­len­aus­schrei­bung ent­hal­te­nen Al­ters­be­gren­zung auf 35 Jah­ren sei ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters an­zu­neh­men, die die Be­klag­ten nicht ent­kräften konn­te. Der An­spruch der Kläge­rin schei­te­re je­doch an der Frist des § 15 Abs.4 AGG, da die­se ih­ren An­spruch nicht in­ner­halb von zwei Mo­na­ten ge­genüber der Be­klag­ten gel­tend ge­macht ha­be.

Al­ler­dings zwei­felt das LAG an der Ver­ein­bar­keit der Aus­schluss­frist des AGG mit dem hin­ter dem AGG ste­hen­den eu­ropäischen Recht, so dass es den Rechts­streit aus­setz­te und dem EUGH im We­ge des Vor­ab­ent­schei­dungs­ver­fah­rens meh­re­re Fra­gen vor­leg­te, die es im We­sent­li­chen wie folgt erläutert:

Zunächst hält das Ge­richt die Aus­schluss­frist des § 15 Abs.4 AGG im Ver­gleich zu an­de­ren na­tio­na­len Fris­ten­re­ge­lun­gen für be­denk­lich. Denn im all­ge­mei­nen un­ter­liegt die Gel­tend­ma­chung von Entschädi­gungs- oder Scha­dens­er­satz­ansprüchen we­gen ei­nes vor­ver­trag­li­chen Ver­hal­tens des Ar­beit­ge­bers, so das Ge­richt, in Deutsch­land gar kei­ner Aus­schluss­frist, so dass sol­che Ansprüche in­ner­halb der all­ge­mei­nen Verjährungs­frist von drei Jah­ren gel­tend ge­macht wer­den können. Auch Scha­dens­er­satz­ansprüche we­gen Dis­kri­mi­nie­run­gen auf­grund an­de­rer Vor­schrif­ten des deut­schen Rechts, z.B. auf der Grund­la­ge von § 823 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB), un­ter­lie­gen nur der all­ge­mei­nen Verjährungs­frist von drei Jah­ren.

Außer­dem meint das LAG Ham­burg, dass nach eu­ropäischem Recht ein ef­fek­ti­ver Rechts­schutz zu gewähr­leis­ten sei. Dar­aus lei­tet das Ge­richt ab, dass kur­ze Aus­schluss­fris­ten wie die hier strei­ti­ge, die er­heb­lich kürzer als die all­ge­mei­nen Verjährungs­fris­ten sind, durch zwin­gen­de Gründe der Rechts­si­cher­heit ge­recht­fer­tigt sein müssen. Ei­ne sol­che Recht­fer­ti­gung sieht das LAG Ham­burg hier aber nicht als ge­ge­ben an.

Zwar sei es für den Ar­beit­ge­ber er­heb­lich, ob er Be­wer­bungs­un­ter­la­gen nur zwei Mo­na­te oder viel­mehr drei Jah­re auf­be­wah­ren müsse. Ein sol­cher Ver­wal­tungs­auf­wand sei aber nicht so un­verhält­nismäßig hoch, dass dis­kri­mi­nier­ten Be­wer­bern ei­ne nur zwei­mo­na­ti­ge Frist zu­zu­mu­ten sei. In die­sem Zu­sam­men­hang ver­wies das LAG auch auf die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG), wo­nach ar­beits­ver­trag­li­che Aus­schluss­klau­seln, die zur Gel­tend­ma­chung von Ansprüche ei­ne kürze­re Frist als drei Mo­na­te vor­se­hen, ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung des Ar­beit­neh­mers ent­hal­ten und da­her un­zulässig sind.

Sch­ließlich weist das LAG dar­auf hin, dass die Aus­schluss­frist des § 15 Abs. 4 AGG er­heb­lich kürzer als die in der Vorgänger­re­ge­lung (§ 611a Abs.4 BGB al­ter Fas­sung) ent­hal­te­ne Frist ist. Denn nach die­ser Re­ge­lung konn­ten, falls kei­ne kürze­ren ver­trag­li­chen oder ta­rif­li­chen Aus­schluss­fris­ten be­stan­den, Ansprüche we­gen ge­schlechts­be­ding­ter Dis­kri­mi­nie­rung in­ner­halb von sechs Mo­na­ten gel­tend ge­macht wer­den. So ge­se­hen ver­schlech­tert § 15 Abs.4 AGG die Rechts­po­si­ti­on der Be­trof­fe­nen und ste­he da­her im Wi­der­spruch zum Ver­schlech­te­rungs­ver­bot des Art. 8 der Richt­li­nie 2000/78/EG.

Fa­zit: Ob die Richt­li­nie 2000/78/EG durch das AGG aus­rei­chen­dem Maße um­ge­setzt wur­de, bleibt wei­ter­hin um­strit­ten. Zum ei­nen bil­den Fälle der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung der­zeit den Schwer­punkt der ju­ris­ti­schen Dis­kus­si­on, zum an­de­ren die Fra­ge, ob das AGG aus­rei­chend schwe­re bzw. ab­schre­cken­de Sank­tio­nen enthält. Die hier strei­ti­ge Aus­schluss­frist schwächt je­den­falls die Sank­tio­nen ab.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de